iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 30 317 Artikel

Auch andere Cloud-Dienste betroffen

Spionage-Tool soll Zugriff auf iCloud-Daten ermöglichen

24 Kommentare 24

Das vom israelischen Softwareanbieter NSO angebotene Spionage-Werkzeug „Pegasus“ soll in der Lage sein, bei Cloud-basierten Angeboten wie iCloud, Google Drive oder dem Facebook Messenger gespeicherte Daten auszulesen. Einem Bericht der Financial Times zufolge wirbt NSO in Verkaufsgesprächen aktiv mit dieser Dienstleistung.

Pegasus wird als Werkzeug zur Bekämpfung von Kriminalität und Terrorismus vermarktet und soll nur an „verantwortungsbewusste Regierungen“ verkauft werden. Im Laufe der letzten Jahre wurde allerdings mehrfach nachgewiesen, dass die Software auch gezielt zum Ausspähen von politischen Gegnern und Journalisten verwendet wurde.

Nso Group Webseite

Die neuen Werbesprüche der Pegasus-Macher sind vollmundig. Neben dem Vollzugriff auf die Mobilgeräte könnten sie nun auch auf persönliche Kundendaten wie Nachrichtenverläufe, Ortsdaten und Fotos zugreifen, die auf den Servern von Apple, Google, Facebook, Amazon und Microsoft gespeichert sind. Der Server-Zugriff bliebe selbst dann erhalten, wenn die Pegasus-Komponenten wieder von einem infizierten Gerät entfernt wurden.

NSO hält sich mit konkreten Angaben zurück und teilt auch nur mit, dass die Methode auf „vielen der aktuellen iPhones und Android-Smartphones“ zum Erfolg führe. Offenbar wird über ein auf die Cloud-Dienste zugreifendes Gerät ein Authentifizierungsschlüssel gesichert, der sich auch für erneute Zugriffe verwenden lässt.

Apple schließt Möglichkeit nicht aus

Apple hat auf Anfrage der Financial Times mitgeteilt, dass iOS „die sicherste und am besten gesicherte Computerplattform der Welt“ sei. Es sei zwar denkbar, dass sich mithilfe einiger teurer Werkzeuge gezielte Angriffe auf eine sehr kleine Anzahl von Geräten auszuführen lassen, man glaube jedoch nicht, dass diese im großen Stil für Angriffe auf Nutzer zu verwenden sind.

Pegasus hat im Apple-Umfeld zuletzt vor drei Jahren von sich Reden gemacht. Damals wurde offengelegt, dass die Software über Jahre hinweg umfassenden Zugriff auf iOS-Geräte gewährt hat. Apple hat die Lücke nach Bekanntwerden beseitigt.

Titelbild: Jefferson Santos
Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
19. Jul 2019 um 15:08 Uhr von chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    24 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    24 Comments
    Oldest
    Newest Most Voted
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 30317 Artikel in den vergangenen 5082 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2021 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven