iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 30 070 Artikel

Klagen in Spanien, Italien und Belgien

iPhone-Drossel: 60 Mio.-Sammelklage in Italien eingereicht

24 Kommentare 24

Auch im siebten Jahr nach der stillen Einführung der so genannten iPhone-Drossel hat Apple noch immer damit zu kämpfen, dass man die eigenen Nutzer damals nicht proaktiv über die Veränderungen des iPhone-Betriebssystems informierte, die die Geräte zahlreicher Anwender heimlich, still und leise verlangsamten.

Drossel Meldung

Die Warnmeldung wurde erst später eingeführt

Leistung wurde heimlich gedrosselt

Ihr erinnert euch sicher: Apple war bei internen Tests aufgefallen, dass plötzliche Lastspitzen auf Geräten mit schlechter Akku-Gesundheit dafür sorgen konnten, dass diese unvermittelt ausgingen. Hatten die im Inneren der schon etwas in die Jahre gekommenen Geräte fest verdrahteten Stromspender eine gewisse Anzahl an Ladezyklen überschritten, arbeiteten diese bei voller Prozessor-Auslastung nicht mehr zuverlässig.

Die Folge waren frustrierte Kunden, die eben noch ein auf 50% oder 60% voll geladenes Gerät in der Hand hielten, dass bei Bildbearbeitungen oder dem Laden anspruchsvoller Webseiten einfach einknickte und ausging. Um eben jenes Verhalten zu adressieren integrierte Apple eine Drossel, die die Geräte-Performance reduzierte sobald ein schwacher bzw. schon erheblich gealterter Akku erkannt wurde.

Das Problem: Anstatt das neue Feature als lebensverlängernde Maßnahme zu verkaufen und Nutzer mit kleinen Hinweismeldungen vielleicht sogar zum Akku-Tausch zu bewegen, verschwieg Apple die Maßnahme und brachte viele bis dahin eigentlich zufriedene Bestandskunden dazu, ihr plötzlich langsam gewordenes Gerät durch einen Neukauf zu ersetzen.

Klagen in Spanien, Italien und Belgien

Dies werfen dem Unternehmen zumindest die italienischen Verbraucherschützer von Altroconsumo vor, die jetzt eine Sammelklage gegen Apple eingereicht haben. Zusammen mit Euroconsumers, die bereits im vergangenen Jahr erste Rechtsmittel eingelegt haben, fordern die Verbraucherschützer nun eine Wiedergutmachung von 60 Euro für Nutzer des iPhone 6, iPhone 6 Plus, iPhone 6S und iPhone 6S Plus.

AppleClassAction

Euroconsumers koordiniert die drei derzeit laufenden Klagen, die neben der in Italien auch in Spanien und Belgien angestrengt wurden, und plant in den kommenden Wochen eine weitere Sammelklage in Portugal zu initiieren.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
26. Jan 2021 um 07:30 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    24 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    24 Comments
    Oldest
    Newest Most Voted
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 30070 Artikel in den vergangenen 5042 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2021 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven