iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 19 499 Artikel
   

Greenpeace-Report mit Bestnoten für Apple

Artikel auf Google Plus teilen.
20 Kommentare 20

Noch im Sommer 2011 machten die Umwelt-Aktivisten von Greenpeace Front gegen die iPhone-Fertiger aus Cupertino.
In einer falschen Anzeige bewarb das Mitglieder-Magazin das iPhone 4 damals als „Tödlich“ und stellte unter der Überschrift „iSklave 4“ fest: Hungerlöhne, Ausbeutung, Selbstmord. Das iPhone, auch in weiß nicht unschuldiger.

apple-kl

Seitdem sind rund drei Jahre vergangenen. Drei Jahre, die Apple unter anderem dafür genutzt hat seine jährlichen Arbeitgeber-Verantwortungsberichte zu veröffentlichen, in denen auf die Fortschritte bei Mitarbeiterführung und Umweltschutz eingegangenen wurde.

Inzwischen scheinen aus dem multinationalen Technik-Giganten und den traditionsreichen Umwelt-Aktivisten „Best Buddies“ geworden zu sein. So stellt Greenpeace den Umwelt-Anstrengungen Cupertinos nun erstmals mehrere Bestnoten aus und führt die Kalifornier als Paradebeispiel für einen nachhaltigen Resourcen-Einsatz in der Tech-Industrie an.

Der Report „Your Online World: #ClickClean or Dirty?“ (PDF-Download) hat mehrere Online-Companies miteinander verglichen und bescheinigt Apple eine grüne Seel:

Apple hat sich seit unserem letzten Bericht am meisten verbessert. Das Unternehmen hat gezeigt, dass sie am innovativsten und offensivsten ihrer Verpflichtung nachgehen, auf 100 Prozent Erneuerbare Energien umzusteigen. […] Eine Reihe von führenden Marken, allen voran Apple und Facebook, haben maßgebliche Verbesserungen in Sachen Energietransparenz erzielt und das frühere Dogma in der Branche verworfen, wonach Energiedaten aus Wettbewerbsgründen nicht publiziert werden.

Sechs große Marken – Apple, Box, Facebook, Google, Rackspace und Salesforce – haben sich zu dem Ziel verpflichtet, ihre Rechenzentren künftig zu 100 Prozent mit Erneuerbaren Energien betreiben zu wollen. Sie zeigen die ersten Zeichen der Aussichten und Möglichkeiten, welchen Einfluss ein Internet haben kann, das mit Strom aus Erneuerbaren Energieträgern betrieben wird.

Die deutschen Zusammenfassung des Berichtes lässt sich hier einsehen.

apple-akamai

Donnerstag, 03. Apr 2014, 9:05 Uhr — Nicolas
20 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • schon wieder eine weiterleitung an den appstore. was ist denn da los?
    super apple, btw!

    • Über das Auftreten der Weiterleitungen haben wir ja bereits lang und breit berichtet, zu der Tatsache, dass diese nun auch bei uns beobachtet werden habe ich schon gestern kommentiert:

      Wir können den Ärger verstehen und sind derzeit auf der Suche nach Möglichkeiten, die Weiterleitungen zu unterbinden. Die fraglichen Banner (die die Weiterleitungen mit einem Javascript-Schnipsel provozieren) werden über Googles Werbenetzwerk ausgeliefert, wir stehen hier bereits in Kontakt… Ein beschissenes Drama. Wirklich.

    • Wo passiert das denn? In der App? Am iPhone? iPad? Am Mac?

  • Akamai ist ja noch besser, die brauchen einfach nur 17% des Stroms :-)
    Akamai hostet meines wissen auch viel Daten für Apple…

  • Nur haben die Bedingungen bei der Fertigung nichts mit der “ Verpflichtung … auf 100 Prozent Erneuerbare Energien umzusteigen“ zu tun.

  • für den Artikel bringt es dramaturgisch zwar durchaus etwas zwischen verteufelung und bestnote zu springen… das eine bezieht sich aber auf Arbeitsverhältnisse im Ausland und die Nachhaltigkeit der produzierten Produkte…. das andere lediglich auf die energieversorgung der hauseigenen einrichtungen; die Trennung ist im Artikel kaum geschehen.

    • Schon lustig: in Sachen „Umweltschutz“ liegt Apple laut Greenpeace vor allen anderen Tech-Firmen…und was die Arbeitsbedingungen in China angeht? Ist Apple die einzige Tech-Firma, die mit der „Fair Labor Association“ zusammenarbeitet, die einzige grosse Tech-Firma die die Ergebnisse der Kontrollen ihrer Zuliefererfirmen auf ihrer Webseite öffentlich macht…und denen von mehreren NGOs eine sichtbare Verbesserung hinsichtlich der Arbeitsbehandlungen attestiert wird.
      Und trotzdem wird Apple jedesmal als DIE böse Firma von den Medien ans Kreuz genagelt;)

  • Nen paar anti Wahlfangschiffe sponsored by Apple und die Noten fallen gleich besser aus ;)

  • „…und bescheinigt Apple eine grüne Seel:“ Entweder fehlt hier ein ‚e‘, wobei hier viel Raum für interpretationen bleibt, oder es sollte Soul heißen.

  • Anti Wahlfang Schiffe? Glaubst du da ist nicht ganz einfach nur ein bisschen Kohle geflossen ?

  • Ehm die iCloud läuft aber auf AWS bzw. Azure, Apple kann also unmöglich 100% haben…

  • Apple ist in meinen Augen alles andere als Nachhaltig. Fast in allen aktuellen Rechnern, nirgends lassen sich noch Speicher oder Festplatten (SSD) nachrüsten. Wer also nicht beim Kauf sein Gerät mit dem maximal möglichen ausstattet, braucht bereits nach 2-3 Jahren ein neues Gerät. Nachhaltig wäre, einen Rechner zu bauen, bei dem vorgesehen ist, diese am schnellsten verschleißenden / veraltenden Komponenten mudular extrem einfach ersetzbar zu machen. Evtl. sogar die CPU. Ich arbeite im Apple Support Bereich und weiß wovon ich rede.

    • Wozu Festplatten im Rechner? Apple-Strategie ist doch die Cloud. Oder aber das NAS verwenden – ich habe auf meinen Rechner-Festplatten nur noch OS und Programme, aber keine Daten mehr. Sinnvoll nachrüstbar ist doch sowieso nur Arbeitsspeicher – und das ist bei Apple doch ganz einfach möglich…

    Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19499 Artikel in den vergangenen 3388 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven