iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 19 447 Artikel
   

Ostergeschenk: iPhone-Datentresor Wallet 4i

Artikel auf Google Plus teilen.
33 Kommentare 33

Die meisten iPhone-Nutzer werden die Münchner Subsembly GmbH über ihre Banking-Applikation Banking4i kennen – neben der HBCI-Anwendung zum Abfragen des eigenen Kontos, die sich auf einen Bankkontakt reduziert in der Version Banking 4i Starter übrigens auch kostenlos nutzen lässt, biete Subsembly jedoch auch einen Datentresor im App Store an, der sich funktional teilweise mit 1Password vergleichen lässt.

verbindung

Zwar fehlen dem Wallet 4i die Browser-Erweiterungen, mit denen sich de von euch gespeicherten Passwörter, Nutzerdaten und Online-Logins auch direkt beim Surfen abrufen lassen, die iOS-Version des Datenspeichers kann sich jedoch sowohl mit einer Windows- als auch mit einer Mac-Version abgleichen und gestattet euch so das Führen eines verschlüsselten, systemübergreifenden Datenspeichers für private Informationen.

Die Wallet 4 Apps von Subsembly sind reine Datentresore, die mit Blick auf eine einfache Bedienung bewusst schlicht gehalten sind. Durch den Verzicht auf automatische Login-Funktionen oder Ausfüllfunktionen schützt Sie Wallet 4 von vornherein vor potentiellen Sicherheitsrisiken. Speichern Sie einfach alle Passwörter und andere vertrauliche Daten in Subsembly Wallet und greifen Sie jederzeit und überall auf Ihre sensiblen Daten zu – gleichgültig, welches Gerät und welches Betriebssystem Sie nutzen.

Die Datentresore von Subsembly können auf Wunsch in derCloud gespeichert werden. Subsembly Wallet unterstützt dafür nicht nur Dropbox und Apples iCloud sondern kann auch mit selbst-administrierten WebDAV-Servern zusammenarbeiten. Die Datentresore sind mit einer 256 Bit AES-Verschlüsselung geschützt.

wallet

Die iOS-Anwendung „Wallet 4i“ könnt ihr noch das gesamte Osterwochenende hindurch kostenlos laden. Ein Handbuch im PDF-Format gibt es hier. Die Mac-Applikation „Wallet X“ kostet 5€ im Mac App Store.

App Icon
Wallet 4i
Subsembly GmbH
0,99 €
22.58MB

Die wichtigsten Funktionen im Überblick:

  • Volltextsuche und automatische Verlaufsordner
  • AES Verschlüsselung mit einer Schlüssellänge von 256 Bit.
  • Organisation von Datensätzen in verschachtelbaren Ordnern.
  • Möglichkeit zur Ergänzung von Datensätzen mit Freitext-Notizen.
  • Synchronisierung über iCloud, ein Dropbox-Konto oder WebDAV-Server.
  • Unbegrenzte Anzahl von Wallet-Dateien mit unterschiedlichen Kennwörtern.
  • Eingabeschablonen für Passwörter, Kreditkarten, Bankverbindungen, Handy-PIN, Lizenzschlüssel, Adressen und mehr.
  • Schutz vor Unachtsamkeit: Wird ein offenes Wallet für eine einstellbare Zeitspanne lang nicht benutzt, so wird dies automatisch geschlossen.
Samstag, 19. Apr 2014, 10:39 Uhr — Nicolas
33 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Stimmt es, was in den Rezensionen steht: das man keine Passwörter in der iOS App anlegen kann, sondern nur als reiner viewer dient?

  • Wer kommt denn auf die Idee, seine Passwörter irgendwo digital abzulegen? Ich glaube an gar keine Verschlüsselung mehr. Nach den letzten Skandalen, kann man doch niemanden mehr trauen. Ich werde meine Passwörter jedenfalls nicht irgendeiner App anvertrauen. Mein Passwort Tresor ist mein Wandtresor.

    • Alles schön und gut. Aber wenn man sich über die Alternativen Gedanken macht, kommt man evtl. zu dem Schluss, dass so eine App vllt. nicht die schlechteste Lösung ist. Wenn ich sonst für alles insgesamt 1-3 Passwörter nutze, die ich mir merken kann, ist solch eine App schon besser, denke ich. So hat man für alles ein unterschiedliches Passwort und gut ist.

      • Ich habe ca. 40 Passwörter( für jedes ein anderes) und nutze es überwiegend zu Hause auf dem iPad. Somit ist der Wandtresor garnicht so unhandlich.

      • Ich hab für mich ne gute Lösung gefunden was die Speicherung meiner Passwörter angeht. Dafür benutze ich einfach Threema und sende mir selbst eine Nachricht mit allen Passwörtern. Wenn ich mal eines vergesse habe, sehe ich schnell nach. Thats it.

      • edit: den ganzen Cloud-Sync, Autofill-Zeugs Komfort brauch ich nicht. Aber jeder kann mit seinen sensiblen Daten machen was er will ;)

    • Schön und gut, nur hätte dir das bei den letzten Skandalen so garnicht geholfen. Die Geheimdienste haben einfach mal ohne Passwort Zugriff bekommen und lächeln darüber das du dein sicheres 25 Zeichen Passwort auswendig lernst ;)

    • «Mein Passwort Tresor ist mein Wandtresor.»
      Der ist unterwegs bestimmt ungemein handlich. :)

      • Ich habe ein kleines schwarzes Büchlein in Leder eingebunden, da stehen alle meine wichtigen Dinge drinnen. Es kann einen ja auch mal der Tod ereilen und dann stehen die angehörigen angeschissen da, wenn man alles elek. gespeichert hat.

      • Das mit dem Tod ist schon so ne Sache… Hatte auch mal drüber nachgedacht, wie ich das am besten „löse“. Die elektronische Ablage ist dabei aber nicht so wild; vllt. sogar nützlich, da da ja alles kompakt an einem Ort gesichert ist. Und letztlich muss man es dann nur noch schaffen, seinen Hinterbliebenen das Master-Passwort zukommen zu lassen und sie haben über deinen Mac/PC zugriff auf alles wichtige. Ich muss mich demnächst mal über Bankschließfächer informieren, glaub ich. ;)

  • Ich vertraue da ganz 1Password, die machen da echt einen guten Job.

  • Nein das stimmt nicht du hast überall die Möglichkeit ein Ordner oder eine Datei anzulegen und die App ist empfehlenswert ich persönlich hart immer alle Passwörter in evernote drin. Nicht so toll hier ist es strukturiert und du hast eine gute suchfunktion

  • die iOS app mini kee pass ist da 1password für arme/geizhälse. ich benutze es im täglichen gebrauch und bin super zufrieden. das einzige, was es nicht kann, ist das automatische ausfüllen und cloud sync. ersteres ist nicht weiter schlimm, da man die passwörter auch so gut in den zwischenspeicher kopieren kann (der auf wunsch nach einer bestimmten zeit automatisch gelöscht wird) und gegen letzteres kann man auch thirdparty apps in verbindung mit „öffnen mit“ benutzen (auf eigenen server oder dropbox etc am PC legen und dann mit der jeweiligen iphone app runterladen, dann „öffnen in mini kee pass“ drücken). das windows programm Keepass 2 ist kostenlos und kann die datenbank von mini kee pass öffnen (oder umgekehrt: mini keepass kann die DB von Keepass 2 öffnen. (.kdbx format) Keepass 2 ist sehr komfortabel, bietet ach 265 bit verschlüsselung an und kommt mit super vielen sicherheitsfunktionen für die ganz paranoiden daher ;) (zB datenbank wird geschlossen, sobald windows gesperrt wird oder nach einer gewissen zeit). gena so mini kee pass für iOS.

  • komisch das nie von mSecure berichtet wird, immer nur 1Password…

  • In den Rezessionen steht aber auch dass man damit nur angucken kann

    • Andreas Selle - Subsembly GmbH

      Diese zwei Jahre alte Rezension (vom 18.02.2012) ist längst überholt. In der aktuellen Version 4.5 von Wallet 4i können natürlich Datentresore, Ordner und Datensätze auch angelegt werden.

  • Überall steht bei der Windows – Version: Kostenlos.

    Ganz zum Schluss kommt dann der Hinweis: 30 Tage frei, dann € 9,95.
    Damit ist eine übergreifende Nutzung, Windows PC und IOS wieder hinfällig, da nicht kostenlos.
    Da bleibe ich lieber bei keepass.

    • Andreas Selle - Subsembly GmbH

      Ich habe eben auf der Homepage noch mal nachgesehen und keine Stelle gefunden bei der behauptet wird, dass die Wallet 4W für Windows kostenlos wäre. Es wird immer konkret auf die 30 Tage Testzeitraum hingewiesen. Wenn Du mir die genaue Stelle „zeigst“ wo dies evtl. missverständlich formuliert ist, werde ich das sofort korrigieren.

  • Ich benutze Roboform und bin super zufrieden

  • Ich nutze wallet4i seit langem. Editieren und iCloud Sync funktioniert von jedem ios Gerät und Mac.
    Die Kommentare mit „nur anschauen“ sind Humbug. Warscheinlich ist die fehlende Browserfunktionalität gemeint. Da muß man halt für ein paar Sekunden mal die grauen Zellen aktivieren und sich das PW merken.

  • Nur bleibt der Companion eine 30-Tage-Trial.

  • Da bleibe ich lieber bei Roboform.

  • Ist es nur bei mir so, oder kann wirklich JEDER, der mal Zugriff auf mein iPad hat, den angelegten Datentresor OHNE Paßworteingabe löschen? Dann kann ich diese App gleich wieder löschen…

    • Andreas Selle - Subsembly GmbH

      Ja, der Datentresor kann immer ohne Passwort gelöscht werden. Dazu gibt es einen wichtigen Grund: Es muss möglich sein den Datentresor zu löschen, wenn man das Passwort vergessen hat. Zum Anderen kann man den Zugriff auf das iPad sichern und wenn nicht, hat man hat man auch andere Möglichkeiten die Datentresordatei zu löschen (z.B. Einstellungen > iCloud > Speicher & Backup > Speicher verwalten > App auswählen > Bearbeiten > angezeigte Dateien löschen).

  • Werter es mal ausprobieren. Ich nutze Wallet von Acrylicapps. Vielleicht ist das mal eine Alternative.

  • na, für umme ist ja alles dann perfekt sicher. Fragt sich nur wie die Leute ihr Geld verdienen. Aber Mal im Ernst: Ich bezahle gerne für eine sinnvolle APP und diese ist durch ihre Möglichkeit der plattformübergreifenden Synchronisation perfekt. 10 Eus für PC, 1 Eu für iPad und kostenlos für Android ist meiner Meinung nach für dies App jeden Cent Wert. Ich nutze auch die APP Banking 4x und bin jedenfalls von beiden APPs begeistert.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19447 Artikel in den vergangenen 3381 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven