iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 19 447 Artikel
   

Online-Rechner: Wie viel kostet die Umsetzung meiner App-Idee?

Artikel auf Google Plus teilen.
18 Kommentare 18

Wenn ihr mit der Idee spielen solltet, eine eigene iOS-Applikation in Apples Software-Kaufhaus unterzubringen, aktuell jedoch noch nicht über die dafür erforderlichen Programmierkenntnisse verfügt und auf der Suche nach einem iOS-Entwickler sein, dann schaut euch die Webseite howmuchtomakeanapp an.

ios

Entwickler lassen sich hier zwar nicht finden, der Online-Rechner gibt sich aber Mühe dabei euch mit einem ungefähren Preis für euer Projekt zu versorgen. Nach der Beantwortung eines übersichtlichen Fragen-Kataloges wirft howmuchtomakeanapp eine Summe in den Ring, die euch als Anhaltspunkt für die ersten Gespräche mit potentiellen App-Schmieden dienen kann.

Braucht die App eine Nutzer-Verwaltung? Ist eine Anbindung an ein bestehendes Online-Interface gewünscht? Sollen in der Applikation Bewertungen für Produkte oder Kommentare abgegeben werdne? Nur für iOS, oder auch für Android? Reicht euch ein einfaches Design oder legt ihr wert auch eine Hochglanz-Applikation? Sobald ihre euch gewissenhaft durch die gestellten Fragen geklickt habt, spuckt howmuchtomakeanapp eine Verhandlungsgrundlage aus – in unserem Test lag diese bei rund 32.000€.

social

Natürlich kann howmuchtomakeanapp nur Näherungswerte liefern – alle Möglichkeiten der App-Entwicklung lassen sich nicht mit einem Frage-Formular erfassen – aber immerhin: Jetzt tappt man nicht mehr komplett im Dunkeln.

Donnerstag, 29. Jan 2015, 11:07 Uhr — Nicolas
18 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Habt ihr ( oder einer der Leser / Programmier ) mal den eigenen Entwicklungsaufwand mit dem Output der app verglichen ?

    • Nein, finde ich nicht. Einerseits sind die Fragen zu allgemein und andererseits werden im Prinzip nur Features abgefragt. Wie umfangreich die App z.B. ist bleibt völlig auf der Strecke.
      Einzig gut finde ich, dass Laien hier zumindest sehen, dass man keine App um 500 Euro bekommt.

  • Das kann ja ganz nett sein, aber was soll das in der Praxis bringen? Wenn man eine tolle, geniale und nie da gewesene App Idee hat, die unbedingt in den Store soll muss man entweder selber Entwickler sein, oder man braucht Partner mit denen man zusammenarbeiten kann und denen man vertraut. In beiden Fällen ist ein x-beliebiger Preis, den irgendeine Plattform ausspuckt wohl recht wenig hilfreich.

    Auch wenn es nur darum geht irgendeine andere App (z.B. Dokumentenverwaltung für die eigene Firma, etc.) zu erstellen, hängt der Aufwand von so vielen Details ab, dass eine Plattform damit nie irgendein halbwegs verknünftiges Angebot erstellen kann. Was hilft es einem, wenn die Plattform anhand des Fragenkatalogs 30k EUR ausspuckt und dann ein Entwickler 100k vorlegt? Lässt sich dieser dann von dem Ergebnis der Plattform irgendwie beeindrucken oder wird er sagen, dass mit den und den bislang unberücksichtigten Detail eben dieser Aufwand entsteht?

    Unterm Strich höchstens ein nettes Spielzeug aber in der Paxis wohl eher recht wenig nützlich.

    • Ich denke das ganze soll nur schon mal einen kleinen Anhaltspunkt geben, um mal „pimaldauemen“ ne Vorstellung davon zu bekommen was das ganze so an Kosten mit sich bringt. Dann kann man sich die Sache nochmal durch den Kopf gehen lassen, obs das überhaupt wert ist. :D

      • ja, das denke ich auch. und was meistens vergessen wird: das ganze drumherum, das anfangs ausgeblendet wird (wie z. b. programmieren für verschiedene plattformen, benutzerverwaltung etc. ) multipliziert den aufwand.

  • Was für eine App habt ihr den da angegeben? Etwa die von iFun fürs iOS?

  • Bin selber Entwickler und hab gerade mal versucht meine aktuellen Aufträge mit den Ergebnissen der Webseite zu vergleichen, allerdings ist es nicht ansatzweise möglich, die tatsächlichen requirements dort einzutragen. Von den angegeben Daten auf den Aufwand der App zu schließen ist schlicht unmöglich. Mal liegt er deutlich drunter, mal deutlich drüber und schon beim Eingeben merkt man, dass die eingegeben Daten auch einfach nicht das Projekt widerspiegeln.

  • Das Problem ist, dass die meisten den Aufwand und somit die Kosten zur Entwicklung einer App völlig unterschätzen und denken, dass es eine App für ein paar hundert Euro gibt. Deswegen finde ich dieses System als erste Hausnummer nicht schlecht und hilft uns Entwicklern, nicht so viele Anfragen von Kids zu erhalten, die gerne Facebook nachprogrammiert haben möchten.

    • Also ich programmiere schon seit einigen Jahren und habe mich noch nie so wirklich mit den Preisen beschäftigt, da ich nur selbst privat programmiert habe und die Software meist kostenlos veröffentlicht habe.

      Aber ich bin der Meinung, dass die Preise wahnsinnig hoch sind. Auf der Webseite wird beschrieben, dass Account-Systeme und Ranking-Systeme hoher Aufwand wären. Wenn wir mal von der Sicherheit absehen, ist so ein Grundgerüst relativ einfach programmiert und dass das alleine mehrere Hundert oder gar Tausend Euro Zuschuss bedeuten, finde ich unglaublich.

      Liegt aber vielleicht auch daran, weil ich mich noch nie an den Preisen orientiert habe, erst recht nicht im kommerziellen Bereich.

  • Stimmt es das Android Apps grundsätzlich teuerer sind als iOS oder belaufen sich die Kosten auf etwa gleichviel?

  • Es gibt so viele Apps in jedem Bereich, iOS Developer Account kostet 100 Euro. Ich habe mehrere Apps in App Store. Jetzt kann ich leider sagen, dass der Aufwand nicht gelöhnt hat. Mac Apps löhnen sich, aber iOS finde ich für mich zumindest nicht wert als App Entwickler.

  • 23,900$ an Entwicklungskosten für meine App…
    Würde sofort die Hälfte davon nehmen und meine App aus dem Store nehmen

  • Also meiner Meinung nach sind die Größenordnungen die dieses Tool ausspuckt unsinnig. Für 32.000 Euro bekommt man in Deutschland durchschnittlich eine einfache Standard-App mit dem nötigsten Funktionsumfang. Nicht mehr. Dann ist sie noch lange nicht „beautiful“. Sicherlich variiert das stark je nachdem was eine App kann. Aber so ein gewisses Featureset haben alle Apps gemein.

    Als Faustregel kann man sagen, dass es in Deutschland so 800-1000 Euro pro (8h) Tag und Entwickler kostet wenn man eine Firma beauftragt eine App zu bauen. Eine einfache (durchschnitts-) App braucht mindestens anderthalb Monate (ca. 30-35 Manntage) um halbwegs rund zu laufen.

  • Ich arbeite lange in der App Entwicklung und das was dieses Tool da ausspuckt ist völliger Blödsinn.

  • Für einfach gehaltenen Apps gibt es aber mittlerweile auch eine Menge Baukästen, wie apptitan, mein-onlinerechner.com, ionic oder calc2app. Die Funktionen in den Onlinegeneratoren werden von Tag zu Tag ausgereifter und flexibler. Bevor man da so tief die Tasche greit und nicht unbedingt ein komplettes Game benötigt, ist das sicherlich eine interessante Lösung

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19447 Artikel in den vergangenen 3381 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven