iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 19 488 Artikel
   

Entwickler: „Die 2048-Jungs haben mein iPhone-Spiel kopiert“

Artikel auf Google Plus teilen.
18 Kommentare 18

Zum Lesen des von Matt Akins verfassten Erfahrungsberichtes „The 2048 guys stole my iPhone game“ müsst ihr ungefähr 11 Minuten einplanen – eine knappe Viertelstunde die gut investiert ist.

rotable

Akins beschreibt in diesem Blog-Eintrag seinen gescheiterten Versuch, die Eigenentwicklung „Rotable“ – ein Spiel mit Pong-Anleihen – über das iPhone-Studio Ketchappgames zu veröffentlichen.

Selbst zu unerfahren mit dem Vertrieb, der Vermarktung und der Platzierung neuer iOS-Applikationen im App Store, hat Akins den Kontakt zu Ketchappgames gesucht, seinen Titel beworben und auf eine Zusammenarbeit gehoffen. Immerhin: Das Studio versprach Erfolg versprechenden Titeln die Distribution durch erfahrene Marketting-Profis. Die Kommunikation verlief jedoch im Sande. „Kein Interesse, zu wenig Spielspaß“.

Kurze Zeit später beobachtete Akins den App Store-Start der 1-zu-1-Kopie Circle Pong und witterte Abzocke: Nicht nur das Gameplay, der Aufbau und die Steuerung sind identisch, auch das mittelmäßige Gameplay steht dem Original in nichts nach.

But then they fucking stole my game. They didn’t even steal it a little bit. They stole it a lot. Everything from the concept to the design to the mediocre gameplay.

Laut Akins sei das Ketchappgames-Team sogar soweit gegangen, eine bereits vorhandene App durch Circle Pong zu ersetzen, um so ein Datum im App Store anzeigen zu können, das noch vor der ersten Kontaktaufnahme der beiden Kontrahenten lag.

pong

Ob die Vorwürfe gerechtfertigt sind, lässt sich derzeit nur schwer überprüfen. Die von Matt Akins gesammelten Indizien sind zwar stichhaltig – und auch der Blick auf die restlichen von Ketchappgames angebotenen Anwendungen lässt eine Tendenz für Nachbauten erkennen – eine Reaktion der Ketchapp-Verantwortlichen steht derzeit jedoch noch aus.

Der Bericht ist dennoch uneingeschränkt lesenswert und könnte euch vor der Wiederholung der Fehler bewahren, die sich Matt Akins jetzt selbst ankreidet. Unabhängig davon, ob Rotable das Zeug zum App Store-Hit gehabt hätte – Kopien der eigenen Ideen beim Mitbewerber zu entdecken frustriert. Ungemein.

Mittwoch, 29. Apr 2015, 11:21 Uhr — Nicolas
18 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • „auch das mittelmäßige Gameplay steht dem Original in nichts nach.“

    Wozu dann die Aufregung? ;)

    • Weil viele Spiele in letzter Zeit mit mittelmäßigem Gameplay ein Hit wurden

      • Stimmt. Warum auch immer.

      • Weil die Leute einfach zunehmend verblöden :-)

      • Und warum verblöden sie … Weil sie zu viel spielen :)

      • Weil genau das die Marktstrategie von Ketchapp ist. Die Apps werden trotzdem wie blöd geladen und Apple lässt so etwas zu. Ich hätte Ketchapp schon längst mit Klagen überzogen. Aber Offenbar hat sich das bisher noch niemand getraut, bzw. es war schwer genügend Beweise zu bekommen, aufgrund der perfieden Methoden.
        Wie ich diese skrupellose Bande hasse…

  • Hmmm, habe mir das Spiel mal angeschaut. Das erinnert mich an ein Spiel, das ich schon einmal vor ganz, ganz vielen Jahren auf meinem alten Java-Tastenhandy gespielt habe. Also so ganz neu ist die Idee auch wieder nicht.

  • Hätte man sich evtl. auch einen namenhaften Entwickler aussuchen können

  • Die Macher von 2048 haben ja auch ganz stumpf „Threes“ kopiert. Drecksbude.

  • Gibt es eigentlich überhaupt ein Spiel von Ketchapp das nicht kopiert ist?

  • Wahrscheinlich nicht. Der Name sagt doch schon alle. Sie „catchen“ die Apps nämlich vor der Veröffentlichung und schmücken sich dann mit fremden Federn. Echt glorreich! Hoffe die sind richtig stolz auf ihren Erfolg.

  • Zuckerberg ist ja seinerzeit mit einem ähnlichen Sachverhalt (Auftragsprogrammierung) auch durch gekommen…

  • Man kann für Matt Akins nur hoffen, dass er das alles hieb- und stichfest belegen kann, sonst wird es ungemütlich für ihn. Das Spielkonzept gab es – wie ihm schon jemandgesteckt hat – ja schon vorher. Auf diese „Prior Art“ könnte sich Ketchapp in einer Auseinandersetzung berufen. Ehrlich gesagt hat es mich die letzten Monate auch genervt, dass jede Woche ein Ketchapp-Spiel von Apple in iTunes gefeatured wurde, die müssen da ein Abo haben. Und noch viel bedauernswerter ist, dass teilweise wirklich originelle Indie-Spiele ohne jede Chance kurz nach der Veröffentlichung in der Versenkung verschwinden. Man kann hier schon von einer Schere im App Store sprechen. Aber da müsste Apple was tun.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19488 Artikel in den vergangenen 3386 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven