iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 30 680 Artikel

Video über manipulierende In-Game-Käufe

Sie wollen uns süchtig machen: Die Psychotricks der Spiele-Apps

30 Kommentare 30

Dass sich in der Spiele-Kategorie des App Stores vor allem mit In-App-Käufen durchseuchte Glücksspiele tummeln, die es unverhohlen darauf anlegen, ihren Nutzern durch süchtig machende Belohnungssysteme so viel Geld wie möglich aus der Tasche zu ziehen, ist schon lange kein Geheimnis mehr.

Muenzen

Selbst Apple hat inzwischen eingesehen wie aggressiv und nutzerfeindlich sich der Markt der Spiele-Apps entwickelt hat und bietet kopfschüttelnden Anwendern, die einfach nur Lust auf ein Spiel haben, mit Apple Arcade einen Fluchtraum an, der zumindest vor Überraschungen in den monatlichen Konto-Belastungen schützt.

Von Apple Arcade abgesehen, ist die Spiele-Kategorie jedoch ein völlig unreguliertes Experimentierfeld, das es auf Kinder und Alleinverdiener gleichermaßen abgesehen hat und mindestens genau so giftig wie die Spielhalle ums Eck ist – und dazu noch jederzeit greifbar und 24 Stunden am Tag zu erreichen, ohne überhaupt von der Couch aufstehen zu müssen.

Wir poltern schon seit Jahren gegen die Psychotricks, die mit künstlichen Wartezeiten, großzügigen Diamant-Angeboten, der Umrechnung von echtem Geld in In-Game-Währungen und einem latent vorhandenem Zeitdruck immer mehr Anwender dazu bewegen teils dreistellige Euro-Summen für einen virtuellen „Sack voll Gold“ auszugeben – und zwar mehrmals im Monat.

Apple weiß, dass viele der Spiele auf Heranwachsende abzielen, lässt die Glücksspiel-Anbieter aber gewähren und freut sich über die Umsatzbeteiligung in Höhe von 30 Prozent.

Coin BpjmBild 1500

Mehr Aufklärung, mehr Emphatie

Was uns in den vergangenen Jahren immer wieder aufgefallen ist wenn wir den Glücksspiel-Dschungel berücksichtigt haben: Es fehlt an Empathie für die Opfer der Spiele-Anbieter. Selbst schuld! Niemand wird gezwungen die Apps zu laden. Niemand muss dort sein Geld ausgeben!

Hinweise die einerseits zutreffen, andererseits jedoch übersehen, dass es gute Gründe gibt warum Mediziner und Psychologen im Glücksspiel-Zusammenhang häufig von „Sucht“ sprechen. Viele der Zocker, die monatlich 500 Euro in Diamanten-Säckchen investieren, sind krank.

Damit diesen Hilfe statt Häme zuteil wird und der App Store vielleicht doch noch mal auf der Agenda der bislang schulterzuckenden BPjM landen braucht es Aufklärung.

Videos wie der funk-Beitrag „Die Psychotricks von Spiele Apps“ können dabei helfen.

Kaum jemand zahlt noch Geld für Handyspiele beim Download. Und trotzdem haben die Deutschen schon 2018 mehr für Käufe in Spielen ausgegeben als für Musik. Anne und Kathrin finden heraus, wie In-App-Käufe das am besten laufende Geschäftsmodell für Spiele werden konnten und warum viele Games gleichzeitig kaum mehr spielbar sind. Sie untersuchen die fiesen Psycho-Tricks, mit denen Spielestudios uns an die Apps fesseln und ob es auch In-Game-Käufe geben kann, die nicht nur frustrierend sind.

Die Psychotricks von Spiele Apps

25. Feb 2021 um 11:42 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    30 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    30 Comments
    Oldest
    Newest Most Voted
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 30680 Artikel in den vergangenen 5140 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2021 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven