iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 731 Artikel
   

Scherwiegender Bug: Apple deaktiviert App-Zugang von über 6 Millionen Entwicklern

Artikel auf Mastodon teilen.
73 Kommentare 73

Statt einen Überblick auf die aktuellen Verkaufszahlen, die Statistiken der letzten Wochen und die üblichen Update-Optionen anzubieten, zeigt Apples Entwickler-Portal iTunes Connect seit etwa 18 Uhr nur noch den folgenden Warnhinweis an: „iTunes Connect is temporarily unavailable“

conect

Apples Entwickler-Portal, die von über 6 Millionen iOS-Programmierern genutzte Anlaufstelle „iTunes Connect“ ist vom Netz gegangen. Sowohl die Online-, als auch die App-Ausgabe. Die jetzt auch auf Apples System-Status-Seite bekanntgegebene Auszeit, darauf deuten die Twitter-Nachrichten mehrerer Entwickler hin, schein Cupertinos Reaktion auf einen schwerwiegenden Autorisierungsfehler zu sein:

Nach dem Login in seinen iTunes Connect-Account, dies berichtet der Programmierer Bay Phillips, hätte ihm das Konfigurationsportal nicht seine persönlichen Anwendungen, sondern die des Smartphone-Herstellers Blackberry angezeigt. Sowohl das Löschen der fremden Apps, als auch die Manipulation der angezeigten Preise wäre hier möglich gewesen.

Apples Reaktion, der nicht geplante Griff zur Notbremse, ist also nachvollziehbar, dürfte aber dennoch für frustrierte Gesichter sorgen. Aktuell lassen sich weder Updates in den App Store laden, noch können bereits zum Download angebotenen Anwendungen editiert werden. Wie lange Apple für die Fehlerbehebung der Login-Panne brauchen wird steht derzeit noch nicht fest.

auszeit

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
29. Jan 2015 um 19:33 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    73 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Ma ehrlich, aber so langsam wird es peinlich.
    Pleiten, Pech und Pannen kannte ich bislang nur aus dem Fernseher.

    • Sei froh das du überhaupt was hörst. In den IT Firmen wo ich gearbeitet habe waren zum Teil echt schwerwiegende Fehler. Lange Zeit völlig unbemerkt. Gut das die nicht Apple hießen. Die wären schon lange Weg vom Fenster. Der Kunde bekommt nichts mit und nichts ist passiert. Wie da mit Kundendaten umgegangen wird willst du gar nicht wissen.

      • Du schaffst es immer wieder den Apfel zu verteidigen, Glückwunsch.

        Da ist Mist passiert, fertig aus. Da interessiert es nicht ob es woanders schlimmer ist.

      • Klar ist da Mist passiert. Streitet auch niemand ab. Ich finde aber schon das andere ein Recht drauf haben zu wissen wie woanders mit ihren Daten umgegangen wird. Gibt den Praktikanten doch Volle Zugriffsrechte. Der macht das schon.

      • DNN .. kann ich unterschreiben… sehe ich auch so ..

      • Ich bin bei Fujitsu in der Softwareabteiling tätig und kann davon ein Lied singen.

      • Wenn jemand Apple bis zum Tod verteitigt, dann ist es User DNN. :) Glückwunsch auch von mir.

      • @Toni: so richtig professionell war dein sehr konkreter kommentar aber auch nich…sollte „bei euch“ in der hinsicht tatsächlich was im argen liegen,ist deine aussage als mitarbeiter an der stelle leider nur symptomatisch.

        ps: lass dich nich erwischen…denk,wenns an die eigene reputation geht,stellt sich auch/gerade so ein konzern wie fujitsu nur ungern hinter seine „vertrauenswürdigen,loyalen“ mitarbeiter! o_O

      • Twittelatoruser

        Wer tiefergehende Einblicke hat in kommerzielle Softwareentwicklung, bestätigt DNNs Aussage. Es ist hier eher Zufall, dass es wie eine subjektive Verteidigung wirkt, wobei dieser Zufall auf einer Apfelseite natürlich wahrscheinlicher ist. Aber dies ist natürlich nur eine Vermutung, da wir keine genauen Informationen über diesen Umstand bekommen haben.

      • also ennienns und Blue springen Apple auch in jeder Lebenslage zur Seite, Kommentar in 1, 2, 3 …

      • Enniens und Blue verteidigen Apple auch häufig, aber es gibt keinen der Apple so fanatisch verteidigt wie DNN. Bei den beiden hat man auch das Gefühl, dass da noch etwas Verstand hinter steckt, was man bei DNN komplett vermisst.

      • Ich muss mir die Welt wenigstens nicht schön saufen.

    • Hmm wundert micht nicht bei einem Unternehmen, dass seit Jahren untergeht. :D

    • Zähl mal bitte auf, was daran peinlich sein soll, dass es mal Fehler gibt?
      Klar, Bugs wie diese sollte man nicht unbeachtet lassen und sind in gewisser Weise peinlich, aber deine Formulierung „so langsam“ lässt offen, was du genau meinst…

      Ich könnte jetzt an beiden Händen Firmen aufzählen, bei denen es in letzter Zeit genauso „peinliche“ Fehler gab.

    • Das ist schon lange peinlich.
      So etwa seit iTunes 8 und iOS 4.

  • Wie kann das mit BlackBerry gekoppelt sein? Da muss es doch eine gemeinsame Schnittstelle geben oder?

  • Damit ist wohl klar, dass es eine gehostete Lösung und kein Apple eigenes Portal ist …

    • Nur weil der durchschnittliche iFun-Leser den Server wohl nicht besser handhaben könnte, bedeutet das nicht, dass Apple sich hier Fehler erlauben kann. Würde einer von uns mit dem App Store Milliarden an Dollar verdienen und Millionen von Entwicklern Arbeit geben, dann sollte er dazu auch imstande sein, ansonsten ist das Apples Aufgabe.

      • Twittelatoruser

        Sei bitte nicht so naiv und denke, das mit wachsendem Verdienst das Sinken der Anzahl der Fehler überproportional sehr schnell gegen Null konvergiert und schlimme Fehler in der Nähe von Null überhaupt nicht auftreten können, denn „errare non humanum est“ denkst du anscheinend, oder meinst du nicht einen naiven Gedankengang geäußert zu haben?

      • Dass der Umsatz des Stores nicht mit seiner Fehleranfälligkeit zusammenhängt ist mir auch klar. Wohl aber hat Apple hier eine gewisse Verantwortung und nur weil jemand von uns es nicht „erstmal besser“ machen kann, spricht das Apple nicht von dieser frei. Natürlich, Fehler passieren überall, aber ich bin langsam dieses Argument, man solle es selbst erst mal besser machen, satt. In der Softwarebranche liest man das ständig, aber niemand würde auf die Idee kommen, nach einem Flugzeugabsturz „Flieg du erst mal besser“ oder nach einer misslungenen Operation „Als hättest du das hinbekommen“ zu jedem Laien zu sagen, der auf die Idee kommt, sich zu beschweren. Gerade dafür, dass die Dinge funktionieren, lassen wir sie von Profis erledigen und nicht von Laien.

      • Twittelatoruser

        Ich habe den Fehler des Perfektionismus und deshalb ist es für mich nicht immer wieder doof zu sehen, dass ich nicht fehlerlos bin. Aber daran muss man sich leider gewöhnen. Erleichternd zu sehen ist, dass es niemanden gibt, der fehlerlos ist. Und Profis sind doch auch Menschen für dich, oder? Und in der Natur des Menschen liegt es, dass sie nie fehlerlos sein können. Profis (je nach Grad der Definiton) bewerkstelligen entweder etwas oder viel weniger Fehler in ihrem Bereich. Aber absolut fehlerlos können Profis natürlich auch nicht sein.

      • Da stimme ich vollkommen zu, absolut fehlerfrei ist nichts und wer das dennoch erwartet wird früher oder später das Nachsehen haben.
        Einzig und allein regt mich wirklich nur diese Grundeinstellung, gegen potentielles Genörgel auf diese Weise präventiv „gegenzunörgeln“, die die Kommentatorin über uns an den Tag gelegt hat, auf. Gerade diesen Satz muss man hier nämlich viel zu oft lesen.

      • Twittelatoruser

        Gerade weil diese Antwort oft zu lesen ist, weil bei solchen Meldungen oft vollkommen sinnlos Behauptungen erfolgen, hat sie sich diesen Witz präventiv geleistet. Denn diese Meldung ist eigentlich nur informativ, aber offenbar auch sensationalistisch aufgebaut. Aber letztendlich ist im Artikel keine Information über den Fehler vorhanden, weshalb man nicht einmal einschätzen kann, ob man dies von diesem Unternehmen erwarten kann oder nicht. Deshalb können Urteile im Artikel nur Vorurteile sein, außer jemand hat mehr vertrauenswürdige Informationen und schildert sie hier einigermaßen nachvollziehbar..

      • Twittelatoruser

        Gerade weil diese Antwort oft zu lesen ist, weil bei solchen Meldungen oft vollkommen sinnlos Behauptungen erfolgen, hat sie sich diesen Witz präventiv geleistet. Denn diese Meldung ist eigentlich nur informativ, aber offenbar auch sensationalistisch aufgebaut. Aber letztendlich ist im Artikel keine Information über den Fehler vorhanden, weshalb man nicht einmal einschätzen kann, ob man dies von diesem Unternehmen erwarten kann oder nicht. Deshalb können Urteile im Artikel nur Vorurteile sein, außer jemand hat mehr vertrauenswürdige Informationen und schildert sie hier einigermaßen nachvollziehbar…

    • Wolkenkuckucksheimer

      Wie ich diese jämmerlichen Totschlagargumente liebe.
      Sicher lässt du dir vom Kellner im Restaurant auch gerne sagen, dass du es „erst mal besser machen sollst“, wenn der Koch das Essen versalzen hat.

    • Bei solchen Kommentaren fällt mir schwer, diese ernstzunehmen.

      Wusste aber gar nicht, dass das Ausüben von Kritik in Deutschland verboten ist, vorausgesetzt, man macht es nicht besser. ;-)

  • Ist doch alles halb so wild, die Erde dreht sich ja noch.

  • stammbowling.net

    „Schwerwiegender“ sollte in der Überschrift stehen…

  • ….und 99% der Fraggle die sich hier aufregen, können „Entwicklerportal“ nicht mal fehlerfrei buchstabieren…

  • inb4 @ bild.de: „Schwerwiegende, gravierende Sicherheitslücke verschafft unbekannten Angreifern mit bösen Absichten unerlaubten Zugang zu vertraulichem Entwicklerzugang mit Manipulationsgefahr

    • Und ein „““ vergessen. ;-)

      Nein, aber im Ernst: bin mal gespannt, ob und wie die Medien in den nächsten Stunden darauf reagieren. Ganz ohne ist das mMn. nicht, aber mal sehen.

      Meine Prognose:
      In einigen Stunden die Computerfachmagazine und News-Ticker (heise, chip, golem und so weiter) und morgen mittag die üblichen Verdächtigen (bild blabla)…

      • Also bei Heise Security kann ich aktuell noch keinen Artikel finden. Und ob die Bild-Zeitung über Probleme mit einem Entwicklerportal berichten wird, wird man sehen.

  • That’s not another bug, that’s again an awesome feature.

  • ihr mit euren Bugs immer! Ich lies seit 2 Monate immer horrormeldungen hier a la „Bild“! Aber ich frag mich, welche Bugs meint ihr? Ich hab ein 6+ iPhone , das letzte air ud ne Urne, und alles läuft geschmiert wie Sahnesoße. Also wenn ihr euer 4S nicht abgeben wollt um euch ein normales iPhone zu kaufen, dann ist das eine Sache. Aber bitte speilt nicht dieses forum mit euren Problemen zu! So was gabs echt füher nicht! Vielleicht liegst einfach nur an der Anzahl der jugendlichen die sich „second-hand“ihr iphone kaufen und sich wundern, warum ihr iphone 4S nicht stabil mit der letzten iOS version läuft. Also an Apple liegst nicht. Hab keine Probleme!

  • DLink ist ja aber auch mal sowas von Schlecht. Ich hab die Dinger Jahrelang im Kundenkreis gehabt. Und eigentlich nur Stress damit gehabt. Und immer sagten sie Die schuld liege beim Hersteller (Htc oder Samsung zu der Zeit)

  • Naja, fehlerlos ist niemand, aber man sollte dennoch unterscheiden, was für Fehler bei apple entstehen. Der beschriebene Fehler ist definitiv nicht einfach mit „kann passieren“ abzutun. Stellt euch vor, jemand hat das davor gemerkt und schon mal bei jemanden den Preis auf 0€ gesenkt ,etc. Apple wird später von nichts wissen wollen.

    Wäre der Fehler okay, wenn jemand sich über sein banking-login in euer Konto einloggen könnte und eine Überweisung ohne TAN machen könnte? Wohl kaum. Und genau dieser Art Fehler ist gerade Apple passiert. Ein Logo und da hat einer gepfuscht!

  • da fragt man sich, was das für die Passwortspeicherung bzw. die Funktion bedeutet, wenn man mit seinen eigenen Accountdaten in andere Accounts gelangt???

  • Ich habe nicht den Eindruck, dass hier jemand den Fehler bagatellisiert. Ich sehe eher, dass sich hier typisch deutsch erstmal wieder 50% der Nutzer echauffieren müssen. Die andere Hälfte versucht zu beruhigen und meint damit nicht, Apple hätte keinen Fehler gemacht, sondern lediglich, dass Fehler passieren und es eher wichtig ist, DASS sie behoben werden. Und am besten, je schwerwiegender desto zeitnaher. Aber es ist halt wie mit anderen Cholerikern auch. Sag mal jemand der sich immer gleich aufregt: „Hey, bleib ruhig.“ Der geht gleich noch mehr durch die Decke.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37731 Artikel in den vergangenen 6138 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven