iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 21 090 Artikel
12 Monate im Rückblick

Daueranalyse: Google Maps floriert, Apple Maps steht still

Artikel auf Google Plus teilen.
59 Kommentare 59

Auf Justin O’Beirne, den ehemaligen Leiter der Karten-Abteilung Apples, haben wir zuletzt im Mai 2016 hingewiesen. In seinem Blog verfasste der Entwickler damals ein spannendes Essay über das Konkurrenz-Produkt Google Maps und versuchte die Karten-Änderungen, die der Suchmaschinen-Anbieter in den vergangenen Jahren in seinen Datenbestand einpflegte, nachzuvollziehen.

Karten Stillstand

Damals nutzte O’Beirne zahlreiche Bildschirmfotos um die langfristige Progression der digitalen Weltkarte zu analysieren und ging auf den schleichenden Umbau des Google-Angebotes von einer Straßen- zu einer Location-Karte ein. Googles Karten, so der ehemalige Apple Mitarbeiter, stellten im Laufe der Jahre zwar immer mehr Zusatzinformationen bereit, litten jedoch an einem gehörigen Detailverlust, der die Zuordnung von Straßennamen, Regionen und Kommunen komplizierter werden ließ.

O’Beirnes Arbeitsthese: Google hat die eingeblendeten Informationen reduziert, um die Lesbarkeit auf mobilen Geräten zu verbessern.

Stillstand bei Apple Maps

Nun, ziemlich genau ein Jahr später, widmet sich O’Beirne den Veränderungen, die er in den letzten 12 Monaten sowohl bei Googles als auch bei Apples Karten beobachten konnte und legt eine ausführliche Langzeitanalyse vor.

Während Google kontinuierlich an der Darstellung von Straßen, Geländen und Laden-Auszeichnungen arbeitet, die Informationsdichte immer mehr vergrößert und fast monatlich am Design in den beobachteten Regionen feilt, tritt Apples Konkurrenzangebot auf der Stelle.

Apple Google

Während Google im vergangenen Jahr selbst die Trampfelpfade in öffentlichen Grünanlage eingebunden hätte, würde sich Apple vor allem auf das Kartenmaterial von TomTom verlassen und selbst nicht an den Straßen und Wegführungen in den von O’Beirne observierten Bereichen in San Francisco arbeiten.

Ähnlich schlechte Noten bekommt Cupertino für die Anzeige von Geschäften und Locations. Während Google auch Läden mit der gleichen Adresse übersichtlich nebeneinander in seinen Karten platziert, zeigt Apple hier eher zufällig eine der hinterlegten Unternehmensadresse an. Zudem würde Google grundsätzlich mehr Geschäfte und Läden anzeigen als Apple Maps.

Scrollt euch unbedingt durch die hier abgelegten animierten Vergleichsbilder.

Speaking of Apple… while Google has been making all those changes, what has Apple been up to? After all, Apple announced an “all-new design” for Apple Maps just weeks before Google’s Summer redesign. Let’s take a look at how Apple looked a year ago, before it released its new design […] And now let’s see how it looks today […] See the difference? I don’t either. […]

Montag, 29. Mai 2017, 8:12 Uhr — Nicolas
59 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Naja, ähnliches kann man ja auch bei Siri beobachten – man hat immer das Gefühl, Apple startet mit großen Ambitionen einen Service und verliert dann relativ schnell das Interesse daran :(

    • Genau deshalb habe ich seit geraumer Zeit die Karten App auf dem iPhone gelöscht. Maps und andere Anbieter sind wesentlich aktueller.
      Wenn man z.B. auf ein Satellitenbild klickt erscheint bei uns eine Ausgabe von 1977 (so scheint es mir), BING oder Google sind vom letzten Jahr im Sommer.
      Leider fängt Apple in letzter Zeit öfter etwas „geniales“ an und führt es dann nicht weiter

  • Apple fängt auch nur noch Sachen an und beendet sie nicht mehr wirklich. Es ist Tim Cook Zeit leider, auch als Beta Tester und Meldungen wird nicht alles geändert und dauert zu lange.

  • Alleine die Echtzeit Verkehrsdaten von Google machen für mich schon den Unterschied. Da kommt momentan einfach kein Konkurrent dran. Selbst in der Stadt bin ich teils 10-15min schneller unterwegs, da google mich bei viel Verkehr lieber durch kleine Seitenstraßen lotst, als mich über Hauptstraßen mit Stau zu führen. Dazu noch Navigation mit Satellitenbildern und Anzeige aller möglichen POI’s. Google Maps ist eigentlich das was Navi’s immer sein wollten :)

    • Meine Rede ;) Selbst die Fahrtzeitprognose ist trotz Stau ziemlich genau.

    • stimme dir voll zu. fehlt eigentlich nur eine anzeige der max geschwindigeit wie bei navigon. ggf öffnet google mal bisschen die Pforten und plugins sind möglich.. ala Blitzermelder :-)

    • Das die POI’s in den Apple Maps noch zu großen teilen fehlen kann ich bestätigen. Was ich allerdings schon vermehrt gesehen habe ist, dass Apple Baustellen und Unfälle nach kürzester Zeit kennt und die Straße nicht mehr zur Navigation vorschlägt und google hierfür bei Baustellen teils eine Woche benötigt…

    • Richtig, Google Maps ist besser als JEDES andere Navi, einfach weil es die beste Stauerkennung hat.

      • Kann ich so nicht bestätigen, die Anzeige des Verkehrs ist bei HERE (von BMW, Audi und Mercedes) die aktuellere, zumindest auf den von mir genutzten Strecken.

      • Kann ich nicht bestätigen. Ich habe etliche Dienste regelmäßig parallel laufen gehabt. Here, Inrix, TomTom, NAVIGON, Apple, etc.
        Egal wo in Deutschland, Google war durch die Bank weg fast immer der Anbieter mit den genausten Daten und auch den höchst aufgelösten. Abseits von Autobahnen zeigen viele Konkurrenzen gar nichts oder deutlich weniger an.

    • Naja… 70% aller Smartphones sind halt nicht vom Apfel… Daher hat der Big Player mehr Daten zur Analyse…

  • Ja, schade, wenn da so wenig weiterentwickelt wird. Ich nutze Apples Karten App eigentlich lieber, kann das aber auch nicht wirklich begründen….

  • Google Maps hat den großen Vorteil, dass jedermann einfach und schnell seinen Teil dazu beitragen kann. Hier ein neues Geschäft, App auf, hinzugefügt, fertig. Sogar Straßen könnte man hinzufügen oder ändern, Geschwindigkeiten, Einbahnstraßen etc(wobei ich weiß nicht ob das noch funktioniert)
    Apple hingegen fängt was an, bringt ne Beta raus und dabei bleibt es dann. Das wird dann nur noch halbherzig, wenn überhaupt weitergeführt

    • @ googmann:
      Also das mit den Läden, Geschäfte, Straßen, Orte, etc. … hinzufügen. Das funktioniert auch bei Apple Maps. Dauert immer ein paar Tage bis die das verifizieren.

      • Das ging aber lange nur schwer. Zumal Google hier einfach von der Masse der User profitiert. Apple Maps lebt halt von den iOS Usern.

    • Meiner Erfahrung mit Apple Maps ist, was Anpassungen und Änderungen bei Geschäfte und POI betrifft, ganz gut. Ich melde über die App wenn mir in meinem Umkreis oder wo ich gerade bin etwas auffällt. Apple passt das meistens innerhalb ganz weniger Tage an und gibt mir eine Rückmeldung auch direkt über die App.

  • Ist das München? Da gibt es eine Lindenstraße und einen Biergarten? -;)

  • Das betrifft ja nicht nur Maps.
    Ich als Apple-Fanboy war am Samstag mal im Samsung Store. Wirklich erstaunlich, was die Jungs mittlerweile auf die Beine gestellt haben und Apple nur noch nachbaut.

    • Wie wahr, leider.

      Hoffe das die Jungs und Mädels bei Apple die Kurve noch kratzen, bin gespannt auf das 8er Model.
      Der Samsung Store ist echt *bling bling“ geil, auch wenn auf Bezug der Benutzung mir ios immer noch besser liegt, aber das Design ist schon 100% genial.

    • Was genau hat Samsung jetzt mit Google am Hut?
      Sich auf ein fremdes OS verlassen und dieses auch nur halbherzig impletieren, ist nicht die höchste Kunst!

  • Naja ich hab die Erfahrung das Verkehrssperrungen bei Apple schneller sind , bei google teilweise garnicht vorhanden. Wir haben eine komplett Sperre zu einem Nachbarort, die ist bei google nicht vorhanden im Vergleich zu Apple Karten .

    • TurnerOverdrive

      Das glaubst Du doch wohl selber nicht lieber Marco.

      • Doch doch doch, stimmt leider. Google Maps ist bei allem besser, aber Straßensperren kennt das Ding erst nach 3 Wochen oder so. Oft beobachtet und sehr nervig :)

      • Doch, Marco hat Recht. Aber das ist doch seit vielen Jahren bekannt…

      • Kann ich über Jahre hinweg leider auch bestätigen. Die gesperrten Abschnitte werden schön grün dargestellt – da wo gesperrt ist fährt halt auch meistens keiner… :D

        Gerade heute morgen noch erlebt, auf der Autobahn dicker Stau und GoogleMaps schlägt mir über Land vor. Nur schade dass da eine Strasse gesperrt war und ich deshalb doch besser auf der Autobahn geblieben wäre.

    • Das kann ich bestätigen. Bei uns in Ulm gibt es momentan jede Menge Baustellen und selbst als Einheimischer weiss man nicht so genau was aktuell gesperrt und was wieder freigegeben wurde. Google Maps (was ich schon wegen der hervorragenden weil funktionierenden Spracherkennung am liebsten nutze) hat davon leider meist keine Kenntnis. Apples Karten dagegen führt mich meist um Baustellen herum. Das erstaunt mich auch immer wieder.

    • Den Nachteil bei Google Maps habe ich auch schon bemerkt. Ist aber sonst in Summe 10x besser.

  • Hier in München führt mich Apple Maps zuverlässig über den alten Luise-Kieselbach-Platz, für den es seit ca. 1,5 Jahren eine Unterführung gibt.
    Der L-K-Platz war eines der größten verkehrstechnischen Bauvorhaben in den letzten 2 Jahrzehnten!
    Das sagt alles über Apples Kartenambitionen

    • Hast du es denn Apple über die App gemeldet? Man kann nicht immer nur fordern!

      • Doch, da hat Jan recht. Den Luise-Kieselbach-Platz, der Quasi von Obama während des G7-Gipfels eröffnet wurde ;), sollte Apple tatsächlich selbst hinbekommen. Änderungen in dieser Größenordnung kann man schon fordern.

    • Wir haben eine neue kreisverkehrsstrasse die zwei käffer verbindet. Bin eine Woche durch Apples Rasenfläche gefahren. Habe das gemeldet per App und 14 Tage später war es drinnen.

  • Maps, Siri , Apple Music, Home Kits halbgar und iPhones die der Konkurrenz hinterherlaufen.

  • Bei uns im Neubaugebiet gut zu beobachten. Auch da hängt Apple hinterher. Extremes Beispiel ist die Insel Langeoog. Einfach mal beide vergleichen und danach urteilen welche Karten besser und detaillierter sind.

  • Apple hat es doch gar nicht nötig, die besten Karten zu bieten. Die Karten sind doch im iPhone integriert. Das ist wie mit Siri, Apple Music, HomeKit, Apple Watch, Apple TV …
    man macht nur das nötigste. Nach dem schlechten Start von Apple Maps hat man da noch einiges an Arbeit rein gesteckt. Ich nutze jetzt auch meist Apple Maps, weil es besser integriert ist. Googles Karten nutze ich immer dann, wenn ich mit Apples Karten nicht weiter komme.
    Ähnlich beim Apple TV. Während man bei Apple scheinbar mit Inhalteanbietern verhandelt hat, um sich da einen Teil vom Kuchen zu sichern, hat Amazon gezeigt, wie es geht. Erst als der Druck da war, kam von Apple auch eine Neuerung. Der einzige Vorteil: Besser ins System integriert.
    HomeKit: Man versucht über vorgeschriebene Chips, die angeblich die Sicherheit erhöhen sollen, Geld einzunehmen. Das führt dazu, dass das System sich nicht durchsetzt, während Amazon hier mit dem Echo auf eine frei zugängliche Schnittstelle setzt und den Markt umkrempelt. Einziger Vorteil bei HomeKit: Besser im System integriert.
    Apple arbeitet Erfolgreich nach dem Prinzip minimaler Aufwand, maximaler Gewinn.

  • Google Maps hat einfach die klar besseren Funktionen (offline Karten, Verkehrsdaten), ist meist verlässlich und findet jedes Ziel, dass ich eingebe.

    Kleines Beispiel:

    In der Nähe von Aschaffenburg gibt es 2 Kartbahnen.

    Eine in Großzimmern und eine in Schaafheim.

    Der Suchbegriff bei Apple Karten bringt mir nur die Kartbahn in Großzimmern, obwohl diese deutlich weiter weg liegt.

    Wenn man sich auskennt natürlich kein Problem.

    Allerdings nutze ich solche Suchbegriffe oft im Urlaub um etwaige Aktivitäten zu planen und um zu schauen was so in der Nähe ist.

    Aus diesem Grund sind die Apple Karten für mich nicht zu gebrauchen.

  • Ich sehe hier mehrere Vorteile von Google, die Apple nur schwer aufholen kann.

    1. Apple Maps ist nicht aus einem Guss. Google macht alles selber und man sieht an Apples anderen Produkten, was „Alles aus einem Guss ausmacht!“

    2. Hat Google einfach den zeitlichen Vorteil. Genau Apple hat Google Maps die Chance gegeben groß zu werden. 5 Jahre in der Branche aufzuholen ist schon schwer. Da bringt es auch nichts das TomTom noch länger dabei ist, die haben genau so verschlafen.

    3. Kann man Google auf allen Geräten (iOS, Android, PC, …) benutzen, so sind natürlich auch deutlich mehr Menschen da, die Orte hinzufügen, Fehler finden, die Karten in die Webseite implementieren, etc. …
    Das geht bei Apple Maps eben nur mit Apple Geräten, da hilft es auch nicht viele Menschen ein Tom Tom haben.

    ABER, so schlecht ist Apple Maps auch nicht.

    Wäre Google nicht so eine Datenkrake, wäre Google und Apple denke ich ein großartiges Team was Karten / Maps angeht! Die Autoindustrie macht es vor mit „Here Maps“. BMW, Mercedes, Audi nutzen bald alle nur noch ein Kartenmaterial.

    • Und für mein Empfinden ist das HERE Kartenmaterial auf gleicher Höhe mit Google. Die Sat-Bilder sind seit 1-2 Monaten von Google besser (neuer) als HERE, Apple liegt hier mit ca. 3,5 Jahre alten Bildern deutlich zurück.

      • Die Kartendaten sind doch längst nicht mehr das spannendste. Wirklich spannend sind Verkehrsmeldungen, Stauprognosen bzw. Ankunftszeitprognosen. Und hier macht Google leider schon länger keiner mehr was vor.
        Egal welcher Hersteller, egal welches teure Navi mit LiveTraffic: Vor dem losfahren holen alle Arbeitskollegen und auch ich erst mal Google Maps raus. Ein Trauerspiel für BMW, Audi, Mercedes, Jaguar, Volvo und was sich noch so Premium schimpft.

      • Das kann ich genauso bestätigen. Die gesamte Automobilbranche hechelt hinterher. BMW, Mercedes etc.
        google Maps ist tausend mal genauer. Gerade wiederam Wochenende erlebt. Das Premium Navi von BMW hat mich von einem Stau in den nächsten gelotst. Ein Armutszeugnis!

  • also das mit den straßensperren kann ich bestätigen. da ist apple schneller. in meinem ort gibt es seit 4 tagen eine vollsperrung. apple hatte sie sofort drin, bei google ist bis heute nichts zu sehen.
    zum navigieren benutze ich nur apple.

  • Habe ein Android zum testen, im Gewerbegebiet sagt iPhone links abbiegen, goggle sagt gerade aus. Weil ich Google in der Halterung hatte und nicht das iPhone, bin ich Google gefolgt, bis ich am Ende vor einem Einbahnstraßen Schild stand und einen Riesen Umweg fahren musste ( Baustelle) . Habe sogar Screenshots gemacht. Apple hatte dort richtig angezeigt und auch als Datum die Baustellenzeit von bis angegeben. Goggle hatte da nix.

    Aber jeder sollte nutzen, was ihm zusagt. Ich nutze Maps zum navigieren, Komoot oder 3D Maps pro für Wanderungen und Radtouren.

    Und nehme Reiseplaner für das ausbaldowern von der urlaubsdestination.

    Ich finde Apple klasse, weil es ein systemdienst ist und mich die Sprachansage von Google nervt, weil sie dauernd erzählt, was als nächstes kommt usw.. da ist Apple eine Wohltat für die Ohren.

  • Habe Apple Maps auch schon seit Ewigkeiten aus meinem Sichtfeld verbannt, besonders wenn man Geschäfte sucht, ist das oft ein Graus. Wenn man bspw. mal Termine im Kalender an einem bestimmten Geschäft/POI setzen will, kennt Apple diesen in 80% der Fälle nicht.
    Ich ertappe mich häufig dabei, wie ich dann mit Google Maps die Adresse raussuche, nur um sie in meinen Kalender einzutragen, weil die Apple Karten mich hier im Stich gelassen haben.

  • Die verschiedenen Apps von google sind schon super aber Android – nein danke!
    Fazit:
    Hardware & Os von Apple – die Apps aber von Google!

  • Der gute Man hätte mich einfach fragen können. Ich hätte für die ausführliche Analyse nur 10 Sekunden gebraucht. Ich habe noch nie so ein Software Schrott gesehen wie Apple Maps. Man fragt sich ob die bei Apple ein für blöd halten. Und das ist nicht nur bei den Karten so. Ob Apple Music, iCloud oder die Fotomedithek. Einfach unbenutzbar geworden.

    • Seh ich genauso! Mit iedem update verschlechtert sich die Bedienbarkeit, bis ich heute gar nicht mehr klarkomme. Überall angefangene gute Ideen, die so halb umgesetzt für mich aber wirklich wertlos sind und den Blick aufs Wesentliche verperren. Inzwischen halte ich die Bedienbarkeit von Google- Apps für mindestens gleichwertig, wer hätte das jemals gedacht.
      Der wirkliche Vorteil von Google Maps ist bei mir aber, dass Google weiß und sich merkt, wann ich wo war und was mich generell so interessiert. So werden mir immer bestimmte Orte eingeblendet (Geschäfte, …), die für mich wirklich relevant sind. Das ist das erste Mal, dass ich von Google sinnvolle „Werbung“ bekomme.
      Ich hatte eigentlich immer gehofft, dass Apple Karten eine ähnlich interaktive Karte hinbekommt, wo halt weniger Daten gesammelt und mehr selber konfiguriert werden muss: Fotos, Kontakte, ÖVPN, … Man könnte seine Map irgendwie auch manuell anpassen. Aber so bekommt man nur eine tote alte Map.
      5. Juni letzte Chance, die Dienste wieder nutzbar zu machen. Als Desktop ist es schon ein neuer PC geworden, als nächstes schaue ich auf Surface Pro und dann irgendwann auf Android, wobei ein OS von Google eigtl. zu weit geht für meine Prinzipien.

  • Die Geschmäcker und Bedürfnisse scheinen doch sehr unterschiedlich zu sein. Als Google Maps mich nur noch bis zur Weißglut nervte (nervige Ansagen, unübersichtliche Kartendarstellung, die fruchtbar gruselige Navigation – wer denkt sich so einen Bockmist bitte aus???) und Apple Maps noch längst nicht weit genug war, nutzte ich mit einiger Zufriedenheit Waze. Inzwischen verwende ich zum Navigieren nur noch Apple Maps und komme damit in der Regel gut an. Das einzige, was ich an Google Maps besser finde, ist die Anzahl der POIs.

  • Ich frage mich ernsthaft, was die ganzen Software Entwickler bei Apple eigentlich so treiben? Egal welche Applikation, alles hinkt hinterher und ist altbacken. So schade! Wäre Android nicht so unsicher und Update schwach… die Basic Applikationen von Google sind um Welten besser.

  • eigentlich möchte ich kein android und freue mich auf ein neues iphone ende des jahres.
    aber zu viele google produkte sind mittlerweile um längen besser.
    fotos, maps, calendar……. bei apple herscht seit ewigkeiten stillstand und wenn was nachgebessert wird, macht google es immer noch besser.

  • Das Schlimmste an der Vernachlässigung von Apple Maps ist der nach wie vor bestehende Zwang, Apple Maps in CarPlay nutzen zu müssen.
    Mein Auto hat kein eingebautes Navi, aber einen Touchscreen Monitor mit CarPlay Unterstützung. Ich nutze trotzdem lieber eine Offline Navi App und einen iPhone Halter. Was tragisch ist.

  • ich sags wies ist.

    ich mag ios und macos mehr als das andere zeugs

    drum kann apple machen was sie wollen – ich kann nicht wechseln.

    sobald eine firma was bringt, was mit taugt bin ich SOFORT weg

    so einfach ist das bei mir

  • Persönlich wollte ich Apples Karten wirklich eine Chance geben. Obwohl Google schon immer aktueller und umfangreicher war, versuchte ich es mit Apple. Um zu helfen, habe ich mehrmals Fehler an Apple gemeldet, mittlerweile mehrere Monate her und immer wieder. Bis Heute wurde nichts umgesetzt. Apple Maps hat es leider versaut.

  • Alleine schon einen einfachen Firmeneintrag bei Apple Maps zu machen ist eine Qual. Andauernd Warnungen, die nicht berechtigt sind und somit wird der Eintrag auch nich überprüft.
    Bei Google geht das schneller, einfachen, umfangreicher und unkomplizierter.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 21090 Artikel in den vergangenen 3637 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2017 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven