iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 28 358 Artikel
Drei Facebook-Apps vorne

Messenger-Charts der Netzagentur: iMessage hinter Snapchat und Telegram

90 Kommentare 90

Die Bundesnetzagentur hat die Messenger-Nutzung unter die Lupe genommen. Auch wenn es niemand überraschen wird, dass sich die verschiedenen Dienste, allem voran natürlich WhatsApp, rasant verbreiten und vor allem in jüngeren Altersgruppen sehr gerne genutzt werden. Ein paar interessante Zahlen hält die Auswertung dennoch bereit.

Zunächst einmal müssen wir wissen, was unter OTT-Kommunikationsdiensten zu verstehen ist. „OTT“ steht für „Over the Top“ und will sagen, dass diese Angebote im Gegensatz zu klassischen Telekommunikationsdiensten wie Telefonie oder SMS über das Internet erbracht werden. In Deutschland nutzen mittlerweile rund 83 Prozent der Bevölkerung die unter dem Begriff OTT-Kommunikationsdienste zusammengefassten Angebote, hauptsächlich läuft dies über Smartphones.

OTT Nutzungsanteile Statistik Bundesnetzagentur

Interessant wird es beim Blick auf die prozentuale Verteilung. Die drei beliebtesten Angebote gehören mit WhatsApp, dem Facebook Messenger und Instagram allesamt zum Facebook-Konzern. WhatsApp wird demnach von 96 Prozent aller Nutzer verwendet, Apple muss sich damit begnügen, dass neun Prozent aller Befragten FaceTime und acht Prozent iMessage nutzen. Bei diesen (auch in der Grafik oben dargestellten) Prozentwerten wurde die Möglichkeit der Mehrfachnutzung berücksichtigt, es beschränken sich nämlich lediglich 35 Prozent aller Befragten auf einen einzigen Dienst. 24 Prozent nutzen zwei Dienste, 18 Prozent drei, 11 Prozent vier und 12 Prozent fünf oder mehr Angebote.

Während der Nachrichtenaustausch über OTT-Angebote dominiert, stehen die genannten Dienste im Bereich Sprachtelefonie deutlich zurück. 75 Prozent aller Nutzer bevorzugen Telefonate über Mobilfunk, 59 Prozent nutzen weiterhin gerne Festnetz und lediglich 22 Prozent telefonieren lieber über ihren Messenger.

OTT Verbreitung Statistik Bundesnetzagentur

Der Blick auf die Altersgruppen kommt dabei wie erwartet. Die Messenger werden besonders gerne von den jüngeren Jahrgängen genutzt, erst in der Altersgruppe ab 75 Jahre fällt der Anteil unter 50 Prozent.

Montag, 25. Mai 2020, 17:53 Uhr — chris
90 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Viele Leute sind halt an Datenschutz nicht interessiert…….. oder einfach nicht die hellsten Leuchten.

    Ist etwas kostenlos, zahlst Du mit Deinen Daten…..

    • Und was soll daran so schlimm sein? Ich habe nichts zu verbergen, da interessiert es mich nicht, dass ein paar Daten eingesehen werden. Deutschland und der Datenschutz…

      • Du hast vielleicht nichts zu verbergen, aber die Dienstanbieter haben aus dem sicherlich vieles auszuwerten und zu verkaufen! ;-)

      • Das was mich daran stört, ist dass ich dadurch manipuliert werde(n kann). Wenn meine Nachrichten ausgelesen werden, können Interessen etc. ausgewertet und dementsprechend Werbung geschaltet werden. Wo das endet sieht man dann bei Cambridge Analytica bzw. den Wahlen in den USA und UK.

      • Es geht ja nicht um die Daten die aktuell ausgelesen werden. Es geht um die Verarbeitung derselben. Was heute noch Werbezwecken dient kann morgen schon zum gesinnungspolitischen Profiling (rechts, links oder vertrauenswürdig?) genutzt werden.

        Ich nutze selber WhatsApp und bin darüber nicht glücklich, schwimme aber mit der Masse. Man sollte eben versuchen, sukzessive auf datenschutzaffine Dienste umzusteigen. Eine Abstimmung mit den Füßen.

      • Sicher hast Du nichts zu verbergen, aber genau das war ein zentraler Satz in der Biografie von edward snowden, letzte Woche bei VOX.

      • Ohje, da traust Du Deinem eigenen Intellekt aber wenig zu. :-)

      • Mein Lieblingszitat dazu „[…]Das wäre so, als würde man die Meinungsfreiheit abschaffen, weil man nichts zu sagen hat“ Edward Snowden

      • Schlimm könnte sein, dass du dadurch leicht manipulierbar ist.

        Sachen kaufst, die du eigentlich nicht gebraucht hättest. Aber dank der Info über dich, können sie dich halt davon überzeugen. Politisch kann man dich natürlich auch leichter manipulieren.
        Aber wer sein eigenes leben nicht selbst führen möchte und bereit ist sich leben zu lassen, der hat natürlich nichts zu befürchten.

      • Jeder von uns hat etwas zu verbergen. Leider weiß man nie im Voraus was, wann und vor wem!

      • Ich habe nichts zu verbergen, da ist nur nichts, was euch zeigen will!

      • Geil ! Immer wieder der gleiche Spruch xD ich habe ja nichts zu verbergen xD

      • Oh je! Verzeihung aber ich kann’s nicht glauben. Immer wieder dieser höchst naive Satz „..nichts zu verbergen“. Und dabei ist Profil zugeschnittene Werbung noch das kleinste aller Übel. Mehr will ich erst gar nicht sagen, denn mit solch einer Aussage rechtfertigen sich heute wohl nur mehr diejenigen, die entweder zu bequem sind, oder sich aus anderen Gründen in keinster Weise mit Datenschutz beschäftigen.

      • „Faustus25.05.2020, 19:12 Uhr
        Ich habe nichts zu verbergen, da ist nur nichts, was euch zeigen will!!

        Na, das ist ja schön, dann schicke uns doch hier in’s Forum die Website deiner Onlinebank, dein Login und dein Passwort. Oder wie wäre es mit deiner apple-ID und dem Passwort hierzu?

    • Ich bin an Datenschutz interessiert….. und nutze trotzdem WhatsApp….. und nun….?

      • Du bist also Vegetarier und ist dennoch gerne Fleisch?

      • Dein Vergleich hinkt

      • Nicht alles was hinkt, ist ein Vergleich…

      • und nun?

        Sie haben sich von der Ende-zu-Ende Verschlüsslung blenden lassen und wohl nicht kapiert, welche Daten von ihnen von Facebook genutzt werden.

      • WhatsApp nutzt immerhin E2E Verschlüsselung (anders als Telegram in den meisten Fällen).
        Die Metadaten (wann mit wem wie viel) bleibt natürlich trotzdem bei Facebook hängen.

      • Ich bin an Datenschutz interessiert und muss trotzdem ein Kennzeichen am Auto haben und nun?

      • @Tanja oder die Anforderungen reichen für den persönlichen Gebrauch. Datenschutz ist auch immer eine Abwägung zwischen Aufwand und Nutzen. Jeder der was anderes nutzt als das persönliche „Face to Face“ Gespräch oder Briefe ist nicht an Datenschutz interessiert (mal spitz übertrieben). Alle anderen haben einfach eine entsprechende Möglichkeit gefunden ihre Datenschutzanforderungen mit dem entsprechenden Aufwand in Einklang zu bringen.

      • Ich hoffe sie denken daran, ihre Kontakte im Adressbuch vorher zu fragen, ob sie deren Daten mit der Firma Facebook teilen dürfen.

        Sind ja nicht nur sie, die von der Arbeitsweise von Facebook/WhatsApp betroffen sind.

        Ein findiger Rechtsanwalt könnte sie da auch wegen des Verstoßes gegenüber der DSGVO Abmahnen.

    • Ich bin der einzigste in mein Bekanntenkreis der ein iPhone hat daher bringt mir iMessage nichts. Daher ist es auch kein Wunder das es so weit unten ist.

    • Das Problem ist einfach das nicht jeder ein iPhone hat und damit ist iMessage immer nur eine Nischenlösung. Außerdem entwickelt er sich kaum weiter die Funktionen sind grottig nicht mal Antwort Funktion gibt’s und das ist leider wie immer von Apple bei der Standard Apps halbgarer Mist.

      • Faule Ausrede. Es gibt genug Alternativen, man muss dann halt mal seiner Linie treu bleiben und nicht Fähnchen im Wind spielen.
        Ich nutze Kein Whatsdreck, werde ständig gefragt ob ich es nicht mal installieren will, man könne mich ja sonst nicht erreichen….
        wenn ich sowas schon höre, antworte ich nur noch kurz und knapp wieso weshalb und dann ist das Thema durch.
        Wer so engstirnig ist und es nur über einen Kanal schafft, ist selber Schuld.

      • Habe nur zwei Freunde mit Android. Im Ernst.

    • Naja, da hat aber mal jemand mit der Pauschalisierungskeule um sich gehauen. Ich behaupte mal, dass der Sachverhalt vielleicht zu komplex ist um von Ihnen erfasst zu werden.
      Ich glaube nur, dass WA einfach eine kritische Masse erreicht hat, so dass es von den meisten Menschen einfach als selbstverständlich hingenommen wird. Hinzu kommt: Viele haben auch schlicht keine Lust oder das Know-how um sich mit Digitalthemen auseinander zu setzen. Manchmal muss man aber eben seine eigene (kleine) Blase verlassen um in die Lebenswelten anderer einzutauchen ;-)

  • Jetzt kommen gleich wieder die Aluhut These… ich stimme dir zu

    • Maxi, der Meinung war ich auch bis ich selbst ein internationales Big Data Projekt übernommen habe. Wir waren glücklich über die WhatsApp Nutzer weil wir alles – glaub mir, wirklich ALLES – über die Nutzer erfahren konnten.
      Werbung ist der harmloseste Einsatzzweck. Wenn du heute deine Krankenversicherung wechseln möchtest aber dich keine Versicherung mehr nimmt oder nur zu Konditionen die du dir nicht leisten kannst (auch das weiß man über dich), dann tut es plötzlich weh.

      Die Datensätze jedes Facebook Kunden werden im Schnitt 3x pro Monat verkauft, etwa 8,52 verdiente der Konzern im Schnitt pro User. Dabei sind westliche Nutzer fast 5x so profitabel wie beispeilsweise ein User der dritten Welt. Europäer und Amerikaner bringen dem Konzern knapp 40 EUR pro Monat.
      Stell dir vor, du könntest wählen: du lässt dir die 40 EUR die deine Daten Wert sind jeden Monat auszahlen. Oder aber du bekommst statt der 40 EUR Whatsapp kostenlos. Wie würdest du dich entscheiden?

      Du bist für dich und deine Zukunft selbst verantwortlich.

  • Das Problem ist ja auch die bekanntheit der Messenger und was die Freunde eh schon nutzen. Gleichzeitig spielt es ja auch eine Rolle was der Mesenger kann und auf welchem Platformen dieser verfügbar ist. Daher sind diese Zahlen alles andere als überraschend

  • iMessage mag ich, aber leider nicht Systemübergreifend und daher verstaubt es auf meinem iPhone.

    • Bedingt richtig … mit SMS ist iMessage systemübergreifend … aber eben nicht für Bilder, Filme oder Sprachnachrichten …

    • Würde iMessage oder die Nachrichten App RCs unterstützen und Apple auch HIER mit Google zusammenarbeiten, dann wäre das Problem gelöst

      • Ende-zu-Ende Verschlüsselung scheint noch in Arbeit und Metadaten werden vermutlich auch einige mitgesendet. Da ist mir Matrix mit das liebste, jedoch ist das größte Problem ja die Akzeptanz der (trägen) Masse.

  • Ich zensiere meinen Kommentar selbst, aus Protest an iFun.

  • Schön wäre gewesen, wenn man reine Telefonie-, Nachrichten und Gemischtanbieter gegenübergestellt hätte …. ich denke z.B. Facebook wäre bei Sprachdiensten nicht so weit oben im Ranking …

  • Hinter Skype….hahaha…aber VOR Treema…puhhh

    • Ich frag mich gerade wer noch Skype benutzt… Scheinen eine ganze Menge Leute zu sein

      • MemoAnMichSelbst

        Im Businessumfeld ist Skype ein quasi Standard. Man kann sich. Kaum gegen wehren. Fast immer wenn man irgendeine Telko oder ein Webmeeting hat, ist es Skype. Ab und an noch Zoom oder Citrix. Aber hier dominiert ganz klar Skype. Wohl gerade weil es hier die Automobilisten einsetzen.

      • Dürfte dann bald mehr Richtung Teams gehen. ;-)

      • Meine IT Lieferanten in China benutzen alle (unter anderem) Skype.

  • Absolut erschreckend!! Die schlimmsten Datenkraken auf den ersten Plätzen. Wenn ich schon höre: ….ich hab ja nichts zu verbergen!

    • Wobei WhatsApp da noch der sicherste Dienst ist. Zwar werden die Kontakte in’s Zeitstempel gelogged, nicht aber der Inhalt der Nachrichten.

      Aber wer Apple ist da sicherlich auch alles andere als ein Heilsbringer, oder glaubst du wirklich Apple würde die ganzen Daten ignorieren?

      Bei mir versauert iMessage auch. Zuviele nutzen Android und habe keine Lust 2-3 verschiedene Apps zu nutzen.

      • Nein, Whatsapp ist unsicherer als Signal und Threema, obwohl Signal geholfen haben soll. Wenn der private Schlüssel vom Gesprächspartner sich geändert hat, akzeptiert Whatsapp automatisch dennoch den neuen öffentlichen Schlüssel, was von jemand anderem sein kann, und Whatsapp versendet die Nachricht ohne Anstalten. In den Einstellungen kann man setzen, dass man gewarnt wird, wenn sich der öffentliche Schlüssel vom Gesprächspartner geändert hat. Was machen die Messenger in diesem Fall? Threema und Signal warnt vor dem geänderten öffentlichen Schlüssel und versendet die Nachricht natürlich nicht, wozu man nicht einstellen musste. Whatsapp dagegen warnt nur, wenn man dies in den Einstellungen gesetzt hat, und versendet IMMER die Nachricht, egal ob der neue öffentliche Schlüssel nun von einer anderen Person/Organisation ist.

        Apple erhält über iMessage die Metadaten wie Facebook per Whatsapp. Wenn deren System keinen elementaren Fehler hat, ist iMessage die bessere Lösung, da es nicht nur auf iPhones funktioniert. Gegenüber Steve hat Apple leider keine iMessage-Clients für andere Betriebssysteme veröffentlicht, die nicht von Apple sind. iMessage ist allerdings nicht Ende-zuEnde-verschlüsselt, wenn man 2FA nicht aktiviert hat (wozu nur ein Gerät nötig ist).

    • Habe Sie dem Verfassungsschutz gemeldet. Sie scheinen auffällig viel Kritik zu äußern.

  • iMessage ist ja auch kein vollwertiger Messenger. Man sollte sich Telegram anschauen, so geht Messaging 2020.

    • So ist es. Leider verschenkt Apple sehr viel Potenzial in seinen Standard Apps. Man sehe sich nur mal auch Karten, wetter, Mail , Kalender, Musik etc. an. Alles in seinem Segment ganz hinten in Sachen UX, UI und Funktion. Dabei haben sie doch alle Mittel dieser Welt. Nur den Willen scheinbar nicht. So schade. Würde so gerne diese Apps nutzen wenn sie brauchbar wären.

      • Nein, verschenken ist aber auch das Stichwort. Sie verschenken die Apps. Da lassen Sie aber eine Lücke in die andere springen und Apps bauen, die dann Abos verkaufen, von denen Apple dann Provision erhält.

    • Dieses Telegram nutzt aber nicht Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, wenn man dies nicht in speziellen Fällen aber absolut jedem Kontakt aktiviert (falls man dies speziell aktiviert, gibt es wie bei Signal und Threema Einschränkungen bei den Geräten).

      Wenn die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bei iMessage & Facetime keinen dramatischen Fehler hat, dann ist dies die beste Lösung, da sie auch Tabletts, Musikgeräte wie iPod Touches und Desktop-Computer unterstützt. Leider dürfen im Gegensatz zu Steves Versprechen, dass in Zukunft auch Clients für andere Betriebssysteme veröffentlicht werden, doch noch immer nur Betriebssysteme von Apple verwendet werden.

    • Ein Anbieter ohne Impressum oh je, keine Datenschutzerklärung. Zugriff auf die Kontakte. Server stehen weltweit da freut sich Geheimdienst. P2P nicht Standard mäßig aktiv. Gruppenchat generell nicht P2P.

      Wohl die schlechteste Alternative die es gibt.

  • Jeder von uns hat etwas zu verbergen. Leider weiß man nie im Voraus was, wann und vor wem!

  • Ich mag iMessage… Die Mehrheit meiner Chat-Partner haben iMessage. Von WhatsApp habe ich mich vor Jahren verabschiedet.
    Ich finde es schade, dass Threema so weit abgeschlagen ist. Soll ja nach Möglichkeit nichts kosten…

    • Threema gab es auch oft genug schon kostenlos. Und WhatsApp kostet doch mittlerweile auch Geld es Sei den man hat nen alten Account. Oder wurde das wieder abgeschafft

    • Mittlerweile konnte ich etliche Bekannte dazu bringen Threema zu installieren und zu nutzen. Ansonsten steht bei mir iMessage ganz weit oben, WhatsApp nutze ich gar nicht mehr.

    • Ja, ist bei mir auch so. Hat eh jeder n iPhone und was die Möglichkeiten und Integration angeht, ist iMessage den anderen um Jahre voraus.

      Threema nutze ich für 3 Kontakte die noch kein iPhone haben. Und die 2,50 die Threema kostet, die hat nun wirklich jeder. Der Preis ist hier nicht das Argument.

    • Nein die kosten sind nicht das Problem, das verstehen hier aber einfach viele nicht wirklich. Man sollte vielleicht mal diese Technik-Blase verlassen um zu sehen was in der Realität so abläuft.

      Der „normalo“ informiert sich nicht darüber, welche App denn nun sicherer oder eher auf Datenschutz bedacht ist. Eine Messaging-App braucht nicht hunderte an Features, denn das Wichtigste mit dem die App steht oder fällt ist eben die Verbreitung. Selbst wenn morgen ein Messenger rauskommt, der kein Datenvolumen verbraucht, immer die absolut beste Qualität bei Fotos/Videos/Telefonaten bietet und dir noch 50 Cent pro Tag schenkt wird die App sich nicht durchsetzen.

      Ob an Schulen, Unis oder im Familien- und Freundeskreis des „normalos“, überall wird WhatsApp verwendet. Meine kleine Schwester macht gerade ihr Abitur, da wird jede Gruppe (besonders während Corona, aber auch schon davor) über moodle und WhatsApp gebildet. Wer da nicht drin ist hat Pech. An Unis läuft es noch extremer. Klar gibt es den einen oder anderen, der trotzdem darauf besteht, man solle ihn doch per Threema und Co. kontaktieren/informieren. Dann muss man eben aber auch damit leben, dass man Informationen verpasst.

      Vor allem kann ich dieses be*piep*te Argument nicht mehr lesen: „Wer nur WhatsApp nutzt, erreicht mich halt nicht mehr“. Oder auch gut ist: „dann kauft man die Lizenz eben den Freunden und Familienangehörigen“. Das PROBLEM dabei ist, kaufe ich meiner Tante Threema und sage ihr: „Hey du erreichst mich nur noch bei Threema“, dann zwinge ich sie entweder für mich, den Graf vom Datenschutzhausen, mehrere Apps zu nutzen oder sie muss auch dafür sorgen, dass alle ihre Freunde auch umsteigen. Und das geht immer so weiter.
      Geht mal in ne Disco und sprecht ne Frau an und erklärt ihr, dass ihr nur über Threema schreiben könnt (wenn sie euch überhaupt die Nummer gibt) xD.

      Mal einen Tag außerhalb der Nerd-Blase verbringen, das würde einigen gut tun.

      • Gerade bei dem Disco Thema: niemand fragt mehr nach der Nummer. Das ist zu privat, man fragt einfach nach WhatsApp, das ist in der Regel kein Problem. :D
        (Das zeigt auch unter anderem das Problem unserer Gesellschaft: kein Interesse weiter zu denken als notwendig.)

      • @Dr. X
        Hast sowas von Recht.
        Ich hab Kinder, die zur Schule gehen, wir Eltern haben WA Gruppe. Wenn man kein WA hat, dann ist man eben nicht in der Gruppe. Ist ein völlig absurder Gedanke den allen einen bestimmten Messenger vorschreiben zu wollen.

  • Aufgepasst. Noch niemand hier hat sich über folgendes Szenario zum Datenschutz Gedanken gemacht.

    Du gehst z.B. häufig zu einem Arzt, deine Handy natürlich immer dabei mit Facebook etc. drauf. Nun bekommst du von deiner Krankenversicherung einen Brief: Sie erhöhen deinen monatlichen Beitrag um 4,80€.
    Dein Nachbar mit dem gleichen Gesundheitsstand hat sein Handy immer zu Hause gelassen und bekommt keine Erhöhung.

    Dies findet mittlerweile schon statt!

    Was gemerkt: Wem Datenschutz egal ist, dem gehts ans GELD.
    (Auch bei idealo.de / Amazon bekommt aufgrund seines Surfverhaltens mittlerweile unterschiedliche Preise)

    Nur mit diesem Geld-Argument überzeugt man die Menschen, dass Datenschutz wichtig.

    • Meine Krankenversicherung weiß egtl immer wenn ich zum Arzt gehe :D

    • Könntest Du bitte solche Behauptungen belegen, wenn Du sie schon in die Welt setzt?

      Wenn Du verstehen würdest, wie Krankenversicherungen in Deutschland funktionieren, wüsstest Du dass die ganze Aussage in sich schon keinen Sinn ergibt.

      Gesetzliche Krankenversicherungen definieren den Beitragssatz prozentual von deinem Gehalt. Die erhöhen „dir nicht den Beitrag“.
      Private Krankenversicherungen haben einen individuell kalkulierten Beitrag innerhalb einer Tarifgruppe. Dieser wird angepasst, wenn bestimmte Kostenkriterien erfüllt sind. Die staatliche Regulierung ist hier recht streng. Ob Du oft oder nicht oft zum Arzt gehst, interessiert die PKV gar nicht. Wenn Du die Rechnung einreichst, wissen sie es ohnehin genau, weswegen Du beim Arzt warst. Wenn du die Rechnung nicht einreichst, existiert sie für die PKV nicht. Selbst wenn die PKV wüsste, was sie nicht weiß. Selbst wenn sie Daten erheben würde, die sie ohne Dein Einverständnis nicht erheben darf, könnte sie damit gar nichts anfangen. Sie darf nämlich keinen nachträglichen Risikozuschlag erheben.

      Aber mach ruhig Leuten Angst…

      • Das schlimme ist einfach, dass er das wirklich glaubt. Das lässt einen doch erschrecken, wie ungebildet manche mittlerweile sind, oder auch schon immer waren. Da wird irgendwas von KenFM auf YouTube aufgeschnappt und dann weiter gequatscht. Und am Ende glaubt den Unsinn einer in ner Kneipe. Aber gut, der denkt auch, dass sein Arbeitsplatz von den bösen Ausländern geklaut wurde.

    • Ja, das findet seit 2014 schon statt. Die aktuelle Versicherung kennt in der Regel die Ärzte des Patienten. Interessant wird es bei einem Versicherungswechsel.
      Es gibt auch noch eine andere beliebte Datenquelle: Die Bewegungsgeschwindigkeit. Daran lässt sich ablesen, ob der Whatsapp Nutzer per Fahrrad (gesund), Auto (ungesund), Bus, Fahrgemeinschaft unterwegs ist. Die Werte fließen in das Gesundheitsprofil des jeweiligen Nutzers. Aber auch in den sozialen Status welcher sich aus der Wahl des Verkehrsmittels in Verbindung mit weiteren Faktoren errechnen lässt.

      „Wem Datenschutz egal ist, dem gehts ans GELD“ – gut auf den Punkt gebracht Sr2001

      • Hahahahahahahahahahahaha, kommt in die Top 3, direkt nach Bill Gates will die Weltherrschaft und reiche Menschen züchten sich Kinder um deren Blut zu trinken.

      • Kleiner Tipp für den nächsten Arzt Termin: Krankenkarte zuhause lassen, damit können die alles tracken!

  • Ich wage sogar mal zu behaupten die tatsächliche iMessage Nutzung liegt höher! Vor allem die etwas weniger technik-affinen Leute wissen/merken zu einem großen Teil gar nicht das sie anstelle einer SMS eine iMessage verschicken! Sie tippen ich Nachricht da ein „wo immer“ und ob der Button nun grün oder blau ist, ist ihnen ziemlich egal so lange die Nachricht ankommt.
    Das ist ja das große Alleinstellungsmerkmal von iMessage, es funktioniert out-of-the-Box ohne das „Oma“ es überhaupt merkt…

  • Ich kenne viele Leute mit iPhones, aber iMessage nutzt praktisch keiner. Ist irgendwie auch kein Wunder. Mal werden Nachrichten an iPhone, iPad und Macs zeitgleich zugestellt, dann plötzlich kommen Nachrichten nur noch auf einem Teil der Geräte an – warum? Weiß kein Mensch und der Nachrichtenschreiber hat keine Ahnung, dass der Empfänger die Nachricht nicht auf allen seinen Geräten empfangen hat und sie vielleicht nur deshalb nicht gelesen hat.
    Weiter gehts mit Gruppen: bei iMessage ist das umständlicher als irgendwie nötig. Nutzt also keiner.
    Fotos verschicken: das nächste Thema. Qualitativ besser, aber bei schlechtem Empfang deshalb fast unmöglich. Und setzt man die Qualität runter, dann ist sie grottenschlecht.

    So viele Punkte die WhatsApp einfach deutlich besser macht. Und das auch noch plattformübergreifend. Ein Dienst der nur auf iPhones läuft. Wie sinnlos ist das denn?

    • Fotos bei Whatsapp zu verschicken ist auch Pain. Telegram macht das deutlich besser, dort kannst du bilder unkomprimiert verschicken…

      • Ja, aber Fotos verschicken bedeutet nicht immer, dass es um die Fotos selbst geht sondern häufig einfach um eine bestimmte Situation.

        Man macht zum Beispiel ein Bild einer Tageskarte eines Restaurants um Kollegen zu informieren was es dort gerade gibt. Dabei interessiert es keinen wie qualitativ gut das Bild übertragen wurde. Es geht einfach um den Inhalt.
        Bei iMessage verzweifelt man bei solchen Situationen wenn der Empfang gerade schlecht ist und iMessage das Bild in fast Originalqualität verschicken will. Ausserdem kann ich so ein Bild nicht einfach in die „Kollegen-Mittagessen-Gruppe“ schicken sondern müsste alle iPhone User extra informieren und den Rest dann per SMS, Telegram oder die anderen 100 Messengerdienste.

        Anders sieht es natürlich beim Austausch von Urlaubsbildern aus. Bekannte und ich haben zum Beispiel letzte Woche eine Bergtour gemacht und wollten danach die aufgenommenen Bilder untereinander austauschen. Wir iPhone User haben das per Airdrop gemacht was bei zwischen mir und einem anderen sehr gut funktioniert hat, bei einem dritten iPhone User (iPhone 7 mit aktuellem iOS) jedoch erst nach unzähligen Versuchen – warum auch immer. Die Android User haben sich mit Whatsapp begnügt.

  • Na ja, hab viel mit Leuten in UK und USA zu tun. Dort nutzt wirklich fast keine Sau WhatsApp.

    • Ich habe auch recht viel Kontakt nach UK (Großteil der Familie und Freunde kommen von dort) und da läuft alles über Facebook und WhatsApp, kann dir da nicht zustimmen.

  • Hey, gut, dass ihr alle nicht zu verbergen habt!
    Vermutlich habt ihr auch alle die schriftliche Einverständniserklärung aller Personen aus euren Kontakten vorliegen, damit ihr diese Daten im Klartext an den Facebookkonzern weitergeben dürft? Macht euch mal die Mühe und lest die AGB, die man bei WhatsApp annehmen muss, damit man es nutzen kann! Würde man euch einen solchen Vertrag beim Autokauf, als Mietvertrag usw. vorlegen, so würde ihn niemand von euch unterschreiben!!! Oder darf euer Vermieter etwa jederzeit bei euch in die Wohnung und mal nachgucken, was so in euren Schränken ist???
    Mich wundert nur, dass solch eine Software in Deutschland nicht verboten ist…

  • Wieder ne unzählige Diskussion, auch die jetzt die WA sind. Haben es selbst vor Snowden genutzt.
    iMessage nutzen wir zwar auch, aber weiterhin keine Alternative. Wenn man Android Nutzer im Umfeld hat.

    Selbst WA ist noch sicherer als Telegram wo P2P nicht mal standartmäßig aktiv ist. In Gruppen generell nicht, mein Impressum keine Datenschutzerklärung etc……

    Sicher ist, das nichts sicher ist.
    Die Daten hat FB ohnehin auch, wenn man kein WA oder FB Konto hat.

    Werbetracker sind ja inzwischen selbst auf IOS in Apps kein Seltenheit mehr. Siehe erst die Banking Apps Test:)

  • Welcher Massenger auch benutzt wird, so denke ich, wird es immer so sein, daß bei ca. 2 Milliarden Nutzern den Betreibern die Dollarzeichen in die Augen schießen. Egal wie „gut“ er auch immer war..

  • Ich nutze WhatsApp, bin aber kein Facebook-User.
    Wieso weiß dann Facebook ALLES über mich?
    Ist mir unklar, wer kann mir den Sachverhalt erklären?

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 28358 Artikel in den vergangenen 4771 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2020 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven