iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 20 395 Artikel
   

Der Jailbreak: Laut Apple „illegal“ und nicht gewünscht

Artikel auf Google Plus teilen.
43 Kommentare 43

effvsapple.jpgDie Auseinandersetzung mit der EFF (einer amerikanischen, nichtstaatliche Bürgerrechtsorganisation) hat Apple nun erstmals eine offizielle Stellungnahme zum Jailbreak (PDF) abgerungen.

Bereits im vergangenen Jahr, hatte die EFF eine Initiative mit dem Ziel, den Jailbreak trotzt der Restriktionen des DMCA zu „legalisieren“, gestartet.

So sollte die offizielle Möglichkeit geschaffen werden, den von Apple eingeschränkten Funktionsumfang des iPhones mit Hilfe des Jailbreaks zu erweitern „in order to allow iPhone owners to use their phones with applications that are not available from Apple’s store„.

Die Anfrage der EFF (PDF) richtete sich an das „Copyright Office“ – einer behördliche Stelle die diese DMCA-Ausnahme abnicken hätte können. Ebenfalls an das „Copyright Office“ gerichtet, wurde Apples darauf folgende Stellungnahme, nun veröffentlicht.

In dieser argumentiert Apple gegen den Jailbreak wie folgt:

  • Zum einen verletze die Modifikation der iPhone-Firmware bzw. des iPhone Bootloaders (eine Grundvoraussetzung für die Durchführung des Jailbreaks) Apples Urheberrechte.
  • Zum anderen könnten die für den Jailbreak notwendigen Änderungen das Gerät unsicher bzw, angreifbar machen: „Modification of the OS can interfere with these functions and open up security holes that could enable malware to accomplish malicious things through the iPhone, such as stealing information from the user’s contacts database.“
  • Zudem zitiert Apple, in der hier als 27-Seiten starkes PDF erhältlichen Stellungnahme, etliche Pressestimmen mit Bezug auf den AppStore und preist das eigene Verkaufts- bzw. Software-Modell als vorbildlich. Der Jailbreak hingegen würde hauptsächlich Software-Piraterie begünstigen. „With the TPM removed, pirated copies of the content in unprotected form can then be widely distributed among persons who do not pay for it […].“
Freitag, 13. Feb 2009, 15:19 Uhr — Nicolas
43 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Den Jailbreak kann man nicht verbieten.
    Ich kann mit meinem iPhone machen was ich will, außer ich schade jemandem damit (gecrackte Apps).

    • Ach und das bestimmst Du oder wie?
      Klar kann man. Ob sich dann andere daran halten ist ne gany andere Sache. Und teilweise stimmen die Argumente ja. Und das sage ich obwohl ich liebendgerne den Jailbreak benutze. Aber dennoch kann ich das ganye etwas neutral sehen…

    • was pasiert wenn man einfach ohne zuhören,ohne zu wissen und ohne backup jailbreak macht

  • Ohne den Jailbreak wäre das iPhone weniger verkauft worden *bling* *fuck*

    • Da gebe ich dir volkommen Recht, dennoch verliert Apple wohl sehr viel Geld durch gecrackte Apps.

    • Ohne den jailbreak hätte ich es erst gar nicht gekauft. Ich lass mir doch vom Hersteller nicht verbieten was ich mit meinem Handy mache. Die sollten froh sein dass das Devteam das iPhone noch attraktiver macht.

      • So ein Blödsinnn… Apple unterstützt offiziell den Jailbreak nicht und das auch mit guten Grund (z.B. Haftungsgründe, falls über Jailbreak-Apps Schadsoftware auf die iPhones kommen). Sollen sie dann in der Öffentlichkeit sagen, dass sie das toll finden und offziellen Support bieten?

      • Als ob Apple uns Geld zahlen würde wenn jemand Malware auf das Gerät schleust. Wenn meine Bekannten für jeden Virus, den ich bisher auf ihren PCs gefunden habe Geld von MS bekämen, könnte ich von der Provision in Rente gehen. Manche Leute glauben auch jeden Bären, den Ihnen Apple aufbindet.

      • hab ich ja auch nicht gesagt das sie es unterstützen. Aber Apple könnte darauf eingehen und zum Beispiel Winterboard im Apple Stil mit einbauen oder einfach auch die Grenze bei der Kontrolle ein wenig runterschrauben so das mehr Systemzugriff gewährt wird. Natürlich kommen dann eventuell Sicherheitslücken. Aber das muss ein Mac bzw. PC Besitzer auch in Kauf nehmen.

      • @ Thorsten
        Stell dir mal vor ein populäres Jail-Break-App enthält einen Dialer der nach an einem bestimmten Datum aktiv wird (um eine größere Vertrauensbasis zu erreichen und ein gewisser Stamm die App installiert hat) und eine kommerzielle Nummer automatisch im Hintergrund anruft und bei allen Nutzern enorme Kosten verursacht. Das ist technisch durchaus möglich, weil die App auf root-Ebene läuft…. Jetzt musst du differenzieren:

        1. Apple erkennt den Jailbreak öffentlich an: Apple muss zwar nicht die Kosten bezahlen, weil der jenige die Kosten selber verursacht indem er das Programm draufgeladen hat. Apple bekommt aber dennoch einen enorm hohen Imageschaden, weil sich Apple nicht von den Jailbreak-Apps distanziert hat… Und dieser ist wahrscheinlich enorm hoch. Ich schätze viele die sich ein iPhone kaufen wollten, werden sich aufgrund der Gefahr kein iPhone holen. Gegebenenfalls wird sich Apple wirklich vor Gericht verantworten müssen…

        2. Apple distanziert sich vom Jailbreak und erklärt ihn in der Öffentlichkeit für illegal: Ein Imageschaden wäre dennoch vorhanden, aber Apple kann sich gegen die Vorwürfe verwehren, weil der Jailbreak offiziell für illegal erklärt war und von Seiten Apple nicht offziell unterstützt wurde…. Der Imageschaden ist deutlich niedriger…

      • @djdi1984: Okay, dann sind wir uns ja einig. Mir ging es halt die Frage der Haftung. Der Imageschaden wäre sicher da, wie von Dir beschrieben. Allerdings halte ich das Szenario für relativ unwahrscheinlich. Es gibt ja auch noch Symbian oder WindowsMobile, da jagt auch nicht ein Dialer den nächsten. Wie hoch der finanzielle Schaden durch Apples seltsame App-Store-Policy (Furzen ja, GPS-Navi nein)ist, kann ich nicht beurteilen. Ich würde mir jedenfalls kein iPhone kaufen, auf dem ich die für mich wichtigen Jailbreak-Apps nicht mehr aufspielen kann.
        Davon mal abgesehen, wieso kann ich in diesem Kommentarfeld beim Tippen eigentlich die letzten zwei Zeichen einer Zeile nicht sehen? Das nervt tierisch beim Schreiben!

  • Außerdem sollte man vllt. beachten, dass es ohne den jailbreak wahrscheinlich erst garkeinen App-Store gegeben hätte. Der jailbreak ist im Prinzip eine kostenlose Marktforschung für Apple!
    Außerdem hat Steve Wozniak selbst zugegeben, dass er selbst ein Jailbreaker ist und, dass er findet, es sei eine gute Sache!

    • Den App-Store hätte es vielleicht in dieser Form nicht gegeben, als zentralen Marktplatz wo man die Software beziehen kann (so wie die Jail-Break-Apps über den damaligen Installer).. Aber ich schätze Apps für die iPhones hätte es auch irgendwann gegeben, vielleicht ein bißchen später als es nun gekommen ist… Zu Beginn war das iPhone noch nicht so weit. Steve Jobs hat ja bei der Vorstellung Anfang 2007 gesagt: „We don’t have a produkt yet.“ Was heißt dass sie noch nichts marktfähiges haben. Was man auch daran erkennt, dass Funktionen nach und nach per Update nachgeschoben wurden… Das iPhone war zu dem Zeitpunkt noch nicht bereit für eine offizielle Umgebung auf dem Applikationen laufen. Aber als gute Marktstudie hat die Jail-Break-Umgebung klar sehr gut gedient. ;)

      • Quatsch.. Das hat er vor der vorstellung gasgt um seine entwikler zu pushen.. Bei der Präsi wurde das ding als alleskönner angepriesen… und sie hatten sich offiziell dafür ausgesprochen nur webbased apps zuzulassen.

  • Genau weil das Windows System so offen ist, wird es so oft mit Schadsoftware infiziert ;)

    • Schwachsinn, das hat bestimmt nichts mit dem offenen System zu tun, siehe Mac OS oder besser Linux…

    • Das sind nur neider oder halt solche, die nichts besseres zu tun haben!
      Jeder ist verantwortlich für sein iPhone bzw. betriebsystem und soll damit machen, was er will! Jedoch ist klar, dass Apple dies nicht unterstüzen kann!

  • Auf Hardware und Software Verpackungen steht immer der Hinweis das man als Nutzer die Lizenzbedingungen akzeptiert. Und der Jailbreak ist kein offizielles System.

    Außerdem wie sollte sich Apple wohl sonst dazu äussern? ;-)

  • Ich verstehe nicht wieso Apple so ne‘ scheiße abzieht.
    Wenn man sich was kauft, kann man damit machen was man will.
    Die Leute haben für ihre iPhones bezahlt – Apple hat sein Geld.

    Worüber man sich noch streiten kann ist das cracken der Apps.

    • Ich denke Apple will an dieser Stelle vermeiden, dass unwissende User sich Schadsoftware auf ihr Telefon laden. Denn, wenn einige Daten weg sind, dann ist der User der Dumme. Das will wohl apple schon von vornherein vermeiden.
      Eine gewisse Kontrolle der eigenen Entwicklung ist natürlich auch nicht ausgeschlossen ;) Damit hat Apple in den letzten Monaten sehr viel verdient.

    • Darum geht es doch gar nicht, ob du damit machen kannst was du willst oder nicht. Apple erkennt die Jail-Break-Apps einfach nicht offiziell an und will sich davon abgrenzen, weil Apple dafür keinen Support stellen will. Würden sie sich davon nicht abgrenzen, müssten sie für Fehlentwicklungen innerhalb dieser Umgebung Haftung übernehmen und für eventuelle Schäden aufkommen, weil eventuell nötige Sicherheitsmaßnahmen nicht zur Verfügung standen (gerade die Amerikaner sind ja sehr Schadensersatzklagefreudig). Ist doch mehr als verständlich, dass sich Apple davon öffentlich distanziert und das nicht offiziell unterstützt.

  • Also ich hatte weder auf meinem jaibreak iphone noch auf offenen windows mobile Geräten Schadware ;)
    Dieses Argument zieht nicht, da dürfte ich ja auf keinem PC Software installieren, es könnten Daten verloren gehen oder eine Raubkopie installiert werden.
    Der Begriff raub ist übrigens definiert durch die „gewaltsame Wegnahme“ einer beweglichen Sache. Dieser Begriff ist eine bewusste übetreibung zur Kriminalisierung von Nutzern.
    Die Nutzungsbestimmungen von Apple sind hier in Europa rechtlich nicht bindend und somit ist der Jailbreak offiziell legal, anders in den USA.

    • Ich kann mich Bluemetal nur anschließen. Habe weder auf meinem Windows mobile Gerät (HTC Touch Cruise), noch auf einem Nokia N93 (Symbian) Malware, etc. gehabt.

      Ich hatte bis vor kurzem mein Gerät auch noch jailbroken, sehe da aber mittlerweile keine großartigen Vorteile drin, denn der Grund warum das iPhone so populär und beliebt ist:
      Es einfach zu bedienen, intuitiv und es hat neue Maßstäbe gesetzt, welche erst jetzt von anderen Firmen „Raubkopiert“ ;) werden.

  • Und jetzt denkt sich wohl gerade wieder einer „Oh, apple hat das verboten – das muss ja interessant sein… jetzt will ich das auch mal“

    Ihr versteht, was ich meine…

  • Lasst Apple labern – noch ist in DE weder eine EULA noch ein DMCA rechtsgültig.

    An der Firmware darf ich nichts ändern, weil Apple Urheber ist? Schwachsinn.
    Besonders in Deutschland realitätsfern.
    Privat und Forschung sind da eh fein raus.

    Am Beispiel iPhone bekommt der merkbefreiteste Mensch demonstriert warum weder DRM, TPM-Module noch Patente im Sinne des Verbrauchers sind.

    Aber klar, Apple is ne Firma: die wollen viel Geld verdienen und möglichst wenig Konkurrenz. Trotzdem ist es gerade deswegen interessant zu beobachten, dass M$ alle Anstrengungen in der TCPA-Sache ziemlich unter den Tisch gefallen sind (nach massiven Protesten der Kunden) – und Apple nie daran Interesse bekundete und es jetzt trotzdem benutzt (ohne einen derartigen Proteststurm)

    Um mal wieder Äpfel mit Birnen zu vergleichen: Wäre das iPhone ein Auto, würde Apple uns vorschreiben welchen Sprit von welcher Firma, welche Werkstätten, welches Zubehör (Reifen, Felgen usw.) und welche Straßen wir damit nutzen dürfen. Die Garage in die wir das Auto stellen dürfen wir selber gestalten, solange eine spezielle Breite benutzt wird (die von Apple zu lizensieren ist, und dauernd geändert wird). Dafür ist das Auto sehr, sehr cool zu steuern (durch patente geschützt), hat aber im Vergleich zu anderen Autos kein Bremspedal sondern eine Autobremse. Man kann sich das Pedal nachrüsten lassen (in einer vorgeschriebenen Werkstatt), doch kann das Bauteil nur in diesem Auto benutzt werden in dem es zuerst eingebaut wurde. Man kann das Auto jedoch nicht zusammen mit diesem Bauteil verkaufen, weil es nicht übertragbar ist.

    • Guter Vergleich, wenn auch ein bisschen weit hergeholt… haut etwa hin, da Apple wirklich viel vorschreibt bzw vorschreiben will!

    • Bei Autos gibt der Hersteller (tüv Norm) vor welche Rad-Reifen-Kombination zu fahren ist. Also kann Apple auch Jailbreak Alps verbieten, wenn dadurch schaden entstehen könnte.

      Außerdem glaube ich das Apple sich nur offiziel distanziert.

      • Bei Autos gibt zwar der Hersteller vor welche Rad-Reifen-Kombination zu fahren ist, nur wer sagt dass ich diese Rad-Reifen-Kombination fahren muss und möchte? Man kann sich jede x-beliebige und sei es noch so überdimensionierte Rad-Reifen-Kombination, natürlich mit Einhaltung der gesetzlichen Vorlagen, auf dem Auto verbauen und anschliessend typisieren oder von einem Ziviltechniker abnehmen lassen. Alles kein Problem. Und das kann kein Autohersteller verbieten welche Rad-Reifen-Kombination ich im Endeffekt tatsächlich verwenden möchte. Daher kann Apple nicht vorgeben was die Kunden mit ihrem iPhone machen möchten. Das entscheidet der Kunde noch immer selbst was er mit seinem Device machen möchte.

  • Pingback: Apple: Jailbreak ist illegal und unerwünscht! - iPhone, Yellowsn0w-Jailbreak, Apple, Jailbreak illegal, Copyright Office, Urheberrecht, angreifbar, App-Store-Lösung - Apfelnews

  • Ja sind denn hier lauter Kinder. Immer diese dummen Autovergleiche.
    Ein Hersteller gibt auch nur Garantie wenn das Ersatzteil vom Hersteller freigegeben ist!

    Soll jetzt nichts gegen Jailbreak sein. Einen OpenSSH Server, ne Bash oder Python lass ich mir nicht verbieten. Dafür ist das iPhone zu sehr ein Mini-PC und viel zu mächtig!

  • Also mir ist es Wurst was Apple sagt. Wenn die nicht so stur wären bräuchte man keinen Jailbreak finde ich. Zumindest könnte ich ohne leben wenn Apple mal bisschen mehr auf die Kunderesonanz hören würde. Kanns so schwer sein in allen Anwendungen Landscape schreiben zu können, oder mal ne sms einzeln löschen oder ablegen?copy & paste…?
    Ich denke wohl eher nicht, und das sind echt keine riesendinger. Solange solche Sachen nicht erfüllt sind, werden sicher nur wenige Ihren Jailbreack opfern nur weils Apple nicht passt.

    w

  • Pingback: Jailbreak: Cydia, Mozilla, Skype - Rückendeckung für die EFF

  • Pingback: iFUN.de/iPhone :: Alles zum iPhone − Für eine freie iPod-Datenbank: Klage gegen Drohgebärden

  • Wer hat eigentlich den Jailbreak erfunden oder entdeckt??

  • Pingback: iFUN.de/iPhone :: Alles zum iPhone − Das Wall Street Journal portraitiert: 15-jährige, Jailbreaks und Apple

  • Pingback: iFUN.de/iPhone :: Alles zum iPhone − Jailbreak-Auseinandersetzung: Apple konstruiert Sicherheitsbedenken

  • Pingback: iFUN.de/iPhone :: Alles zum iPhone − Das chinesische iPhone 4G, iPhone SDK mit frischer Beta, offene Entwickler-Vereinbarungen, nDrive für 15€

  • Pingback: iFUN.de/iPhone :: Alles zum iPhone − Video: Baldige Entscheidung in Sachen “Jailbreak”

  • Also ich finde wenn Apple die Funktionen hinzufügen würde bzw. freigibt zum Dowloaden, dann wäre das iPhone erstens nicht gejailbreakt, und zweitens würden die Verkaufszahlen bestimmt noch mehr steigen, da ja alles dann legal ist.
    Aber mal eine Frage, kann Apple sehen wenn man gekrackte Apps geladen hat? Kamm man das eigentlich kontrollieren? und wenn ist das dann nicht ein Verstoß gegen irgendein Recht?

  • Also ich kann mit meinem Auto auch rumbasteln und rumschrauben wie ich möchte solange es nicht gegen die StVO verstößt! Kann mein Motor, steuergerät usw verändern wie ich will und VW hat da nichts zu melden:)

  • apple ist selber schuld den die tuhen gar nichts dagegen

  • es gibt sogar websiten um cydia ohne jailbreak downloaden. hier ist eine:
    oppenappmkt.com

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 20395 Artikel in den vergangenen 3526 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2017 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven