iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 28 361 Artikel
Version 3.3 berücksichtigt größere Displays

myatmo: Die „inoffizielle Netatmo-App“ wird übersichtlicher

32 Kommentare 32

Wer myatmo als inoffizielle App für die HomeKit-Wetterstation von Netatmo in der Vergangenheit wegen ihrer Unübersichtlichkeit außer Acht gelassen hat, kann jetzt einen neuen Versuch wagen. Mit Version 3.3 will der Entwickler vor allem die Lesbarkeit und Benutzerfreundlichkeit der Anwendung verbessern.

Myatmo App Iphone

In Anbetracht der stetig größer werdenden iPhone-Bildschirme macht myatmo einen längst fälligen Schritt. So wurde dem Entwickler zufolge nicht nur das Layout entsprechend luftiger gestaltet, die Änderungen sollen auch für mehr Struktur sorgen. Verglichen mit der offiziellen Netatmo-App packt myatmo nämlich ein Vielfaches mehr an Infos auf den Startbildschirm.

Die Umbauten dienen gleichermaßen auch der Vorbereitung der App-Version 4.0, wenngleich es hier noch keine Infos zum geplanten Erscheinungstermin gibt. Jedenfalls darf mann in Verbindung mit diesem ausstehenden Update mit einer Reihe weiterer Verbesserungen rechnen.

Konsequenzen von Apples Dark-Sky-Übernahme

Der myatmo-Entwickler geht auch auf den Umstand ein, dass Apple den Wetterdienst „Dark Sky“ übernommen und eine Abschaltung der Schnittstellen für den Abruf von Vorhersagedaten für Ende 2021 angekündigt hat. Man habe aus diesem Grund die Vorhersageleiste standardmäßig deaktiviert. Die Option bleibe aber bis Ende 2021 verfügbar und könne über die Einstellungen der App angeschaltet werden. Die anschließende Nachfolge ist noch offen und hängt davon ab, ob sich eine preislich vergleichbare Alternative finde.

Myatmo App Apple Watch

Die App wirbt mit dem umfangreichsten Leistungspaket als Ergänzung zu einer Netatmo-Wetterstation auf dem Markt. Neben einer ausführlich Anzeige der Messdaten bietet die App zahlreiche, teils interaktive Diagramme mit umfassenden Darstellungs- und Exportoptionen.

myatmo lässt sich kostenlos im App Store laden. Für den vollen Funktionsumfang ist allerdings ein Abo nötig. Zum Jahrespreis von 12 Euro ist dann der Zugriff auf Wärmebild- und Vergleichsdiagramme, Monatsansichten, Exportoptionen, Apple-Watch-Komplikationen und mehr inklusive.

Laden im App Store
‎myatmo
‎myatmo
Entwickler: Totalidea Software GmbH
Preis: Kostenlos+
Laden
Freitag, 14. Aug 2020, 10:56 Uhr — chris
32 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Ist eine super App! Habe sie letzte Woche erst gekauft und es bisher nicht bereut! Wer das maximale an Daten aus seiner Station herausholen will, ist hier bestens aufgehoben!

    • Nein, ist kein Abo-Modell, sondern jährliche Zahlungsweise für Premium und keine automatische Verlängerung wie bei einem Abo. Nach Ablauf eines Jahres muss man wieder erneut Premium kaufen oder man lässt es.

  • Wofür genau erheben die denn Abo-Gebühren?

    Die Daten kommen doch alle von netAtmo!?

    • Das ist die Philosophie „Software as a service“.
      Ich finde das in Ordnung- solange fleißig weiterentwickelt wird und sich die Kosten im Rahmen halten.

      • Bin eher Fan davon für fertige Software zu zahlen und dann gerne für Upgrades bei denen ich weiß was ich erhalte.

        Pauschale Abos habe ich keine Kontrolle was die Entwickler mir dafür liefern (oder auch nicht).

        In diesem Fall scheinen ja nicht mal großartig laufende Kosten involviert zu sein.

    • Klar, die Rohdaten kannst Du Dir kostenlos von Netatmo ziehen. Aber die Aufbereitung und Visualisierung in einer App und die Pflege der selbigen ist nunmal Arbeit. In diesem Fall sehr gute Arbeit und die jährlichen Premium-Kosten sind absolut in Ordnung.

  • Sie haben auf ihrer Seite sehr transparent dargestellt für was sie das Geld brauchen und was am Ende überhaupt übrig bleibt. Also erst lesen, dann das Meckern ins Kopfkissen!

  • Ich habe Myatmo bereits seit Jahren und kann nicht bestätigen dass die App vorher unübersichtlich war, eigentlich im Gegenteil.
    Und sie ist auch kein Abomodell, man konnte sie immer und auch jetzt ohne inApp Premium Kauf verwenden. Das Premium Modell gibt es übrigens erst seit 2-3 Jahren, vorher konnte man spenden oder auch nicht. Natürlich kostet es Zeit und Geld eine App regelmäßig zu pflegen und das tut der Entwickler dieser App wahrhaftig und mit Leidenschaft. Ich kann auf Grund meiner Erfahrungen mit dieser App diese nur empfehlen!

    • Dass man myatmo ohne Premium „verwenden“ kann ist relativ. Ich habe die App mal ausprobiert (allerdings Schon ca. 1 Jahr her). Schon nach 10 Sekunden habe ich die erste Aufforderung bekommen jetzt zu Premium zu wechseln, und dann bei jedem zweiten Antippen egal welcher Funktion wieder. Unterm Strich war es mir nicht möglich herauszufinden was die App eigentlich kann, weil ich alle 20 Sekunden unterbrochen wurde und habe sie wieder gelöscht. Nutze jetzt die App Netmo am Mac und bekomme dort alle historischen Informationen die ich brauche übersichtlich dargestellt.

  • Was bringt mir eigentlich so eine Wetterstation was mir der Wetterbericht nicht auch sagt? Ernst gemeinte frage. Um zu wissen ob’s grad regnet guck ich aus dem Fenster..

    • Mir bring sie den Vorteil das ich die im Wohnzimmer stehen habe und da zum einen die Temperatur überwache / tracken kann und zum anderen den CO2 Gehalt in der Luft mitbekomme. Gerade im Schlafzimmer und im Wohzimmer ist das für mich wichtig. Der andere Sensor steht auf dem Balkon. Weitere Dinge kannst du mit Homekit / Alexa machen, wenn z.b. Temperatur xy unterschritten , heizen usw.

    • – Wetterstatistiken, -daten und Vergleiche über Wochen, Monate, Jahre, und zwar direkt am Eigenheim und nicht an der nächstgelegenen offiziellen Wetterstation, die in meinem Fall 25 bzw 40 km entfernt sind

      – Benachrichtigen bei bestimmten Temperaturen oder Regenmengen oder überschrittenen CO2 Werten im Haus.

      – naja, Interesse an Wetterdaten generell. Für die Erkenntnis, dass es regnet, brauche ich tatsächlich keine Wetterstation. Für das Wissen über Menge des Niederschlags in Zeitraum x irgendwie schon.

  • Fred Feuerstein

    Frage ist schon berechtigt, aber bei mir dient Netatmo zur Überwachung der Temperatur im Ferienhaus. Ca.180 km entfernt. Heizung steuere ich manuell Remote, aber wenn z.B. etwas ausfällt, sehe ich es und kann agieren.

  • Die App fand ich damals super und habe den InApp Kauf getätigt um sie frei zu schalten. Dann wurde ohne Vorwarnung auf Abo umgestellt, die Leute die die App gekauft hatten wurden mit einem Jahr „Premium“ abgespeist und seit dem reagiert der Entwickler auf keinerlei Kritik.
    Die App wurde nach Einführung des Abos immer weiter kastriert, um Kaufanreize für das Abo zu schaffen….Mittlerweile kann man nicht mal mehr die Watch Komplikation nutzen oder sich das Diagramm in groß anzeigen lassen.
    Das lustigste ist aber das man ohne Premium nicht mal den Entwickler kontaktieren kann um sich zu beschweren.
    MyAtmo ist für mich das schlimmste negativ Beispiel einer Abo Einführung.

    • Mal davon abgesehen, dass es gar kein Abo ist…also mal ehrlich…für 130-160 € eine Netatmo Wetterstation (mit Regen- und Windmesser sogar über 200 €) kaufen und dann wegen 12 € im Jahr für diese App und deren Premium-Funktionen rummeckern, muss man nicht verstehen. Die App wird gepflegt und regelmässig vom Entwickler aktualisiert, für die Arbeit des Entwicklers und die Premium-Funktionen gebe ich gerne umgerechnet 1 € pro Monat aus. Wer das nicht möchte, dem steht ja noch die Netatmo App kostenlos zur Verfügung.

      • Darum geht’s doch überhaupt nicht. Ich hatte die App gekauft. Das wurse mir komplett genommen. Jetzt werde ich bei jedem App Start mit dem penetranten Premium Banner begrüßt, das man erst nach 5 Sekunden wegklicken kann. Das ist einfach dreist. Klar muss der Entwickler Geld verdienen. Es wäre für mich auch absolut okay gewesen neue Features gegen weitere InApp Käufe anzubieten. Hat er aber nicht gemacht.
        Man hat den Käufern ihre Funktionen weggenommen und sollte sie per Abo zurück kaufen. Sowas unterstütze ich nicht….Punkt….Wenn ich eine App zum einmal Kauf anbiete kann ich sowas einfach nicht nachträglich bringen. Man hätte auch gerne eine neue MyAtmo 2 App raus bringen können, die ich dann gerne wieder gekauft hätte.

      • Ja und? Ich hatte die App seinerzeit auch gekauft.
        Der Entwickler hat seine Entscheidung damals, mittlerweile vor über 2 Jahren, ausführlich begründet, für mich nachvollziehbar, für uneinsichtige Leute wie dich wären wohl auch 1000 Begründungen noch zu wenig, weil dir halt das Premium-Modell nicht passt.
        Irgendwann trägt der Einmalkauf die Kosten eben nicht mehr und so viel neue Funktionen können gar nicht entwickelt werden um diese per inApp-Kauf anzubieten damit sich die Kosten decken.
        Erwartest du für deinen Einmalkauf eine lebenslange Unterstützung aller bisher gekauften Apps? Ernsthaft?

  • Damals hat der Entwickler die Einführung des Abos übrigens mit den Kosten für die Dark Sky Daten begründet :D Na dann müsste das ja bald wieder abgeschafft werden :D

    • Das stimmt so auch wieder nicht, es wurde unter anderem als Begründung für die Einführung der jährlichen Premium-Kosten erwähnt, war aber ganz und gar nicht der Hauptgrund.
      Mal davon abgesehen, dass Dark Sky noch bis Ende 2021 in der App unterstützt wird, ist der Entwickler bereits bemüht einen anderen Wetterdienst als Ersatz zu finden, steht ja auch so im Artikel.

  • Irgendwie hab ich das Gefühl, dass der Entwickler hier mitliest und jeden, der etwas gegen das Abo (huch) sagt, gleich angeht. Macht die App nicht sympathisch.

    Wenn ich die App nutzen will, muss ich das „Premium Paket“ trotzdem nach Ablauf wieder neu abschließen. Das ist für mich und jeden hier ein Abo. Nur weil es nicht automatisch funktioniert, macht es das nicht zu etwas anderem. Es muss nach 3 Monate, 6 Monate, 1 Jahr oder 4 Jahren (!) wieder abgekauft werden, um es weiterhin zu nutzen.

    • Vielleicht für dich, aber nicht für jeden hier (huch).

      Ansonsten, siehe Wikipedia: Ein Abonnement (Abkürzung Abo) ist der REGELMÄSSIGE Bezug einer Leistung. In Deutschland können Abonnement-Verträge höchstens 24 Monate lang laufen. Die maximale Laufzeit für stillschweigende Verlängerungen beträgt 12 Monate. Die maximal mögliche KÜNDIGUNGSFRIST beträgt 3 Monate zum Ende der Laufzeit des Abonnements.

      Und nein, ich bin nicht Entwickler, stelle aber trotzdem falsche Aussagen hier in den Kommentaren klar. Weisst du was das schöne an solchen Apps ist? Man muss sie weder kaufen, noch Premium-Funktionen bezahlen, wenn man es nicht will, keiner wird gezwungen, alles freiwillig…jetzt staunste, was?

      • Meine Güte, finde Dich doch endlich damit ab, dass es Menschen gibt, die nicht Deiner Meinung sind!
        Im Übrigen hast Du hier überhaupt nichts „klarzustellen“, nur weil Du der irrigen Auffassung bist, die einzig richtige Position zu vertreten. Jeder darf und soll sich hier äußern können, ohne von Leuten wie Dir ständig „korrigiert“ zu werden. So etwas nennt man Diskussion.

      • Ich kann klar stellen was ich will, vor allem falsche Aussagen. Merk dir das!

  • Ob das Ganze nun Premium für 12/48 Monate genannt wird , oder Abo, ist aus meiner Sicht egal. Man muss in beiden Fällen für eine jährliche Nutzung zahlen wenn man mehr Funktionen haben möchte. Keine Einmalzahlungen derzeit. Ich mache daher einen Bogen um die App, auch wenn sie interessant erscheint.

  • Wer eine kostenlose Alternative sucht, die auch auf der Apple Watch läuft (was ja die normale Netatmo-App leider immer noch nicht macht), dem sei Netatmo Comfort empfohlen.

  • Ich kann es echt nicht fassen. Hier investiert jemand seine Arbeitszeit, um damit Geld zu verdienen und seinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Niemand ist verpflichtet die Premiumversion zu kaufen und bei dem horrenden Preis von einem Euro im Monat dann auf 4 Glas Bier im Jahr zu verzichten, damit man sich finanziell nicht übernimmt. Direkt hier oben drüber steht „Seid nett zueinander“, deswegen sage ich jetzt nicht, was ich von solchen Leuten halte.
    An alle Sparfüchse unter Euch: wieviel Geld gebt Ihr Eurem Arbeitgeber damit Ihr bei ihm arbeiten dürft.

  • An die Redaktion:

    Offensichtlich habt ihr den Beschreibungstext des Entwicklers einfach kopiert. Im letzten Absatz steht:
    „…Vergleichsdiagramme, Monatsansichten, Exportoptionen, Apple-Watch-Komplikationen und …“
    Apple-Watch-KOMPLIKATIONEN wollte ich mir mit der App nicht einfangen ;-)

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 28361 Artikel in den vergangenen 4771 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2020 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven