iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 27 849 Artikel
Käufer der App sind verärgert

NeuralCam: Kamera-App nur 6 Monate nach Start um Abo-Modell erweitert

81 Kommentare 81

So haben wir eigentlich nicht gewettet: Vor gerade mal sechs Monaten ist NeuralCam als vielversprechende Kamera-App mit einem Kaufpreis von 5,49 Euro gestartet und jetzt legen die Entwickler mit einem hochpreisigen Pro-Abonnement nach.

Zusätzlich zum Kaufpreis soll man weitere 5,49 Euro pro Monat dafür berappen, dass die von Beginn an beworbene zentrale Funktion der App, das Fotografieren bei Nacht, verbessert wird. Eine selbstbewusste Ansage der Entwickler, da hilft es nicht viel, dass diese ihr Pro-Abo momentan zum „Einführungspreis“ von 3,49 Euro pro Monat anbieten.

Neuralcam Iphone App

Den Entwicklern zufolge bringt das mit dem Update auf Version 1.4 eingeführte Pro-Abo „professionelle Nachtfotografie-Funktionen“. Zwar lässt sich die App in ursprünglichem Umfang weiterhin nutzen, doch muss jetzt niemand mehr auf Funktionserweiterungen im Rahmen regulärer Updates hoffen. Somit ist nachvollziehbar, dass Nutzer, die bereits 5,49 Euro für die App bezahlt haben, verärgert sind

Schließlich wurde die App seit jeher von ihren Entwicklern als „Nachtmodus-Kamera-App für das iPhone“ beworben. Da wirkt es schon etwas dreist, wenn nur sechs Monate nach dem ursprünglichen Verkaufsstart für eine Verbesserung dieser Funktionalität auf Monatsbasis zusätzlich bezahlt werden soll. Wir hätten uns gewünscht, dass ein solches Geschäftsmodell offen und von Beginn an kommuniziert wird.

Laden im App Store
‎NeuralCam NightMode
‎NeuralCam NightMode
Entwickler: Neural Cam SRL
Preis: 3,49 €
Laden
Freitag, 28. Feb 2020, 13:34 Uhr — chris
81 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Aus diesem Grund akzeptiere ich keine Abos, niemals! Außer bei Tiernahrung.

    • Wenn die ursprünglichen Funktionen weiter ohne Abo funktionieren, ist doch ok. Da kann doch auch kein vorhandener Kunde verärgert sein.
      So wird eben die weitere Entwicklung querfinanziert. Vorteil: Man muss sich keine Sorgen machen, dass OS Updates die App unbrauchbar machen.
      Ich sehe jetzt den negativen Aspekt nicht – eher einen reißerischen Artikel mit entsprechenden Kommentaren.

      • ich wollte eigentlich nur den Witz mit der Tiernahrung machen. Aber tatsächlich akzeptiere ich die Abos nur bei Fitness-Apps. Bei allem anderen fühlt sich das „falsch“ an, ich kann nichts dagegen machen.

      • @Haså: Wer bitte außer Dir kann da etwas machen? ;-)

      • Das Problem liegt darin, daß Apps unausgereift in den App Store kommen und danach ein Abo abgeschlossen werden soll.

      • Für mich fühlt sich das halt an, dass ich bald alles im Abo erwerbe, und damit die Kontrolle irgendwann verliere. Im normalen Alltag least man ja auch nicht alles mögliche, sondern vor allem Wohnungen, Autos und Mitgliedschaften im Fitnessstudio. Und den Rest kauft man. Ich möchte ja nicht für jede Türklinke in Zukunft ein Abo abschließen.

        Schwieriges Thema, besonders aus Sicht der Entwickler.

      • Also ich will gut gewartete Software. Daher finde ich Abos gut.

        PS: Ich will nur Immobilien und Aktien besitzen. Alles andere verliert eh an Wert und dementsprechend möchte ich es nicht an der Backe haben.

      • 5,49€ pro Monat um Fotos zu schießen, haha…träumt weiter

    • Abgesehen davon: ist diese „nachtaufnahme“ nicht sowieso einfach immer ein länger belichtetes Bildnind evtl. ne andere Blende (physikalisch durch die Hardware vorgegeben) ? Kannman doch auch in der iPhone-eigenen Kameraapp einstellen (?)

  • So verdient man richtig Kohle. Die Kunden sind egal.

    • @california92: Bietest du deine Arbeit kostenlos an? Es wird gerne vergessen was für eine Arbeit hinter so einer App steckt. Das diese mit einer Einmalzahlung für die App, sowie deren Anpassung an kommende iOS Updates, ganz zu schweigen von einer Weiterentwicklung der App, auf lange Stelle nicht zu finanzieren ist, sollte klar sein.
      Nach 6 Monaten den Kaufpreis auf ein monatliches Abo umzustellen ist allerdings ohne detaillierte Erklärung nicht wirklich toll.

      • Komisch jahrzehntelang ging das auch ohne Abos in der Softwareentwicklung.

      • Hätten die etwas gescheites gelernt, müssten sie keine Abo Apps programmieren.

        Das Argument das sie fortlaufend daran verdienen müssen finde ich sowas von ausgelutscht.

        Einfach von Anfang an, einmal richtig kalkulieren und dann einen angemessenen Preis verlangen. Damit kann ich leben und hatte Jahrelang davor funktioniert bis Apple das ganze revolutionieren wollte und die Kunden dauerhaft blechen lassen wollen.

        Nur einmal Zahlungen für eine vereinbarte Leistung ist für mich ok, alles andere unterstütze ich nicht.

        Ich habe auch für mein Betriebssystem damals einen Preis bezahlt und habe es dann nutzen können. Wollte ich ein neueres, habe ich dafür wieder einmal bezahlt. Die Updates waren meist nur Fehlerkorrekturen an der original Software.

      • Phil: DLCs sind der Ursprung allen Übels.

      • Man sollte die App Version als Einmalzahlun verkaufen, wenn es mal eine neue Version gibt kann man die ja wieder verkaufen. Wenn man nicht möchte, nutzt man halt die alte. So finde ich das fair und die Entwickler können ordentlich kalkulieren.

      • Es gibt kein Updatepfad im AppStore. Will man eine Version 2 machen gibt es dafür nur 3 Möglichkeiten: 1. Eine neue Version neben der 1. in den Store stellen. Dann müssen aber alle den Vollpreis zahlen. Updatepreise für Vorbesitzer gibt es nicht. 2. ein Abo oder 3. kostenlos ein lebenlang weiterentwickeln. Die letzte Option die hier als „gescheit kalkulieren“ bezeichnet wird ist vergleichbar mit: Ich kaufe ein Auto und ejn Lebenlang werden alle Hardwareteile kostenlos ausgetauscht und weiterentwickelt damit er auf dem Stand der Technik ist. Wie teuer wäre so ein Auto? Polo für 4 Millionen? Bei einem 30 Jährigen. Ein 20 jähriger Käufer muss 6 Millionen zahlen. Das willst du?

      • Abgesehen davon ist der hier ausgerufene Abopreis eine Frechheit. 1,09€ alle 6 oder 12 Monate vielleicht. Das wäre angemessen und
        Würde die früher üblichen Updatepreise ersetzen.kennt ihr das eigentlich noch wie hoch die waren? Software für 99 Mark kaufen und Update für 49-79 Mark. Jedes Jahr… Heute will keiner mehr 5€ zahlen und 0€ für Pflege und Weiterentwicklung. Ein „gescheiter Preis“ ohne Update-Einnahmen führt zu null Verkäufen.
        Aber noch einmal: Dieser Abopreis ist Wahnsinn!

      • Nach 6 Monaten einfach umstellen das ist dreist! App gehört gelöscht

      • Erinnert mich an Sygic. Haben CarPlay versprochen. Ich hab gekauft und dann soll man diese Funktion teuer nachkaufen. Ich kaufe nicht mehr solange nicht alles da ist was versprochen wurde.

      • Travel, ich brauch keine Erklärung wie das Apple macht. Ich finde nur das ganze System schlecht.

        Ich will keine Abos und auch nicht für ursprünglich gekaufte Apps nachträglich ein Abo abschließen müssen.

      • @Traval, mööööööööpppppp – App Bundles geht einfach, muss man nur wollen als Entwickler.
        Praktisch Version 1 mit Version 2 bundlen.

        Ver 1: 10eur einzeln
        Ver 2: 10eur einzeln
        App bundle von ver1+Ver2 für 15eur
        Hat man Version 1 schon, zahlt man nur die Differenz von 5eur um das Bundle zu vervollständigen, und bekommt Version 2 für sagenhafte 5eur, was einem upgradepreis entspricht.

        Wenn man aber Geldgeil ist oder bereits am Hungertuch nagt, weil die eigene einfallslose App Idee (100000th camera app) nicht fruchtet, dann versucht man es über Abos.

      • Kommentar wurden gefressen.

        Kurz gesagt App nochmal, einfach App Bundles anbieten.
        Version 1: 10eur einzeln
        Version 2: 10eur einzeln
        App Upgrade Bundle von Version 1+2 für 15eur
        Wenn man Version schon hat, kann man das Bundle vervollständigen.

    • 1+, und über kurz oder lang Falles sie alle damit auf die Nase, hoffentlich.

      • Vor allem frage ich mich was die alle davor gemacht haben. Alle nur Hobby Programmierer? Für eine gute App gab es immer Leute, die sie gekauft haben und davon haben sie gelebt. Ab und an ein großes Update zum bezahlen und alles war in Ordnung. Aber so? Für Apple ist das natürlich optimal. Und wer jetzt Böses denkt …

      • Sag mir, wie bringt man im App Store „ab und an“ ein Update für Geld? Das kann der AppStore nicht. Siehe meinen ausführlichen Beitrag oben.

      • Da stimmt halt das System schon nicht!

      • @Traval, siehe meinem ausführlichen Beitrag weiter oben!

  • Absolut dreist. In Zukunft kaufe ich seltener Apps. In diesem Fall ist ein Abo einfach nur abzocke.

  • Sobald eine App, die ich gekauft habe, ein Abo Modell einführt wird sie gelöscht. Wer soll das denn bei den ganzen Abos noch überschauen. Das wäre mal etwas das die EU regulieren sollte.

  • Für alle die die neuen Funktionen brauchen ist der Preis sicher OK. Um ab und an Rumzuspielen reicht die Standardfunktion sicher.
    Apps die ich wirklich nutze, beziehe ich am liebsten im Abo. Ich Arbeite auch im Monatslohn.

    • Für eine Funktion, welche von Anfang an beworben wurde, soll man plötzlich Abogebühren zahlen und das soll okay sein?!
      Und vor allem: Warum Abo-Gebühren bei genau dieser Funktion?! Der Entwickler hat keine laufenden Server-/Strom-/anderweitige Kosten die diesen permanenten Geldfluss für eine Kamera-App rechtfertigt.

      • Eben nicht. Wer lesen kann, ist klar im Vorteil.
        Die ursprünglichen Funktionen sind weiterhin im App-Preis inbegriffen. Nur *zusätzliche* Features kosten extra.

    • Das ist Quatsch. Du bekommst für deine Leistung im Monat Februar einmalig ein Gehalt für Februar ausgezahlt. Wenn du deinem Arbeitgeber deine Arbeitsleistung als Abo anbietest, müsste dein Arbeitgeber dich jeden Folgemonat für deine Leistung im Februar entlohnen. Sobald er das nicht mehr zahlen will, darf er deine Leistung vom Februar nicht mehr nutzen und deine Arbeit von Februar machst du dann unbrauchbar.
      Das ist sowas von realitätsfremd auf andere Bereiche bezogen, das es schon lächerlich klingt, aber im AppStore wird es gut geheißen…

  • Dieser App-Abowahn nervt. Ausgerichtet auf Träumerle, die nach der Probezeit die Kündigung verschlafen. Lieber zahl ich für ne gute App 5-15 Euro einmalig und fertig. Zu fast jeder App gibts kostenfrei oder billige Alternativen. Man muss nur ein wenig nachforschen!

  • Ich hatte damals Interesse halber als einer der ersten die App gekauft und ausgiebig auf meinem Xs getestet. Dabei stellte ich fest, dass der Effekt der App zu extremen Lasten der Bildschärfe entsteht, die Bilder waren total verwaschen und detaillos. Eine iPhone-Originalaufnahme, im Postprocessing aufgehellt und marginal entrauscht, war Größenordnungen besser. Ergo damals schon schade ums Geld!

  • Kennt vielleicht jemand ne gute Alternative?hab die App leider auch gekauft.

  • Abo hin, Abo her. Mir ist dadurch grundsätzlich jede Lust am Kaufen einer App vergangen.

  • Eine Unverschämtheit, wir reden hier immer noch von einer Kamera-App.

    Einfach Abos ignorieren, die Zeiten ändern sich wieder. Hoffentlich gehen einige an dieser Entscheidung verdient zu Grunde.

    (Bevor mir jetzt wieder jemand mit Unterhalt und Geld zum Leben kommt: Es geht nicht darum für seine Arbeit einen Betrag X zu verlangen um sie zu benutzen, sondern darum die Kunden jeden Monat zur Kasse zu bitten.)

  • Stornieren und über Apple den Preis zurückverlangen. Das Programm bietet nicht die zuvor versprochenen Funktionen für den Preis den man anfänglich bereit war zu bezahlen.

    • Apple schickt dich dann zu dem Entwickler und unterbindet die Rückzahlung mit einem Verweis auf die AGB. Genau so erlebt mit Fantastical. Flexibits wirbt sogar noch mit der von Apple ausgezeichneten Version 2 für die besch… Aboversion 3 und lügt, das alle Funktionen für ehemalige Käufer erhalten bleiben. Bei Problemen mit dem Abomodell soll man halt eine andere App kaufen oder sich an Apple wenden.
      Damit ist die Betrugsmasche dann komplett und ein Fall für den Verbraucherschutz oder sogar ein Gericht.
      Bei den Kleinbeträgen im AppStore macht es leider nur nie jemand und eine richtige Sammelklage gibt es in Deutschland nicht…

  • Ich frage mich warum die Programmierer nicht von den Fehlern anderer lernen und immer die selben Fehler begehen. Darkroom hat als einziges begriffen wie man die Bestandskunden nicht verärgert, wenn man schon auf ein Abo Modell über geht. Einfach alle Abo Features für die bisherigen Käufer der App gratis freischalten. Irgendwie einfach, oder? Man muss die Schuld aber nicht nur bei den Entwicklern suchen, denn Apple drängt die Entwickler ja dazu und ich kann mir schon vorstellen, wenn die Entwickler bekannterer Apps Besuch von Apple bekommen, tun die eh alles was die ihnen vor säuseln.

  • Abo – gelöscht – negative Rezension – fertig.

  • Die glauben immer noch das etwas umsonst gibt. Klar locken und abkassieren . Wach werden

  • Jeder Profi wird bestimmt mit dem Iphone Nachtaufnahmen machen. Nicht

  • Einfach mehr Funktionen ins iOS seitens Apple und das Alles ist hinüber. Aber dann würde man sich ja Einnahmen selbst kürzen…

  • Zum Glück gibt es guten Wettbewerb.

    Diese ganzen Abo’s sind die moderne Form von Zeitungsabos und die gingen uns allen schon früher auf die Nerven.
    Auch wenn Apple es liebt. Bei mir verschwindet jede App (mit ganz wenigen Ausnahmen) die auf ein Abo Modell
    umsteigt. Zwar ist jede App für sich scheinbar nicht teuer, wenn man sich dann aber mal die schönen monatlich
    wiederkehrenden Kosten ansieht, ist das nicht lustig.

    Zum Glück gibt es den Wettbewerb oder man lässt es einfach. Nach inzwischen einigen schlechten Erfahrungen
    ist das Thema Abo für mich gestorben.

    Gerne bezahle ich aber einmal mehr für eine App wenn sie es wert ist. Auch ein gutes Upgrade darf einmalig etwas
    kosten. Entwickler wollen und sollen natürlich für Ihre Arbeit bezahlt werden. Und Apple lässt sich das ja scheinbar
    auch sehr gut entlohnen.

  • Was bleibt den Entwicklern anderes übrig. Apple zwingt sie ja fast zum Abomodell. Das wird noch massiv zunehmen im iUniversum.

  • Alle Apps mit Abo werden gelöscht, Alternativen gibt es genug und wenn nicht, muss ich halt damit leben. Ich habe nur TV-Spielfilm und Wetter-Live als Abo, sind ja auch ständig neue Inhalte :-)
    Und dann natürlich noch Office 365, aber das ist wirklich ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

  • 1 Euro für diese Funktion im Monat – okay. Aber 5,49 Euro? Einfach nur dreist und raffgierig.

  • Einfach keine Apps mit Abo runterladen. Ich würde sogar so weit gehen, den AppStore für eine lange Zeit nicht zu besuchen um ein Zeichen zusetzen. Aber die meisten werden das wohl nicht schaffen.

    • Also prinzipiell hast du Recht, ich bin im App-Store immer nur um nach Updates zu suchen. Ich schaue mir auch nicht die plakativ beworbenen Apps an. Erst wenn mal eine Rezension von einer App, z.B. hier bei iFun veröffentlicht wird und ich dies ganz interessant finde, schaue ich mal nach.

      • Hört mir auf mit dem Lohn Argument.
        Klar wollen die Geld verdienen.
        Dann macht man es wie früher.
        Jedes Jahr oder so ein Fettes Update welches gekauft werden kann und gut.
        Paprika kann damit gut fahren (noch?)
        Sind nicht preiswert aber es lohnt sich..
        Die meisten bringen eine app raus die einschlägt dann wird daraus ein Abo gemacht und was kommt dann? Nichts! Wird alles aufs neue iOS angepasst und fertig. Wenn überhaupt.

        Ich will keinem seine Butter vom Brot klauen. Habe seit meiner Teenagerzeit nichts mehr mit Raubkopien am Hut. Aber man muss es im Verhältnis sehen.

        Für eine popelige App 5, 10, 20€ im Monat zu verlangen halte ich für extrem Grenzwertig.

  • 5,49 Euro im Monat? Frechheit! Hätte die App wohl besser nicht gekauft. Äußerst mieses Geschäftsmodell.

  • Unverschämt, was manche glauben, was man bereit ist permanent zu zahlen, ohne dass bei der Nutzung beim Entwickler weitere Kosten entstehen würden.
    Anscheinend machen das aber doch genügend (noch).
    Mit diesen blöden inApp-Abos wird so so kommen wie mit den Klingeltönen … irgendwann verschwinden die wieder (hura)!

  • Ich weis nicht wann ich die letzte App gekauft habe. Genau dass sind die Gründe warum ich kein Geld mehr für Apps ausgebe. Anstatt Abos unterzujubeln sollte man vielleicht eher eine App als 2.0 anbieten, früher ging das auch ganz gut. Was ich auch richtig toll finde, wenn die Hersteller einfach ihre Apps aus dem Store löschen, das ist mir bestimmt schon 20-30 mal passiert, App gekauft, irgendwann wegen Platzmangel gelöscht und im AppStore plötzlich nicht mehr auffindbar, wenn ich sie wieder laden wollte.

    • Die findest du trotzdem noch ladbar unter deinem Account in deinen Käufen. Außer Apple hat die App aus dem Store entfernt, was aber nur bei ganz ganz wenigen Apps der Fall ist.
      Schlimmer find ich: meine gekaufte App 1.0 ist jetzt eine werbeverseuchte Aboapp 2.0und meine gekaufte Version 1.0 kann ich nicht mehr laden und installieren

    • Deshalb nutze ich noch die alte iTunes Vers. 12.65.3
      Damit sind nach wie vor alle Apps in den PC ladbar, und auf der Festplatte gesichert.
      Außerdem ist das Appshopping in iTunes wesentlich übersichtlicher und komfortabler als im Smartphone.

  • Immer öfter, werden die Hälse zu schnell zu dick. Bei einer anfangs kolo App, wäre das ok. Aber nicht, wenn diese eh schon im oberen Preissegment angeboten wurde!

  • Ja so ist das eben, Ich habe 2017 ein Vollversion von Adobe Acrobat DC gekauft. Jetzt geht Adobe her und stellt im April den Service ein. Das sind 400 Euro gewesen

  • Ich habe dir App auch gekauft. Diese Geldgier ist ein No-Go. Heute mit 1 Stern bewertet. Keine Empfehlung mehr.

    • Leider gibt es keine Statistik wievielmal eine App in dem jeweiligen Land verkauft wurde. Taglich , Wöchentlich bzw. Monatlich dann könnte man eher wie der Arme Entwickler am Hungertuch nagt.

  • Ich habe sie mir auch vor nicht langer Zeit gekauft. Eine Frechheit ist das und
    bei mir tendiert die Lust mir neue Apps zu kaufen gegen Null!
    Spart auch Geld und veralbern kann ich mich selber!

  • Das Adobe Fotografen-Abo kostet nur 12€/Monat. Lightroom + Photoshop.
    Da stimmt wenigstens das Preis-Leistungs-Verhältnis.

  • Ich habe bis vor ein, zwei Jahren ne menge Apps im zum kleinen Preis gekauft… und paar Wochen ne iTunes Karte zum aufladen. Seit diese Abo Seuche am laufen ist hab ich nur sehr wenige Apps gekauft, und das Guthaben im Appstore hält ewig. Macht halt keinen Spaß mehr so.

    Ich bin sicher, als die Apps noch billiger waren, ist viel mehr Geld in den Appstore geflossen.

  • Liebes iFun-Team, da stimme ich Euch nicht nur voll zu, sondern gehe noch weiter: das Geschäftsmodell von NeuralCam grenzt an unlauteren Wettbewerb, wenn nicht gar an Betrug!

  • Ich habe in den letzten 5 Jahren mehr als 300 Apps gekauft. Seit Der Einführung der Abo-Apps keine einzige App – auch keine TV-App.
    Meine Kosten habe ich alle unter Kontrolle und ich vermisse nichts!
    Was ich gut finde, viele intelligente Menschen handeln genauso, z.B. Studenten.
    Diese Abzocke hat keine Zukunft.

  • Diese Abzocke hat Zukunft, denn schau Dir an wie vielen es egal ist monatlich zu blechen. Mir kommt kein so Mist Abo ins Haus.
    Einmal zahlen,Fehlerkorrektur Updates und für neue Versionen nochmal zahlen ist ok.

    Immer schön bezahlen und nichts haben.

  • Das Abo wurde entfernt,die schlechten Bewertungen haben geholfen ;)

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 27849 Artikel in den vergangenen 4699 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2020 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven