iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 19 480 Artikel
   

Rolling-Shutter-Effekt beim iPhone: Nachvollziehbar erklärt

Artikel auf Google Plus teilen.
13 Kommentare 13

Wenn ihr euer iPhone häufig als Kamera einsetzen solltet, dann seid ihr sicherlich schon mal mit dem Rolling-Shutter-Effekt der iPhone-Kamera konfrontiert worden.

prop

Der Lagefehler, der bei Fotos oder Videoaufzeichnungen von bewegten Objekten auftreten kann, lässt sich stark vereinfacht in einem kurzen Satz erklären: Wenn die iPhone-Kamera auslöst, “knipst” Apples Smartphone nicht sofort das Bild vor der Kamera-Linse, sondern fährt den digitalen Bildsensor des Gerätes von links oben nach rechts unten ab um euer Motiv zu sichern.

Stellenweise bewegen sich die zu fotografierenden Objekte jedoch wesentlich schneller als der Bildsensor. Drückt man in diesen Situationen auf den Auslöser der iPhone-Kamera, entstehen Bilder wie diese und Videos wie dieses:

(Direkt-Link)

Ein Phänomen, dem wir uns bereits im Juli 2011 gewidmet haben. Jetzt hat sich der britische PhD-Anwärter Jason Cole noch mal mit dem Thema beschäftigt und illustriert das Problem, das von Youtube inzwischen automatisch korrigiert wird, mit mehreren animierten Illustrationen.

Ein Web-Abstecher den wir euch ans Herz legen. Nach dem Blick auf die dritte Propeller-Animation hat man die Eigenart moderner CMOS-Sensoren definitiv verstanden.

prop-2

Montag, 13. Okt 2014, 11:54 Uhr — Nicolas
13 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Viel besser kann man es nicht erklären!

  • Schön, dass wir das jetzt alle verstanden haben.
    Die Frage ist nur: WARUM macht das Apple so?

    Die Hardware sollte doch eigentlich in der Lage sein, ein Bild „am Stück“ zu erfassen? Das schafft doch jede Digicam, und die hat keinen gigahertzschnellen Mehrkernprozessor.

  • Und dann gibt es noch einen „wabernden“ Effekt, wenn das iPhone in einer festen Halterung im Auto als DashCam verwendet wird. Die Aufnahmen sind total unbrauchbar. Aus der Hand gefilmt klappt es gut.

  • Das Problem ist immer der zeitliche Versatz zwischendrin den einzelnen Zeilen. Korrigieren lässt sich das auch nur in Grenzen… Wenn ich aus dem fahrenden Auto heraus ein mich überholendes Auto filme, dann bekomm ich ja einen Hintergrund der sich zb nach rechts neigt, aber das überholende Fahrzeug wird genau andersrum verzerrt… Das lässt sich dann nur mit großem Aufwand korrigieren.

  • Der Artikel verrät aber nur die halbe Wahrheit. Auch Digicams (auch teure DSLR) erzeugen beim Video diesen Effekt. Erst mit einem mechanischen Verschluss geht es beim Standbild ohne Rolling Shutter. Denn dann kann der Sensor langsam ausgelesen werden, nachdem der Verschluss schnell geschlossen wurde.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19480 Artikel in den vergangenen 3386 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven