iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 26 647 Artikel
Ultrabreitband fragt Standort ab

Ortungsdienste beim iPhone 11: Apple lenkt ein und verspricht neuen Schalter

23 Kommentare 23

Apple hat auf die kritischen Berichte bezüglich der Standortabfrage der neuen iPhone-Modelle doch noch reagiert. Dem Unternehmen zufolge sorgt die im iPhone 11, iPhone 11 Pro und iPhone 11 Pro Max verbaute Ultrabreitband-Technologie dafür, dass diese Geräte auf die Ortungsdienste auch dann noch zugreifen, wenn dergleichen von ihrem Besitzer über die Einstellungen deaktiviert wurde.

Ortung

In einem Statement gegenüber US-Medien hat Apple mitgeteilt, dass mithilfe der Ortungsdienste überprüft wird, ob sich das iPhone in einer Region befindet, in der die Nutzung von Ultrabreitband verboten ist – die Funktion würde dann automatisch deaktiviert werden. Dergleichen kann beispielsweise im Bereich von empfindlichen Sende- und Empfangsanlagen der Fall sein. Apple zufolge werden in diesem Zusammenhang jedoch keinerlei Standortdaten übertragen, die Auswertung erfolge ausschließlich lokal auf dem iPhone.

Der von Apple in den neuen iPhone-Modellen verbaute Ultrabreitband-Prozessor U1 soll dem Hersteller zufolge das „räumliche Bewusstsein“ der Geräte optimieren. Durch das verbesserte Zusammenspiel von sich in unmittelbarer Nähe befindlichen Geräten soll beispielsweise die AirDrop-Funktion profitieren, auch der angeblich in Planung befindliche „Schlüsselfinder“ von Apple könnte auf diese Technologie aufsetzen.

Apple lenkt ein und will Ultrawide-Schalter anbieten

Apple teilt nun mit, dass man mit einem künftigen iOS-Update einen Schalter anbieten will, mit dessen Hilfe Nutzer selbst entscheiden können, ob die Ultrabreitband-Technologie aktiviert ist oder nicht. Kritik muss sich der iPhone-Hersteller nun aber aufgrund seiner Hinhaltetaktik diesbezüglich gefallen lassen. Apple hatte zunächst mehrere Anfragen ignoriert, dann sein übliches „Kein Kommentar“-Statement abgeschickt um sich kurz darauf doch noch ausführlich zu der Sache zu äußern. Mit Recht fragt man sich, warum das Unternehmen nicht gleich mit offenen Karten gespielt hat.

Donnerstag, 05. Dez 2019, 19:34 Uhr — chris
23 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Ich hätte lieber einen Schalter, der generell alle Standortabfragen genehmigt, unabhängig von der App.

    Und auch wenn jetzt viele die Hände über den Kopf zusammen schlagen, es soll ja nur optional sein ;-)

    Ich habe z.b. keine Apps drauf, denen ich dies nicht anvertrauen würde. Und die Abfragen nerven und werden anscheinend auch nicht via iCloud synchronisiert und sind anscheinend auch nicht im iCloud BackUp enthalten. Oder es ist ein Bug drin, dass ich manche Apps trotzdem nochmal genehmigen muss.

  • Auf die Daten des „Überprüfen der Region“ müssen dann aber auch andere Apps Zugang haben, siehe mein Kommentar im vorigen Artikel zum Thema: App Flightradar sendet mir Push-Nachricht, ich wäre ja am Flughafen blabla, obwohl Standort auf „Nur bei Verwendung“ steht und Hintergrunddienste aus.
    Wie ist das zu erklären wenn nur Apple auf die U1-Daten zugreifen kann?

    • Das hat offensichtlich nichts mit dem U1 Chip zu tun. Auf dem XS bekommt man von Flightradar auch eine Willkommensnachricht, wenn man in die Nähe eines Airports kommt. Hängt evtl mit dem Systemdienst „Ortsabhängige Hinweise“ zusammen?

    • Nur eine Idee – aber eventuell eine grobe IP-Lokalisation?

      Ist natürlich nicht auf den Kilometer genau, aber für eine Erkennung eines naheliegenden Flughafens müsste es je nach Standort reichen, oder?

      Ansonsten eventuell Bluetooth-Beacons?

      Ich bin auch eher misstrauisch aber ich bezweifle, dass Apple einfach so trotz „nur bei Verwendung“ den Apps den Standortzugriff genehmigt.

  • Was mich beim 11 pro schon länger wundert, dass zwei Apps Hintergrundaktivitäten zeigen obwohl diese explizit ausgeschaltet sind. Wie ist solch ein Verhalten zu erklären.

  • Apple weiß mit Sicherheit ganz genau, weshalb es nicht sofort die Karten auf den Tisch legt.

    Sonst hätte Apple dies nämlich getan.

    Die entsprechende Rückäußerung wird also aufgrund/mit Anraten von Juristen usw. erfolgt sein.

    Ein Schelm, wer Böses dabei denkt … … …

    • Bei Apple arbeitet genau ein Mensch, oder Alien, der programmiert alles, entwickelt alles und schickt die Pressemitteilungen raus.

      Nicht wie in einer Traumwelt, wo die Pressesprecher erst einmal ermitteln müssen, wer für dieses Verhalten eine Antwort liefern kann. Bei dutzenden Entwicklergruppen kann das schon mal paar Tage dauern. Dann muss, aufgrund von Haftungsgründen, die Aussage von Juristen überprüft werden.
      Ehe man sich versieht ist eine Woche vergangen. Außerdem bekommt Apple bestimmt nicht nur eine Mitteilung solcher Art pro Monat, sondern die bekommen bestimmst minütlich Emails, wo jemand was bemängelt. Diese müssen halt auch alle überprüft werden.

      Denke mal, nicht auf alle Emails wird reagiert, sondern nur auf Meldungen, die hochkochen. Alles andere wäre aus finanzieller Sicht unwirtschaftlich.

      • Richtig, und am unwirtschaftlichsten dürfte hier Offenheit nach außen sein – vom funktionierenden Kundendienst ganz zu schweigen.

        Apple nagt ja so am Hungertuch! …

    • Naja weil sie fast nie was ankündigen was noch nicht spruchreif ist

  • Heißt also das die mutmaßliche U1 Suchfunktion damit ad absurdum geführt wird wenn Kunden das abschalten können? Gut kann man also auch weiter zu Tile greifen!?

    • Exakt. Apple hätte besser einfach den Ortungspfeil für diese Systemfunktionailtät unterdrückt. Dann hätte sich zunächst niemand beschwert, bis es rausgekommen wäre.
      Als nächstes beschweren sich allerdings dann bald die Leute die den Schalter benutzt haben, aber ihr iPhone 11 dann nicht mehr orten können…

      • komacrew, ein Telephon kann ich immer orten – wenn ich es von einem 2. Gerät aus anrufe, z. B. .

        Das setzt natürlich voraus, daß das Telephon eingeschaltet ist.

        Aber wie funktionierte jegliche Ortung eines abgeschalteten Geräts? Mit virtuellem Strom vielleicht? … … …

    • @Whistleblower

      wenn du es irgendwo liegen gelassen hast, oder dir geklaut wurde, oder du es auf einer Wiese verloren hast, was denkst du, bringt dir ein Anruf, wenn du Kilometer weit weg bist

  • Sehr gut . Dann funktioniert hoffentlich Wireless CarPlay wieder am iPhone 11

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 26647 Artikel in den vergangenen 4521 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2020 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven