iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 31 113 Artikel

Teils nur noch 10 statt 30 Prozent

Google reduziert Provisionen für In-App-Abos und Musikdienste

12 Kommentare 12

Die Proteste und der juristische Druck hinsichtlich der von Apple und Google berechneten App-Store-Provisionen zeigen zunehmend Wirkung. Wir haben über die vergangenen Monate hinweg ja schon eine Reihe von Zugeständnissen der beiden Unternehmen an die Entwicklern und App-Anbieter gesehen. Google geht nun erneut einen Schritt weiter und kündigt an, seinen Anteil bei Einnahmen aus Abos und Streaming-Angeboten weiter zu senken.

Google Play Store

Bislang war Google hinsichtlich seiner Provisionen auf Abos im Google Play Store auf einer Linie mit Apple. Beide Unternehmen hatten zuletzt unter Druck beschlossen, nur noch im ersten Jahr 30 Prozent einzufordern und ihren Anteil in den Folgejahren auf 15 Prozent zu reduzieren. In einer Mitteilung an Android-Entwickler hat Google nun angekündigt, bei Abonnements bereits vom ersten Tag an lediglich 15 Prozent Gebühren einzufordern. Die Änderung soll am 1. Januar 2022 in Kraft treten.

Eine erfreuliche Nachricht für Entwickler, die allerdings auch direkte Auswirkungen auf die Nutzer haben könnte. Mit der Halbierung seiner Provision schafft Google natürlich auch einen zusätzlichen Anreiz für das Angebot von In-App-Abos. Damit verbunden ist eher nicht davon auszugehen, dass die Entwickler die reduzierten Ausgaben an die App-Nutzer weitergeben.

Gesenkte Provisionen sollen auch gut Wetter machen

Google hat darüber hinaus zusätzliche Preissenkungen für die Anbieter von E-Books und Musikdiensten angekündigt. Da insbesondere bei Streaming-Angeboten ein großer Teil der Gebühren von den Betreibern weitergegeben wird, werde man die sogenannten Servicegebühren für über Googles Play Media Experience Program angebotene Inhalte auf 10 Prozent senken.

Es ist übrigens kaum anzunehmen, dass Google bei diesen Preissenkungen tatsächlich nur das Wohl der Entwickler vor Augen hat. Ähnlich wie Apple sieht sich der Konzern schon über die vergangenen Monate hinweg mit Kritik und teils schwerwiegenden Vorwürfen wie wettbewerbswidrigem Verhalten und Missbrauch der Marktmacht konfrontiert. Aktueller Höhepunkt der Auseinandersetzungen ist ein in Südkorea verabschiedetes Gesetz, das es Firmen wie Apple und Google untersagen soll, Anbieter von Apps zur Nutzung der von ihnen in den App Stores bereitgestellten Bezahlsysteme zu verpflichten.

22. Okt 2021 um 11:06 Uhr von chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    12 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    12 Comments
    Oldest
    Newest Most Voted
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 31113 Artikel in den vergangenen 5206 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2021 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven