iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 23 672 Artikel
A aus drei Balken

Modelabel klagt: App-Store-Logo zu ähnlich

Artikel auf Google Plus teilen.
55 Kommentare 55

Das chinesische Modelabel Kon hat Apple wegen des mit iOS 11 überarbeiteten App-Store-Logos verklagt. Das neue Signet erinnert den Modemachern zufolge zu sehr an deren eigenes Logo, für das sie nach eigener Auskunft die Markenrechte innehaben.

App Store Logo

Apple hat das App-Store-Logo mit der aktuellen iOS-Version vereinfacht, und den zuvor aus einem Pinsel, einem Stift und einem Lineal geformten Buchstaben A durch ein A aus Balken mit abgerundeten Ecken ersetzt. Das Kon-Logo ähnelt diesem in der Tat stark, verzichtet allerdings auf die abgerundeten Ecken. Zudem wird das Signet schwarz dargestellt, das App-Store-Logo erscheint weiß auf blauem Hintergrund.

Ob die Kläger die von ihnen geforderte Entschädigung inklusive einer öffentlichen Entschuldigung bekommen, bleibt abzuwarten. Über den gewünschten Werbeeffekt darf sich das Label sicherlich bereits jetzt freuen.

Via The Verge

Dienstag, 19. Dez 2017, 20:46 Uhr — chris
55 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Könnt ihr bitte (besser) recherchieren und schreiben, wer das Logo zuerst in der Form genutzt hat? Eh hier wieder die „Chinesen kopieren alles aus Anerkennung einer Leistung des Dritten“-Pseudo-Soziologen aufwachen. Danke!

    • Zur Erklärung: das Nachahmen ist toll-Gesülze war der Erklärungsansatz der 1990er Soziologen, um nach dem Mauerfall die Welt jenseits des eisernen Vorhangs zu erklären und gilt gemeinhin als überholt. Selbst Chinesen schämen sich für dreiste Landesmänner, wenn sie nicht gerade andere Sorgen haben und für drei Cent die Stunde westliche Konsumgüter fertigen (müssen).

      • Sorry aber in China wird nach wie vor alles kopiert. Selbst kleine Unternehmen wie unseres, bleiben nicht davon verschont dass billige Nachahmungen auf Aliexpress auftauchen! Ich finde das absolut verachtenswert und verstehe einfach nicht, warum die nach wie vor nicht in der Lage sind wirkliche Wigenwntwicklungen, selbst bei einfacheren Sachen zu machen, sondern es vorziehen dreist zu kopieren.

      • IGon, Du brauchst Dich nicht entschuldigen. Du hast völlig recht. Meine Kommentare richten sich gegen die Pseudo-Soziologen, die mit dem beschriebenen Erklärungsmuster kommen. Ich stimme Dir vollkommen zu.

  • Wenn es andersrum wäre, würde es Apple auch machen – wie mit diesem Café was einen Apfel im Logo hatte

  • Ich finde das vorangegangene Logo vom App Store viel besser, schade das es geändert worden ist. Vielleicht kehrt Apple ja nach dieser Klage zum Vorgänger Symbol.
    ZL

  • Ich dachte für Chinesen ist es die höchste Form der Anerkennung wenn man etwas kopiert. Aber wenn man selber kopiert wird, dann heulen sie rum.
    Man man man

  • Ach Gottchen, ein unbedeutendes Label, dass glaubt mit „Mode“ zu tun zu haben, möchte ein wenig Aufmerksamkeit. Mehr ist auch nicht dahinter. Das Logo der Firma ähnelt ja auch verdächtig dem alten AppStore-Logo mit Stift & Co…

  • Nunja – geklaut ist geklaut …

  • Chinesisches Modelabel und Markenrechte passen zusammen wie der berühmte Pickel am Arsch. Das man sich gerade in China so weit aus dem Fenster lehnt ist unverschämt.

    • Vielleicht sollte man auch einfach mal die Schubladen beiseite legen. Immer nur nationalistisch bis zur pseudo Landesgrenze denken. Das es in China genauso wie in Deutschland, Großbritannien, Nicaragua etc gute wie schlechte Menschen und Unternehme gibt, scheinen viele ausblenden zu wollen. Und durch solches Denken sind die Deutschen für einige im Ausland noch immer Nazis.

      @iFun entschuldigt für das Abdriften vom eigentlichen Thema.

  • +++EILMELDUNG+++
    Apple kauft chinesische Firma für rund 211,65€ und sichert sich so das alleinige Recht auf das AppStore Logo.

  • Da kommst vor lachen nicht in den Schlaf!

  • 11.2.5 Beta da und kein Wort darüber, stattdessen ein blödsinniger Logo-Bericht…

  • War es nicht eine asiatische Ausrede, dass Nachahmung ein Zeichen von Bewunderung und Respekt ist?

  • War ja klar das irgendwer wieder vom Apple-Geldhahn trinken möchte. Und „zufällig“ sind es die Chinesen, die eh für Ihre Plagiate weltberühmt sind. Eine Firma gründen, sich einen Eintrag für ein (gefälschtes) Markenrecht besorgen um dann zu klagen. Da die Beschaffung eines fake Markenrechts zu beschaffen wohl etwas Zeit beansprucht, wundert es auch nicht, das die Firma erst jetzt Apple verklagt.

  • Da haben sie schon recht, sieht wirklich sehr ähnlich aus!
    Aber über das Marketing sind sie bestimmt nicht sauer…

  • Dann kann sich ja Apple auf sein Patent mit abgerundeten Ecken berufen ….

  • Die Farben dürften egal sein, wenn sich Kon das Logo in Schwarz-Weiß oder Graustufen hat schützen lassen.
    Aber ist schon wirklich fast eine eins zu eins Kopie.

  • Jukt echt niemand. Die kommen eh nicht weit mit ihrer Klage. Lachhaft

  • Achso… in China geben die einen dreck auf Patentrecht und dann kommen die mit sowas?
    Wenn die Chinesen alles kopieren dürfen ohne rechtliche Konsequenzen, dann sollte da andersherum auch nichts möglich sein!

    • So ists richtig: Weil es also Firmen gibt, die es mit dem Markenrecht nicht so genau nehmen, dürfen andere Firmen erst gar nicht klagen. Was für eine krude Logik. Weil in Deinem Haus ein Einbrecher wohnt, brauchst Du erst gar nicht bei der Polizei anrufen, wenn bei Dir eingebrochen wird.

  • Endlich. In meinen Augen das bescheuerteste App Logo von Apple…

  • Schon schön zu sehen, wie sich die Fanboy-Meinungen hier verkehren, kaum das Apple mal ins Visier gerät.
    Apple selbst würde in diesem Fall völlig identisch reagieren und gnadenlos mit der 96-läufigen Rechtsabteilungskanone und ohne Vorwarnung feuern.

  • Da macht Apple ein neues App Symbol – das in meinen Augen auch noch ziemlich hässlich ist und wenig Wiedererkennungsmerkmale besitzt- und dann gibt es dieses Logo bereits. Tja. Wie wäre es mit dem alten? Warum muss eigentlich alles so weit reduziert werden, dass es nach nichts mehr aussieht? Damit es jeder nachzeichnen kann?

  • Die Marke gibt es bereits seit 2009 also völlig zurecht. Und die Ähnlichkeit lässt sich nicht abstreiten

    • Also wenn es diese Marke wirklich schon seit 2009 gibt, dann hat diese Firma wirklich einen Anspruch auf ihr Logo. Ich hatte beim Lesen dieser Nachricht plötzlich das Gefühl, das irgend eine Schein-Marke mit einem Schein-Markenrecht ein großes Stück vom Apfelkuchen haben möchte.
      Im übrigen finde ich das aktuelle App-Store Symbol eh nicht schön und würde mich über eine Rückkehr zum älteren Design freuen. Wer weiß: Vielleicht profitieren wir Nutzer gar von diesem Prozess =)

  • Hahaha….. Chinesen die sich auf Markenrechte berufen… köstlich!!

  • Das ist nicht das erste mal, dass sich Apple da bei anderen bedient! Normalerweise hätte Tassimo (Kaffee) Apple schon vor 5 Jahren in Grund und Boden klagen müssen. Apples (Fotos) auf iOS und mittlerweile auch macOS sieht deren Hauptlogo auch verblüffend ähnlich. Auch hier war Tassimo zuerst da!

  • Für mich ist beides ein großes A.

  • Das sind die richtigen Probleme die unsere Welt hat.

    • Lass mal stecken

      Ja klar, der Stern, die Hitler-Tagebuch-Enthüller.
      Von nichts eine Ahnung, aber davon reichlich.

      Apple hat das „das kleine kinderfreundliche Café“ nie verklagt, sondern nur Einspruch gegen Markeneintragungen in bestimmte Klassen eingelegt.
      Wobei es nicht primär um den Namen und/oder das Logo ging.

      Daraus rührte Frau R. aus B. mit Hilfe willfähriger Medien das schröckliche Märchen vom bösen Amikonzern zusammen, der eine arme, kleine Kaffeehäuschen-Besitzerin niedermachen wollte, weil er ihr das bisschen Geschäftserfolg nicht gönnt. *schnief-schneutz*

      Solche vermeintlichen David(a) gegen Goliath-Storys fallen im Gutmichelland bekanntermaßen auf fruchtbaren Boden, selbst wenn sie frei erfunden sind.

      Tatsache ist, dass Apple nicht nur das Recht, sondern auch die Pflicht zur Verteidigung seiner Marke hat. Besonders wegen der Gefahr eines Weiterverkaufs von erworbenen Markenrechten.

      Frau R. aus B. wollte nämlich bei den ganz Großen mitmischen („meine Kette wird mal so wie Starbucks“), nur wenn es um die Konsequenzen ging lieber die Unschuld vom Lande spielen. Beides zusammen geht nunmal nicht.

      Von besonderer Dreistigkeit geprägt war ihr Versuch, die angeblich so essenziellen Markeneintragungen gegen billige PR einzutauschen, als sie anbot auf alle strittigen Markenrechte zu verzichten, wenn Apple im Gegenzug einem gemeinsamen Kinderhilfsprojekt zustimmen würde.
      Bedeutet, Apple sollte die Choose bezahlen, während sie gratis Schlagzeilen schnorrt.
      Aus diesem ‘Coup’ wurde natürlich nichts, schliesslich wackelt der Schwanz nicht mit dem Hund.

      Und selbstverständlich ist es allgemein usus, dass Vertragspartner Stillschweigen über geschäftliche Abmachungen vereinbaren. Das hätte sie sich vorher mal von jemanden erklären lassen sollen, statt sich peinlicherweise in den Medien darüber auszuheulen.

      Um sich nicht länger mit dieser nervigen pressegeilen Dame abgeben zu müssen, hat Apple seinen Widerspruch schließlich zurückgezogen. Vorläufig.
      Was nicht bedeutet, dass Frau R. aus B. gewonnen hätte.
      Sollten ihre zukünftigen geschäftlichen Ambitionen Apple tangieren, wird sie schneller Post aus Cupertino bekommen, als sie „Apfeltasche“ sagen kann. :D

  • (sehr) ähnlich ist es ja schon … :)

  • Und ich habe mich schon gewundert wieso Apple die KON-Store App zwangsweise installiert hat.
    Dachte wäre eine Auflage der Chinesen für die Marktöffnung für Apple.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 23672 Artikel in den vergangenen 4040 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2018 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven