iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 25 895 Artikel
Ein Experiment mit offenem Ausgang

Samsung Galaxy Fold und Huawei Mate X: Beta-Test für eine neue Produktkategorie

80 Kommentare 80

Die übers Wochenende von Samsung und Huawei vorgestellten faltbaren Smartphones sorgen wenig überraschend für kontroverse Diskussionen. Natürlich ist der hohe Preis der Geräte ein wesentlicher Kritikpunkt, aber auch die Haltbarkeit der Bildschirme wird sicher berechtigt in Frage gestellt. Doch unabhängig von all dem steht fest: Mit dem Samsung Galaxy Fold und dem Huawei Mate X startet noch in diesem Jahr ein hochinteressanter Beta-Test mit Blick auf die Zukunft der Smartphones.

Huawei Mate X

Wer sich als „Early Adopter“ eines der rund 2000 Euro teuren Geräte zulegt, wird sich darüber im Klaren sein, dass die Nachfolger mit verbesserter Technik und vermutlich auch attraktiveren Preisen nicht lange auf sich warten lassen. Vorausgesetzt, das Kundeninteresse legt einen Ausbau dieser Kategorie nahe und die zum Start entwickelten Konzepte sind nicht gänzlich für die Tonne. Aber man sollte zumindest annehmen, dass die Prototypen auch halbwegs ausreichend mit Blick auf ihre Haltbarkeit getestet wurden.

Samsung Galaxy Fold

Huawei Mate X

Interessant ist die unterschiedliche Herangehensweise der beiden Hersteller. Uns gefällt das Konzept von Huawei, das nur einen einseitigen Bildschirm erfordert, auf den ersten Blick besser. Besonders smart ist die Umsetzung der Kamera, die für Selfies und klassische Aufnahmen gleichzeitig genutzt werden kann. Statt auf jeder Seite Objektive zu montieren, werden die Bildschirme auf beiden Seiten des zugeklappten Telefons jeweils als Sucher genutzt und man schaut entweder „durchs Telefon durch“ oder in einen virtuellen Spiegel.

Galaxy Fold Samsung

Samsung verspricht mit seinem 3-App-Multitasking softwareseitig mehr Funktionen, bei Huawei ist lediglich der vom iPad bekannte Split-Screen-Modus vorhanden. Apropos iPad: Die Frage „wofür brauch ich sowas“ beantwortet sich einfacher durch die Vorstellung, sein iPad für unterwegs mal eben zusammenklappen zu können. Nur können die Geräte von Samsung und Huawei nebenbei noch telefonieren.

Ohne Frage werden wir uns mit den beiden Neuerungen nach ihrer Erscheinung im April bzw. Sommer noch intensiv beschäftigen. Erst dann ist eine verlässlichere Einschätzung möglich. Auch Apple wird den Markstart der Geräte mit höchstem Interesse verfolgen und die Rückschlüsse in eigene Experimente mit vergleichbaren Konzepten einfließen lassen.

Dienstag, 26. Feb 2019, 14:23 Uhr — chris
80 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Werden so beliebt wie 3D Fernseher…

    • 100 Prozent.
      Zwar gute Idee, aber braucht kaum jemand.

      • Hat auch jeder zum Smartphone und Internet gesagt. Ich wäre mit diesem „braucht man nicht“ vorsichtig.

      • Recht hat er aber u d es wird ne Niesche bleiben.

      • Steiner
        Es macht einen gewaltigen Unterschied. Die Smartphones so wie Mann/Frau sie vor dem iPhone kannten, haben nur wenige gebraucht. Das iPhone und die Smartphones danach. bzw. die ganzen Apps haben das Smartphone so wie wir es nun kennen, erst zu dem gemacht was es ist.

        Diese Smartphones mit Ihren faltbaren Display, sind sicherlich gute Geräte aber werden nicht dieses Umdenken bei den Leuten einleiten können, wie es eben 2007 das iPhone und Co dann gemacht haben.

    • Es gibt doch keine vernünftige Apppalette für diese großen Bildschirme und solange dieses Vakuum gegenüber den iPads besteht, sind die Dinger bis auf Foto, Film, Karten und Navi Apps, die das nutzen können, ziemlich Sinnfrei.

    • Was ist schon der Vorteil von einem Handy der Größe IPhone SE bei gleichzeitiger Displayfläche eines Plus Modells

      Ach was Smartphones braucht man eh nicht

  • Finde es Schwachsinn, aber jeder kann ja selbst entscheiden was gekauft wird.

    • Alle die es sich nicht leisten können, sagen gleich das es schlecht ist . War bei meinem ersten iPhone 2g auch so . Und jeder läuft mit einem iPhone rum . Bla bla…

      • Was hat das mit „leisten können“ zu tun? Absolut lächerlich. Selbst wenn das falthandy nur halb so viel kosten würde, fände ich es immer noch absolut unnötig. Genau so unnötig wie zum Beispiel curved Fernseher – die gibt es auch kaum noch. Das sind alles Dinge die nur gemacht werden weil es geht, nicht weil es wirklich was bringt.

      • Mal ganz davon abgesehen dass sich kaum einer ein Smartphone für über 1000€ wirklich „leisten“ kann. Die meisten sollten ihr Geld gescheiter in was anderes investieren, als in etwas was nach 2 Jahren wertlos ist. Aber das hat nichts mit der Bauart zu tun.

      • Ob das Geld gescheit angelegt ist in ein Smartphone darf und kann jeder selber entscheiden. Wie bei allem ist das eine Sache der Priorität. Nutze ich das Teil privat und beruflich ist es einfach auch ein Stück Werkzeug. Und da sind 1-2k völlig in Ordnung. Dafür brauch ich persönlich kein dickes Auto und keine Hilti. Andere dafür schon.
        Also nur weil DU es nicht brauchst, muss die Welt es deswegen nicht brauchen. Gibt bissel mehr als dein knapp bemessener Tellerand.
        ;-)

      • Sollte als Antwort auf „iGon“ sein…
        Editierfunktion für 1-2 Minuten wäre toll. :-D

      • iPhone 2g ^^

      • Wie kommst du drauf dass mein Tellerrand knapp bemessen ist? Es ist nur einfach so, dass ein 2000€ gerät nichts kann was ein 600€ gerät nicht kann. Nicht umsonst sind die allermeisten geschäftshandys eben genau nicht die 2000€ Geräte, eben genau weil die kein Werkzeug, sondern vor allem Spielerei bieten. Und ganz abgesehen davon sind Smartphones zum abschreiben eine ziemliche Katastrophe. Insbesondere wenn man sie nicht 5 Jahre nutzt.Aber das weißt du als „Businessuser“ ja sicher :p

      • Das iPhone 2G war auf die heutigen Preise eigentlich Geschenkt. Die 2K würden mir nicht weh tun, aber mein iPhone XS Max liegt die ganze Zeit schon nur rum und langweilt sich. Warum sollte ich nun etwas kaufen, was zwar mehr kann aber sich dann noch mehr langweilen würde und ich dazu mit diesen Formfaktor nichts anfangen kann.

        Will ich ein Tablett nutzen, nehme ich das Tablett in die Hand und nicht ein Faltbares Smartphone.

    • Ist doch richtig geil beim Film sehen, Quadratico…

  • Ich weiß ja noch nicht so richtig was ich von diesen faltbaren Dingern halten soll aber optisch ist Huawei da aber um weiten besser wie Samsung.

  • Zum Glück sind ja Geschmäcker verschieden :-)
    Ich sehe das genau andersrum, denn die Bauart von Huawei lässt sich deutlich schlechter durch eine Hülle oder ähnliches schützen als die von Samsung. Fällt mir das Huawei runter, produziere ich schlimmstenfalls 2400€ Schrott. Beim Samsung stehen die Chancen da zumindest etwas besser. Überzeugend finde ich momentan aber ohnehin keines der beiden. Das liegt zu einem wesentlichen Teil am Preis, aber auch an kleinen Alltagsfragen; wer wird denn eines der beiden Geräte aufgeklappt dauerhaft nutzen? WhatsApp im Zehnfingersystem? Instagram im XXL-Format? Ja, für Maps und vielleicht auch einige angepasste Apps ist es eine feine Sache, aber bis diese Gerätekategorie im Massen- und Consumer-Markt ankommt, wird noch einige Zeit vergehen. Im Moment hat es (mal wieder) eher was von einem Statussymbol, denke ich.

    • Huawei sind aber die, die gleich eine Hülle präsentiert haben, Samsung nicht. Fragt man sich, warum?!

    • Ja und wir alle wissen ja wie gut/schnell die Anpassung von Apps für Tablets im Android Bereich funktioniert hat;)
      Spätestens 2030 sollten dann wenigstens die Samsung eigenen Apps angepasst sein.

      • Deswegen sind beim iPadPro2018 immer noch nicht alle Apps angepasst worden.
        Apple bekleckert sich gerade im iPad Bereicht auch nicht mit Ruhm. Also vorsicht mitm zeigen auf andere wenn Apple selber es noch nicht geschissen bekommen hat.

  • Ich finde es klasse! Auch wenn ich kein Gebrauch für mich sehe von dieser Art Smartphone.
    Aber es tut sich endlich mal wieder was und evtl wacht auch Apple mal wieder auf und bringt was neues. Etwas womit man nicht gerechnet hat, was auch immer das sein soll. Apple wird aber sicher im Zugzwang sein, denn wenn sich herausstellt das diese Geräte ein Sinn für viele Nutzer haben und diese sich von Apple abwenden, muss Apple was neues bringen.

  • „Wer sich als „Early Adopter“ eines der rund 2000 Euro teuren Geräte zulegt wird sich darüber im Klaren sein, dass die Nachfolger mit verbesserter Technik und vermutlich auch attraktiveren Preisen nicht lange auf sich warten lassen…“

    -> also wie bei Apple jedes Jahr, bis auch den „attraktiven Preis“ natürlich ;D

  • Jetzt darf man also wieder auf Plastik-Flächen herum tippen. Ich zweifle stark an der Haltbarkeit. Auf Dauer wird man sicherlich den Knick im ausgeklappten Zustanf sehen / fühlen können. Davon abgesehen bekommt man für das Geld ein iPhone und ein iPad…

  • Andreas Konrad Müller

    Ich finde das Konzept sehr interessant. Warum nicht ein Gerät, das Handy und iPad kombiniert und kompakt genug für die Hosentasche ist. Das Huawei werde ich mir ganz bestimmt Mal anschauen. Zweitausend Euro sind gerade 350 € mehr als beim iPhone XS Max.

  • Die Haltbarkeit wird wohl ausschlaggebend sein für den Erfolg. Mir gefällt das Samsung besser, es sieht viel hochwertiger aus und das Display ist augenscheinlich geschützter.

  • The future is now, old man…
    Ich freue mich riesig über diese Entwicklung!
    In drei/vier Jahren sind die Geräte bestimmt so weit, dass ein Gerät reicht -für alles.
    Als Smartphone, Tablet und über ein Dock auch als vollwertiger Desktop.
    Habe seit Jahren nicht mehr so Lust auf neue Geräte gehabt.

  • Für mich ist das nichts. Aus einem großen Klotz wird ein Mini Tablet.
    Ich finde die Hololens 2 interessant. Sowas wird die Zukunft der Mobiltechnologie, sagt meine Glaskugel.

  • Ich dachte wir hätten die Zeit dieser verdammtem klapp Handys endlich überstanden :D Hab ich schon damals nicht gemocht. Als proof of concept vielleicht nicht schlecht…aber das ist doch nichts für den Alltag. Das erste Problem sehe ich beim Scharnier. Das wird mit Sicherheit getestet worden sein, allerdings ist mechanischen Belastungen ausgesetzt und wird irgendwann versagen. Als zweites Problem sehe ich das Display selbst. An der „Kante“ wo es gebogen wird treten starke Belastungen auf und werden es irgendwann zerstören. Als drittes sehe ich da das „Displayglas“. Da es ja nun biegbar sein muss, wird da wohl auf eine dünne Kunststoffschicht gesetzt, statt auf Glas. Egal wie gut dieser Kunststoff auch sein mag…Er wird nicht die selbe Härte besitzen wie Glas…Kratzer dürften also nur eine Frage von Wochen sein.

    • Glas ist kein Argument. In meinem Bekanntenkreis ist die Spider-App nach wie vor stark vertreten, somit eigentlich eher ein Plus für Kunststoff.

    • ich liebte die Klapphandys da kleiner und praktischer in der Hosentasche. Und es lehrte die Anrufer, nicht nach dem 2. Klingeln aufzulegen.
      Aber eben, so verschieden sind die Geschmäcker. Und all jene, die noch nie ein Klapphandy haben konnten, da zu jung, können nun ein ganz neuartiges Bedienungskonzept, Feeling und – du verstehst schon ;)

  • Das Design, die Form (lange dünne Latte) und die Präsentation gefallen mir überhaupt nicht. Das Prinzip ist ganz cool. Allerdings werde ich mir sowas wohl nicht holen. Wenn man sich die Videos anschaut bestätigt mir das auch immer wieder das ich bei Apple bleibe. Die Software ist einfach nur soo hässlich, wie eben Hardware auch.

    Was Samsung immer sehr geil macht ist mit den großen Bildschirmen bei der Präsentation.

  • Alle Hersteller (inkl. Apple) haben früher oder später schon Probleme mit den Displays bei ihren Notebooks. Und dort sind die biegsamen Verbindungen wahrscheinlich wesentlich weniger filigran als bei diesen Displays, die im Anzeigebereich geknickt werden können. Ich bin sehr gespannt, wie lange die Displays in freier Wildbahn überleben werden, bis wir von Anzeigeproblemen lesen. Aber ich lasse mich gerne eines Besseren überzeugen.
    Bin aber auch bereits gespannt darauf, wie sich diese Displays anfühlen werden. Es geht ja wieder zurück von Glas zu Kunststoff. Hat es die Haptik eines resistiven Touchscreen von früher? Könnte bei Stürzen des Smartphones natürlich ein riesiger Vorteil sein, wenn kein Glas im Spiel ist. Lassen wir uns also überraschen, wie sie sich in der Praxis schlagen…

  • Das ist ein gutes Beispiel für die unterschiedlichen Philosophien von Apple und Samsung.

    Apple überlegt sich „Macht es Sinn? Wie können wir dafür sorgen, das es Sinn macht? Wie macht man es richtig?“
    Auch wenn es heutzutage leider sehr oft an der Umsetzung scheitert, so sind die Gedanken da.

    Samsung hat eine neue Technik, welche sie sogleich auf den Markt bringen. Ob es Sinn macht oder nicht, interessiert nicht. „Wir können, also machen wir“.
    Dabei werden die Geräte noch vollkommen ausgereift sein – Neben zerbrechlichen Schanieren, Gewicht, Dicke und einem schwer schützbaren Display ist für mich aber der größte Kritikpunkt:
    Wann soll ich denn diese Technik nutzen?
    App-Entwickler werden einen Teufel tun und für das neue Display reagieren.

    Somit gibt es keinen konkreten Anwendungsfall – Außer eben Selfies oder mal Multitasking.
    Das sind aber so spezielle Fälle …

    Ich sehe das eher als Machbarkeitsstudie und nicht als ernstzunehmenden neuen Markt.

    • Wie passt da der Tischmülleimer Mac Pro in deine Theorie?

      • Der MacPro ist da vielleicht eine Ausnahme, weil sie den in Cupertino etwas am Markt vorbei produziert haben. Das widerlegt aber nicht gleich die ganze Theorie.

      • Na, eigentlich passt er ganz gut in die Theorie.

        Sie haben überlegt, was sie gut machen können. Kleiner kompakter Rechner. Haben damals wunderbar auf ihrer Webseite gezeigt, was sie sich dabei gedacht haben.

        Die Ausführung war eben mangelhaft.

    • Genau aus den von dir genannten Gründen waren Animojis auch eins der Main Features.

  • Ich finde das einfach unnötig so was zu entwickeln. Die Akkulaufzeit isst wichtiger als so was unnötiges. Meine Hoffnung ist das Apple vernünftig bleibt und das produzieren was der Name Verspricht.

  • Ich finde das Konzept sehr interessant!
    Das ist eine absolute Neuentwicklung und daher trägt es einen sicherlich gerechtfertigten Preis.

    Die größte Schwachstelle ist aber sicherlich der geknickte / aufgerollte Teil des Displays.
    In keiner der Präsentationen wurde dieser Bereich näher herangezoomt.
    Das wird seinen Grund haben und vor dem Hintergrund muss man einfach die ersten „unabhängigen“ Testberichte a la Unbox Therapy und ählicher Vlogger abwarten.

    In Anbetracht der Tatsache, dass wir ja auch vom gerollten Bildschirm nicht weit entfernt sind, begrüsse ich solche Konzepte und Ideen.
    Ich gehe ehrlicherweise nicht davon aus, dass wir in 10 oder 15 Jahren noch mit den heute üblichen Smartphones hantieren.
    Warum nicht einen Bildschirm aus einer Edding-Stift-großen Hülle ziehen. Je nach Bedarf halt auf iPhone oder iPad-Größe?
    Ich finde es ist unabhängig davon ob man es braucht extrem interessant was mit den Bildschirmen möglich ist und noch möglich wird.

  • Naja ich sehe diesen Hype mit gemischten Gefühlen. Ich denke mal dieses Gerät ist nur für Business Menschen interessant naja und für den Alpha Kevin. Aber die Haltbarkeitwird der Hadenfuss sein dadurch dass das Display faltbar ist ist es weich also wohl auch sehr sehr anfällig für Kratzer und andere Beschädigungen. Ich denke mal Apple wird sich da genüsslich zurücklegen und die ersten pannen genießen. Bevor sie mit einem durchdachten Konzept kommen.

  • Ich denke mal für Smartphones ist diese Technik nicht unbedingt das non plus Ultra.
    Aber die Technik an sich ist Interessant, und so wird die Entwicklung weiter getrieben.
    Spannend bleibt was kommt die nächsten Jahre. Was ist noch möglich.

    Ich denke mal in der Zukunft wird sich schon etwas für finden.
    Vielleicht nicht unbedingt das Faltbare an sich, aber die hohe Flexibilität die diese Displays nutzen.

    Es bleibt spannend …

  • Das wird die Zukunft sein 100% . Im Auto im Flugzeug im Haushalt…..

  • Ich denke, solange die Displays aus Plastik sind und man im hellen Licht den Knick bzw eine Unebenheit sieht, ist es ein Rückschritt. Außerdem sieht das Huawei Ding gut aus, macht auch Sinn, aber da das Display nicht aus Glas ist, wird es auf beiden Seiten super empfindlich sein – und das sollte es für 2300€ besser nicht sein.

  • Viel Spaß den Alpha Testern, den aus meiner Sicht sind diese Dinger noch nicht mal ein richtige Beta…

  • Sehr gut, das ideale Gerät, aber in 5 Generationen, und dann evtl. von Apple.
    (Für 4000 Euro ;-) )

  • Andreas Konrad Müller

    Für mich ist das aber endlich einmal der Ansatz zur Innovation. Etwas, was seit einiger Zeit bei Apple nur noch über den Preis läuft

  • Ich denke auch nicht, dass es als Verkaufsschlager angelegt ist, deswegen wurde es ja auch MIT dem S10 und NICHT STATT vorgestellt. Es soll zeigen was geht, was Samsung und Huawei können. Und warum nicht? Wenn ich da an einige Sci-Fi Serien/Filme denke und ich habe in einem Moment ein Handy und im nä. ein Tablet und im dritten einen Laptop, nur durch zoomen, ziehen oder eben auch falten, warum nicht.

  • Also ich denke es wird durchaus eine Zielgruppe geben.
    Aber was ich mir denke, das ist trotzdem Android. Also nach zwei, vielleicht drei Jahren kommen keine neuen Updates mehr. Dafür dann >2.000€ ?

  • Samsung macht natürlich den hochwertigeren Eindruck, aber das Huawei wirkt viel schlanker und durchdachter. Insgesamt das bessere Konzept.
    Allerdings wäre so ein Gerät erst interessant für mich, wenn die Displayoberflächen absolut ohne hubbel sind.

  • Als totaler Nerd würd ich die lieber heute als morgen testen!!!
    Kaufen ist ein anderes Thema.
    Brauchen sowieso.
    Dabei muss ich aber festhalten. Wenn das Huawei!! Das Samsung sieht dagegen ALT aus.

  • Ich fände eher eine Variante interessant, ein Gerät von der Größe eines iPhone XS horizontal zu falten und damit nur die halbe Grundfläche in der Tasche zu haben. Quasi wie früher die Klapp-Handys. Das wäre dann sogar fast kleiner als ein iPhone4 aber ausgeklappt mit einem großen Display.

  • Warum Beta-Test? Nur weil Apple „noch“ kein faltbares hat?

    Oder wird das eher eine Argumentation Seitens Apple alá „who needs a stylus?“

  • Zurücklehnen, abwarten und beobachten.

    Ich denke es wird 3-5 Jahre dauern bis die Dingern wirklich interessant werden. Jetzt ist es eine „coole“ Idee.

    • Das denke ich auch…das hier sind noch sehr unausgegorene Varianten, wie es scheint…aber ausprobieren möchte ich sie mal, wenn man sie irgendwann sieht.

  • Schon erschreckend, wie gerade die Apple-Fans hier abgehen…
    Verlangt man Innovationen, schreien Sie… Bekommen sie Innovationen, schreien Sie…
    Am Ende ist es eben nur geil, wenn Apple etwas produziert.
    Auch diese lächerlicher Frage „wozu braucht man das?“
    Mit der selbst-gegebenen Antwort „braucht kein Mensch“…
    Und dazu haben sie fast alle ein iPhone UND ein iPad.
    Aber Datum geht es: zukünftig einfach eben nur noch ein Gerät zu brauchen… DAS ist Innovation.
    Klar, die Geräte sind teuer… Klar, man weiss noch nichts über die Lebenserwartung usw.
    Aber das ist auch erstmal nebensächlich!!!
    Ich würde mir keins kaufen, aber geschenkt würde ich mich freuen wie ein Schneekönig.

    In ein paar Jahren, werden diese Dinger „normal“ sein, da bin ich mir ziemlich sicher…

    Das getrolle hier, erinnert mich nur daran, wie Apple-Fans auf die Konkurrenz reagiert haben, die als erste über 5 Zoll Displays verbaut haben…
    Braucht keiner, will keiner…
    Naja, oder das Amoled, OLED getrolle… Braucht keiner, will keiner…

    Wir werden es ja sehen.

    • Diejenigen, die damals kein großes Display wollten, wollen es noch immer nicht. Mit Getrolle hat das nichts zu tun. Das kann man auch mal nüchtern besprechen.
      Technisch sind die Klapphandys interessant, auch für Apple, die ja, wie du vielleicht weißt, ein Patent auf eine eigene Lösung haben, aber die Ausführung hier schreckt eben Leute, die Appledesign bevorzugen, logischerweise ab.

    • Und Smartspeaker ohne Display braucht auch keiner. Aber ohne Radiounterstützung geht voll ok, die Fans hier hören ja eh nie Radio, nur AMusic, obwohl vorher war die tonality eher „Streaming braucht kein Mensch“. Und einen zweiten Timer in iOS braucht auch Niemand. Randloses Display ist Quatsch. Eine Dritte Kamera einfach nur hässlich, würde Apple nie machen, genausowenig wie einen abstehenden Kamerapickel. Und USB-C ist die neue Zukunft, außer natürlich beim Zukunftsweisenden Spaceship iPhone X, gut dann eben beim iPhone XS? Wir finden schon eine Ausrede.

      • Ich weiß nicht, ob du hier wahllos alle je geschriebenen Artikel „zitierst“, aber da würden mir noch doppelt so viele Dinge einfallen, die ich gerne anders hätte.
        Das ändert aber am gesamten Paket für mich nichts.
        Wer drei Jahrzehnte mit Apples Hardware und deren Software arbeitet – und das sind nicht Wenige – wird wohl seine Gründe haben :)
        Dieses notorische Gejammer von dir ist wirklich schrecklich.
        Für jede Aussage wühlst du in Google rum, suchst Gegenbeispiele, Statistiken, setzt diese in krude Zusammenhänge, deutest, jammerst, ärgerst dich und schimpfst über die Manager eines der erfolgreichsten Unternehmen der Gegenwart…was treibt dich denn so?? …und deine anderen paar Kumpanen hier?

  • Das man über smartphones am anfang gesagt hat das man sie nicht braucht halte ich für sehr weit her geholt.
    Was hier wieder für behauptungen angestellt werden.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 25895 Artikel in den vergangenen 4401 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2019 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven