iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 29 413 Artikel

Dingefinder und Smarthome-Schalter

Galaxy SmartTags: Samsung hat seine „AirTags“ bereits vorgestellt

60 Kommentare 60

Während wir weiter auf Apples AirTags warten, hat Samsung mit seinen Galaxy SmartTags jetzt eigene „Dingefinder“ im Programm. Das neue Zubehör wurde im Zusammenhang mit der Vorstellung der neuen Smartphone-Modelle Galaxy S21 und Galaxy S21 Ultra präsentiert.

Samsung Galaxy Smarttag Schluessel Anhaenger

Das Konzept der SmartTags erinnert in vielen Bereichen an das, was Apples AirTags nachgesagt wird. Wobei man sich grundsätzlich vor Augen halten muss, dass wir es hier mit keiner neuen Produktkategorie zu tun haben. Anbieter wie Tile haben sich längst auf das Angebot von Zubehör spezialisiert, mit dessen Hilfe man verlegte und verlorene Gegenstände wiederfinden kann. Seit geraumer Zeit schon macht Tile dabei auch vor, was Apple plant, und ermöglicht die Integration von lizensierten Fremdprodukten wie Ohrhörern in das eigene Ökosystem.

Apples AirTags wird nachgesagt, dass sie auch über U1-Breitband-Chips kommunizieren können. Samsung setzt bei seinen SmartTags ausschließlich auf Bluetooth und wirbt mit einer Reichweite von bis zu 120 Metern, sofern keine Hindernisse im Weg sind. Eine über die Bluetooth-Reichweite hinaus reichende Suchmöglichkeit steht mit der optionalen Integration des Zubehörs in Samsungs „SmartThings Find-Netzwerk“ zur Verfügung. Dann können auch andere Geräte nach einem SmartTag „Ausschau halten“.

Galaxy SmartTags gleichzeitig Smarthome-Schalter

Über die Möglichkeit zur Ortung von verlegten oder verlorenen Gegenständen hinaus können die Samsung SmartTags auch als Fernbedienung im Smarthome-Umfeld eingesetzt werden. Ein integrierter Schalter erlaubt es beispielsweise, das Licht einzuschalten oder auch ganze Automationen zu aktivieren. Der SmartTag-Knopf kann dabei mit zwei Aktionen belegt werden, sodass ein kurzes Drücken und Halten unterschiedliche Auswirkungen haben.

Samsung Galaxy Smart Tag Smarthome Schalter

Samsung bietet seine Galaxy SmartTags in den Farben Schwarz und Cremeweiß zum Preis von 34,90 Euro an. Im Lieferumfang ist eine austauschbare Batterie enthalten.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
15. Jan 2021 um 07:58 Uhr von chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    60 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Rede mit!
  • Müssten auch mit IPhone funktionieren oder benötigt man unbedingt ein Samsung um die Funktionen nutzen zu können? Preis ist interessant finde ich.

    • Wozu?
      Die AirTags werden eine viel bessere / genauere Ortungen bieten.

      • Das sagt dir dein Kaffeesatz, Tim Apple oder einfach nur weil Apple draufstehen wird?

      • Alles Spekulationen und Gerüchte – solange Apple da nichts „Offizielles“ vorgestellt hat, können die AirTags alles und nichts ;)

        Würde aber auch dazu raten, wenn man sich schon im Apple-Kosmos bewegt, eher auf die AirTags zu warten :)

      • Phil ist eigentlich Mr Prosser und testet diese Dinger schon seit Jahren! Deswegen weiss er das so genau.

      • Und das weißt du woher? xD durch die unangekündigten technischen Datenblätter? Fanboys ey…

      • Nö, weil es immer so läuft.

        Apple kündigt was an, die Konkurenz nimmt es dankbar auf, entwickelt einen Schnellschuß (siehe die erste Watch, Fingersensor, Gesichtserkennung, AirPods, …) damit sie sagen können, sie wären die ersten und Apple macht alles nur nach.

        Am Ende präsentiert Apple seine Lösung, bei der mehr Gedanken und Ideen berücksichtigt wurden und stellt eine ausgereiftere Lösung vor, die zwar später kam aber meistens die bessere ist.

        Erst einige Generationen später haben viele dann aufgeholt (und/oder übertreffen sofern Apple nicht nachzieht).

        In China werden die Dinger dann 1:1 geclont nachgebaut und Bruchteil des Preises (und der Funktionsqualität) um den Aftermarkt zu sättigen, wer die „teuren“ Applepreise dann nicht ausgeben möchte.

        In the meantime wird von Samsung alles belächelt, dann nachgemacht und am Ende zum gedrosselten Preis verkauft, weil der Kunde doch nicht bereit ist, Applepreise für Samsung zu bezahlen :-) … wenn es doch nur genauso lange Support gäbe …

      • Recht einfach U1 vs Bluetooth. Finde den Unterschied.

        Übrigens liebe ich die Vorurteile hier. Ich nutze nur ein iPhone und Apple Watch und setze mich ansonsten für absolute offene Standards ein und nutze auch nur andere Gräte.

      • 1. Weil eine Kombination aus einem Ultrabreitband Chip und Bluetooth sicher besser für so etwas geeignet ist als nur Bluetooth. Das liegt doch schon auf der Hand oder?
        2. Weil Apple meistens ausgereiftere Lösungen vorstellt, dafür dann leider zu horrenden Preisen mit überteuertem Zubehör.

      • Vielleicht kommt von Apple auch nich die Ankündigung, dass sie es versucht und nicht hinbekommen haben, wie bei der tollen Ladematte :-D

      • Ahh ja… und wieviele iPhones die im Umlauf sind haben den U1-Chip? Die bessere Texhnik nützt bei einem System welches einen Schwarm gleichartiger Geräte setzt nichts, wenn viele Leute noch ältere iPhones nutzen ohne den U1-Chip. Auch das neue SE hat keinen und nur die Apple Watch 6 hat einen, ansonsten nur iPhone 11 und die 12er. Bluetooth hingegen hat wirklich jedes Gerät.

      • Und zukünftig haben alle Apple Geräte eine U1 Chip – so what?

        Deswegen jetzt auf veraltete Technik setzen bei den Trackern, die wohl länger als ein paar Monate funktionieren werden, ist wohl der falsche Ansatz. Aber halt typisch deutsches jammern. Davon abgesehen wird parallel meines Wissen ja auch noch zusätzlich Bluetooth unterstützt.

      • Sie werden aber deutlich teuerer sein

  • Wenn es dafür eine iOS App gibt, soll’s mir recht sein und es gibt interessante Anwendungsfälle. Ansonsten ist Bluetooth einfach zu limitierend und schränkt zu viele Möglichkeiten ein.

  • Klar, Samsung hat mitbekommen, dass Apple sowas machen möchte.

    Wenn Apple morgen ein iPhone in der Farbe „Scheissenbraun“ vorstellt, zieht Samsung Mist „Mistbraun“ nach.

    • Zuerst werden sie sich via Twitter über die Farbe lustig machen. Erst ein paar Monate später ziehen sie dann nach.

      • Naja, wenn ich das richtig lese, hat Apple seine Tags noch nicht im Verkauf. Also wer ist jetzt vor wem dran?

      • @oThErSiDe
        Wenn es um den Verkauf geht, Samsung. War aber damals bei den Smartwatches auch so. Damit hat Samsung sich aber selbst ans Bein gepinkelt, weil dieser Schnellschuss eine technische und nutzerunfreundliche Katastrophe war. Aber Hauptsache, man war halt schneller. ;)

      • >> Wenn es um den Verkauf geht, Samsung. <<

        Und wenn es um Vaporware geht, Apple

    • Wundert mich dann aber, warum Samsung noch kein Auto vorgestellt hat ;)

      PS: und ich glaub, eine „braunes“ Galaxy gab es schon xD

      • Samsung hatte bereits Ende der 90er eine eigene Automarke, die auf Nissan aufgebaut hat. Gibt es heute übrigens immer noch, zusammen mit Renault die 70% am Unternehmen halten.

      • Korrekt @Sebblr. Samsung darf keine komplett eigene Marke haben, da die so schon eine sehr mächtige Stellung in Süd-Korea hat. So zumindest die Mitarbeiter aus dem HQ.

  • Preislich attraktiv. Und die Zusatzfunktion als Schalter finde ich klasse. Bravo!

    • Der Preis ist aber auch gerade alles wofür man ein „Bravo“ geben kann. Warum kann das nicht einfach erkennen sobald ich zuhause bin und dann automatisch steuern? Ach stimmt ja, Samsung hat mit Smarthome maximal was mit TV und Kühlschränken am Hut. Warten wir doch erstmal die Apple Preis/Leistung ab…

      • Stell dir vor Sascha, nicht alle iPhone User sind Schaffe und kaufen alles nur von Apple…

      • Wieso? Ich kann doch ein „Bravo“ für das geben, was jetzt bekannt ist. Bei Apple werden wir warten müssen. Wenn alles gut läuft, kann ich ein „Prima! Bravo!“ oder ähnlich vergeben. Warten wir es ab.

  • Also tile. in größer und teuerer, aber dafür kann man sie als Schalter für Automation verwenden. Wer sie als reiner „Dingefinder“ verwenden will, findet günstigere und mindestens gleichwertige Alternativen.

  • Wenn Apple die Teile rausbringt hoffentlich mit U1 Chip ist das natürlich was anderes und auch wesentlich interessanter. Gerade das Beispiel Samsungs mit dem Koffer ist dürftig. Sollte der Koffer weg sein, ist er es garantiert über den (Optimalen) 120 Metern. Genauso der Hund…
    Die Batterie Laufzeit der Teile wäre mal interessant.

    • Du hast aber schon verstanden, dass man die in eine Art „Netzwerk“ einbinden kann, wie im Artikel beschreiben…???

      • Genaue Erklärung? Wie Apple es gezeigt hat über andere iPhones ist klar. Infos wie bei Samsung das funktionieren soll dazu habe ich bisher nicht nein.
        Mit dem „Netzwerk“ denke ich ist nur die App wie bei Apple „wo ist“ gemeint.

        Aber du kannst es mir sicherlich gerne genauer erklären.

      • Artikel gelesen???

      • Eine über die Bluetooth-Reichweite hinaus reichende Suchmöglichkeit steht mit der optionalen Integration des Zubehörs in Samsungs „SmartThings Find-Netzwerk“ zur Verfügung. Dann können auch andere Geräte nach einem SmartTag „Ausschau halten“.

    • U1 bringt aber auch nur etwas wenn das Ding im Umfeld befindliche Geräte mit U1 finden kann und anfunkt. Und der U1 ist bisher eher spärlich verbreitet – in den 11ern, 12ern und in der Watch6. Selbst das neue iPhone SE hat noch keinen U1. Also bringt es noch nicht wirklich viel. Wird der Grund sein, warum es noch nicht veröffentlicht wird – das nötige Netz ist doch viel zu grob im Gegensatz zu BT.

  • Warum dauert das bei Apple eigentlich immer so lange. Die AirTags sind doch bestimmt schon ein Jahr lang angekündigt.

    • HutchinsonHatch

      Wann und wo wurden die AirTags denn offiziell angekündigt? Sind doch bislang alles nur Gerüchte, iOS- und Zubehör-Fundstücke.

    • Es wurde rein gar nichts angekündigt, alles Spekulationen und auch „Wunschdenken“ von Analysten und Fans ;)

    • Das „dauert“ so lange weil Glaskugelleser wie Mr. Prosser sich wichtig machen wollen und irgendwelche Aussagen treffen über Produkte die vielleicht irgendwann das Licht der Welt erblicken. Oder auch nicht.
      Und Nachrichtenseiten leider auf diesen Zug aufspringen und diese „Nachrichten“ so weiter geben …

    • Laut Prosser, da AirTags nur funktionieren wenn genügend Menschen mit iPhones mit UW-Band unterwegs sind. Während einer Pandemie nicht so der Hit. In vielen Ländern gibt es viel stärkere Bewegungseinschränkungen als hier in D. Ein neues Produkt braucht ja auch Momentum und Sinn. Ein falscher Releasezeitraum kann(!) tödlich für ein Produkt sein.

      • Dann passt es aber wenig zusammen, dass Apple ein 2020 veröffentlichtes SE ohne U1 Chip veröffentlich hat.

      • @HESSENbabbler

        So wie man Apple kennt, werden die Tags „frühestens“ mit den neuen iPhones (12s/13) vorgestellt und auch nur die neuen iPhones haben dann genau alle Chips und Frequenzen um die Tags perfekt zu nutzen ;)

        Somit hätte man neben 120Hz Displays schon ein weiteres Feature, was iPhone 12 Käufer zum Neukauf bewegen soll :)

  • An sich eine tolle Idee. Mir persönlich wären die Teile allerdings zu groß. Ich weiß nicht, was technisch möglich ist, aber überall so ein Teil dran zu hängen, wäre nur zusätzlicher Ballast und unhandlich. Beim Joggen zum Beispiel, möchte ich nur meinen Schlüssel in der Tasche haben.

  • Bei Apple wird es mit Sicherheit das doppelte kosten aber ja, die Menschen fluchen erst über Apple ein paar Tage und kaufen es sich trotzdem.

    • … weil sie feststellen, dass es besser funktioniert, durchdachter und ausgereifter ist, meistens in einem Service mit anderen Dingen funktioniert und nicht eine losgelöste Wanze ist …

      Gibt es inzwischen eigentlich andere Hersteller, deren Handys sich via anderen Handys mitteilen, wenn sie verloren gegangen sind (oder geklaut wurden) auch ohne WLAN verbindung via Croudsourcing?

      Wenn das hier auch so ist, dann muss nur irgendein Applebesitzer in der Nähe sein und das (Apple)Ding kann geortet werden …

      • Dann muss der Applebesitzer aber auch ein aktuelles Iphone mit U1 chip haben und die funktion nicht deaktiviert haben. Das wären mir zuviele faktoren damit es so funktioniert wie gedacht. Theoretisch super, praktisch nicht wirklich

      • U1 hilft zusätzlich, aber mit BT gehts in der Masse … aber ein Croudsourcing … wie gesagt, beim iPhone ist das schon gängige Praxis auch für ältere Geräte.

        Siehe „Offlinesuche“ bei Apple:
        https://support.apple.com/de-de/HT210515

      • Naja, die Zahl von geklauten iPhone ist ja nicht wenig.
        Die ganzen Ortung-Dienste kann man auch inzwischen deaktivieren.

  • Es wird mal wieder auf den Preis ankommen.
    Wenn Apple wieder doppelt so viel nimmt wie die Konkurrenz, ohne nennenswerte Mehrwerte, muss ich leider ehrlich gestehen dass ich das auf Dauer nicht mehr mitmache.
    Die Konkurrenz schläft nicht und macht bestimmt keine schlechteren Sachen. Und nur weil Apple drauf steht muss ich nicht das Doppelte mehr dafür ausgeben sorry Leute. Alles hat seine Grenzen.
    Aber wir warten mal ab ob da noch eine Überraschung kommt :)

  • A. Ich frag mich ja warum ich mein Telefon (Prozessor, Batterie, Datenvolumen) unbedingt bereitstellen will um die …tags von Millionen Usern weltweit zu finden.
    B. Was passiert im Flugzeug, haben die …tags ein Flugmodus? Drehen leute durch, wenn die feststellen, dass der Koffer nicht mit im Flugzeug ist?

  • Zumindest posaunt Samsung nicht nur rum und liefern im Gegensatz zu Apple. Und ob die von Apple besser funktionieren wird sich zeigen falls es nicht wieder nur eine Ente ist

  • Und wiedermal geht Samsung mit schlechtem Beispiel voran.

  • Das Problem bei den Dingern von Apple scheint doch U1 zu sein. Die mit Abstand bessere Technik aber mit der mit Abstand geringsten Verbreitung. Aktuell haben nur 11er und 12er das Teil verbaut und zusätzlich muss es noch vom Nutzer aktiviert werden. Momentan bringt es nicht viel, es sei denn, Apple hat auch „normales“ BT verbaut.

  • Mit Tile kann man sehr gut Dinge wiederfinden, die man in der Wohnung verlegt hat. Als Meldesystem für anderswo vergessene oder verlorene Gegenstände eignet sich das System meiner Beobachtung nach nicht, weil es zu spät warnt. Insofern bin ich gespannt, ob das ein anderer Anbieter besser macht.

  • Einfach nur noch unsympathisch diese Firma.

  • Akku und GPS integriert, und die Teile sind gekauft. Nur Bluetooth ist nicht genug, und ich will auch keine Fremden mit einbinden. Dass das in der Realität immer so glatt abläuft, siehe ehrlicher Finder, glaubt wohl niemand, der bei Verstand ist.

    • Es geht darum, dass deinem Endgerät die Position deines verlorenen Tags, wenn es in die Reichweite des Endgeräts eines Dritten kommt, mitgeteilt wird. Und du dann am richtigen Ort suchen kannst. Nicht darum, dass andere Leute deinen Krempel sehen können.

  • Okay, dann war ich schlecht informiert. Es wird tatsächlich das Gerät von Anderen nur genutzt, um dich zu informieren. Das macht dann doch Sinn. Danke für die Info!

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 29413 Artikel in den vergangenen 4933 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2021 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven