iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 33 110 Artikel

"Verschlüsselung in Ausnahmefällen umgehen"

Geheimdienst-Boss fordert Messenger-Hintertür

53 Kommentare 53

Dem Leiter des britischen Inlandsgeheimdienstes MI5 Sir Andrew Parker sind verschlüsselte Nachrichten ein Dorn im Auge. Einem Bericht des Guardian zufolge fordert Parker daher die Technologiekonzerne dazu auf, Geheimdiensten entsprechende Zugänge zu gewähren.

Andrew Parker Mi5

Wohl um den mit Blick auf eine solche Forderung unvermeidlichen Protesten entgegenzutreten, betont der Geheimdienstler, dass er keinen pauschalen Freibrief zum Zugriff auf die Daten fordert, sondern dies nur in besonderen Situationen der Fall sein soll, beispielsweise im Rahmen der Terrorbekämpfung. Parker schlägt vor, dass die Konzerne eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung anbieten, die in Ausnahmefällen umgangen werden kann.

…wenn es eine rechtliche Berechtigung und einen zwingenden Grund dafür gibt, Zugang zu gewähren, um schlimmsten Schadens abzuwenden…

Aufhänger scheinen Beobachtern zufolge die Pläne Facebooks zu sein, die bereits für WhatsApp genutzte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung auf alle hauseigenen Angebote auszuweiten. Parker wird mit den Worten zitiert, sei sei zunehmend irritierend, dass Geheimdienste nicht in der Lage sind, geheime Nachrichten von Terrorverdächtigten leicht zu lesen. Der Cyberspace entwickle sich mehr und mehr zu einem für Behörden unzugänglichen „Wilden Westen“.

Forderungen wie diese scheinen mittlerweile an der Tagesordnung und es ist längst nicht auszuschließen, dass die Dienste damit zumindest teilweise Erfolg haben. Erst kürzlich machte die Meldung die Runde, dass Apple auf Drängen des FBI von dem Vorhaben abgelassen hat, Nutzern eine Vollverschlüsselung ihrer iCloud-Backups zu ermöglichen. Apples Schweigen in dieser Angelegenheit muss man wohl als Bestätigung der Vorwürfe interpretieren.

Kritiker solcher Sonderregelungen sind sich einig, dass mit einem solchen Zugang nicht nur das Missbrauchspotenzial durch die Behörden enorm steigt, sondern der Zugang auch in die Hände von Kriminellen gelangen kann. Ebenso müssen sich die Geheimdienste darüber im Klaren sein, dass sie dann keinesfalls exklusiv über den Zugang verfügen, sondern sich konkurrierende Dienste dieser Möglichkeiten ebenso bedienen werden.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
28. Feb 2020 um 15:50 Uhr von chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    53 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    53 Comments
    Oldest
    Newest Most Voted
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 33110 Artikel in den vergangenen 5372 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2022 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven