iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 19 448 Artikel
   

Mobile Schädlinge: 98% zielen auf Android ab

Artikel auf Google Plus teilen.
34 Kommentare 34

Die Security-Spezialisten der Kaspersky-Labs liefern heute aktuelle Zahlen zur Bedrohung von Mobilgeräten aus. So hat die Anzahl mobiler Schadprogramme inzwischen die Grenze von 200.000 bekannten Variationen überschritten.

Kasperskys Datenbank kennt jetzt ganze 200.857 Varianten mobiler Malware-Programme, über die Hälfte besitzt Botnetz-Funktionalität.

android

Nach Angaben der Antiviren-Experten ist die Zunahme immer noch exponentiell. So identifizierte Kaspersky allein in den letzten beiden Monaten 2013 mehr als 50.000 mobile Malware-Samples. Ein Wert, der dem Gesamtaufkommen mobiler Malware im Jahr 2012 entspricht.

[…] Nach wie vor zielen mobile Schädlinge mit über 98 Prozent fast ausschließlich auf Android ab. Mittlerweile sind die meisten mobilen schädlichen Anwendungen auf den Diebstahl von Geld und erst in zweiter Linie auf den Diebstahl von persönlichen Informationen ausgerichtet.

backdoor-bg

Kaspersky Lab stellt bei der Analyse der Entwicklung mobiler Schadprogramme auch eine verstärkte Ausrichtung auf Banken als weiteres Ziel fest. Die Virenautoren verfolgen die Entwicklung der Online- und Mobile-Banking-Dienste sehr genau. Bei erfolgreicher Infektion eines Smartphones wird sofort überprüft, ob das Telefon mit einer Kreditkarte in Verbindung steht.

Mittwoch, 15. Jan 2014, 12:17 Uhr — Nicolas
34 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Hm zieht man die 196.000 Schädlinge ab hat der Playstore ja nur noch 600.000 Apps ^^

  • Gibt es auch eine Statistik darüber wie die Schädlinge auf die Geräte kommen. Fände ich sehr interessant zu wissen wo die Gefahren liegen.

    Nebenbei: Für eine Seite rund im iOS und Apple fände eine Überschrift „iOS nicht von mobilen Schädlingen betroffen“ seriöser als die „Die Anderen sind doof und schlecht“ Version die hier verwendet wurde…

    • Ich habe Android gelesen, ob du das mit doof und schlecht übersetzt ist zwar deine Sache, aber verständlich.

      • Bei genauerem Hinsehen kann man sicherlich feststellen, dass ich „Android“ mit „Die Anderen“ übersetzt habe…

    • Ist auf jedenfall ein Argument aber zwei Tage alte Meldung direkt zu kopieren reicht ja auch ^^

    • Die Schädlinge kommen fast ausschließlich von Apps aus „unbekannten Quellen“, sprich abseits des PlayStores. Man muss deren Installation eigentlich immer händig anstoßen, wird mehrmals gefragt ob man sicher ist usw.
      Des weiteren sind diese Schädlinge meist im asiatischen Raum anzutreffen da es dort genug Androiden gibt, die von Google nicht abgenickt sind und deshalb keinen PlayStore haben.
      Im PlayStore selber ist man weitestgehend sicher; die letzten „Malware-Apps“ die da die Runde gemacht haben waren ganz normale Apps mit einem Werbenetzwerk, welches Malware-Apps verteilt. Aber selbst da musste man die Installation händig anstoßen.
      Im Artikel wurde übrigens netterweise von „Variationen“ geschrieben. Das ist sogar richtig, da es nicht 200k verschiede Malwares gibt sondern eine halbwegs überschaubare Zahl die immer nur kleinere Veränderungen beinhalten. Es reicht schon wenn ein Kommentar im Quellcode abgeändert wird, damit es als neuer Schädling durchgeht.
      Schlussendlich sollte ich aber anmerken das man bei Android schon mal den Kopf einschalten sollte wenn irgendwas zur Installation angeboten wird. Und weil das manch einer gern hören will: ja, der AppStore ist sicherer.

    • @mHumm
      Das kannste überall nachlesen und liegt in erster Linie an den vielen halbseidenen Android-Appstores. Im Gegensatz zu Apple gibt es fürs Android OS ja Hunderte Appstores, in denen man halblegalen Kram u.a. bekommt und vor allem dort entpuppen sich etliche hilfreiche Tools dann als Schädling.

      Wer nur über den offiziellen Store seine Apps bezieht, ist nahezu sicher.

  • Ach quatsch! UMSONST müssen die Apps sein! Wer nach Viren scannt, verliert!

  • jetzt kommen wieder die Standardsprüche, laaaaaangweilig!!

  • Das muss echt ein Spaß sein, wenn man eh nur so ein 08/15-Samsung mit wenig Power hat und dann muss noch ein AV-App installieren, was das Teil noch langsamer macht. Aber hey, im Laden war das doch so preiswert!

  • Die Viren kommen zu 99,9999% aus unbekannten Quellen. Um Apps aus unbekannten zu installieren, muss man selbst die unbekannten Quellen aktivieren. Also ist der User selbst schuld. Solange die Apps vom Playstore kommen, muss man sich keine großen sorgen machen. Je mehr Viren es gibt, desto sicherer wird das System. Also der positive Effekt ist da.

  • schön das ios7 sicher ist.apple macht alles richtig!!ich bin froh!

  • niemand greift apple frontkamera an….no chance!!!ich bin froh daswegen.

  • ‚So lange sie aus dem Play Store kommen muss man sich keine sorgen machen‘ der Witz ist echt gut !
    Soviel Werbung, shareware und Trojaner das es Null Spaß macht überhaupt noch was runterzuladen!
    Hatte kurz einen Android und niiiiie wieder.
    Frage mich immer warum es apple schafft ohne Virenschutzprogramme etc. Auszukommen und trotzdem kein Virus ect auf ihr System kommt und die anderen nicht.
    Egal ob smartphone oder PCs , frage mich warum sich Leute Windows antun. Im Jahr 2014 dauert es damit immer noch ewig um allein einen Drucker anzuschließen. Bei Apple reicht da auspacken und drucken. Man kann ewig mit Beispielen fortfahren. Hätte nur 1 frage an Windows und die ganzen anderen, warum bekommt ihr das nicht hin !? Aber was noch blöde ist, warum sehen das die User nicht ?

  • naturlich kann ich das.dank apple!

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19448 Artikel in den vergangenen 3383 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven