iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 25 317 Artikel
Setup für Amazon Alexa

Falsche Echo-App: Apple entfernt zwielichtigen App Store-Download

20 Kommentare 20

Amazons Echo-Lautsprecher gehörten in diesem Jahr zu den populärsten Produkten im Vorweihnachtsgeschäft. Der Online-Händler selbst schreibt: „Im Vergleich zum letzten Jahr kauften Kunden dieses Weihnachten Millionen mehr Amazon Geräte – die Bestseller waren der brandneue Echo Dot, der Fire TV Stick 4K mit der neuen Alexa-Sprachfernbedienung sowie Echo.“

Setup Alexa

Entsprechend viele Nutzer durchsuchten den App Store im Anschluss an die diesjährige Bescherung nach Hilfs-Applikationen zum Einrichten der intelligenten Lautsprecher – dass Amazons offizieller Download schlicht auf den Namen „Alexa“ hört, war offenbar nicht allen frisch beschenkten geläufig.

Dies führte im Laufe der Feiertage dazu, dass sich die zwielichtige Anwendung „Setup für Amazon Alexa“ in den Top-100 der App Store-Charts vorkämpfte.

Zwar setzte die Fake-App nicht auf die zuletzt beobachteten Abo-Tricksereien, um unbedarfte Nutzer zum Kauf kostenpflichtiger Inhalte zu nötigen, fragte aber Produkt-Seriennummern und IP-Adressen ihrer Anwender ab und informierte in den Datenschutzrichtlinien darüber, dass man Geo- und Bewegungsdaten einsammeln würde.

Apple selbst hat den Download, nach einem lauten Aufschrei in den sozialen Netzen, nun aus dem App Store entfernt, lässt aber offen, wie es die offensichtliche Fake-App im ersten Anlauf überhaupt in das Software-Kaufhaus schaffen konnte.

Solltet ihr ähnliche Betrugsversuche beobachten könnt ihr Apple auf apple.com/feedback kontaktieren.

Laden im App Store
Amazon Alexa
Amazon Alexa
Entwickler: AMZN Mobile LLC
Preis: Kostenlos
Laden
Freitag, 28. Dez 2018, 9:51 Uhr — Nicolas
20 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Also mal ernsthaft. Ich Kauf mir also ein Amazon Gerät um dann in der Bedienungsanleitung den Absatz „Zum Einrichten des Gerätes bitte die App „Alexa“ Downloaden und den dortigen Schritten zu folgen“ zu überlesen?
    Man bekommt die eigene App des Herstellers angesagt bzw. gezeigt und nutzt dann doch Anbieter die einem nicht bekannt sind? Warum?

    • Wenn mir Alexa sagt, dass ich zur Einrichtung die App runterladen soll, und ich dann zwei Apps zur Auswahl habe, dann fällt sicherlich der eine oder andere darauf hinein und nimmt nun mal die App die „Setup für Amazon Alexa“ heißt.

      Du darfst nicht vergessen, dass es auch genügend Menschen gibt die nichts mit Herstellernamen und sonstigen Auffälligkeiten im AppStore anfangen können. Das sind auch die Menschen, denen zu Apple und iOS geraten wird, weil der PlayStore bei Google ja Mitdenken und Vorsicht erfordert.

      Traurig ist, dass wieder einmal so eine App durch die Prüfungen durchgekommen ist und dass sie trotz Aufschrei der Medien schon an Heiligabend tagelang im AppStore war.

      • Dann kann man ja nur froh sein dass die App niemanden aufgefordert hat von nem Hochhausdach zu springen oder wie?? Also son bisschen Hirn darf man wohl vorraussetzen, oder??

      • Ich wette bei einer solchen Aufforderung hätten es die Menschen auch kapiert. Hat die App aber nicht, die hat nur oberflächlich betrachtet akzeptable Fragen gestellt.

        Fassen wir zusammen: Im AppStore war eine App, die im Titel die Einrichtung von Alexa beinhaltet. In der Beschreibung auch. Die vielfach bereits runtergeladen wurde. Und die App hat Fragen gestellt, wie man sie bei einem Netzwerk-Gerät erwarten könnte.

        Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass da nicht wenige drauf reinfallen.

      • Nein darf man nicht, weil vermutlich 95% nicht darauf achten wer der Anbieter der App ist. Sonst würden nicht dauernd irgendwelche Fake Apps so erfolgreich sein und Daten oder Geld abgreifen.

      • Die Prüfung des App-Stores wird von Menschen gemacht. Und um mal ehrlich zu sein: wahrscheinlich überarbeitete und bestimmt nicht bestbezahlte Menschen. Und schon ist es passiert. Diese Prüfungen sind eh komisch und werden unterschiedlich angegangen, je nach Interpretation, wie einige Artikel hier zeigen. Nichts ist 100% sicher. Vor allem nicht, wenn der Mensch dazwischen steht. Ist leider einfach so

      • Wenn die Prüfung schon bei so populären Sachen wie Alexa scheitert, wie sieht es dann bei unbekannteren Anwendungen aus? Ich habe jedenfalls null Vertrauen in die Einlasskontrolle mehr. Ich glaube es wird da nur danach geschaut, ob keine Bezahlmethoden eingebaut wurden und ob die Regeln bzgl. Nacktheit,… eingehalten wurden.
        Bei ner tiefergehenden Analyse wären die ganzen Peinlichkeiten der vergangenen Zeit nicht vorgekommen.

  • Die Alexa Dinger gehören allen Ernstes zu den beliebtesten Produkten? Ist ja nicht zu fassen sowas

    • Tja, auch ich habe seit ein paar Tagen Alexa und ich muss sagen : TOP !!

      Es läuft wirklich alles rund, der Klang ist für die Küche mehr als ausreichend (Echo Plus) und aus dem Stand heraus kann ich z.B. nach Spritpreisen oder dem Verkehr fragen, Radio hören und auch meinen Kaffee nachbestellen. Es ist wirklich das Beste Produkt was ich zur Zeit habe und es macht Spaß !

    • iGon, Dein Kommentar ist nicht zu fassen !
      Du hast wahrscheinlich noch nicht einmal selber dieses Produkt getestet und maßt Dir an so einen Trollkommentar zu schreiben ?

      Jedem ist es freigestellt Alexa Produkte zu nutzen.

      Ich habe versucht meiner Mutter dieses Jahr ein Echo Gerät zu schenken, leider hat der alte (85 Jahre alter) Mann von Ihr nicht mitgemacht (Patriarch) und wollte so ein Gerät nicht im Haus haben.

      So haben wir es wieder mitgenommen und zu Hause ausprobiert und …. behalten !

      Ich habe mir jetzt gleich noch ein Echo Plus bestellt, wir sind so begeistert von diesem Gerät und es ist wirklich eine tolle „Erfindung weiter gedacht“

      Soundqualität ist sehr gut für so einen kleinen Lautsprecher, Alexa versteht uns sehr gut und alle Wünsche werden wortwörtlich von den Lippen abgelesen. TOP !!

    • Aber sicher doch.
      Toller Klang oder man hängt sie einfach an eine Anlage, von Hause aus sinnvolle Funktionen, dazu tausende Skills. Mann Spotify und Internetradio hören (ohne ständig sein Telefon von Airplay nutzen zu müssen), man kann seine externen Kalender einbinden, man kann mehrere Timer stellen, Alexa ist intelligent.
      Was will man mehr? Einen überteuerten Smartspeaker der nicht smart ist?

    • Naja auch für dich gilt wer nicht mit der Zeit geht geht mit der Zeit

    • Unregistrierter Benutzer

      iGon, entgegen der anderen User möchte ich dir zustimmen.

      Ich habe ja nichts gegen die Entwicklung und den Fortschritt. Aber es ist schon gruselig, dass Millionen von Menschen ein netzwerkfähiges Gerät bei sich zuhause stehen haben, das dauerhaft zuhört und auf Kommando antwortet und jenes Gesprochene aufnimmt und auf den Servern des Herstellers dauerhaft speichert.

      Natürlich habt ihr nichts zu verbergen. Darum geht es ja nicht. Es geht aber um die Perversion Amazons und vieler anderer großer Konzerne, ihre Grenzen auszutesten. Und in dem Moment, wo sie es schaffen, Profile von Nutzern mit sehr persönlichen Informationen zu erstellen inkl. Sprachaufnahmen, muss man auch mal ein bisschen neutral denken und sein Handeln reflektieren.

      Wenn es ein Gerät mit Sprachsteuerung gäbe, bei dem man sich 100% sicher sein kann, dass es NICHTS (dauerhaft) auf irgendwelchen Servern speichert, dann wäre ich auch dafür. Aber Alexa ist nun mal alles andere als das. Leider gibt es genug User, die Amazons Idee vehement verteidigen („Aber sie müssen doch ihre KI trainieren“ „Du bist nur gegen Fortschritt“ „Ist doch eine tolle Idee“).

      Und nein, ich nutze keine Cloud. Kein Siri. Meine Vorgehensweise (für mich persönlich, muss jeder selber entscheiden): so wenig Accounts wie möglich, so wenig verbunden wie möglich. Und stellt euch vor, trotzdem schaffe ich es, meine Daten zu transportieren. Meinen Kaffee zu kochen. Sachen zu bestellen. Im Internet Suchanfragen zu stellen und Ergebnisse bekommen. Interessante Videos schauen, ohne von irgendwelchen zusammengestellten Vorschlägen anhand meines Suchverlaufes genervt zu werden.

      Wenn ihr Alexa benutzen wollt, bitte. Sonst mache ich das zwar kaum, aber bei sowas sorge ich mich nun mal um Datenschutz. Abgesehen davon, dass ich es für mich undenkbar wäre, alle paar Minuten / Stunden mit einem Gerät zu reden und es mit einem Namen anzusprechen.

  • Leute, seht Euch nur mal die Apple-Datenschutzrichtlinien zur Apple-App „Bücher“ an – die liest noch ganz andere Dinge von uns Usern aus …

  • ..und wehe einer kommt noch mit Datenschutz, blabla bla..

    Wir sind eh schon alle gläsern. Find ich zwar nicht gut aber es ist nicht mehr zu verhindern. Die Welt ist ein böser Ort geworden..

  • Was denn nun.? Nach dem Artikel ist „Amazon Alexa“ falsch. Zum Download angezeigt ist aber in dem Artikel „Amazon Alexa“. Die App. „Alexa“ gibt es nicht mehr im Angebot. Also was ist nun richtig?

  • Wenn Apple es nicht schafft die App vorher auszusortieren, wie soll es dann der durchschnittliche Nutzer können?

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 25317 Artikel in den vergangenen 4310 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2019 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven