iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 28 358 Artikel
Von Apple aufgekauft

KI-Startup soll die Qualität von Siri verbessern

43 Kommentare 43

Apple scheint sich der Tatsache bewusst, dass Siri im Vergleich zu Amazon Alexa oder dem Google Assistant noch einiges aufzuholen hat. Der iPhone-Hersteller hat das kanadische KI-Startup Inductiv übernommen, dessen Mitarbeiter dann wohl auch direkt in das Siri-Team integriert wurden.

Siri Problem

Inductiv hat sich darauf spezialisiert, mithilfe von künstlicher Intelligenz fehlerhafte Datensätze zu erkennen und zu bereinigen. Damit werde eine wesentliche Grundvoraussetzung für die korrekte Funktion der Sprachassistentin geschaffen, da fehlerfreie Daten nicht nur deren Verarbeitung erleichtern, sondern auch zu besseren Ergebnissen führen.

Apple hat die Übernahme zwar bestätigt, kommentiert dem Vorgang jedoch nicht weiter. Zu Inductiv selbst sind kaum Informationen zu finden. Das Unternehmen scheint jedoch noch sehr jung zu sein und seinen Ursprung an der kanadischen University of Waterloo zu haben.

Siri ist längst ein wesentlicher Bestandteil der wichtigsten Apple-Produkte. Die Sprachassistentin glänzt teils mit eindrucksvollen Fähigkeiten und genialer Integration, nehmen wir beispielsweise das Vorlesen von iMessages über die AirPods. Bei Basisfunktionen wie Smarthome-Integration oder im Umgang mit Alltagsfragen muss Apples Assistentin jedoch weiterhin zu oft hinter der Konkurrenz zurückstecken.

Donnerstag, 28. Mai 2020, 8:41 Uhr — chris
43 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Ich nutze manchmal Siri am HomePod. Ein wirklich gigantisches Problem ist eher, dass dieses „Hey Siri“ am iPhone/iPad extrem schnell nicht mehr funktioniert, sobald die Geräte ein wenig entfernt liegen. Dagegen kann ich Siri am HomePod zwei Räume weiter wecken und bedienen.

    • Gut zu wissen, denn ich dachte immer das es an mir liegt dass es schlecht funktioniert. Wobei ich beim iPad bedeutend weniger bis gar keine Probleme habe als beim iPhone. Vielleicht ist da doch irgendwie das Mikrofon „zu“.

    • Ich habe mit hey Siri auch am HomePod Schwierigkeiten. Mein Nachbar auch. Man muss teilweise 2-3 mal hey Siri rufen bis sie sich aktiviert und wenn andere leise Geräusche im Raum sind, geht es fast garnicht. Da kann Apple auf jeden Fall noch nachbessern.

    • Wenn man bei der Einrichtung von „hey Siri“ auf iPhone oder iPad die Beispielsätze aus größerer Entfernung vorliest, wird die Reaktion besser.
      Am besten das iPhone auf den Tisch legen und Siri dann anlernen.

    • Ja. Das habe ich auch bemerkt. Ich frage mich woran das liegt. Schlechte Micros im iPhone? Wenn das Ding schon einen Meter entfernt ist, muss man deutlich lauter sprechen.

    • WerDasLiestIstDoof

      Als ich finde es immer lustig, wenn man „Hey Siri!“ durch den Raum gröhlt und jedes Mal ein anderes Gerät „abnimmt“ – je nachdem wer schneller ist .. hihi

      • Man schaltet das ja auch nicht am jeden Gerät ein. Sondern nur da, wo es logisch ist. Mein iPad, was ständig daheim ist, reagier nicht drauf, da ich hier HomePods habe. Das iPhone kann es, wird durch die HomePods aber sofort deaktiviert – Was übrigens auch mit iPhone von Gästen passiert, wenn die hier HEY SIRI nutzen wollen – geht nicht da alles auf meinen HomePod geht und der Siri auf ALLEN anderen Apple Geräte in der Nähe ausmacht.

  • Für mich die wichtigste Baustelle neben der Qualität der Antworten wäre die Verfügbarkeit rudimentärere Anfragen offline zur Verfügung zu stellen. Dazu gehören, Timer, Uhrzeit, Wecker und vor allem bei der Wiedergabe, weiter, pause, vorwärts, rückwärts und lauter/leiser.
    Elementarste Dinge, bei denen ich täglich mehrfach mit den AirPods oder bei CarPlay scheitere. Jetzt schreibt hier sicherlich jemand „hol‘ Dir gute Vertrag“. Das bringt nur nichts bei Überlandfahrten oder Grenzregionen.

  • Hoffentlich holen sie das noch auf. :D

  • In wie weit sind die anderen Systeme Siri denn beim Thema Smarthome voraus? Ernstgemeinte Frage.

    Man muss halt bei allen drei einen spezifischen Satzbau einhalten und Geräte entsprechend benennen. Sehe da bei Siri keinen Nachteil bzw. Bei den anderen keinen Vorteil. Bei mir klappt’s soweit ganz gut.

    • In Sachen Smarthome sind Siri und HomeKit deutlich vor den anderen. Aber in allem anderen leider nicht. Zumal z.B. Alexa jetzt sogar aus der Community heraus gefüttert werden kann.

    • Genau. Bei ganz normalen allgemeinen Fragen wie zb wann sind Ferien oder was ist ein … schreitet Siri.
      Zu Alexa sind da schon noch Welten. Aber Siri wird stetig besser. Das merkt man.
      Cool finde ich bei Alexa auch „Alexa sagt“ also sprich das man eigene Antworten von Alexa innerhalb von Routinen erstellen kann oder auch das man sich auch andere Ruf bzw Aktivierungswörter aussuchen kann.

      • Ich muss sagen, ich finde zu Alexa ist der Abstand nicht wirklich weit. Aber seit ich den Google Assistant ausprobiert habe auf einem Google Home bin ich schockiert wie viel besser dieser ist als beide Konkurrenten zusammen.

    • Was hier gemeint ist, denke ich, das Alexa mehr Skills in Bezug auf SmartHome anbietet. Und eben auch mehr Komponenten unterstützt.

      Da muss Apple wirklich noch etwas aufholen.
      Auch wenn mir Siri immer noch lieber ist und wenn man sich an gewisse regeln hält, auch super funktioniert.

  • Praxisbeispiel gestern während der Autofahrt und CarPlay „Hey Siri, stelle einen Wecker auf 05:40 Uhr“ – „ein Wecker für 17:40 Uhr wurde gestellt“ „Stelle einen Wecker für morgen früh auf 05:40 Uhr“ – „ein Wecker wurde für 06:00 Uhr gestellt“ „Stelle einen Wecker auf 05:40 Uhr a.m. – „ein Wecker wurde auf 17:40 Uhr gestellt“ – oder wenn das Stellen eines Eiertimers (es kommt auf die Sekunde an) 10 Sekunden dauert … manchmal ist Siri so nervig :D

    • Also mit Carplay kann ich da nichts drüber sagen, allerdings wenn ich zur Siri sage, „stelle einen Wecker morgen früh fünf Uhr vierzig“, dann passt das. Wenn ich Sage „stelle einen Timer auf 8 Minuten und 10 Sekunden“, dann macht sie das. Ohne Fehler und Wartezeit. Sie versteht mich zu 95%. Liegt vielleicht da dran, das ich seit 8 Jahren mit ihr rede… (nicht nur mit ihr, mit meiner Frau rede ich bissi mehr ;) )

    • #Wecker für morgen früh auf 05:40 Uhr“ – „ein Wecker wurde für 06:00 Uhr gestellt“ #
      Dann ist entweder deine Aussprache komisch, oder dein Mikro vom Radio Müll.
      Weiss nicht wie man sonst von 5:40 auf 6:00 kommt.

      • Micro vom Radio, genau das ist wohl auch das Problem. Habe ich selber bei mir auch festgestellt mit meinem FM Transmitter. Dennoch frage ich mich, wieso die Anfrage nicht vom iPhone übernommen wird? Warum wird es durch das Mikro im Auto durchgezogen? Jetzt hatte ich mich so oft über den Transmitter geärgert und mir CarPlay herbeigesehnt. Aber scheint derselbe „Müll“ zu sein.

  • Das muss man sich mal überlegen, eines der weltweit reichsten und führenden Technik Unternehmen stellt ein Startup ein um einen Teil seiner Software zu verbessern, welche schon 8(?) Jahre auf dem Markt ist… allein das ist schon ein Indiz. Naja.
    Bisher ist bei mir Siri mehr oder weniger hilfreich und für den Alltag reicht es, nutz sie aber auch nur für Basics – und da wäre auch mein größter Wunsch und für mich auch die beste Verbesserung: Apple bitte lasst die Kunden die Grundbefehle auf das Gerät runterladen und direkt dort verarbeiten, geht 10x schneller und braucht kein Internet, was wir in Deutschland nur in Lücken haben.
    Wie oft sitz ich aufm Fahrrad: „hey Siri Nächster Titel“ ….. 3 min später „ich habe keine Verbindung“ WTF
    Internet für n Titel überspringen, ehrlich Apple ?!

    • Bei mir zu Hause, mit guter WLAN-Verbindung, kommt sehr oft nach längerer Denkpause: „Ein Verbindungsproblem ist aufgetreten“. Ich kann die Anfrage dann bestimmt drei- oder viermal stellen, bis Siri reagiert. In der Zeit habe ich die Aktion auch händisch erledigt. Eine Offline-Funktion wäre schon gut.

    • Stimmt, eine Offlinefunktion für Aktionen, die kein Internet bräuchten wäre sehr wünschenswert!

      Was ich gerne noch hätte, HomeKit-Geräten mehrere Namen zuweisen!
      Beispiel: Ich habe einen Lightstrip als indirekte Beleuchtung beim Fernseher, benannt als TV-Licht. Hält man sich nicht exakt an die Vorgabe, sagt z.B. jemand aus meinen Haushalt „Fernsehlicht an“ kommt eine Fehlermeldung!

  • Sehr gut! Nicht, dass ich es nicht begrüßen würde, wenn ich den Hund rufe (nein, er heißt nicht Siri) und der aktuelle Podcast fängt an zu dudeln, aber es ist halt nicht in jeder Situation passend.

  • Ich habe festgestellt, dass das iPhone die Anweisung oft richtig versteht, dann aber falsch darauf reagiert.

    Ich wollte mich neulich in die Bahnhofstraße 25 einer kleinen Stadt navigieren lassen.
    Der Text stimmt – Siri navigiert in die Bahnhofstraße eines kleinen Ortes.

    2. Versuch – mit Postleitzahl.
    Nun teilt sich die Kleinstadt die PLZ mit einem anderen Dorf, in dem es eine Bahnhofstraße gibt.

    Die Adresse war sogar im nächsten Termin hinterlegt – da hätte Siri auch 1&1 zusammenzählen können.

    Zum verzweifeln.

    Bei längeren Erinnerungen kürzt Siri gern die Hälfte weg.

    Und wenn man sich an eine Netflix-Serie erinnern lassen will, sollte man tunlichst vermeiden „auf Netflix“ dazuzusagen, weil Siri dann nur antwortet, dass Netflix keine Siri-Unterstützung hat.

    Ärgerlich ist auch, wenn man einen HomePod, einen Mac, ein iPad und ein iPhone im selben Raum hat, kann man sich nie sicher sein, welches Gerät sich angesprochen fühlt. Manchmal übernimmt der HomePod dann anfragen, die er nicht ausführen kann bzw. sollte (weil in einem Mehrpersonenhaushalt jeder seine eigene Erinnerungsliste hat); oder das iPhone mahnt, dass es erst entsperrt werden muss, obwohl eigentlich der HomePod beauftragt war, das Licht einzuschalten.

  • Schön war Siris Antwort auf die Frage: Hey Siri, erzähl mir eine Geschichte.
    Hat bei mir in den letzten Jahren leider nur zweimal geklappt.

  • ich kann bei alexa keinerlei KI entdecken und keinerlei weiterentwicklung. wenn man sich nicht genau an die vorgabe hält gibt es keinerlei verständnis… : ))
    also wirklich. wo ist da bitte ein fünkchen intelligenz? super algorithmus, der die worte versteht – aber den sinn: gar nicht auch nur ein bisschen… da scheint mir siri besser.

  • p.s.: und google ungeschlagen auf allen ebenen – wahnsinn, wie die maschine alles interpretieren kann. bis zum genuschel.

  • Frage ist nun, wann man es merkt.
    Die bessere Siri wird ja immer nur einmal im Jahr zur WWDC vorgestellt. Dann erst nur für den englischsprachigen Raum.

    In Deutsch dann 3 Jahre später.

    Also: 2021 in Englisch. 2024 dann in Deutsch. Mein Google Home Mini kann das schon alles jetzt schon.

  • Ich kann Siri leider nichts abgewinnen, auf fragen bekomme ich eigentlich nie eine Sinnvolle Antwort was meist darin liegt das es meine Frage falsch versteht, vor allem bei Fremländigen Wörtern die ich eventuell nicht richtig ausspreche. Das passiert mir mit Google sehr selten. Am nervigsten ist das bei den AirPods wo man wenn man lauter und leiser stellen will sein Gerät erst aus der Tasche holen muss oder ich rufe Siri auf“mach mal bitte lauter mach mal leiser „also wie blöd ist das denn, vor allem wenn ich unter Leuten bin.
    Aber vielleicht ist es wirklich eine anlern Geschichte von Siri aber das Gefühl hatte ich bei Google nicht.

  • Super wäre es, wenn Folgefragen verstanden würden. Zb. Wieviel Grad ist es im Wohnzimmer ? Und im Schlafzimmer ?
    Weiss gar nicht ob das Alexa oder Google kann. Habe beides nicht.

  • KI und Siri in einem Satz zu erwähnen ist lächerlich. Das ist doch alles Lüge. Mehr als Licht an oder Licht aus kann die doch gar nicht. Sobald man den Satz nicht genauso so spricht wie der Wortlaut im Script angelegt ist versagt sie kläglich. Meinen absoluten Tiefpunkt-Schock-Moment mit der Dame hatte ich vor einigen Wochen: Ich habe folgendes Kommando in die Watch gesprochen: „Timer, 57 Minuten.“ Siri hat folgendes verstanden (1:1, habe ein Screenshot davon gemacht): „Timer sieben 50 Minuten“ und mit folgender Antwort quittiert: „Ich kann den Timer nicht auf eine bestimmte Zeit einstellen. Soll ich stattdessen einen Wecker stellen?“ Really? Welchen Sinn ergibt „Timer sieben 50 Minuten“? Eine KI würde nie auf diesen Trichter kommen, da es keinen Sinn ergibt. Durch die Kombination würde sie gerade das hier ausschliessen. Ich muss dementsprechend sogar das UND in sieben UND fünfzig betonen, damit Madame es auch richtig versteht. Autsch, sag ich da nur. Gleiches Prinzip habe ich sofort mit Alexa nachgespielt. Keine Probleme, nicht mal schnelles sprechen hat ihr Probleme bereitet. Selbst ein flüstern durch meine Sonosboxen hat sie klar und deutlich verstanden. Was soll man also dazu sagen? Siri und KI? Ich lach mich kaputt. Aber hey, „Licht aus“ kann sie.

  • (Zumindest) 2-sprachig sollte die gute Siri werden

  • Siri kann ja nicht mal einen sleeptimer stellen. Alexa macht das ohne Probleme. Egal was ich mit Alexa anhöre, “ Alexa sleeptimer 10 Minuten“. Alexa sagt „ok ich habe einen sleeptimer für 10 Minuten eingestellt“ Umdrehen und mit Musik einschlafen.
    “ Siri sleeptimer 10 min “ und Siri “ damit kann ich dir leider nicht helfen.“

  • Das wird auch Zeit. Siri ist ganz schön in die Jahre gekommen und Apple verschläft KI..

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 28358 Artikel in den vergangenen 4771 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2020 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven