iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 714 Artikel

Neues Online-Bezahlverfahren

Giropay, Paydirekt und Kwitt: Neustart unter einem Dach

Artikel auf Mastodon teilen.
69 Kommentare 69

Seitdem das Bundeskartellamt dem gemeinsamen Online-Bezahverfahren der deutschen Banken im vergangenen Dezember grünes Licht gab, warten wir auf den Marktstart des Paypal-Konkurrenten der hiesigen Kreditwirtschaft. Heute nun ist der Startschuss endlich erfolgt: Die drei Insellösungen Paydirekt, Giropay und Kwitt werden fortan unter einem Dacht als gemeinsame Giropay-Lösung antreten.

Giropay

Giropay gegen Paypal und Apple Pay

Die gemeinsame Lösung von Sparkassen und deutschen Banken ist seit heute offiziell und soll bereits ab Mittwoch, den 12. Mai zur Anwendung kommen. Ab dann wird sich bei ehemaligen Paydirekt-Händlern auch per Giropay zahlen lassen, langfristig sollen dann alle Online-Transaktionen von Paydirekt, Giropay und Kwitt zusammengeführt und auf die neue Hauptmarke Giropay umgestellt werden.

Der Interessenverband Deutsche Kreditwirtschaft spricht von einer „mehrmonatigen Übergangsphase“ lässt allerdings offen, wann genau diese abgeschlossen sein wird. Vorerst müssen die kommenden Monate zeigen, ob sich Giropay als Online-Bezahlverfahren gegen die Konkurrenz von Apple Pay und Paypal durchsetzen können wird.

„Giropay Geld-Senden“ als Bargeld-Ersatz

Darüber hinaus werden die Sparkassen, Volksbanken und Raiffeisenbanken ihren Bargeld-Ersatz „Kwitt“, mit dessen Hilfe sich kleine Beträge im Freundes- und Bekanntenkreis versenden ließen, auf „Giropay Geld-Senden“ umstellen. Die neue Peer-to-Peer-Funktion soll als Standard über alle teilnehmenden Banken hinweg eingeführt werden. Bei der Commerzbank startete „Giropay Geld-Senden“ bereits im April.

Giropay ist ein Kooperationsprojekt von Commerzbank, Deutscher Zentral-Genossenschaftsbank, Deutscher Bank und den vier Bankenverbänden Bundesverband deutscher Banken, Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken, Deutscher Sparkassen- und Giroverband und Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands.

Mit Dank an Hannes!

10. Mai 2021 um 12:06 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    69 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Das werde ich wahrscheinlich eher nutzen als Paypal-schon lange gelöscht

  • Das steht und fällt mit
    1. der Verbreitung in den Onlineshops und
    2. den Vorteilen für den Kunden.

    PayPal ist für Kunden einfach und kostenlos. Was bietet GiroPay darüber hinaus?

    • Eher mit den Karten der Banken. Wenn ein N26 und andere Neobanken diese Karten nicht anbieten – dann wird das nichts. Es sind viel zu wenig Banken in dem „Verbund“. Die nächste Totgeburt… nur in größer…

      • Naja zu wenige Banken sind das sicher nicht, alleine Sparkassen und Raibas dürften auf 60 Millionen Kunden kommen. Mit den Bankenverbänden dürfte man den Markt so ziemlich abgedeckt haben.
        N26 ist für die Maße der Kunden immer noch eine Zweitbank.

    • Die Frage stellt sich nicht primär nach den Vorteilen für den Kunden,
      entscheidend ist, welche Vorteile dies für die Händler hat.
      Bieten dies die Händler an, da sie bspw. weniger Gebühren zahlen, als bei PayPal, so wird sich dies ganz automatisch auch bei den Kunden verbreiten, da die Händler hier Anreize setzen können, oder gar bei entsprechender Verbreitung dann auf Paypal verzichten könnten.
      Der Bankenverband wird den Markt nicht „kampflos“ an PayPal und ApplePay überlassen. Bin gespannt, welche Anreize sie den Händlern machen können.

      • CaliforniaSun86

        Echt jetzt? Du nennst dich hier Deutsche Bank? Wenn das die Jungs in Frankfurt wüssten.. irgendwie peinlicher Nick.

      • Was genau ist daran problematisch. Es gibt Menschen, die nennen sich nach dem größten Stern in unserem Sonnensystem. Das ist doch auch mindestens merkwürdig, oder?

  • Warum nicht, wenn es gut funktioniert.
    PayPal kostet ja auch ordentlich an Gebühren, wenn auch eher den Händler.
    Eine schnelle und einfache Lösung, welche deutlich günstiger für die Händler ist finde ich jetzt nicht so verkehrt.

    • Schnell, einfach und günstig sowie deutsch schließen sich leider aus ;-)

      • @Archetim
        Typisch Deutsch ist es auch erstmal alles schlecht zu reden oder zu machen. Was spricht gegen einen Dienst der deutschen Banken, wo der Händler weniger Gebühren für zahlen muss?
        Ich denke absolut gar nichts. Noch besser wäre allerdings die Einführung von SEPA Instant bei allen Deutschen Banken.

      • Es wäre nett wenn Du mal die Gebühren auflisten könntest für eine 100 Euro Transaktion.. dann könnte man Deine Aussage besser verstehen.

        Punkt 2 ist allerdings die Verbreitung ..da müssen die deutschen Banken erst mal gegen das Geflecht Paypal/Apple Pay ankommen .. und gerade letztere ist im zusammenspiel mit Apple Watch / Iphone derzeit unschlagbar.

      • @Denny Eingeführt ist SEPA Instant eigentlich bei jeder deutschen Bank. Nur dass man dafür bei den meisten Banken noch extra bezahlen soll, verstehe ich nicht wirklich.

      • Weil die Banken sonst kaum noch Ertragsquellen haben. Willst Du Express, dann kostet das etwas.

  • Ich habe paydirekt seit dem Start installiert, konnte aber seit dem bei keinem Onlinekauf paydirekt als Bezahlart auswählen.

  • Ich freu mich wenn ich damit PayPal ablösen oder weniger nutzen kann. So fällt ein Beteiligter in der Zahlungskette weg und das Geld landet direkt auf dem Konto. (Und nicht mehr über die USA.)

  • Wann kapieren es die deutschen Banken endlich das der Zug abgefahren ist und sie den Trend verpasst haben…. gleiches wird mit der Girocard auch noch passieren….

  • Ich persönlich begrüße die Zusammenarbeit der Dienste. Ich nutze das bisherige Giropay sehr gerne. Es ist schnell, einfach, sicher und involviert keine externen Firmen, sondern einfach nur meine Bank des Vertrauens. Leider wird es bisher nicht bei allen Online-Händlern angeboten. Oft ist nur eine der drei genannten Möglichkeiten verfügbar. Der Zusammenschluss könnte das System insgesamt deutlich attraktiver machen. Sowohl für Endanwender, weil bei Händlern, die bisher schon auf eine der drei Lösungen gesetzt haben, nun problemlos alle Varianten verwendet werden können, als auch für Händler, die durch die vergrößerte Reichweite des Bezahlsystems jetzt vielleicht doch über dessen Einführung nachdenken.

  • Eine bezahl Lösung bei der die Gebühren hier in Deutschland bleiben kann nur besser sein , nämlich für uns alle , der Rest wird schon .

  • Die nächste tote Nummer. Internationale Firmen werden sicherlich nicht ihre Infrastruktur für eine deutsche Insellösung erweitern und selbst wenn, ist es ähnlich mit WhatsApp und anderen Messengern. Die Masse wird nicht wandern und ohne die passiert nichts. Dazu kommt, dass ich langsam das Gefühl habe, dass die Girokarte zu Gunsten der Kreditkarten stirbt. Und auch das ist gut so. Und nicht gut, weil Kredite, sondern gut weil schneller und flexibler.

    Ich will Paypal nicht schön reden, aber die haben einfach eine Macht, die man mit einer rein deutschen Lösung nicht erreicht. Seit PayDirekt-Start habe ich nicht eine Zahlung damit machen können. Eingerichtet ist es, aber die Shops bieten es einfach nicht an.

  • Der Fehler liegt schon mal darin, dass ich da nur mitmachen kann, wenn ich ein Konto bei einer dieser Banken habe. Als Kunde der Consorsbank bin ich also schon mal raus. Bei PayPal kann ich mich einfach so anmelden, egal wo bzw. bei welcher Bank ich mein Konto oder meine Kreditkarte besitze. Und hier liegt dann auch schon direkt wieder der Fehler im System. Wenn man einem Kunden sagen muss, ob sie das nutzen können oder nicht, hängt davon ab, bei welcher Bank sie sind, dann hat man heutzutage eigentlich schon verloren.

    Sie hätten PayPal meinetwegen 1:1 Klonen können, weniger Gebühren verlangen und das ganze hätte sich vermutlich durchgesetzt. So wird das wieder nichts werden.

  • Habe eben versucht über Giropay Geld zu senden. Antwort des Systems „Das Senden von Geld wird von Ihrer Bank leider noch nicht unterstützt“.
    Ergo sum : Todgeburt wie wie meisten Banken-Projekte

  • Paypal und gut ist, den Rest braucht niemand nur wieder neue Gebühren einnahmen.

  • Am Ende entscheidet der Kunde welchen Bezahldienst er nutzen will.
    Daher die entscheidende Frage:
    Was kann giropay besser als Paypal?
    Ok, es kommt aus Deutschland. Reicht aber nicht, da muss es einen echten Mehrwert für den Kunden geben. Im Moment sehe ich keinen, sondern nur Nachteile da ich einen weiteren Dienst nutzen soll/muss, solange nicht alle Anbieter giropy unterstützen.

  • Ich frage mich gerade, wie Giropay denn ApplePay ersetzen kann…

  • Für die E-Zigaretten Branche doch durchaus eine Alternative.
    Seit Paypal einen Händler nach dem Anderen raus kickt… .

  • Also solange da kein deutlicher Mehrwert gegenüber PayPal für die Nutzer rausspringt, ist der Zug abgefahren. Einfach nur auf sich selbst schauen und sagen, wir wollen aber auch ein Stück von den Gebühren abgreifen, reicht nicht. Der Nutzer entscheidet, wer die Gebühren letztendlich bekommt und nicht die hiesigen Schlafbanken.

  • Gute Sache, es braucht Paypal Alternativen, und Apple kommt ja leider mit Apple Pay Cash nicht um die Ecke

  • PayPal sperrt auch nach über 10 Jahren Nutzung ohne Angabe von Gründen dein Konto. Insofern ist jede Alternative willkommen.

  • Es überrascht mich ein wenig, dass hier noch niemand Klarna erwähnt hat. Meiner Meinung nach ist es das was Paypal am nähsten kommt, und ist zudem auch europäisch. Im Gegensatz zu GiroPay ist Klarna durchaus verbreitet, und (soweit ich weiß) mit jeder Bank nutzbar.

  • Die deutschen und europäischen Banken haben gut geschlafen. Statt sich vor Jahren schon Gedanken über eine Alternative zu PayPal zu machen, hat jede Bankengruppe eigene Insel-Lösungen favorisiert, die zum Scheitern verurteilt waren. Ich lebe ohne PayPal und Klarna hervorragend. Bisher geht’s auch ohne XYZ-Pay der hiesigen Banken. ApplePay funktioniert bestens.

  • Die 1822direkt macht leider, genau so wie bei Apple Pay, nicht mit. Sie wollen weiter nur PayDirekt anbieten, ein Umstellung auf das neue Giropay ist nicht geplant.

  • gefühlte 20 Jahre nach PayPal. „Hut ab Inge Meysel“
    braucht jetzt niemand mehr…

  • Sollen die VR Banken lieber mal die GIRO Card auf das iPhone in die Wallet bringen..

  • Kann ich damit dann auch an der Kasse mit iPhone bezahlen? Sehe nirgends den Hinweis. Erst dann ist es eine Alternative, wobei ich mich frage, was hinterlässt man dann an Daten gegenüber Applepay im Vergleich?

  • Einfach nur dumm! Der Anfang des Erfolges ist eine EUROPÄISCHE Kreditkarte, die eine weltweite Akzeptanz hat. Darauf lässt sich dann alles andere aufbauen.

  • Wir sind in Deutschland einfach mal zu langsam.
    Paypal hat sich zumindest für mich neben Amazon und applePay zum Standardbezahlverfahren neben der Visakarte entwickelt.
    Kwitt und Co. Nutz doch keiner. Sparkassen ist umständlich ING App ist einfach usw. sorry aber so wird das nix…

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37714 Artikel in den vergangenen 6136 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven