iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 33 086 Artikel

Apples gegen freie Dienstleister

iPhone 13: Nach inoffizieller Bildschirmreparatur kein Face ID mehr

95 Kommentare 95

Wir haben bereits im September darüber berichtet, dass beim iPhone 13 Face ID deaktiviert wird, wenn der Bildschirm von einem Drittanbieter getauscht wird. Kurz nach dem Verkaufsstart der Geräte stand zumindest noch die Möglichkeit offen, dass es sich hier um einen Softwarefehler handelt. Doch das Verhalten hat sich auch mit iOS 15.1 nicht geändert – es wird nun lediglich eine entsprechende Fehlermeldung angezeigt.

Die Reparaturspezialisten von ifixit sehen darin den Versuch Apples, den Markt für unabhängige Reparaturen komplett unter Kontrolle zu bekommen. Schließlich sei der Bildschirmtausch eine der häufigsten iPhone-Reparaturen überhaupt.

Iphone13 Faceid Chip Ifixit

Bilder: ifixit

In einer detaillierten Analyse zeigt ifixit auf, dass das iPhone 13 mit einem winzigen Chip ausgestattet ist, der über die verwendeten Bauteile wacht und bei dem beispielsweise ein Ersatzbildschirm „angemeldet“ werden muss, damit sich das iPhone weiterhin mit vollem Funktionsumfang nutzen lässt. Die Option, einen neu verbauten Bildschirm entsprechend zu verifizieren, haben jedoch nur von Apple autorisierte Dienstleister oder Apple selbst.

Als einzigen Workaround haben Reparaturdienstleister die Möglichkeit gefunden, eine mit dem Originalbildschirm verlöteten Chip auf den neuen Bildschirm zu übertragen. Eine Aktion, die unter dem Mikroskop stattfindet und nicht nur extrem aufwändig ist, sondern selbstredend auch die Preise für solche Operationen enorm in die Höhe treibt.

Die Zeiten, zu denen man seinen gesprungenen iPhone-Bildschirm zu akzeptablen Preisen bei einer freien Reparaturwerkstätte reparieren lassen konnte, könnten infolge solcher Maßnahmen endgültig vorbei sein. Apple bietet Dienstleistern zwar die Möglichkeit zur Teilnahme an seinem Programm für unabhängige Reparaturanbieter, doch sind die Auflagen in diesem Zusammenhang ungewöhnlich hoch, unter anderem will Apple die Teilnehmer anhand der Lage ihrer Betriebsräume auswähle und Einblick in die Geschäftsunterlagen erhalten. All dies schlägt sich am Ende auch auf die Reparaturpreise nieder.

Kritiker: „Apple stellt sich gegen Recht auf Reparatur“

Apple-Kritiker unterstellen dem Unternehmen, dass es mit solchen Maßnahmen den global immer lauter werdenden Rufen nach „freier Reparatur“ entgegentreten will. Die „Right to Reparier“-Bewegung fordert, dass alle Anbieter von technischen Geräten sich entsprechend offen zeigen und beispielsweise dafür sorgen, dass Reparaturanleitungen und Ersatzteile für alle erhältlich sind. In die gleiche Richtung gehen mittlerweile auch europäische Forderungen nach einem „Recht auf Reparatur“, in deren Umfeld auch weitere sinnvolle Bestrebungen mit Blick auf den Umweltschutz, beispielsweise die Auflagen bezüglich einheitlicher Ladegeräte, angesiedelt sind.

05. Nov 2021 um 08:09 Uhr von chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    95 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    95 Comments
    Oldest
    Newest Most Voted
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 33086 Artikel in den vergangenen 5372 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2022 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven