iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 19 490 Artikel
In-App-Werbung & Co.

Drohungen und neue Preise: OutBank zukünftig mit Abo-Modell

Artikel auf Google Plus teilen.
163 Kommentare 163

Die Reputation mobiler Werbebanner hat seit Anfang des Jahres stark gelitten. Neben den zu Hauf beobachteten Weiterleitungen zu unseriösen App Store-Angeboten und den vor allem von eBay-Kunden registrierten Browser-Übernahmen mussten wir erst im laufenden Monat wieder über die halbautomatische Vermittlung von Klingelton-Abos berichten und legen euch diesbezüglich noch immer die Deaktivierung der Mehrwertdienste bei eurem Provider ans Herz. Sicher ist sicher.

outbank-pic

Ob sich auch die kommende Version der Banking-Applikation OutBank mit weniger seriösen Werbebannern wird herumschlagen müssen, können wir derzeit noch nicht einschätzen; unsere Prognose jedoch, dass sich der OutBank 2-Nachfolger „OutBank DE“ zukünftig über Abo-Gebühren und Werbe-Banner finanzieren lassen wird, hat ins Schwarze getroffen.

So informiert der News-Bereich der bisherigen OutBank-Applikation zur Zeit über die geplanten Umstellungen und kommuniziert die avisierten Preise erstmals offiziell. Unter der Überschrift „Was kostet die Nutzung von OutBank DE“ heißt es:

Dabei können Sie zwischen drei Modellen wählen, dem 1-Monatsservice: 30 Tage kostenlos, dann 1,79 € pro Monat, dem 12-Monatsservice: 18,99 € pro Jahr […]
 und der kostenlosen, werbefinanzierten Variante […]

Ob die OutBank-Macher vorhaben, die angezeigten Werbebanner händisch auf ihre Sicherheit zu prüfen, konnten wir vorab leider nicht in Erfahrung bringen. Unsere Anfragen zur neuen Outbank-Applikation warten seit rund 14 Tagen auf ihre Berücksichtigung.

banner

Immerhin: Das Team der OutBank-Verantwortlichen hat sich heute im Hausblog zu Wort gemeldet und verspricht sowohl die Banner-Prüfung sowie die (vorerst) weitere Pflege der noch aktuellen Outbank-Version, Outbank 2.

Wann genau der Nachfolger starten soll, lässt der jetzt veröffentlichte Blog-Eintrag zwar offen, ist jedoch dennoch lesenswert. So lädt nicht nur die Einleitung zum Stirnrunzeln ein:

Viele von Ihnen wünschen sich seit langem die OutBank-App iOS 7 optimiert und im schlanken Flat-Design. Andere würden gern das Querformat zum Arbeiten in der App nutzen und wieder andere wollen einen Konto-Rundruf, der alle hinterlegten Banken und Kreditkarten auf einmal aktualisiert – und das so schnell wie möglich. Nicht wenige verwünschen den iCloud-Sync und möchten diese Funktion nicht einmal mehr angeboten haben.

Drohungen gegen die Familie.

Auch an anderen Stellen im Text, mussten wir beim Lesen der vor wenigen Minuten veröffentlichten Zeilen kurz stocken. Etwa hier:

Es hagelte Kritik und leider auch wüste, unangemessene Beschimpfungen. […] Beschimpfungen und Drohungen jedoch fallen hier aus dem Rahmen. Vor allem, wenn sie so persönlich werden, dass man sich um seine Familie und sein Team sorgen muss.

Fragen an die Konkurrenz

Wir haben die Bestätigung des Abo-Modells heute zum Anlass genommen um bei den Entwicklern alternativer App Store-Downloads anzuklopfen. Muss langfristig auch in Starmoney, Centona, iControl und Banking4i mit dem Einzug von sich automatisch verlängernden Abos und Werbeanzeigen gerechnet werden? Wir halten euch auf dem Laufenden.

App Icon
StarMoney - Finanzs
Star Finanz GmbH
Gratis
42.64MB
App Icon
Banking 4i
Subsembly GmbH
4,99 €
54.18MB
App Icon
App Not Found
Seller Not Found
Free
19.73MB
App Icon
iControl - Mobile B
Truong Hoang
1,99 €
21.46MB
Dienstag, 25. Mrz 2014, 11:35 Uhr — Nicolas
163 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Ist doch ganz einfach! Dann wird der Scheiß gelöscht! :)

    • Janz jenau! Wenn die ihre Apps alle zu Müll machen, kommt es genau da auch hin, Mülleimer!

    • Gibt nichts besseres als Finanzblick !

      • Bin vor kurzem von OutBank zu Finanzblick gewechselt, bin super zufrieden.

      • Sign…

        Ich war früher auch Outbank-User. Dann nach dem Release auf 2.0, der nochmaligen Geldabzocke und dem katasrophalen Service dieser Firma bin ich zu Finanzblick gewechselt und hab es seit dem nicht eine Sekunde bereut. Selbst nach einem Handywechsel und Plattformwechsel. Alle Daten waren zu jederzeit und vollständig abrufbar. Es funktioniert einfach.

      • Bin schon lange bei Finanzblick und sowas von zufrieden. Sollte da auch so was kommen, wird’s gelöscht, ganz einfach.

      • Genauso bei mir. Ich bin OutBank im Nachhinein für den Releasewechsel dankbar, denn ich hätte als Gewohnheitstier Finanzblick sonst nie kennengelernt.

      • Ich finde finanzblick absolut unübersichtlich!

      • Finanzblick ist auch seit 6 Monaten mein Bankbegleiter.

      • Habe seit gestern auch Finanzblick. Bin auf Anhieb sehr zufrieden mit der Unsetzung.

        Outbank kommt jetzt endgültig auf die Software-Deponie!

    • Wenn es so einfach wäre. Ich habe da inzwischen einige Jahre an Daten drin. Die würde ich gerne behalten. Mich nervt das eh alle paar jahre die Programme wechseln zu müssen.

    • Einmalzahlung gerne, Abo nein. Ganz einfach. Wenn es kommt bin ich weg!

      • Sehe ich genauso.wobei ich das schon ziemlich abartig finde. Werbung überall, ein Produkt, das mich bei der Umstellung von 1 auf 2 wirklich extrem Nerven gekostet hat, weil nichts lief wie es sollte, und jetzt dieser Abo-Mist als Permanentkostentreiber…
        Damit stehen die Macher von Outbank als Lieferant für Softwarelösungen auf der Roten Liste.
        Kunden sind keine Zitronen…

    • So sieht es aus, Abomodell oder Werbeeinvlendung und Outbank ist für mich Geschichte.
      Ich hoffe sehr das viele so denke und Outbank in Zukunft meiden.
      Solch ein Verhslten was diese Firma an den Tag legt muss ganz einfach Folgen haben.

  • Ciao iOutbank..ich nutze das Programm nur zum Abruf meiner Kontostände. Sonst nichts! Und dafür gibt es genug Alternativen. Denn 1,79 Euro im Monat ist eine Frechheit!

    • Ich nutze OutBank von Anfang an (iOutBank) und habe seit der Einführung mindestens 56,65€ ausgegeben. Da ist der Preis der Mac-App. inbegriffen. Dazu habe ich im Freundes- und Bekanntenkreis und in der Familie vielen die iOS-App. empfohlen. Das werde ich nun nicht mehr tun.

      Langsam reicht es auch mal!

  • Wenn Outbank plötzlich eine monatliche Gebühr haben will sind die bei mir völlig raus. Ein einmalkauf ist für ein solches Produkt ja völlig OK, aber einer „dauernutzungsgebühr“ ist völlig daneben.

  • 18,99 pro jahr?? Ticken die noch sauber? Auch wenn es 1,58 im Monat sind, finde ich das schon sehr happig.
    Ich benutze ja die App gerne aber das wäre so ein Kriterium die App zu wechseln. Egal ob ich schon die iPad, iPhone, Mac Version gekauft habe.

  • Ich verstehe diese ständigen neuen Versionen nicht. Habe noch Outbank 1 oder wie auch immer das jetzt heißt und bin zufrieden. Kann mir einer mal erklären was an den neuen Versionen besser oder anders ist?

    • Wie machst du damit sepa-Überweisungen?

      • Ok hatte es in letzter Zeit nur zum checken meines Kontos der HVB, a Barclays nicht unterstütz ist und ich über meine russische Bank sicherlich nicht so etwas nutze. Wenn es irgendwas gibt schicken dir mir einen Brief oder rufen an. Dann muss ich wohl demnächst doch updaten.

    • … Was da besser ist kann ich dir gerne erklären, bei den machern der App klingelt es zum wiederholten Mal im Geldbeutel

      • Fairerweise muss man aber auch sagen, dass diese fortlaufende monatliche Kosten haben. Wir sollen sie diese durch einmalzahlungen bestreiten, die nach einer Gewissen geit dann auch signifikant einbrechen.

      • Das nennt sich dann ein Geschäftsmodell, in diesem Fall ein nicht tragbares. Der Macher hat eine Firma gegründet, Entwickler angeheuert aber keine dauerhaften Einnahmen. Dann muss eben ständig eine neue Version erscheinen um die Kosten zu decken. Nun der letzte Versuch mit dem Abo, danach ist die Firma pleite.

  • Bleibt denn die bereits gekaufte App OutBank2 nicht verschont von Werbung oder AboModell, wenn man einfach nicht updatet? In die bestehende App können/dürfen sie doch nicht eingreifen denke ich…

    • Was sagst du da? Natürlich dürfen sie die App ändern nach dem Kauf. Das ist auch unbedingt nötig, falls eine Bank wieder etwas geändert hat oder die App eine nicht vorhergesehene Sicherheitslücke hat (was noch nur passiert ist außer der eine Fehler bei der Mac App).
      Nur sind sie beim europäischen Recht daran gebunden, dass sie nach dem Verkauf eigentlich keine Funktionen entfernen dürfen (falls dies nicht extern durch Banken die Kommunikation gestört wird).
      Wie lange sie die App aktuell, funktionsfähig und sicher halten müssen, ist eine gute Frage. Derzeitig versprechen sie, dass sie Outbank 2 auch bei der Veröffentlichung von Outbank 3 noch aktuell und sicher halten wollen.

  • 1. jede neue Version neu kaufen? – nö!
    2. Werbung und / oder Abomodell? – nö!

    Dann hab ich dann lieber 3 Banking Apps von der jeweiligen Bank, statt diesem Abomodell!

  • Der Markt wird das schon regeln, ich werde weder ein App mit Werbebanner akzeptieren noch werde ich ein Abo-Modell auf mein iPhone laden.

    • Im Zweifelfall wird Online-Banking eben wieder stumpf an Rechner über die Website der Bank absolviert.
      Am Ende will sich bald jeder die praktische Anzeige irgend welcher Webinhalte via App versilbern lassen. (?!)
      Naja, man kann es ja mal versuchen, wenn Einem nix besseres einfallen will. ;)

      • Ich verwende auch noch Outbank 1 zum Abruf, und zum neuerdings eben die offizielle Webseite meiner Bank. 18 Euro im Jahr nur um beides in einer App erledigen zu können, die sind doch nimmer ganz sauber!

  • Ich bin von Outbank weg, seit die den Support von iOutbank eingestellt haben, dann aber doch noch ein Update rausgeschoben haben, was kein einziges Problem gefixt hat, aber die Datenmigration zu 2 nachgereicht hat. Warum nicht alle bekannten Probleme beheben und danach den Support einstellen?!
    Alles in allem finde ich die Geschäftspraktiken von Stoeger IT sehr fraglich.

  • Also das war’s dann für mich mit Outbank.

  • Damit ist Outbank vollkommen uninteressant geworden. Bereits die Preise für die 2. Version waren für die gebotene Leistung vollkommen überzogen. Die Software läuft bis heute weder auf iOS noch OS X stabil. Und jetzt soll man jährlich dafür neu bezahlen? …
    Man erinnere sich noch an die erste original Version für das iPhone. Da gab es solche Probleme nicht und die Software war die erste Wahl.

  • Was bitte spricht gegen die Werbung? Irgendwie muss die Entwicklung doch finanziert werden. Ich will in einer Banking-App die ich verwende keine Werbung sehen. Dann entscheide ich mich also für das Abo-Modell. Sind mir 19 EUR im Jahr zu viel bezahle ich eben durch das anschauen von Werbebannern.
    Ich sehe das Problem eher auf Seiten der Nutzer die sich zwar gerne für 20 EUR einen Sack Gold kaufen um im Spiel das Super-Schwert zu bekommen aber für Apps mit echten Wert schon bei 1,99 die Nase rümpfen. Da kann man doch dem Anbieter keinen Vorwurf machen, dass er diese „kosten bewusste Zielgruppe“ mit einer Gratis-App+Werbung bedient.

    • Man muss sich aber auch die Frage stellen: was bekomme ich für die 20 Euro im jahr.
      Ich selber war nicht extrem betroffen von irgendwelchen Problemen, aber die Updates kamen entweder spät oder gar nicht. Wie wird es in Zukunft sein? Jedes Jahr eine neu versionsnummer, ohne bugfixes oder gar Änderungen? Wenn man mal schaut was sich seit outbank 1 bis heute verändert hat… Nicht viel… Und seit dem hättest du aber schon 80 Euro bezahlt.

    • Gegen die Werbung spricht, dass einige Leute bereits die erste Version iOutbank gekauft haben. Danach gab es eine Umstellung auf Outbank2, diese musste/sollte/konnte auch von den Bestandskunden wieder gekauft werden, weil der Support eingestellt wurde. Jetzt ca 1,5 Jahre später wird wieder darüber gesprochen, dass auch diese Version wieder abgelöst werden soll durch eine neue werbefinanzierte oder ein Abomodell. Wenn ich eine App als One-Time-Purchase anbiete kann ich meine Meinung nicht alle 1,5 Jahre ändern. Also bei mir sind sie damit jetzt unten durch.

      • Wer vor zwei Jahren iOutbank gekauft hat kann das auch heute noch nutzen. Man hat bezahlt und eine Leistung bekommen. Dann wurde mit einer neuen Version eine neue Leistung angeboten. Für die seltsame Idee diese Leistung nicht zu verschenken ist Stoeger quasi gesteinigt worden. Jetzt gibt es wieder eine neue Leistung und Stoeger bietet die Option (kann man nutzen, muss man aber nicht!) diese durch Werbung quasi kostenlos zu bekommen. Dafür wird Stoeger jetzt wieder gesteinigt. Wo liegt da der Sinn? Sollen die einmal 5 EUR kassieren und dann in alle Ewigkeit kostenlos Updates anbieten? Hier gehen bestimmt auch alle Arbeiten ohne dafür Geld zu verlangen…

        Nein, ich bin nicht von Stoeger. Ich habe Outbank noch nie verwendet. Die Frage ob Updates ihr Geld wert sind ist natürlich eine berechtigte Frage. Die Frage habt aber nichts damit zu tun ob kostenpflichte Updates oder Werbung schlecht sind.

        Niemand wird gezwungen ein Update zu kaufen statt die bestehenden Version weiter zu verwenden. Beim neuen Automodell XY gibt es ja auch keinen Aufschrei, dass es das nicht geschenkt gibt. Die Leute bleiben einfach beim Vorjahresmodell und sind weiter glücklich. Warum ist das bei Software für ein paar Euro eine Katastrophe?

      • Ganz einfach: Wenn es z.B. Sicherheitslücken oder sonstige Fehler gibt, müssen diese gestopft werden. Und genau das macht der Anbieter nicht. Die lassen die alten Versionen einfach links liegen. Um bei deinem Vergleich der Autos zu bleiben: Die Autohersteller rufen ihre Fahrzeuge zurück um Mängel zu beseitigen.

      • Wie gesagt kann ich über die Qualität von Outbank nichts sagen. Ich habe die App noch nie verwendet. Natürlich geht zu einer App auch ein guter Support. Gibt es keinen Support ist die auch nicht viel Wert. Dann finde ich es vollkommen OK wenn man sagt, „Version 1 und 2 war schon Mist, Version 3 werde ich mir nicht mehr kaufen“.

        Was ich nicht verstehe ich verstehe ist „Ich habe schon Version 1 und 2 bezahlt und sehe nicht ein für Version 3 schon wieder zu bezahlen“.

        Im Auto-Vergleich: „Mit dem Golf V hatte ich nur Probleme, ich kaufe mir jetzt einen A1“ finde ich in Ordnung aber nicht „Ich habe den Golf V und will den Golf VI bitte kostenlos!“

    • Ich habe outbank bereits 3x bezahlt.
      Version 1 wurde durch ein Update mit einem Popup verhunzt das man Version 2 kaufen soll. Version 2 wurde erst als Universal-App mit iCloud Sync angepriesen und dann doch einzeln verkauft und funktioniert bis heute nicht. Meinst du das ändert sich mit einem Abo-Modell bei dem einfach nur mehr Kohle abgeschöpft wird? Und Werbebanner von Drittanbietern in einer App mit hochsensiblen Daten ist ein No-Go
      => Outbank wird jetzt endgültig gelöscht. Würde es gerne noch als defektes App reklamieren und mein Geld zurückverlangen, aber dafür habe ich die App schon zu lange und wir wurden immer mit Lügen zum warten angehalten

  • Wo um alles in der Welt ist denn die dauerhafte Dienstleistung? Ich möchte einmal zahlen. Bei einem Upgrade kann ich dann erneut entscheiden ob ich nochmal zahle. Wo ist das Problem?

    Ein Abo ist bei mir ausgeschlossen!

  • Postest du das jetzt unter jedem Beitrag?

  • Habe mich von Autschbank verabschiedet seitdem sie Geld für das Update auf Version 2 haben wollten. Bin seitdem beim kostenlosen !!! Finanzblick und bin sehr! zufrieden. Ohne Werbung!

  • Vor allem gibt es ja auch von den meisten Banken Apps und zwar kostenlos ! :)

    • Das Problem ist dass ich mehrer Konten und Paypal habe.
      Da stinken die Bank-eigenen Apps völlig ab.

      • Finanzblick kann Paypal, Mastercard und bisher alle meine Tagesgeld und sonstigen Bankkonten.
        Finanzblick ist von der Firma Buhl
        Der Support ist recht schnell und reagiert auf Reklamationen.

  • Dann halt Finanzblick…

    Auch ich habe die App von ioutbank gekauft. Eine Umstellung auf Abo ist nicht fair, deshalb würde ich kein solches Modell unterstützen.

  • iControl sieht sehr seriös aus, vor allem ein asiatischer Autor

    • Koreanisch um genau zu sein und lebt in Deutschland. Ursprünglich war die App mal nur für ihn selber gedacht da es keine App mit Überweisungsmöglichkeit gab im AppStore. Dieser 1-Mann Entwickler hat wenigstens eine funktionstüchtige Version in den AppStore gestellt und mit dem Einmalkauf sogar noch daran verdient…

  • Ich nutze eine bankunabhängige Onlinbanking App nur, um viele Bankverbindungen zu bündeln. Die App meiner Hausbank ist kostenfrei. Ich werde mich Zug um Zug von Outbank verabschieden. Warum zum Preis der App extra zahlen? Warum monatlich? 20 Euro pro Jahr ist mir deutlich zu teuer. Da ist die erbrachte Leistung durch den Outbank Hersteller zu intransparent.

  • Darf ich an die Redaktion die Frage stellen, welche App ihr nutzt?

  • Was sollte mich als Bestandskunden denn motivieren da noch mehr Geld reinzustecken. Ich bin mit dem jetzigen Produkt schon nicht zufrieden. Die zeigen doch eindrucksvoll, dass sie keine Qualität abliefern können. ich verstehe ja, dass sie Geld verdienen wollen, aber warum immer die gleiche Masche abziehen: Eine App in den Store bringen, welche voller Fehler ist und wo Updates die Sache nicht besser machen. Dann eine neue App rausbringen und für die alte App den Support einstellen. Man schämt sich schon fast für diese Firma und dass man immernoch deren App benutzt obwohl es mitlerweile soviele Alternativen gibt.

  • Gegen die Werbebanner spricht dass die meistens von extern bereitgestellt werden und somit wieder eine potentielle Sicherheitslücke mehr auftun. Oder dass einem anhand vom Kontostand oder Buchungsbetreff entsprechende Werbung angezeigt wird.
    Eine Banking App darf nur eine Verbindung aufbauen: Zur entsprechenden Bank!

  • Meine Bank hat eine eigene App und warnt auch davor, Fremdapps zu nutzen. Ich brauche keine werbeverseuchte App.

  • Ein Abo werde ich mir ganz sicher auch nicht holen. Seit Outbank 1 ist die gebotene Leistung immer schlechter geworden. Habe mal sau viel Geld für die Mac App bezahlt und diese war und ist immer noch eine absolut Frechheit. Werde dann dauerhaft auf Finanzblick wechseln, da funktioniert immerhin auch das automatische vergeben der Kategorien.

    Lebewohl Outbank, die Geldgier der Entwickler scheint wohl leider keine Grenzen zu haben. Anstatt ihr Produkt zu verbessern um davon mehr zu verkaufen, schlagen sie mit Werbung oder Abo nun einen anderen Weg ein.

  • Ich sag es gerne nochmal:

    Finanzblick!

  • bei 18€/Jahr werde ich nun auch wechseln, obwohl ich bisher super Zufrieden war und es auf iPhone/iPad & MBP läuft

  • Ich bin zwar nicht die Redaktion aber ich bin auch umgestiegen auf Finanzblick. Funzt und ist kostenlos und auch über den Browser zu verwalten.

  • Andere Entwickler haben auch schöne Apps. Bei dem Laden haben sie echt den Schuss nicht gehört.
    Erst das grausame Update auf Outbank 2 das bis heute nur Probleme mitbringt, dann in einer „Mimimi“-Aktion den Support einstellen und jetzt wollen sie ein Abomodell etablieren. Ich habe Outbank bisher flächendeckend auf allen Geräten eingesetzt, aber jetzt ist das Maß voll. 20€ im Jahr sind für so eine dumme App nicht im Ansatz angemessen, vor allem wenn es Alternativen gibt, deren Entwickler noch nicht völlig abgedreht sind.

  • Da gehe ich doch durch die Decke! Nach 1 Jahr sollen die Kunden noch mal zahlen?? Und dann 19 € im Jahr?? Ich verstehe ja, dass Neuentwicklungen Geld kosten. Aber das ist ja der Gipfel!! Diese App hat mir fast nur Probleme gemacht. Sie war fast nie ausgereift. Und das Bestandskunden nach dieser kurzen Zeit schon wieder zur Kasse gebeten werden ist nicht zu fassen.
    Gut, sollen sie machen. Die Kunden werden massenhaft abspringen. Ich bleibe jetzt bei Starmoney. Eine robuste einfache App.
    Unglaublich, das alles….

  • Ich denke, dass die bereits gekaufte App OutBank2 verschont bleibt von Werbung oder AboModell, wenn man nicht updatet… In die bestehende App können/dürfen sie doch nicht eingreifen, sondern nur iZ mit einem Update oder einer neuen Version denke ich…

    • Dann ändern sie einfach etwas im Abruf und schon ist die App nicht mehr funktionstüchtig ohne ein Update, was entweder auch Werbung einführt, Funktionen einschränkt oder bei jedem Klick mit einem Popup nervt das man auf die neue DE Version upgraden soll. Wechsel besser direkt. Wie das läuft sieht man an outbank 1 und auch bei TV Movie von Equinux um nur mal ein weiteres Beispiel aus meiner persönlichen Erfahrung zu nennen

      • Genau, ich hatte auf den iPad noch iOutBank 1 laufen, habe es dann gelöscht, weil die Popups einfach nur noch nervten.
        Ich benutze für Transaktionen grundsätzlich die Web-Sites oder Apps der jeweiligen Banken, Finanzblick benutze ich nur zur Anzeige und zur Ausgabenverwaltung mittels Bargeldkonto und Geldkartenkonto.

  • Das ist ne echte Lachnummer… Die einzige echte Neuerung von Outbank 2 zu Outbank 1 war der von Stoeger IT groß angekündigte iCloud Sync, den sie aber bis heute nicht richtig hinbekommen haben. Jetzt kündigt man also Outbank DE an. Und was ist anscheinend die einzig echte Neuerung? Kein iCloud Sync mehr… Klasse Vorstellung!

  • Das können die echt vergessen.

    Weder werbefinanziert noch werde ich 18€ im Jahr bezahlen. Ich wäre durchaus bereit 10-20€ einmalig für die app zu zahlen. Aber das ist doch einfach ein Modell weil sie denn hals nicht voll bekommen.

    Ich war bisher großer Fan von den outbank Apps. Auch vom durchaus verkorksten outbank 2. aber das ist einfach zu viel.

  • … und dann ist sie vom iPhone verschwunden. Das ist doch nicht zu fassen. Ich bin echt enttäuscht. Habe die auch zwei mal gekauft. Aber auf ein ABO lasse ich nicht nicht ein. Frechheit sowas…

  • Schade das die P…er jetzt so gierig werden. Ich bin mir sicher, dass das für outbank dann das aus ist. Ich war mit iOutbank super zufrieden und hab dann auch in die iOS und Mac Version von outbank 2 investiert, das bis heute noch nicht Bug frei läuft und mich tierisch anpisst. Von good to shit und nun Abo Modell. Ich sag F.U. Stöger IT und wünsch euch nicht den tot wie andere idioten, aber den shitstorm eures Lebens aufs Dach damit ihr zur Vernunft kommt.

    Ihr habt sicher sehr gut mit uns Abnehmern eures Bug verseuchten outbank 2 verdient und jetzt werdet ihr so gierig also geht in a… Ich lösch die App sofort wenn ihr das durchzieht.

  • Bye bye outbank. Abo Modell nein danke

  • Da stellt man sich ja immer die Frage: Wie verdienen kostenlose Banking-Apps ihr Geld? Genau. Mit Nutzerdaten und ausspähen der getätigten Umsätze, um passende Werbung anzuzeigen.

    • Genau das können entweder viele nicht verstehen oder haben die „Geiz ist geil!“-Manie und verweigern den Entwicklern von ihrer Arbeit leben zu können.

  • Frage mich pb ich Outbank 2 jemals auf dem iPad utuen kann. Läuft bis heute beim erstmaligen iCloud Synch in einer endlosschleife….

  • Bedrohungen müssen natürlich ganz und garnicht sein, aber die Anfeindungen bezüglich der App Kaninchen voll und ganz nachvollziehen. Version 1 durch ein Update kaputt gemacht, mit Version 2 erneut abkassiert, zeitgleich die Mac Version rausgebracht und große Reden geschwungen. Bis heute funktioniert bei mir weder die iOS noch OSX Version mit dem iCloud Abgleich. Andauernd abstürze, doppelte Buchungen, asynchrone Kontostände, falsch zugeordnete Kategorien usw.
    Die App ist eine einzige Katastrophe und ein Abo-Modell oder Werbebanner die einen aus der App werden oder noch schlimmer: Daten abgreifen können, bringen bestimmt keine Besserung.
    Und um Sicherheit vorzugaukeln wird die Kohle der dummen User für ein TÜV Zertifikat ausgegeben…

  • Werbung?! Abo-Modell?! Neverever!
    Solange die aktuellen Versionen von Outbank auf Mac und iDevice unterstützt werden, werde ich sie benutzen, danach fliegen sie zu Gunsten möglicher Alternativen raus, da gibt es überhaupt keine Diskussion.

  • Ich finde outbank klasse. Aber so ein Modell? Sorry. Geht gar nicht.
    Denke mal ich werd zu iControl wechseln.

  • Interessant wären dann auch Alternativen für den Mac?
    Was nutzt ihr da so?

    • MoneyMoney ist ganz net. Wenn man die Kategorien ordentlich anlegt bekommt man auch ne brauchbare Auswertung. Bei tekshrek gabs mal einen Beitrag dazu wie man die Kategorien sinnvoll anlegt. Ich bin zufrieden damit.

  • ..@ Mike: nutze auf dem Mac MoneyMoney, finde ich sehr gut.. aber was auf dem iPhone ? fand ja an Outbank bisher gut, dass es sowohl eine App fuer Mac als auch fuer iPhone gab.. gibt es da fuer das Duale-System alternativen ?

    Gruss, Lucas

  • Vielleicht liest einfach mal jemand den Beitrag bei Outbank, der hier verlinkt wird? Da steht zum Beispiel, dass die Banner eben nicht von extern kommen, sondern über einen eigenen Ad-Server laufen. Aber Hauptsache, irgendwelche Vermutungen kundtun und unter Pseudonymen rummotzen. Zahlen will man nix, aber wenn der Entwickler dann versucht, dem Wunsch nachzukommen und seine Leute über Werbeeinnahmen bezahlen will, ist’s auch wieder nicht recht. Bah, wie ich sowas satt habe.
    Lest Euch mal den Artikel hier durch, vielleicht klingelt’s ja bei dem einen oder anderen: http://www.androidpit.de/aufre.....z-ist-geil

    • Ich will nicht Zahlen? Ich hab schon 2x iOS und 1x OSX Gezahlt. Ich zahl auch noch ein 4tes mal. Mir kann aber keiner verübeln das ich jetzt nicht auf ein ABO Modell mit untragbaren Kosten für den kleinen Anwender umsteigen will und werde.

      • Sign! Outbank 3 bzw. DE zu gewohnten Konditionen neu kaufen? Wenn’s sein muss ja. Ein Abo für solch ein Programm? Nein! Ohne mich. Und ich gehöre zu denen, die nie über dieses Programm geschimpft haben!

  • Die Frage für mich ist nur. Was ist die Alternative. Welche App gibt es für iOS und MacOS und synchronisiert sich auch noch. Finanzblick und iControl nutze ich neben Outbank, aber nur Outbank hat derzeit eine App für MacOS. Die WebApp bei Finanzblick finde ich keine akzeptable Alternative.
    Ich bin also immer noch auf der Suche nach einem Komplettpaket.

  • Michael Jauernik

    Anschauen werde ich mir die werbefinanzierte Variante auf jeden Fall, auch wenn ich denke, dass sie wahrscheinlich ganz schnell wieder runterfliegt.
    Das Abo-Modell muss meiner Meinung nach auch nicht sein.
    In den letzten Monaten wurden viele Kunden verärgert durch schlechten Support und nicht funktionierende Features, da wundert es eigentlich nicht, was der Rest hier so schreibt.
    Tja, ich sehe mich auch schon komplett zu Finanzblick wechseln.
    Schade um eine mal wirklich nette Software.

  • Abo Modelle kommen mir sowieso nicht ins Haus. Wenn ich alles was mir gefällt Monatlich Finazieren müsste dann fehlen mir Monatlich mind 50Eur. So verzichte ich auf die Dienste und leb sogar gut damit. Gegen Werbebanner hab ich nix solange es sich nicht um eine Banking APP handelt die meine Kontodaten speichert.

  • Ich kann mich über die meisten Kommentare nur wundern!

    Ich habe outbank 1 genutzt, dann den Umstieg auf die 50% Aktion mit outbank 2 gemacht.

    Es ist vorher 1a gelaufen, nachher 1a gelaufen, inkl. Cloud sync (konnte ich gerade feststellen, als ich mein iPhone als neues Gerät ohne Backup aufgesetzt habe und alle meine Buchungen wieder da waren).

    Manche posten hier auch ohne zu verstehen, um was es geht, die meisten ohne den Artikel hier komplett gelesen zu haben und viele haben sich nicht mal die Mühe gemacht den Link im Artikel zum Blog anzuklicken und zu lesen, was die Macher schreiben.

    Nicht verstehen, warum Whatsapp kostenlos ist, aber sich über ein Abo aufregen?

    Nicht verstehen, das man das outbank 2 weiternutzen kann und das es weiter gepflegt wird.

    Nicht verstehen, warum Finanzblick kostenlos ist?

    Viele Nichtversteher hier.

    Allerdings kann man an der harschen Antwort der meisten absehen, das sie outbank gut finden, es nutzen und jetzt ein gutes Produkt in der neuen Version nicht mehr umsonst bekommen.

    Aber! Es gilt immer noch das Gesetzt des Marktes, wer nicht bereit ist für etwas zu zahlen, soll es halt nicht nutzen. Deshalb braucht man aber nicht solche Beiträge schreiben.

    • Das eine hat mit dem anderen rein gar nichts zu tun. Freie Meinungsäußerung steht unabhängig zu dem was Du da von Dir gibst. Sollen wir alle nur noch konsumieren und nicht mehr kommentieren?! Wofür dann das alles hier? Kaufe ich ein Produkt und es gefällt mir, so lobe ich es. Kaufe ich ein Produkt und bin nicht zufrieden, so beschwere ich mich. Gleiches gilt auch für Apps. Sollen wir jetzt alle die Schnauze halten und jeder entscheidet im Stillen für sich, ob ihm das Abomodell/die werbefinanzierte Variante zusagt, oder nicht? Selten so einen Scheiß gelesen… ok, ok, oft! ;)

    • Dann installiere doch nochmal Version1… Egal worauf du klickst kommt ein Popup was die App sperrt und man darauf verwiesen wird das man Version 2 kaufen soll. Bei Erscheinen von Version 1 hab es auch diese Meldung das die alte Version noch gewartet wird und schwups war jeglicher Support weg und auf jeglichen Kontaktwegen würde nicht mehr reagiert.
      Das es bei dir 1a funktioniert kann ich kaum glauben, wenn ich die eigenen Unzulänglichkeiten der App betrachte und die Bewertungen im AppStore durchforste die alle die gleichen Probleme schildern.
      Die App darf gerne verkauft werden, aber man kauft sie einmalig und warum sollte man dann dafür monatlich bezahlen? Und ich traue der StoegerIT bei der Topumsetzung auch zu dass das Ausblenden der Werbung erstmal nicht funktioniert trotz in-App-Abzocke. 2 Monate nach dem Einstellen wird es eine Mitteilung geben das Version2 nicht mehr gewartet wird und per Update wahrscheinlich genauso genervt das man auf DE umsteigen soll…

      • Stimmt nicht. Ich benutze V1 und ja, so 20x mal hab ich das Popup weggeklickt. Aber jetzt ist Ruhe.
        Benutze es auch nur für den Abruf eines Kontos ubd bin froh, V2 nicht gekauft zu haben.

      • Bei mir funktionierte es auch immer 1a. Bewertungen sind in der Regel bescheuert. Entweder bewerten die Leute im Bewertungssystem nur, wenn sie Probleme haben (leider natürlich bei den Menschen), oder die Leute bewerten fast nur gut, weil die App gewisse Funktionen für eine gute Bewertung verspricht (was technisch von einer App nie kontrolliert werden kann, aber viele glauben noch immer an den Weihnachtsmann …).
        .
        Die Banken ändern ständig vielleicht ohne Information ihren Zugriff auf das System, was StögerIT in ihrer App immer wieder aktualisieren muss.
        .
        Ich möchte von dir sehen, dass du gerne für andere kostenlos programmierst und deswegen überglücklich verhungerst …

  • Ist das nur bei mir so, oder gehen bei euch auch alle Webseiten der Stoeger IT nicht mehr?

  • Soviel zu einem Unternehmen, dass gut gestartet und gelobt wurde für sein erstes Produkt und jetzt immer mehr abstürzt und abdriften in eine, sagen wir mal, „seltsame“ Richtung. Schade. Zum Glück gibt es gute bis sehr gute Alternativen auch im OSX Bereich. Unter IOS nicht zu vergessen, wurde weiter oben nicht erwähnt, Finanzblick.

  • Naja, am Mac kann man ja bequem auf der Hompage der eigenen Bank seine Geschäfte tätigen. So wichtig ist mir da eine spezielle Software für den Mac nicht.

    Die schrillen Probleme die hier geschildert werden hatte ich nie, outbank läuft seit Jahren stabil und gut.
    Dass ich jetzt schon zweimal die App kaufen musste finde ich aber auch eine Frechheit.
    Ich werden das Werbemodell wählen und dann schön mit dem AddBlocker aus Cydia die Banner verschwinden lassen ;)

  • Der Anbieter begründet den Umstieg auf das Abomodell mit ständig nötigen Anpassungen. Die kostenlose Version soll werbefinanziert werden. Dazu wird laut Hersteller ein eigener Ad-Server in Betrieb genommen, der die Auslieferung der Werbung kontrollieren und die Weitergabe von Kundendaten regeln soll. Hmm.

    Das bedeutet, dass die zur Verfügung gestellten Werbeflächen zunächst einmal vom Anbieter selbst vermarktet werden müssen. Das dürfte ziemlich schwierig sein, da Banner-Werbung mittlerweile kaum noch etwas Wert ist.

    Ich kann mir kaum vorstellen, dass auf diese Weise auch nur annähernd soviel Geld in die Kasse kommt, wie mit One-time-sales oder einem kostenpflichtigen Abo-Modell. Vermutlich sollen die zahlenden Kunden die Gratis-Nutzer querfinanzieren.

    Zudem ist fraglich, wie lange Apple dem Treiben mit Drittanbieter-Adservern noch tatenlos zusehen wird. Es ist möglich, dass der Konzern in einer der kommenden OS-Versionen strikt die Nutzung des iAd-Werbenetzwerkes vorschreibt (sofern eine App werbefinanziert sein soll). Dann war es das mit dem eigenen Adserver und der Kontrolle über die Daten.

    Ich kann offen gesagt nicht nachvollziehen, wie man als Entwickler einer Banking-App auf solche Ideen kommen kann. Das sieht für mich verdächtig nach Harakiri aus.

    Statt immer weiter herum zu experimentieren würde ich zunächst mal eine wirklich funktionierende App bauen, die alle glücklich macht. Diese würde ich dann für 12 oder 15 Euro zum einmaligen Kauf anbieten und sämtliche Updates kostenlos nachliefern.

    Mit dem Versprechen „einmal zahlen – alle Updates frei“ sollte es stets genügend Neukunden geben, um die Weiterentwicklung zu finanzieren.

    Aber gut – ich bin nicht der Entwickler ;-)

    Thomas
    GeekOut.de

  • Für mich haben sich die Bayern erledigt – unseriös und planlos – typisch Bayern

  • Ein Abo-Modell für eine Banking-App sehe ich sehr skeptisch. Das werde ich definitiv nicht abschließen.

    Mich ärgern an Stöger IT mehrere Dinge:
    1. Die mangelhafte Informationspolitik. Ich habe den Eindruck, dass mein sachliches Feedback nicht gewünscht ist. Auf Fragen per Twitter wurde über eine Woche nicht reagiert und dann auf deren „News“ verwiesen. Früher kommunizierte Stöger auch über Twitter und Facebook mit seinen Kunden. Es gab eine Sektion auf deren Homepage mit einer Roadmap für kommende Updates. Ich habe mich da immer gut aufgehoben gefühlt, aber seit einem Jahr ist das alles weg. :-( Das beruhigt einen Kunden nicht gerade.

    2. Entwicklung kostet Geld und auch die Leute bei Stöger leben nicht von Luft alleine. Soweit okay. Deshalb war/bin ich auch bereit (wie bei anderen Apps auch), alle 2-3 Jahre eine neue App kaufen zu müssen. Das war der Grund, warum ich auch Outbank 2 für 8,99 EUR gekauft habe. Dafür habe ich aber auch erwartet, dass diese App vernünftig gewartet wird und an die Neuerungen des iOS für mindestens 2-3 Jahre angepasst wird. Also nicht nur reine Wartungsupdates, die gerade eben die nötigsten Probleme fixen, den Kern der Probleme (Schnelligkeit, keine Abstürze, etc) aber nicht lösen. Jedenfalls empfinde ich das als Kunde so!
    Trotz Nachfrage habe ich bis jetzt keine Nachricht von Stöger erhalten, wie lange Outbank 2 noch gewartet wird. Eine überfällige iOS 7 Anpassung (als iOS-Entwickler behaupte ich, dass das nicht so schwer / arbeitsintensiv sein kann) scheint nicht in Planung zu sein. Es gibt auch keine Aussage (jedenfalls habe ich keine gelesen), ob und wann der angekündigte Dropbox-Sync (noch) kommt.
    Als Nutzer der Mac und der iOS App ist mir der Sync wichtig, aber ich bekomme einfach keine klare Aussage. Ohne Sync gibt es definitiv genügend billigere und mindestens genauso gute Alternativen auf dem Markt. Bei Finanzblick gibt es einen Sync, aber keine dedizierte Mac-App, sondern „nur“ eine Browserlösung.

    Stöger IT ist wieder mal ein Musterbeispiel, wie man es NICHT machen sollte. Kunden scheinen hier nur Mittel zum Zweck (=Melkkühe) zu sein. Jedenfalls fühle ich mich so. Und wie heißt es so schön: Der Kunde hat immer Recht.

    Jedenfalls werde ich mir zukünftig doppelt überlegen, ob ich überhaupt noch mal eine Stöger App kaufe.

  • Mal ne Frage:
    Kann man bei Finanzblick die EC Karten kleiner machen oder nur als Schrift einstellen?
    Danke

  • Gott sei Dank gibt es Alternativen!
    Ich wünsche dem Entwickler-Team viel Erfolg bei der Vermarktung (auch wenn ich mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht dazu beitragen werde)!

  • In einer Zeit, wo man kostenlose Girokonten hat, die entweder eigene Apps oder mobile Webseiten anbieten ist dieser Preis einfach absolut realitätsfern. Wer zahlt dann noch freiwillig das Geld?

  • Ich nutze die alte Version solange Sie funktioniert und such mir dann eine Alternative.
    Ich find es eine Frechheit sich 2 Versionen zahlen zu lassen und dann nach so kurzer Zeit alles über Bord zu werfen. Stoeger wird von mir sicherlich keine Zahlung mehr erhalten.

  • Ich nutze IOutbank, weil es einige meiner Anforderungen besser und klarer bedient als Finanzblick. Übrigens hat Buhl auf dem PC mit den WISO Versionen auch fette Abomodelle am Start, so what. Werde aber erstmal Version 2 weiter nutzen so lange wie möglich.

  • Das diese Form des geld machen mit einem Schuss nach hinten enden wird dürfte klar sein.
    Ich habe bis jetzt alles gekauft was man von denen kaufen kann, zu meinem Pech immer zum vollen Preis. Ein Abo werde ich mit Sicherheit nicht kaufen. App´s mit Reklame nach kauf oder Banner werden bei mit direkt gelöscht. Mir ist klar das man von etwas leben muss aber wenn ich überlegen das diese Program über 1 Millionen mal verkauft wurden, so finde ich das eine Frechheit was die vor haben. Wie gesagt ohne mich. Einmal bezahlen ok. Aber kein Abo.

    • Ich würde nichtmals mehr etwas bezahlen. Sollen sie eine werbefreie Version anbieten und wenn sie unbedingt eine „neue“ App rausbringen wollen eine Zeit lang kostenlos einstellen damit die Bestandskunden upgraden können. Es handelt sich ja eh nur um eine iOS7 Anpassung und die Entfernung des iCloud Syncs den sie nicht gebacken bekommen. Also quasi das lange überfällige Update für iOutbank2!!

  • Weshalb wurde mein Kommentar gelöscht?

  • Entwicklung kostet Geld. Und für ein Outbank mit funktionierendem Sync würde ich gerne 20 Euro/Jahr bezahlen. Die Betonung liegt allerdings auf „Funktionstüchtig“. Und davon war bereits Outbank 2 weit entfernt. Dass die Sync-Funktion in Outbank 3 auf Kundenwunsch wieder entfernt wird, klingt doch wie blanker Hohn. Stöger IT hat es geschafft, eine einstmals Spitzenapp komplett zu verhunzen.

  • Kann man in „Finanzblick“ eigentlich die Ansicht der Konten ändern? Also die EC Karten weg?

  • Ich habe mir Version 1 und 2 für iOS gekauft als auch für den Mac. Daß da jetzt krampfhaft versucht wird, aus treuen Kunden Geld rauszuquetschen empfinde ich als extrem schade. Dann also nach Alternativen umgucken.

  • In Kombination mit diesem Blogpost ist die Nachricht für mich fast unfassbar.. wenn im Kern auch verständlich, zumindest aus Sicht von Stöger.

    Nennen wir das Kind doch mal beim Namen: Stöger hat es geschafft eine mal sehr gute App (Version 1) völlig zu verhunzen und noch dazu durch grauenhafte Kommunikationspolitik den Ruf der ganzen Firma zu zerstören.

    Es geht NICHT darum dass man für ein gutes Produkt noch mal zahlen muss. Würde ich gerne wenn ich weiß wofür. Outbank 2 war für eine viel zu lange Zeit auf dem Mac und iOS eine wahre Katastrophe. Der App-Start war auch bei einem dicken iMac mit SSD unerträglich langsam (das haben sie erst vor ein paar Wochen behoben), iCloud war nicht nutzbar. Hierbei die Schuld Apple zu geben ist fast schon erbärmlich, so etwas merkt man in Tests und bringt das Produkt dann gar nicht erst auf den Markt! Essentielle Features wie Sammelüberweisungen sind nie erschienen.. stattdessen reparierte man ein Produkt dass fast schon von Beginn an nicht tragbar war.

    Nun auf Abo umzustellen ist quasi noch die einzige Möglichkeit um die Firma zu erhalten nehme ich an. Wenigstens in einem Punkt gebe ich ihnen recht: Beleidigungen gehen gar nicht.. man kehrt solchen Firmen einfach den Rücken, den Rest regelt der Markt. Ich bin weg, und das hätte ich schon lange tun sollen.

  • Schade schade. Outbank brauche ich zum drucken der Überweisungen.
    Welche App kann das noch ?
    Falls die von Outbank nochmal Geld haben möchten, bin ich auch weg. Völlig nutzlose Aktion von denen. Wir sollen bezahlen weil die nicht programmieren können.

  • Ganz klar die Hersteller Programmierer müssen leben (bin auch einer) und brauchen daher Einnahmen.
    Ich persönlich lehne Abomodelle generell ab für die DE Version hätte ich persönlich bedenkenlos 5-7 € einmalig gezahlt – damit bin ich aber ein seltener Fall.

    Der Großteil der Anwender beschwert sich noch wenn sowas 0,89ct kostet. Von daher suchen die Macher von Apps nach Auswegen aus den stagnierenden Käufen.

    Und glaubt nicht das man mit einer App wie OutBank Millionär geworden ist – das würde mich wundern!

    • Regelmäßige Einnahmen sind sicherlich ein Problem (bin auch Entwickler), aber das ist nicht das Problem des Kunden und darf es auch nicht sein. Ich bin als Kunde sicherlich bereit alle paar Jahre eine neue App zu kaufen, um die Entwicklungen zu finanzieren. Habe das bspw. bei Tweetbot und Fantastical so gemacht. Dafür habe ich immer eine super App, die toll gepflegt wird und regelmäßig kleinere oder größere neue Funktionen erhält. Da profitieren Kunde und Entwickler. So macht das Spaß.

      Letztendlich muss das Angebot attraktiv und marktfähig sein. Dann sind die Kunden auch bereit, Geld dafür auszugeben. Wenn Outbank z.B. deutlich besser, schneller, „toller“ wäre als alles andere auf dem Markt, dann wären 20 EUR im Jahr vielleicht gerechtfertigt. Aber der Markt bietet Alternativen. Viele kostenlose Apps. Sehr gute Mac Alternativen (MoneyMoney, StarMoney, Pecunia, uvm.) und auch ebenfalls gute iOS Alternativen. Zudem haben viele Kunden vor gerade mal einem Jahr eben nochmal für Outbank 2 in die Tasche gegriffen. Der angekündigte DropBox-Sync fehlt (kommt der noch?), der iCloud-Sync harkt nach wie vor bzw. ist extrem langsam, optische Anpassungen an iOS 7 fehlen komplett (und werden wohl auch nicht kommen, oder?)

      Was kann Outbank denn besser als andere Apps (aus Kundensicht)? Früher zu iOutBank Zeiten gab es noch nicht soviele Alternativen und da war iOutBank schlank, übersichtlich und schnell. Outbank 2 finde ich im Prinzip gut. Die Idee mit dem iCloud Sync finde ich schon toll, weil es eine vergleichbare Funktion bei anderen Anbietern nicht oder nur bedingt gibt. Was Auswertungen angeht, so sind MoneyMoney oder Finanzblick und auch StarMoney mindestens genauso gut bzw. besser.

      Jetzt haben wir mit Outbank 2 eine 1 Jahr alte App, die nicht funktioniert, wie es sich die Kunden wünschen. Eine Roadmap dafür wird nicht kommuniziert. Wie lange die App noch supported wird, ist auch offen. Stattdessen wird Outbank DE mit dem Abomodell angekündigt.

      Da ist es doch klar, dass sich viele Kunden veräppelt vorkommen. Stöger IT zeigt, wie man NICHT mit seinen Kunden kommunizieren sollte.

  • So, nach all dem Finanzblick-Gebettel hier mal getestet. Die App ist kostenlos und ganz gut. Folgendes ist mir leider negativ aufgefallen:

    1. Optik: Leider insgesamt ein Paradebeispiel für amateurhaft umgesetzten Minimalismus. Und die riesigen Kartennachbildungen sind sinnfreie und zerstören den Überblick.

    2. Kategorien: Fast jede (!) meiner Ausgaben wandert automatisch in die Kategorie „iTunes“. Irritierend.

    3. Paypal: gut dass zwar dabei ist, schlecht dass die App endlos-mit Paypal synchronisiert, mal mit, zumeist ohne Erfolg. Die Einrichtung von Paypal über APIs ist definitiv eine Katastrophe.

    4. Keine Software für Mac oder PC

    Insgesamt jedoch ganz okay da umsonst und Werbefrei (Wie verdienen die aber bitte eigentlich ihr Geld ???!!!!), jedoch nicht die Qualität von OutBank.

  • Meiner Meinung nach hat Outbank ein nirgens gebotenes Feature. Man kann mTAN Listen speichern und die TANs werden bei Überweisungen ins Formular eingefügt. Man muss die Überweisung dann nur noch abschicken. Ansonsten Abo –> Never. Werbung noch weniger.
    Kennst jemand ne App die das mit den TANs auch kann?

  • Na dann haben Sie es endgültig geschafft und werden jetzt von alled Geräten verbannt… Schade… Wie man sich nur so ins Aus schießen kann…

  • Ich sehe keinerlei Argumente, warum man auf die DE-Verion upgraden sollte. Stöger bietet erst ein relativ gutes Produkt, vergrault dann den Nutzer mit outbank2 durch ausbleibenden Support und einem ganzen Sack an Bugs, dabei sollte doch alles besser werden. Der Begriff Verschlimmbessern wäre dafür schon sehr euphemistisch. Und nun soll ich für eine abermals neuen Version, die offensichtlich wieder keinen Mehrwert oder gar qualitive Verbesserungen bringt, aufs neue zahlen.
    Was muss man eigentlich genommen haben, um auf die Idee zukommen, sich verlorengegangenes Vertauen mit einem neuen und völlig überdrehten Bezahlmodell honorieren zu lassen? Das will mir nicht in den Kopf.

  • Meine 15,- Euro haben sie. Immerhin kauft man heute iTunes Guthaben mit 20% Rabatt.
    Dann kommt noch dazu, dass die App gleich auf den Geräten von drei Familienmitgliedern landet.

    Davon ab, verstehe diesen ständigen Aufschrei nicht, wenn mal etwas kostet soll.
    Kauft doch gleich Androiden. Da bekommt jeder DAU eine Apk installiert.
    Es ist einfach diese scheiß Mentalität, die immer verbreiteter in DE ist.

    Gewisse Statusobjekte wie z.B. das Auto, oder die Einrichtung dürfen 1-2 Euro mehr kosten.
    Und sonst so?
    Ernährung? Fertig-Scheiße!
    Klamotten? Angebots-Scheiße auf Kosten anderer!
    Frisur? 10 Euro-Scheiße!
    Urlaub? Pauschal-Scheiße!
    Charakter? Allergrößte Scheiße!

    Geht sterben

  • jo ,Qutbank macht es gut denn irgendwann ist es mal gut !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  • Haben die jetzt komplett den Verstand verloren? Ich schätze, mit diesem Modell fahren sie das Unternehmen endgültig gegen die Wand.

  • wenn das so weiter geht, kommt morgen noch ein neuen Outbank. Das heißt dann Outbank EU und das wird dann kostenlos sein, weil das 1. Modell mit nur ein mal zahlen nicht geklappt hat. das zweite Modell mit Abo hat auch nicht geklappt. Dann kommt eben ein 3. Modell wo es kostenlos ist und man per In-Apps Überweisungscoins bekommt. Je Überweisung kostete s dann 1 coin. 20 Coins 89 cent.

  • Ein drittes mal zahle ich nicht.
    Als Bestandskunde wird man ausgenommen.
    Die App läuft nur mit Problemen und der Service lässt auch zu wünschen übrig.

  • Völlig daneben. Wer so mit seinen Kunden umgeht, bekommt von mir nicht 1Cent mehr. Das die Entwickler Geld verdienen müssen ist legitim und selbstverständlich. Die Kommunikation und die Art und Weise wie Kunden abgegriffen werden sollen geht jedoch gar nicht. Dieses ständige Abschieben möchte ich auch nicht mehr akzeptieren (wir werden zu unrecht kritisiert-apple ist an dem ganzen icloud desaster schuld-die Kunden verlangen für Ihr Geld viel zu viel). Ne, nicht mit mir.

  • solange outbank2 funzt werde ich sicher nicht wechseln und wenn dann sicher nicht für 18€ (2-3€ wären ok) als Abo da suche ich mir lieber eine alternative…

  • Kostenloses Girokonto, aber 18€ für Outbank? Danke und tschüss.

  • Ich hab outbank schon ewig ( Mac & iphone ) hab auch nicht auf V2 gewechselt . Ich bin zufrieden :) warum soll ich eine neue Version kaufen wenn es die alte doch macht

  • Ich werde ebenfalls weder Abogebühren zahlen, noch Werbung in meiner Banking app akzeptieren. Man kann nur hoffen, dass die Appentwickler mit dem Preismodell böse baden gehen und zur Besinnung kommen.

  • War die wichtigste App für mich. Abmerkende Bank bietet ja mittlerweile kostenlose Alternativen. Dass wars dann. Südosten so freche abhocke erlebt.

  • Für eine gut funktionierende Version mit neuen, nützlichen Features würde ich locker 10€ zahlen. Nach drei Mal zahlen sehe ich das bei outbank de aber nicht. Wenn outbank2 zumindest bzgl. Performance nicht mehr verbessert werden sollte, nutze ich eine andere app. Schade, ioutbank gefällt mir jetzt noch gut, ist nur ziemlich langsam, reagiert teilweise sekunden nicht und stürzt manchmal ab. Stoeger sollte deutlicher klar machen, was man für 18€ bekommt. Ich sehe keinen Mehrwert, ausser, dass man ggf. eine App für 18€ bekommt, die ggf schneller und stabiler läuft.

  • Was ist eigentlich mit Starmoney. Kostet zwar stolze 30€ für OSX und iOS (iPad und iPhone separat), beherrscht aber z. B. auch das Abrufen von Kontoauszügen? Es gibt eine 60-Tage-Testversion? Hat damit jemand Erfahrungen?

  • Abo? Ohne mich!! Niemals. Die haben bereits dreimal Geld von mir bekommen, aber beim Abo hört der Spaß auf. Viel Glück bei der Suche nach dummen Melkkühen.

  • AboModell? nein Danke.

    Dann such ich mir halt ne andere App….

  • Das schreibt der Entwickler von Ioutbank auf der Homepage bisher dazu :

    „Und keine Sorge: „OutBank 2“ bleibt und wird auch weiterhin mit Updates versorgt. Wer also keinesfalls auf den iCloud-Sync verzichten will oder kein iOS7-fähiges iPhone/iPad besitzt, kann „OutBank 2“ natürlich weiter nutzen.“

    Ciao

  • Werbebanner in einer sensiblen Finanz-App? Liebe Outbank-Macher, das geht überhaupt nicht! Und ein Abo-Modell kommt auch nicht in Frage, zumal ich schon zweimal bezahlt habe, ohne einem echten Mehrwert zu erhalten – siehe iCloud-Desaster. Davon lasse ich die Finger. Ich hoffe, der Markt regelt das…

  • Könnt ihr mir mal erklären, warum Ihr eure Bankdaten sowie Pins und Tans in eine App eingebt, bzw. Einer Firma gibt, diese nichts mit eurer Bank zu tun hat ?

    Also ich für keinen Teil nutze nur die Offizielle App meiner Bank!

    Sonnst heulen alle wegen Datenschutz und Co. herum, aber hier wird leichtsinnig da sensibelste eingegebene was es gibt …

  • der Aufschrei mag ja zu recht sein, aber leider sehe ich zz für den Mac als BankingApp keine Alternative, die DKV + VISA, DB, IngDiba, Paypal und AMAZON CARD/LBB problemlos einrichten lässt und abruft

  • Das ist eine Frechheit da gibt man nen Haufen Geld für Version 1 und 2 aus und was hat man am Ende davon ? Nix!

  • Bei einer Banking-App ist der Gedanke nach Geldgeilheit nicht fernliegend. Nach dem kostenpflichtigen IBAN-Update (Verstoss gegen europäisches Recht) übertreibt’s Stöger IT jetzt endgültig – und wird damit im Mülleimer einer App-Geschichte enden.

  • Ich habe gehört dass die Firma fast pleite ist und diese massive Probleme haben ihren alten Code auf ios7 anzupassen. Das Abo Modell musste einfach kommen da es an einer planbaren Einnahmequelle fehlt und die Mitarbeiter sonst nicht mehr bezahlt werden können.

    • Wofür soll ich also zahlen? Für deren Unfähigkeit selbst mit Geld umzugehen, oder die Fähigkeiten die sie in ein neues Produkt stecken.
      Überdies, wenn ich an die ständigen, spontanen Werbeweiterleitungen denke – was kann man so einem Banner noch alles implementieren, wovon der Entwickler nichts merkt. Nein Danke!

    Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19490 Artikel in den vergangenen 3387 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven