iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 867 Artikel

Brüssel verlangt strengere Vorgaben

EU-Kommission: Ersatzteilpflicht und Energielabel für Smartphones

Artikel auf Mastodon teilen.
63 Kommentare 63

Nach der Durchsetzung des USB-C-Ports zum verpflichtenden Ladeanschluss für nahezu alle Mobilgeräte die ab Herbst 2024 innerhalb der europäischen Union verkauft werden, soll die Europäische Kommission bereits an weiteren Vorgaben für Smartphone-Anbieter arbeiten, die unter anderem einen langfristigen Geräte-Support sicherstellen sollen.

Energy Label

Ersatzteilpflicht über fünf Jahre

Ein erster Entwurf der neuen Regulierungsvorgaben, der in dieser Woche in Brüssel aufgetaucht ist und von der Financial Times gesichtet wurde, sieht demnach etwa eine Verpflichtung der im europäischen Wirtschaftsraum aktiven Smartphone-Anbieter vor 15 Kernkomponenten im Rahmen einer Ersatzteilpflicht mindestens fünf Jahre lang zur Verfügung stellen zu müssen.

Eine ausreichende Lebensdauer der verbauten Akkus soll mit einer konkreten Laufzeitvorgabe sichergestellt werden. Derzeit im Gespräch ist eine Akkugesundheit von 83 Prozent, die auch nach 500 durchlaufenden Ladezyklen durch die Hersteller gewährleistet werden muss.

Energielabel für Smartphones

Spannend könnte die ebenfalls geplante Einführung eines Energielabels für Smartphones werden, das den Stromverbrauch und weitere Geräte-Kenndaten, analog zu den bereits auf Wasch- und Geschirrspülmaschinen gängigen Energielabels anzeigen soll. Hier könnten etwa die Bruchbeständigkeit im Falltest oder die Akkulaufzeit sowie eine Gesamtnote dargestellt werden.

Jüngste Umstellung erst 2021

Die aktuell in Europa eingesetzten Energielabel wurden erst im März 2021 eingeführt und lösten ihre Vorgänger mit teils erweiterten Angaben und einem zusätzlich angebrachten QR-Code ab. Die Umstellung hier befindet sich derzeit noch in vollem Gange.

Energy Labels Focus Article

Während Fernseher und Monitore, Gefriergeräte, Kühlschränke, Spülmaschinen, Waschmaschinen und Waschtrockner bereits die neuen Labels tragen, soll die Umstellung für Wäschetrockner, Staubsauger und Backöfen erst ab 2024 erfolgen.

02. Sep 2022 um 19:29 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    63 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Ersatzteilpflicht über 5 Jahre wird schön die Preise nach oben treiben. Das lassen sich die Hersteller doppelt bezahlen.

    • War doch klar wir haben jetzt erstmal genug Leistung und brauchen nicht mehr jetzt wird sie erst industrialisiert (windows xp und win 7 werden so richtig in der Industrie ersetzt gibt immer noch nen sehr hohen Anteil die halt Safe auf altem Zeug laufen und das willst du auch nicht ersetzen wenn du nicht musst (Never Touch a Running System and so on halt))
      Also steigt man auf Abo um wo es nur geht (genug Hardware is im Umlauf. Man hält dann halt länger „alte“ Geräte am Leben weil Leistung reicht eh aus und muss dann monatlich anders Geld eintreiben sprich Ersatzteile verkaufen. Könnt mir sogar gut vorstellen dass, so wie das Abo iPhone Gerücht, bald ein Reparatur Abo kommen könnt :P

      • Wie sieht’s denn mal mit Satzzeichen aus?
        Nach dem ersten (vermuteten) Satz musste ich aufhören.

      • Satzzeichen sollten auch reguliert werden..

      • Werden sie ja. Nennt sich Grammatik ;)

      • Meine Güte! Ist das schwer zu lesen!!!
        Nach 3 Anfängen hab ich aufgehört!

      • Moin, kleiner -freundlich gemeinter (!)- Tip. Wie meine Vorgänger schon schrieben, gewöhn Dir Satzzeichen und eine Kommasetzung an, wenn Du willst, dass Deine Kommentare gelesen werden sollen…. ;)

      • Palettenschubser

        Häää???

      • Wenn man es nicht will/kann: im Netz gibt es so viele Websites für Grammatik-/Rechtschreibprüfung, dass obiges einfach nur ein Ausdruck von Bequemlichkeit ist.

      • Industrielle Probleme sind in den letzten Jahr nicht so schlimm wie ich es dir auch schon wieder so viel machen muss dass es Dir nicht gut geht es geht ja nicht gut und vernünftig ist ja auch nicht so schlimm wie ich das nicht mehr ich will das auch schon immer so machen ich bin nicht weil du nicht da warst ich hab das schon alles gut geschlafen ich hab dich lieb.

    • Oder aber Geräte die das nicht erfüllen gibt’s dann einfach nicht mehr – Braucht man denn jedes Jahr ein neues Smartphone?

    • Klar, natürlich wird das jeder Hersteller einpreisen, aber dann weiß der Kunde woran er ist. Denn bezahlen muss er es letztlich sowieso, im Zweifel, weil ein neues Smartphone gekauft werden muss, nur weil eine eigentlich mögliche Reparatur mangels Ersatzteil nicht möglich ist.
      Außerdem werden Hersteller auch versuchen, die Geräte haltbarer zu machen, da das Vorhalten von Ersatzteilen eben teuer ist und ein einpreisen die Wettbewerbsfähigkeit verringert.

    • Da Apple eh bis auf den SOC und die Kamera ihre Teile in den neuen Telefonen nutzt ist das da kein Thema

      • Ich kaufe Geräte längst nur noch neu, wenn wichtige Features darauf nicht mehr laufen oder die neuen grossen Updates überhaupt nicht mehr zu installieren sind.
        Als Softwareanbieter würde ich die Leute darüber zu einem neuen Gerätekauf „animieren“. Ob da wirklich viel gewonnen wird, mag ich bezweifeln.

    • Bei Apple dürfte das ja nicht das Problem sein.
      Für das X und das 8 gibt es ja auch noch Ersatzteile

  • Demnächst gibt es dann keine Smartphones mehr in Europa zu kaufen, wenn die EU weiter so macht.

  • Wieder mal eine unnötige weitere Regulierung. Allein dieses lächerliche Label, als wenn das meine Kaufentscheidung bezüglich Handyauswahl beeinflussen würde Tztz. Das kannste in der Stromrechnung gar nicht abmessen diese marginalen Unterschiede

    • Der Devil sitz bekanntlich im Detail und ein pauschales Urteil bringt mal gar nichts.
      Dein Beitrag ist wohl mehr Meinung, als Wissen.
      Ich entwickle Produkte und gerade durch solche Gesetzgebungen werden Verbesserungen möglich, die ich sonst nicht durch bekomme, da sie etwas kosten. Z.b. Geld. Aber auch Design oder oder. Ich bin immer sehr dankbar, wenn neue Gesetze kommen, die die ganze Branche zwingen ihren Hintern zu bewegen und was für die Umwelt tun. Stichworte z.B. repairability und recyclability.

    • Das stimmt tatsächlich. Derzeit kannst du ein iPhone 1x täglich laden, kostet keine 2,50 € im Jahr

      • BigBausoftheNauf

        Aha, und jetzt rechne noch das iPhone deiner Frau dazu. Und dann noch das iPhone deines Kindes. Deines anderen Kindes. Vielleicht hast du auch noch ein Dienstgerät? Bei einem Faktor von x5 macht sich das in der Geldbörse sehr wohl bemerkbar. Und ich behaupte mal, dass bei den Kids eine Ladung pro Tag bei weitem nicht ausreicht, da sie selten die neuesten Geräte haben und mit dem ganzen Social Media Gedöns dauerhaft am Gerät kleben.

      • Ich sprach von Differenzen!, Ein anderes Handy kostet ja auch Geld beim Laden

      • Stimmt und so lange es da vom Gesetz keine Regulierung gibt, was alles mit ein Smartphone gemacht werden können sollte bevor es nach 1 Woche zum laden muss. Werden die Akku Entwicklung (gerade beim iPhone) nur minimal sein und so tummeln sich die iPhones im Schnitt bei einen Laufleistung von 1 Tag. Klar gibt es User, die auch gleich hier schreiben werden sie kommen auf 2,3 oder 4 Tage aber die Nutzen das iPhone dann eben deutlich Sparsamer als die es jeden Tag Laden müssen (sei es weil sie Geschäftlich Ständig am Telefonieren sind, Mails schreiben etc. etc. oder weil die Nutzer ständig in der Socialmedia Welt sich befinden).

    • Korrekt. Anstatt das wesentliche Probleme angegangen werden, verrennt man sich in der Bürokratisierung von Lappalien. Der Energieverbrauch eines Smartphones ist so unerheblich – egal auf welcher Betrachtungsebene. Das ist lächerlich – aber was erwartet man schon von den Leuten.

      • Leider muss ich als ganz grosser EU Fan zustimmen. Hier wird sich im Klein-Klein verrannt.

      • Ich find das super, je sparsamer, desto länger halt der Akku über den Tag. Am besten das große Ganze nicht aus dem Blick verlieren.

      • Ne, dann werden die Akkus noch kleiner, kosten bekanntlich weniger Geld je kleiner sie sind.

      • BigBausoftheNauf

        Sehe ich anders. Gerade im Hinblick auf das induktive Laden, sieht man wie egal die Energie-Aufwände den Unternehmen sind, aber Hauptsache es klingt fancy. Nachhaltig ist das definitiv nicht.

    • Über den Preis beeinflusst sowas die Kaufentscheidung aber schon. Weniger das Energie-Label. Aber die Vorgaben zum Ersatzteil-Support werden so manche Billigware aus dem Android-Lager deutlich verteuern und somit die Wegwerfmentalität (Gerät kaputt – neues her) zumindest zurückdrängen. Und auch bei Akkus wird es dann die ganz billigen nicht mehr geben, wie man sie in sog. „Einstiegsgeräten“ – oft ein Synonym für Wegwerf-Ware – findet.

      Von daher bitte den ganzen Artikel lesen. Das Energie-Label ist tatsächlich diskutabel. Die beiden anderen Vorschläge aber sinnvoll im Sinne der Nachhaltigkeit. Und diese Aspekte werden die Kaufentscheidung beeinflussen.

  • 500 Zyklen bei 0,5 A oder bei voller Ladeleistung? Sehe schon wieder ein Haufen Schlupflöcher xD

    • Habe bei meinem bald 4 Jahre alten iPhone XR noch 90% Akkukapazität bei über 700 Ladezyklen. Geladen wird immer mit einem 24W 2,4A Ladegerät. Es ist jetzt schon möglich. Beim Umstieg auf USB-C und Schnellladegeräten bezweifle ich aber, dass das möglich sein wird den Akku so lange zu nutzen.

  • Es gibt ja eine Vorgabe der EU, wie groß die Schrift und das Label sein muss und dass es auf ausgestellte Muster geklebt sein muss.

    Mal sehen ob die Bürokraten wieder ein Label vorschreiben das größer ist als das Gerät wie bei den Mini-Durchlauferhitzern .

    Wenn es so groß ist wie ein iPhone Mini kann man bei Apple nichts mehr ausprobieren, da da Label nicht auf die Rückseite geklebt werden darf.

    Ist es kleiner kann man die Schrift nich t mehr lesen

    Außerdem macht wohl kaum jemand die Entscheidung für ein Handy von dessen Energieeffizienz ab – sondern von der Batterielaufzeit

  • Also dieses Label nutzt doch wirklich kaum einer noch.
    Wir haben gerade erst 250 Monitor mit Label G bestellt weil die die MacBooks 13″ mit 100 Watt geladen müssen und wir 98% Farbechtheit brauchen.
    Da ist das Label herzlich egal.

    • Euch vielleicht, aber dem Hersteller nicht. Den genügend Kunden schauen auf das Energielabel. Dies erlebe ich jeden Tag auf Arbeit. Und jetzt erst recht!

      • Ja es schauen nun die aufs Energielabel oder auf die Preise von Öl, Butter, etc. etc. die vorher immer großgetönt haben dass Ihnen der Preis egal ist… Schön wenn sich dass so schnell ändert und diese Leute von der Realität eingeholt werden. Mal schauen wann sich bei diesen Leuten auch bemerkbar macht dass sie eigentlich nicht die Zielgruppe von Apple Produkten sind, dann wird es im Blog und diversen Foren endlich auch wieder ruhiger und es gibt auch mal wieder Hilfe und nicht nur Zahlreiche +1 Post oder Gekauft Postings.

  • Für Apple-Produkte alles wohl nicht relevant. Aber der ganz China-Schrott wird jetzt endlich unter Druck kommen. Und das ist auch gut so.

    • Du meinst nicht mehr relevant, da sie dank Lobbyarbeit schon früh genug wussten was so kommen wird und entsprechen schon vor ein paar Jahren von einen einfachen Austauschprogramm auf eine Reparaturprogramm umgestiegen sind.

      Nur ein Beispiel von vielen, ein iPhone 5 wurde noch komplett getauscht früher wenn nur der Home Button kaputt war und dieser musste nicht mal angelernt werden wegen Touch ID, denn die gab es damals ja noch nicht.

  • Ich glaube in diesem Bereich braucht es eher so eine Art Langlebigkeits-Label.

    Gutes Beispiel: iPhone X, sehr zufrieden – Display kaputt. Preise bei Apple für 300€ Displaytausch regt viele an, sich gleich ein Neues (dann auch irgendwie auch bereit mehr als 300€ ausgeben – weil neu) zu kaufen, statt Reparatur. Finde ich sehr schade.

    Ich habe dann für 50€ ein sehr gutes Drittanbieter!OLED! (Sonst waren es nur LCDs) gefunden und jetzt darfst das iPhone X weiter leben.

    Auch Geräte wie iPhone 12/13 sind so zusammengekleistert, dass es dafür spezielle Maschinerie braucht, um sie wieder aufzumachen – ja, Wasserbeständigkeit: ich weiß.

    Ließe sich aber mit gewissen Kosten/Nutzen/Umwelt Analyse für alle Fair realisieren.

  • ….nicht schlecht nach 15 Jahren Bürokratie!
    Würd mich nicht wundern wenn Apple dann ab 2024 einfach garkein Kabelgebundenen Schnittstelle mehr verbaut ;-)

  • Noch nie war ein Wort so treffend .Bürokratie : „Herrschaft der Verwaltung“.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37867 Artikel in den vergangenen 6162 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven