iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 898 Artikel

Kwitt, Giropay und Paydirekt vereint

Giropay statt PayPal: Grünes Licht für neues Bezahlsystem

Artikel auf Mastodon teilen.
77 Kommentare 77

Trotz Apple Pay, Google Pay und der zunehmenden Verbreitung von Kreditkarten ist die girocard (immer noch gerne als „EC-Karte“ bezeichnet) hierzulande die am häufigsten genutzte Zahlungskarte im stationären Einzelhandel. Was in der Offline-Welt gut funktioniert konnte sich im Netz allerdings noch immer nicht etablieren.

Sparkasse Debit Card Girokarte Apple Pay

Die girocard: Inzwischen auch bei Apple Pay vertreten

Zwar steht seit 2019 auch eine digitale Ausgabe der girocard zur Verfügung, diese konnte sich bei Online-Bezahlungen bislang jedoch ebensowenig durchsetzen wie die konkurrierenden Angebote paydirekt und Kwitt. Im Internet wurden und werden vorwiegend Kreditkarten, PayPal und immer häufiger auch Apple Pay eingesetzt, eine für den deutschen Markt zugeschnittene Lösung, bekam die deutsche Kreditwirtschaft in den vergangenen Jahren jedoch nicht auf die Beine gestellt.

Gemeinschaftsprojekt aller relevanten Banken

Daran, dass sich dies grundlegend ändert, arbeiten fast alle relevanten Banken seit Ende 2020 mit Hochdruck. Neben dem Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken, dem Deutschen Sparkassen- und Giroverband und der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands sind an dem Projekt unter anderem die Commerzbank und die Deutsche Bank beteiligt.

Gemeinsam will man aus den bisherigen Einzellösungen Kwitt, Giropay und Paydirekt ein Internet-Bezahlverfahren erschaffen, das es als deutsche Lösung mit PayPal, VISA und MasterCard aufnehmen soll. Codename: XPay, oder auch #DK oder DK-Pay.

Grünes Licht vom Bundeskartellamt

Ein Plan, der nun auch grünes Licht vom Bundeskartellamt bekommen hat. Dieses hatte von den teilnehmenden Partnern verlangt auf die eigentlich geplante Exklusivitätsbindung zu verzichten, worauf sich die beteiligten Banken nach kurzer Bedenkzeit eingelassen haben. Damit kann der Digital-Ausbau des Giropay-Angebotes nun fortschreiten. Wann genau dieser den deutschen Bankkunden zur Verfügung stehen soll, ist allerdings weiterhin unklar.

Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamtes kommentiert die Entscheidung:

Wirtschaftlicher Fortschritt wird entscheidend durch Innovationen und Markteintritte vorangetrieben. Etablierte Zahlungssysteme, große Digitalkonzerne und auch FinTechs entwickeln laufend neue oder verbesserte Angebote für das digitale Bezahlen. Was heute noch eine einfach gestaltete Wallet ist, kann morgen zu einem umfassenden Bezahlsystem mit breitem Funktionsumfang werden.

Für einen Markteintritt in Deutschland oder eine Erweiterung der angebotenen Funktionalitäten könnten einige giropay-Wettbewerber auf Kooperationspartner aus der deutschen Kreditwirtschaft angewiesen sein. Mit dem Verzicht auf die Exklusivitätsklausel wird sichergestellt, dass derartige Innovationen nicht durch eine kartellrechtlich problematische Selbstbindung der gesamten Deutschen Kreditwirtschaft behindert werden.

Zum Nachlesen:

21. Mrz 2022 um 17:43 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    77 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    • Ist anzunehmen, aber wird sich zeigen. Um auf dem Markt jetzt Fuß zu fassen braucht es ein aggressives Marketing a la Klarna um möglichst schnell in den Online Shops als Zahlungsmöglichkeit aufgenommen zu werden – und das möglichst überall. Könnte mir allerdings vorstellen, dass die Banken meinen, die Shops würden sich bei den Banken schon melden, wenn die Implementierung gewünscht ist – und da wären wir beim nächsten Rohrkrepierer. Immerhin haben sie schon kapiert, dass eine bankeneigene Lösung die nur innerhalb der Bankengruppe funktioniert, gar nichts bringt.

      • Es braucht vor allem keine Gebühren für den Endkunden.

      • Das ist laut EU-Gesetz sowieso nicht mehr erlaubt.
        Es muss einfach und bequem sein …

      • Es braucht vor allem auch Vorteile für den Endkunden gegenüber den jetzigen Lösungen. Ich sehe da keine. Warum sollte ich das dann gegenüber bestehenden und erprobten Lösungen nutzen? Zumal das wieder ne deutsche Sonderlocke ist. In einem immer globaler werdenden Handel, auch im privaten Umfeld, sicher eine zielführende Lösung…

      • Ein Vorteil wäre, dass die persönlichen Daten nicht in alle Welt geschickt werden.
        … Aber ach nee. Das interessiert die Leute ja nicht.

      • marius müller westerwelle

        @Matthias: welche Daten denn? Mastercard und Visa schützen die bezahldaten schon sehr schön. Den warenkorb des onlinehändlers gibst du schon vorher bekannt. Mir würde gerade nichts einfallen wo das hier einen neuen datenschutzstandard im onlinehandel bringt… aber erkläre es bitte.

      • Ich betreibe mehrere Shop im DACH-Raum und hier kommt es tatsächlich immer wieder mal vor, dass Leute sagen sie möchten nicht mit Paypal oder Amazonpay bezahlt. Wegen Datenschutz, amerikanisches Unternehmen etc. pp. blabla. Also eine gewisse „Klientel“ gibt es dafür denke ich schon.

    • Ich fände es schon cool, eine deutsche Alternative zu PayPal zu haben. Müssen ja nicht alles den Amis überlassen.

      • Vielleicht dann besser einen Namen ohne Amerikanismen:
        -GeldZahl
        -ZahlFreund
        -NetzGeld
        -ZahlAdler

      • -ÜBERWEISUNGSDIENSTGESELLSCHAFTFÜRZAHLVERKEHR

      • Ist ja nicht der erste deutsche Versuch. Bisher haben aber alle deutschen „Alternativen“ eine Halbwertszeit < 1 Jahr. Kaum hat man sich registriert, wird der Dienst auch schon wieder eingestellt. Wenn es Giropay in 2 Jahren noch gibt, kann man es sich mal anschauen.

      • „Amis“ ist auch so ein Wort, dem man eine direkte Subkultur zuordnen kann..

  • Meine kurze giropay Story vom Wochenende: wollte 2€ beim aufladen von Prepaid Sparen (cong…). Musste mich neu bei giropay registrieren, das war ok. Dann bezahlen: ging nicht. Kurz 5min gegoogelt, bei comdirect im Forum gelesen dass dieser Anbieter/Zahlweise (für die Experten:“das sogenannte Verfahren der „gesicherten Vorbestellung“) nicht unterstützt wird, auch zukünftig nicht.
    Habe direkt giropay wieder gelöscht.

  • Hauptmotivatoren: Ego & Gier. Solange die nicht weg sind, ist Digitalisierung schwierig in DE.

  • Sehr gut! Zusammen mit den Geschäften, die weiter nur Girocard nutzen, die richtige Richtung. Ich zahle lieber mit einer Insellösung als immer gleich alles den Amerikanern zu überlassen.

    • Du meinst die Geschäfte die bald Konkurs anmelden müssen? Ich benutze lieber Zahlungsmittel die international anerkannt sind statt mit selbst gemalten Plastikkarten der hiesigen Banken.

      • Dass hinter den Ach so internationalen Bezahlbarianten ganz andere Preisstrukturen stecken, interessiert Dich so lange nicht bis die Geschäfte das nicht auch noch aus der Marge bestreiten können. Girocard (die Millionen-fache Insellösung) ist das kostengünstige Pendant und für die Läden das kleinere Übel.

      • Andreas Bösener

        Du nennst es Übel. Ich nenne es Service, dem Kunden sämtliche Kartenzahlungen zu ermöglichen. – und die Gebühren sind überschaubar geworden.

      • Und jede Kreditkarte ist für den Händler immer noch günstiger als Bargeld ;-)

      • Ja, ist und bleibt eine Insellösung. Die Kreditkartengebühren sind teurer. Das bezweifele ich nicht. Dafür zahlt man sich am Geldautomaten dumm und dämlich wenn man doch mal Bargeld abhebt und gerade nicht die Hausbank in der Nähe hat. Nee, ich bleibe bei Kreditkarten und sehe zu wie die Banken mit ihrer Insellösung scheitern. Geschäfte die nur die Girokarten annehmen möchten sind meist kleinere bis ganz kleine Unternehmen. Wenn sie nicht mitziehen werden sie das auf Dauer nicht überleben. Der Einzelhandel kann ja jetzt schon den Preiskampf mit großen Unternehmen nicht kompensieren. Wenn sie jetzt auch noch Kunden wegen mangelndem Service vergraulen wird das ihre Position nicht verbessern.

      • Totaler Quatsch, den du erzählst. Viele Dienstleister, wie auch SumUp differnzieren zwischen Debit- und Kreditkarten. Die meisten ausgegebenen Kreditkarten hier sind Debitkarten. Zahlst du an einem SumUp Terminal mit der N26-Kreditkarte als Beispiel kostet das den Laden genauso viel wie mit einer DKB Girocard.

        Und am Ende könnten sie auch aufs Bargeld verzichten und sparen noch mehr Geld. Oder noch geiler: Pauschal auf alle preise 2 % aufschlagen und sich freuen, wenn jemand Bar bezahlt. Hier in Köln gibt es sogar Kioske, die Visa annehmen und warum? ZURECHT!

    • Oh ja, ist eine super Einstellung prinzipiell schonmal alle im Ausland lebenden Menschen auszuschließen, da diese keine girocard besitzen.

      Von den ganzen deutschen mit Bankkonten ohne girocard erst gar nicht angefangen.

      • Meine Rede. Mein Lieblings-Inder nimmt nur Girocard. Ganz geile Sache, für mich, der kein deutsches Konto hat. :D

    • Such dir schon mal ein paar Insellösungen als Alternativen zu deinen Apple Produkten, denn Apple gehört auch den bösen Amerikanern.

    • Dann sollten die Banken endlich die Girocard in Apple pay bringen! Aber zb. die Commerrzbank Antwortet noch nichtmal, wenn man deswegen nachfragt!!

  • Hoffentlich kommt es garnicht erst dazu. Warum setzen unsere verstaubten Banken nicht einfach auf den international anerkannten Standard anstatt ihr 70er Jahre Konstrukt irgendwie aufrecht zu erhalten und dann funktioniert die dösige Girocard weiterhin nicht im Ausland weil es nunmal eine 70er Jahre Auslauf-Sonderlocke der Sparkasse für deutsche Kunden damals war….

  • Wüsste nicht wozu. Wo ich nicht mit Apple Pay zahlen kann gehe ich rückwärts wieder raus. Giro Card benutze ich nicht mehr und auch die Kreditkarten bleiben in der Tasche.

  • Bist auf den Bäcker kann ich mit meiner Kreditkarte, respektive über ApplePay in meinem Umfeld Zuhause alles bezahlen, im Ausland eh schon, also warum sollte ich eine weitere Zahlungsmethode nutzen?

  • Ich versteh nicht wieso man den dt. Banken so negativ gegenüber steht.

    ich will keine Europa das zu abhängig von Visa & Mastercard ist.

    Man brauch hier unbedingt ein europäischen System um unabhängig zu sein.

    ich glaube auf EU ebene ist auch was geplant. Mal sehen ob es motiviert umgesetzt wird.

    • Weil man sich persönlich hipper fühlt ein Konto bei N26 & Co zu haben. Das ist nahezu wie bei vielen militanten Veganern. Man muss immer und jedem ungefragt erzählen, wie schlecht doch die konventionellen Banken sind und wieviel besser doch die ganzen FinTechs wären.

      • Es ist lustig, wie vor allem Nicht-Veganer immer allen erzählen, was Veganer angeblich so alles machen… :D

      • Woran erkennt man einen Veganer? Er erzählt Dir ungefragt, wie toll er ist.

      • marius müller westerwelle

        Hab ich mir auch grad gedacht. Ein Artikel zum bezahlsüstem…
        Niemand:
        Nicht mal Veganer:
        Irgend ein Klaus: aber Veganer sind penetrant…
        xD

      • marius müller westerwelle

        Bezahlsystem, was war das bitte liebes Handy?

    • Deine Girocard kannst Du aktuell nur dank Visa (V-Pay) oder Mastercard (maestro) im Ausland nutzen. Die Girocard ist heute bereits nur eine dt. Insellösung, die insbesondere Onlinezahlungen nicht unterstützt. Der Aufbau eines Europäischen Zahlungssystems (Stichwort EPI) ist immens teuer und kann mittlerweile bereits als gescheitert bezeichnet werden.

    • Und ich verstehe nicht wozu noch ein Zahlsystem gebraucht wird wenn es doch bereits hinreichend davon gibt. Was sollte ein europäisches System den für Vorteile haben? Dann sind wir ein wenig unabhängiger von den USA, dafür aber wieder abhängig von anderen Ländern. Die EU wird doch ohnehin schon nur noch künstlich am Leben gehalten. Wir sind doch an allen Ecken abhängig. Angefangen bei Lebensmitteln.

  • Mal sollte bei dem Gebashe mal kurz überlegen, warum es sinnvoll ist. Deutsche Banken stellen so Konkurrenz zu Visa und Mastercard her. Das schützt vor einem US-Monopol. Die Preise wären vielleicht andere. Die Karten vielleicht auch. Wer weiß ob es dann auch nur noch US-Kreditkarten gäbe, nur noch mit Monatsraten oder, oder, oder.
    Nicht toll, diese Lösungen aber besser als keine.

    • Eine EU-Lösung könnte wenn überhaupt eine Konkurrenz zu VISA/Mastercard/Amex bieten.
      Aber nicht eine deutsche Insellösung…

    • Das Oligopol aus Amerika ist heute bereits Wirklichkeit, da nur VISA, MasterCard und AmericanExpress weltweite Zahlungen anbieten. Alles andere sind mehr oder minder nationale Lösungen.

    • Genau. Vorallem sieht man ja was passieren kann wenn Visa/Mastercard sich aus einem Land zurückziehen. Sich nur auf US Firmen zu verlassen ist für ein wichtiges Industrieland nicht zeitgemäß, auch wenn ich die Visa/Mastercard Kreditkarten mag.

      • marius müller westerwelle

        Naja wenn sich ein us Unternehmen aus einem Land zurück zieht wird es in der Regel daran liegen, dass die Währung nichts mehr wert ist und man das Brötchen nur noch mit Zigaretten oder Klopapier bezahlen kann (über diesen wertverfall des Rubels hört man ja aktuell recht wenig), wenn man nicht grad ein paar tausend parat hat. Da würde also in dem Fall auch keine deutsche Lösung helfen (ganz im Gegenteil, bei einer Flucht ins Ausland würde man sein gesamtes Erspartes hier lassen. Was ich bei Kriegsfall keinem wünsche)

  • Sir Rolf von Herd

    Sinnlos sowas zur heutigen Zeit noch einzuführen. Zug abgefahren und mit Apple Pay und Paypal ist man bestens bedient…

  • Ich finde es gut! Nutze Giropay wo es geht. Was passiert wenn die amis den Stecker ziehen sieht man gerade … da würde ich eine europäische Lösung schon bevorzugen.

  • Eine Alternative aus Deutschland ist ja das eine, aber brauchen wir eine auf Deutschland zugeschnittene Lösung?

  • Warum kopieren die Banken nicht einfach Paypal? Ein vom Geldinstitut unabhängiges Bezahlsystem. Jeder kann sich anmelden. Girokonto hinterlegen. Das wars. Stattdessen kommt wieder eine merkwürdige Frickellösung nur für Kunden teilnehmender Banken.

  • Eine nationale Pay-Lösung für das Internet? Hä? Das passt doch nicht zusammen.

  • Ich hab giropay schon dutzendfach zum Bezahlen bei AliExpress genutzt. Funktioniert einwandfrei. Was nicht geht, sind die steigenden Kosten eines Girokontos bei der Sparkasse. Da muss eine Alternative her!

  • Mit giropay zahlen Sie im Internet mit Ihrem vertrauten Online-Banking mit PIN und TAN.“. Hört sich schon wieder kompliziert an. Paypal oder Alternativen nutze ich wenn ich den TAN-Generator gerade nicht zur Hand habe. Gerade von den großen Banken die hinter Giropay stecken, wird Push-Tan (TAN per SMS) gar nicht oder nur gegen Aufpreis angeboten. Freigeben von Zahlungen über Smartphone App ggfs. mit zusätzlichem SMS Code als MFA wäre für mich maßgeblich.

  • So lange ich nicht mit meiner AppleWatch zahlen kann : uninteressant.
    Die Banken haben schon mehrfach Anläufe gemacht, bezweifle aber dass sie alles richtig machen.
    Das größte Manko der Banken ist, dass die Zahlungen mit der Girocard „offline“ sind, man also erst 1-2 Tage später auf dem Konto irgend etwas sieht. Im Jahr 2022 ist dies genauso veraltet wie die Banken selbst und deren Struktur…. wird nicht funktionieren.

  • Ich glaub das Kartellamt hat Ihnen den Arsch gerettet, bei „geplante Exklusivitätsbindung“ wäre das Ding sehr schnell wieder gestorben :D

  • Dumfug typisch Deutschland wird nicht benutzt wie vorherige Versuche. Ihr habt halt den Kunden verloren, gewöhnt euch dran!

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37898 Artikel in den vergangenen 6166 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven