iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 19 496 Artikel
   

Das Wort „Android“ steht auf Apples schwarzer Liste

Artikel auf Google Plus teilen.
74 Kommentare 74

Der iOS Entwickler Brenden Mulligan, unter anderem verantwortlich für die Foto-Sharing-Anwendung Cluster, berichtet über ein erneut fragwürdiges Vorgehen des App Store-Kontrollteams.

android

Apples Wächter über den Zugang zum Softwarekaufhaus hatten die zuletzt eingereichte Aktualisierung Mulligans abgelehnt, da auf der Webseite der App das Wort „Android“ gelesen werden konnte.

„Unser iOS-Anwendung wurde vom App Store abgelehnt, da diese einen Support-Link enthielt, der in den FAQ-Bereich unserer Webseite verwies. Hier erwähnten wir auch, dass eine Android-Version der Applikation verfügbar ist.“

Das Wort, das den meisten iOS-Nutzer wahrscheinlich nicht mal auffällt, bewertet das Kontrollteam als hochproblematisch und verweist auf Punkt 3.1 der Entwickler-Richtlinien. Dort heißt es ganz spezifisch: „3.1 Apps oder Meta-Informationen die den Namen einer anderen Mobilplattform erwähnen werden abgelehnt.“

name-rot

Eine Vorgabe, die fast schon in krassem Widerspruch zu der folgenden Passage aus den selben Entwickler-Richtlinien steht:

Lastly, we love this stuff too, and honor what you do. We’re really trying our best to create the best platform in the world for you to express your talents and make a living too. If it sounds like we’re control freaks, well, maybe it’s because we’re so committed to our users and making sure they have a quality experience with our products. Just like almost all of you are, too.

Freitag, 09. Jan 2015, 14:58 Uhr — Nicolas
74 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
    • Na das nenn ich mal Zensur… Zumal es doch x verschiedene Apps mit iOS und Android Versionen gibt.

    • Die sollten mal ihre Buhmänner auf die eigne Software ansetzen:P

      Vlt geht ja dann 2016 WLAN wieder

    • oder man beschränkt sich mal auf das was da steht.

      1. App-NAME darf Android nicht enthalten. Warum sollte eine iOS-App auch Android im Namen haben.
      2. Metadaten. Klar ist das hier unglücklich mit dem Link gelaufen und da sollte Apple auch einen manuellen Review und keinen Automaten drüberschicken, aber im Endeffekt hat in den Metadaten der iOS app auch nix von Android zu stehen.
      Wenn man den Supportguide für seine App für alle Betriebssysteme zusammen erfasst, tippt man hier halt in eine Falle, die zugegebener Maßen sensibler als ein pauschales Deny ausfallen sollte.

  • Stammt wohl noch aus Steve Jobs Zeiten. :D

  • Find ich gut :-)

    Ich sehe „Android“ als Malware an, und diese darf laut Apple-Richtlinien bestimmt auch in keiner App bzw. deren Website beworben werden.

  • das habe ich heute zufälligerweise auch bemerkt, die Autokorrektur ignoriert Android offensichtlich auch

  • Hmm das ist schon sehr dramatisch. Ich meine anstatt die Qualität mancher App’s rauszuwerfen macht man sowas? Ich denke von Apple ja nicht sehr schlecht. Aber das schreckt mich schon etwas ab. Da wünsche ich mir von Apple Feedback. Ich nutze Android ja nicht gerne aber alles hat seine Darseinsberechtigung.

  • „Du sollst neben mir keine anderen Götter haben.“

  • Kenne ich, ich hatte mal sogar einen Android Roboter INNERHALB meiner App Screen Shots in iTunes. Hatte den sicher einige Monate und etliche Updates drinnen. Doch plötzlich wurde mein Update abgelehnt solange ich den Android Roboter in einem Screenshot drinnen habe :-) LOL… Ging aber Monate lang gut ohne dass es auf gefallen wäre. Es war diese App hier: Kennt die jemand ? BALANZZE —> https://itunes.apple.com/us/app/balanzze/id797393768?l=de&ls=1&mt=8

  • Arbeite fuer einen Telekommunikationsanbieter. Es wurde mal eine App entwickelt die alle unsere Angebote bewerben sollte. Also auch Android Devices – Ergebnis war dass es deswegen keine Zulassung gab. Schoenen Dank. Jetzt gibt es nur eine Android App – in der auch iOS Geraete beworben werden duerfen…

  • BMW will auch nicht „Audi“ oder „Mercedes“ in seinen Prospekten stehen haben.

  • Wieso wird dauernd über die Richtlinien gemeckert…. Bevor man was in den App Store packt, sollte man die Regeln kennen und akzeptieren. Wenn man damit nicht einverstanden ist, kann man problemlos für andere Plattformen entwickeln….
    Komisch dass in diversen Industriezweigen Richtlinien für Mitgliedschaften bzw. Plattformen gibt, aber Apple ist immer der Teufel…

    • Aldi verkauft Gummierbärchen von Haribo. Das Aldi fordert, dass auf den Tüten nicht groß „Gibt es auch bei Lidl“ steht ist OK. Aber Aldi käme wohl nie auf die Idee Haribo zu verbieten, dass auf der Haribo-Seite alle Händler zu listen.

      Apple hat doch das beste, tollste und schönste System. Wo vor hat man dort also Angst? Das die Leute zu einem „der andern Plattformen“ wechseln? Warum sollten Sie das tun wenn bei Apple doch alles besser ist?

      Man sollte nicht nur immer erzählen wie toll man ist, sondern auch dazu stehen. Mit der Haltung „Sollen die doch Android schreiben so oft die wollen. Uns doch egal“ würde Apple jedenfalls besser und souveräner da stehen als mit den immer neuen kleinlichen und peinlichen Aktionen…

      • Da muß ich jetzt mal dazwischengrätschen. Wer Aldi beliefert darf nicht an Lidl liefern und umgekehrt, sonst fliegt man als Lieferant raus.
        ist also auuch da üblich.

      • Ist das so? Haribo Gummibärchen habe ich schon bei beiden gekauft…

      • mHumm: es mag ja sein das du Haribo Gummibärchen schon bei beiden gekauft hast die stammen aber definitiv nicht vom selben Lieferanten ;-)

      • Die Regel wurde doch eingehalten, dass in der App das Wort nicht genannt wurde. Apple hat es nur sehr weit ausgelegt, dass es eben auf einer verlinkten Webseite aufgefunden wurde.
        Warum allerdings in einem Support-Link so fett für die App geworben wird, die ja nun gerade schon im Einsatz ist, ist mir etwas unverständlich. Viel hilft viel, dachten die da wohl.

  • Suicide27Survivor(iPhone)

    Lächerlich wie so vieles in der letzten Zeit‘

  • Verstehe ich das richtig: Es geht hier nicht um die App oder die zugehörige App Store Seite? Sondern um die Webseite des Entwicklers auf der neben der iOS Version auch die Android Version genannt wird?

    Das ist wirklich krank! Dass in der App oder im Store nicht für andere Plattformen geworben wird ist ja noch OK. Einen dezenten Hinweis wie „Auch für Android“ sollte man zwar verkraften können, aber na gut. Auf der Webseite der App hat Apple aber nichts zu suchen. Dort sollte der Entwickler machen können was er will. Zumindest wenn es darum geht den vollen Funktionsumfang seiner Software darzustellen.

    Ich kenne zudem verschieden Apps in denen explizit erwähnt wird, dass es diese auch für andere Plattformen gibt. Diese haben dann bei der Kontrolle scheinbar Glück gehabt.

    • Sehe ich auch so. Es gibt soooo viele Apps, die auf Android und iOS (und Windows Phone und Blackberry) laufen, allen voran alle großen Apps. Und alle weisen auf ihrer Website auf alle Versionen hin, ebenso in ihren FAQs. Wieso sollte das jetzt ein Problem sein? Zumal das Problem ja schwachsinnig ist. Wie könnte Apple erwarten, dass sie mit ihrem geringen Marktanteil weiterhin Lead- oder gar Exklusivplattform sind?

  • Totaler quatsch. 100er Apps gibt es als iPhone und Android. Entsprechende Supportseiten und Downloadbuttons. Schon x-fach gesehen und die Apps gibt es immer noch. Die wurden mit ziemlicher Sicherheit wg was anderem disqualifiziert. Womöglich wegen Android, nicht aber weil das auf der Website zu sehen ist. Wer weiss, was die an Meta-Infos und links in der App haben.

    Ich lese ja gerne hier mit, aber das scheint mir klickraten generieren zu wollen. Naja, soll Euch gegönnt sein. Den anderen rate ich nicht immer alles zu glauben. Anbieterseits ist so ein outcoming ja noch dazu ne gelungene Werbung.

  • Wo liegt das Problem? Jeder Vollhorst weiß das Android eine dreiste Kopie von iOS ist und über 1 Jahr nach dem ersten iOS erschienen ist. Ich habe jedes Verständnis der Welt für Apples Haltung diesbezüglich und würde schon aus Prinzip kein Gerät mit diesem OS kaufen, selbst wenn es eine EierlegendeWollmilchSau wäre……

    • Komm mal wieder runter. Apple stellt Produkte her und ist keine Religion…Apple hat genauso von Anderen kopiert, sogar nicht wenige Funktionen von Android! Kunden wie du machen mir Angst.

      • Und genau so ist es. War Android am Anfang stark von iOS inspiriert, so hat sich das die letzten Jahre in beide Richtungen ausgeglichen. Nicht zuletzt dieser Konkurrenz ist es wohl zu verdanken, das jetzt auch iPhone-Nutzer von großen Bildschirmen profitieren. Also bitte vom hohen Ross runter kommen…

  • Finde ich normal. Bei Android steht ja „Apple“ auch auf der schwarzen Liste! Oder?

  • Den angeblichen Widerspruch zu der von euch zitierten Passage aus den Richtlinien verstehe ich nicht. Habt ihr das Englische überhaupt verstanden?

  • da gab es mal einen Werbespot von 1984…

  • Irgendwie schrill – da Apple sogar Komponenten von Mitbewerbern in ihre Produkte verbaut.
    Hab mal bei nem iPhone 5 den Akku gewechselt und der war von Samsung oder Sony … da bin ich mir jetzt nicht mehr so sicher.
    Könnte auch wetten, dass andere Komponenten wie Panels und Speicherchips von Herstellern kommen, die im Handy- und Notebookbereich etc. direkte Mitbewerber von Apple sind …

  • Und darf ein Auto-Abdeckhüllen(oder wie man die nennt)-Hersteller eine Hülle mit einem Ford-Schriftzug im Austellungs- und Verkaufsraum von Audi anbieten? Wohl eher nicht…

    • hast du verstanden worum es geht?
      nicht das die firmen im itunes-store für android geworben haben, sondern auf ihren support-seiten.

      das wäre eher als wenn audi den verkauf eines pflegeproduktes verbietet, weil man das produkt auch im vw haus bekommt und der hersteller des produktes auf seiner homepage schreibt: für alle automarken geeignet

      • VW = Audi du Heini :D richtiger wäre: Audi schmeißt ein Produkt aus seinem Sortiment(zB Pflegeprodukt aus Autohäusern) weil auf der Seite des Herstellers steht, dass man das Produkt in allen Marken/Vertragawerkstätten unabhängig erwerben kann. Ist Audis Recht aber völlig daneben.

      • Stimmt, hab da wohl gerade an die iOS-App mit dem Android-Logo gedacht :-(

  • am ende ist der kunde der dumme… (und hier gibt es anscheinend genug dumme kunden)…
    die meisten entwickler arbeiten cross-plattform. gerade grosse anbieter…
    man nehme sich mal adobe… sollen die jetzt auf ihrer webseite nur noch macdownloads usw. anbieten, weil apple nicht gerne liest, dass programme auch für andere plattformen erhältlich sind?
    es wird mit jedem tag peinlicher

  • Nie im Leben, nie niemals überhaupt nicht wurde die App abgeleht, weil auf der Support-Seite des App-Herstelles auch Android erwähnt wird.
    Das ist doch völliger Unsinn. Dann müssten ca. 90% aller Apps abgelehnt werden, denkt doch mal für ein paar Cent nach.
    Das ist doch völliger Quatsch.

    • Nachtrag: und nur weil der Hersteller es so darstellt muss es noch lange nicht stimmen.
      Da kann ich jetzt so ziemlich alle Hersteller Webseiten abgrasen und auf fast allen wird mit ziemlicher Sicherheit auch Android erwähnt.
      Nee sorry, DEN Grund kaufe ich nicht.

      • Sehe ich auch so. Möglich das iTunes mit dem diskutierten Begriff ablehnt, weil ansonsten kein anderes (rechtliches) Argument greift. Bestimmt hat sich der Entwickler anderweitig mit Apple angelegt…

  • Okay, jetzt verstehe ich das…
    iPhone-Ticker schreibt:
    „abgelehnt, da auf der Webseite der App das Wort “Android” gelesen werden konnte. “

    Und das ist natürlich Unsinn, weil:
    „3.1 Apps with metadata that mentions the name of any other mobile platform will be rejected“

    Das hat mit der Homepage null komma gar nix zu tun.

    • Ich kenne diese App nicht, aber es gibt Apps, die in Safari verlinken und es gibts Apps, die einen lokale FAQ aufrufen und wenn dort für Android geworben wird, ist der Entwickler halt doof, denn er sollte die Richtlinien kennen.

      Und selbst wenn es eine Internetseite ist, die über Safari aufgerufen wird und ich da direkt mit Android konfrontiert werde, meine güte, dann schreibe ich meine Seiten halt geschickter.

      Die Seiten an sich dürfen ja vor Android überquellen, sonst währe z.Bsp. die Threema App auch nicht erlaubt, wenn aber mitten in einem ios Text in klammern steht auch Android…???

  • Super, demnächst kann man mit Apple Geräten nur noch auf Apple-eigene Internetseiten zugreifen. Apple wird dann sagen ist wegen der Sicherheit. Und viele werden es so hinnehmen.

  • apple wird echt von Tag zu Tag mieser, dummes Sekten pack!!!

    • …. ich will jetzt ja nicht sagen, dass der Fall nicht wirklich so ablief, aber irgendwie habe ich große Zweifel daran. Es ist sonst *kein* einziger Fall bekannt, bei dem das der Fall ist. Mich würde nicht wundern, wenn die Wahrheit anders liegt … z.B., dass er innerhalb (!) der App die gleiche Anleitung mit Erwähnung von Android/iOS eingebaut hat. Da hätte er wissen können, dass dies gegen die Developer Bedingungen ist und vor allem – es ist auch unschön und für den Benutzer suboptimal, da das Bedienkonzept unter beiden Systemen unterschiedlich ist und damit den Nutzer nicht weiter bringt.

      Im übrigen ist es immer problematisch eine Webseite einzubinden in eine App, da man dabei sehr auf den Content, ausgehende Links und ggf. Werbung aufpassen muss, da man innerhalb der App für *alle* abgehenden Links im internen Browser verantwortlich ist. Hat man dann z.B. auch noch eine Kommentar-Möglichkeit, dann ist Ärger praktisch vorprogrammiert …

      Web-Inhalte innerhalb von App sollten ausschließlich zu der App selber gehören und unter kompletter eigenen Kontrolle sein (z.B. keine fremden Inhalte von externen Quellen – dies gilt auch für nachgeladene Javascript-Frameworks, Fonts etc.). Außerdem sollte es sehr zurückhaltend eingesetzt werden.

      Dies gilt im übrigen für alle Plattformen bei denen „richtige“ Apps programmieren kann.

  • wenn ein entwickler,der die richtlinien tatsächlich kennt und verstanden hat,es zulässt,dass aus seiner iOS-app heraus irgendwelche verlinkungen o. querverweise(auch über 3 ecken) irgendwo hinführen,wo es „verbotene inhalte“ gibt,dann hat er das entweder wissentlich in kauf genommen und gepokert(einen konkreten mehrwert für den vertrieb seiner app selbst auf verschiedenen plattformen hat er damit wohl nicht generieren wollen), oder war zu „faul“,für jeden iOS & Android separate pfade zu etwaigen support-seiten, FAQs, sein impressum etc. zu basteln.

    ich bin zwar kein entwickler und habe weder das entsprechende technische know-how,noch bin ich vertraut mit den konkreten richtlinien und bedingungen der app stores, aber ich glaube,man sollte dieses ausschlusskriterium(sofern es tatsächlich in der vom entwickler behaupteten form zu seinem individuellen ausschluss geführt hat) etwas differenzierter betrachten,um die diskussionen darüber zu vermeiden,warum nicht 90% aller plattform-übergreifenden apps für ähnliche „verstöße“ abgestraft werden.
    es darf sicherlich sowohl aus apple- als auch android-sicht jeder entwickler völlig frei über seinen internet-auftritt bzw dessen verlinkungen entscheiden und dort auch sein eigenes produkt(die jeweilige app o.ä.) durch die kompatibilität mit verschiedenen konkurrierenden „vertriebspartern“ bewerben.
    da so ein app store jedoch sicherlich nur bestimmte über die app zu erreichende „meta-informationen“(impressum des entwicklers, support-kanäle…) vorschreibt und nicht einen link zur offiziellen website des entwicklers(von wo aus man alles „verbotene“ erreichen könnte),haben es die meisten entwickler der apps,bei denen es sich ähnlich darstellt,sicherlich einfach anders gelöst,indem sie ans ende der pfade,die aus der app heraus zu erreichen sind,“separate bereinigte kopien“ der ebenfalls über ihre websites verfügbaren seiten gesetzt haben(zb. dieselben AGBs der website, nur ohne „individuell verbotene begriffe“) und nicht einfach irgendwann denn link zum AGB-teil der offiziellen website.

    1. gibt bestimmt entwickler(zb. einzelne personen),die gar keine eigene website besitzen/betreiben…also kann eine verlinkung dort hin schonmal keine voraussetzung für den app store sein!
    2. gibt es bestimmt auch entwickler(zb. große software-unternehmen), die parallel gleiche und unterschiedliche produkte für konkurrierende „vertriebspartner“ herstellt(hypothetisches bsp: pdf-reader für iOS & Android; flash-player nur für Android), diese über seine eigene website bewirbt und gerade deshalb innerhalb der jeweiligen apps nicht einfach auf seine website verlinkt,sondern für alle geforderten/eingeschränkten meta-inhalte eigene „websites“ verlinkt.
    und da ist es immer noch ein unterschied,ob ich mich über „www.website.com“ bis zu den AGBs der dort beworbenen app durchklicken kann(was gewollt und erlaubt wär), oder ob ich bei der suche nach den AGBs(der app) aus der app heraus auf der „universell werbenden“ „www.website.com“ lande.

    SOO!!! o_O

  • Im Kapitalismus geht es doch immer nur um den letzten Dollar den man auch noch unbedingt verdienen muss. Daher werden solche Richtlinien erlassen und führen zu solchen schon bizarren Verhaltensweisen. Andererseits machen Apple und Samsung gegenseitige dicke Geschäfte, von denen wieder beide Seiten kräftig profitierten. Von schwarzer Liste ist da dann keine Rede mehr. Und nebenbei verklagt man sich dann noch gegenseitig wieder, damit die Milliarden nach Möglichkeit wieder in die eigene Tasche fließen. Ein gesunder Wettbewerb ist ja wünschenswert, aber diese Gier nach immer mehr Milliarden-Gewinnen ist schon eher krankhaft.

  • Es gibt doch viele Apps im Store die auf deren Homepage auch Versionen für andere Plattformen anbieten und zugelassen sind?! Buy me a Pie & SteckerPRO zB.

  • Ich verstehe nicht wie man Android nicht hassen kann.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19496 Artikel in den vergangenen 3387 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven