iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 21 507 Artikel
Jeder 10. schaut Videos

Smartphone am Steuer: 44 Prozent haben das Gerät am Ohr

Artikel auf Google Plus teilen.
35 Kommentare 35

Die Zahlen, die der Digitalverbands Bitkom zur Smartphone-Nutzung am Steuer vorlegt könnten besser ausfallen. Nach Angaben des Interessenverbandes lassen sich noch immer viele Autofahrer während der Fahrt ablenken und setzten nicht auf Geräte-Halterungen, sondern halten sich das Handy beim Telefonieren weiter ans Ohr.

8 Prozent schauen sogar Videos

So geben 4 von 10 Autofahrern (44 Prozent) an, dass sie häufig oder manchmal mit dem Handy am Ohr telefonieren, während sie ihr Fahrzeug steuern. Jeder Zweite (51 Prozent) liest Kurznachrichten wie SMS oder WhatsApp, jeder Dritte (31 Prozent) schreibt sogar selbst welche. Jeder Fünfte (19 Prozent) liest E-Mails, 15 Prozent tippen welche in ihr Gerät ein. Und jeder Sechste (17 Prozent) gibt an, während er am Steuer sitzt zumindest ab und an im Internet zu surfen, 8 Prozent schauen sogar Videos.

Die Zahlen sind das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage unter knapp 800 deutschen Autofahrern. Bitkom-Hauptgeschäftsführer, Dr. Bernhard Rohleder, geht davon aus, dass integrierte Systeme wie Carplay den Griff zum Handy zukünftig reduzieren:

„Künftig werden Smartphone und Auto noch weiter zusammenwachsen. Die Kommunikation wird über den Bordcomputer abgewickelt, der die jeweilige Fahrsituation berücksichtigen kann.“

Zwei Drittel der Autofahrer (67 Prozent) geben demnach an, dass sie per Freisprecheinrichtung Anrufe führen. Kurznachrichten lässt sich dagegen nur rund jeder Vierte vom Smartphone oder Bordcomputer vorlesen (28 Prozent) bzw. beantwortet sie per Sprachsteuerung (25 Prozent). Die Sprachausgabe für E-Mails nutzt jeder Fünfte (19 Prozent), nur jeder Elfte (9 Prozent) diktiert Mails während der Fahrt.

Bitkom Auto

Dienstag, 07. Mrz 2017, 13:51 Uhr — Nicolas
35 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Naja, das ist doch kein Wunder: Es gibt so gut wir keine Kontrollen – und wenn dann mal einer erwischt wird, dann sind die Strafen viel zu gering. Ich bin selber Autofahrer und nutze eine FSE und bin immer wieder entsetzt, was man tagtäglich so in anderen Autos sieht: Handy am Ohr, dabei lenken, schalten (blinken muss dann mangels freier Hand wegfallen) – und abbiegen. Und dabei hoffen, dass kein Radfahrer kommt, denn Schulterblick geht eben nicht.

    Hier müsste es richtig harte Strafen geben – aber insgesamt im Straßenverkehr. So wie in der Schweiz, da tut es richtig weh und alle fahren zivilisiert. In Deutschland erinnert der Straßenverkehr eher an eine Klapsmühle …

    • Ich gebe dir Recht, Führerschein weg für nen Monat, beim zweiten mal 3 Monate, dann 6 Monate und so weiter… für den Kram und diese dämliche Angewohnheit kann die Strafe nicht hart genug sein…

    • Leider halten sich nach der Fahrschule nur noch die wenigsten an die Regeln… Bis auf an Ampeln stehen bleiben, bleibt bei den meisten nichts hängen… Traurig wie ignorant und unverantwortlich die Menschheit einfach ist…

      Es gehört einfach am Steuer alles verboten was ablenkt (Rauchen, Schminken etc.) und wer sich nicht dran hält hat einfach drakonische Strafen zu Zahlen bis hin zum Führerschein Entzug.

  • „[…] knapp 800 deutschen Autofahrern […]“

    Sehr repräsentativ.

    • Egal aus jahrelanger Erfahrung im Straßenverkehr weiß man einfach wie kacke sich die Menschen am Steuer verhalten… Da braucht es keine mehr oder minder repräsentative Studie.

    • Dany ohne Sahne

      Meinst du ernsthaft, das Ergebnis wäre anders, wenn 80.000 Menschen befragt worden wären?
      Entscheidend ist hier in der Tat das Wort „repräsentativ“ – davon gibt es auch keine Steigerung nach dem Motto: „meine Umfrage ist aber repräsentativer als deine“.

  • Ich könnte wetten das 80%der LKW Fahrer die voll in Stau Enden brettern wärend dessen auf s Handy geglotzt haben.

  • Ja in der Scheiz: Handy am Ohr 100.– sFr.

  • Wer im Auto während der Fahrt ohne Freisprechanlage telefoniert, kommt in Norwegen bös an die Kasse: fast 1000 Franken Busse – zehnmal mehr als in der Schweiz.

  • +1 Außerdem sollten die Autohersteller mal bei der Integration nachbessern. Und bei Apples CarPlay hat sich auch seit der Einführung nicht viel getan.

  • Hab mal so einen Spezialisten angehupt, der vor mir wegen Telefoniererei nicht an der grünen Ampel losgefahren ist. Der hat sich ganz empört umgedreht und auf sein Handy gezeigt. Ach so, na dann!

  • Bei x100 Euro für das Smartphone und y1000 Euro für das Auto sollten vielleicht noch 10 Euro für eine Halterung übrig sein. Gefährlich ist ja nicht nur das Telefonat an sich, sondern auch die Suche nach dem bimmelnden Handy in Hand oder Hosentasche.

  • Ich finde es immer unverständlich: die Leute sitzen in Autos für 100.000 € und halten sich ein Telefon an den Kopf. Nur weil sie zu dumm sind, die sicherlich vorhandene Freisprecheinrichtung zu bedienen. Dabei telefoniert es sich doch viel entspannter damit.

    • Ich glaube die wenigsten Fahren Autos für 100 000 Euro ;-)

      • Was Andreas vorhin meinte war, dass sogar Fahrer von so teuren Autos zu doof sind eine Freisprechanlage zu verwenden. Ist mir auch schon oft aufgefallen. Jeden Luxus im Auto aber das Smartphone am Ohr.
        Allerdings für die große Masse keine teuren Kisten und hat natürlich genauso das Smartphone am Ohr.
        Hohe Bußgelder würden nur etwas nützen, wenn auch tatsächlich Kontrolldruck da wäre. Aber wie hoch ist denn die Chance, dass tatsächlich jemand mit dem Smartphone am Ohr erwischt wird?

    • Dany ohne Sahne

      Auch beim Telefon mit Freisprecheinrichtung sollte man sich auf das Nötigste beschränken, denn auch das lenkt viel zu sehr ab.

    • Das eigentlich verwunderliche ist, dass ich man mit Freisprecheinrichtung während der Fahrt telefonieren darf!

      Aus: https://de.wikipedia.org/wiki/Freisprecheinrichtung : Im September 2004 wurde in einer Studie des nationalen schwedischen Forschungsinstituts für Straßen und Verkehr (VTI) dargelegt, dass diese Geräte die Sicherheit im Straßenverkehr nicht erhöhen, da die Aufmerksamkeit bereits durch das Telefonieren an sich abgelenkt werde.

      Der ADAC kam einst zum gleichen Ergebnis und ließ verlauten, das Fahren und gleichzeitiges Sprechen mit einer Person ausserhalb des Fahrzeugs im Ergebnis (Aufmerksamkeit, Reaktionzeit, etc.) ca. 1.2 Promille entspricht.

      In einer US-Studie dazu heisst es: Amerikanische Wissenschaftler der Johns Hopkins University in Baltimore sagen: Nein. Denn nicht der durch das Handy belegte Arm sei das Problem, sondern das menschliche Hirn. Unser Computer im Kopf werde durch das Telefongespräch in jedem Fall abgelenkt. Egal ob mit oder ohne Freisprecheinrichtung.

    • Diese Leute fahren wahrscheinlich ein Mietwagen den sie nicht kennen. Das ist dann nicht so leicht das Telefon zu koppeln. Im Geschäftsleben hat man nicht die Zeit sich mit jedem Auto auseinander zu setzen. Selbst das Einschalten der Scheibenwischer kann einem manchmal den schon in Panik versetzen ;-)

    • das problem ist, dass die sprachqualität selbst bei so teuren autos im vergleich zu „handy am ohr“ immer noch gewaltig abstinkt. nicht nur der fahrer versteht den anderen schlechter, auch der andere versteht den fahrer (wesentlich) schlechter. das ist mit „handy am ohr“ einfach besser und es gibt noch keinen qualitativ vergleichbaren ersatz.
      wenn es mit freisprecheinrichtung mindestens genau so angenehm ist, wie mit dem handy, dann werden die leute automatisch wechseln.

  • Zählt ein Kopftuch auch als Freisprecheinrichtung ? das sehe ich bei mir in der Gegend sehr viel, das Frauen ihr Handy unter das Kopftuch tun und telefonieren somit haben sie beide Hände frei

  • In Italien noch viel geiler. Da musste schon einen finden, der nicht telefoniert oder Whatsappt. Das beste war vor 6 Wochen, da hab ich eine überholt, die hatte das iPad auf dem Lenkrad und hat bei 110 km/h gemütlich gelesen ….

    • Ich hab mal eine Radfahrerin, wobei das Geschlecht eher Nebensache ist, überholt.
      Die hatte ein Taschenbuch auf dem Lenker aufgeschlagen.
      Kann einer einen draufsetzen?

  • Das absolut krasseste was ich hier in Berlin erlebt habe war eine junge Mutter, Baby auf dem Beifahrersitz, Handy zwischen Ohr und Schulter eingeklemmt, in der einen Hand eine Zigarette mit dem Versuch zu lenken und in der anderen Hand ein Becher Kaffee!!!!! So etwas ist gemeingefährlich! Da gehört der Führerschein entzogen und eine Geldstrafe die richtig weh tut.

  • Sobald ich mich in mein Auto setze, wird mein Telefon automatisch mit diesem verbunden. Die eingebaute FSE ist wunderbar. Selbst bei einem Gespräch, dass man über die FSE führt, ist man teilweise leicht abgelenkt. Ich merke das an mir selber. Wenn man das Telefon am Ohr hat, ist die Ablenkung deutlich größer. Kann ich beim besten Willen nicht verstehen. Aber das sind die Leute, die einfach nicht fahren können. Solche Leute brauchen wir nicht im Straßenverkehr.

  • Busfahrer , Buslinie vom Flughafen Frankfurth nach Darmstadt, in einer Hand das Handy und heftig am telefonieren, mit der anderen Hand seine Kollegen zugewunken und gleichzeitig abgebogen. Frag mich noch heute wie der das gemacht hat. Ich hab nur zwei Arme mit Hände. Und dafür hab ich Geld bezahlt.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 21507 Artikel in den vergangenen 3705 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2017 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven