iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 29 659 Artikel

Kurzkontakte schon ab 5 Minuten

Corona-Warn-App: Risikoberechnung wird umgestellt

72 Kommentare 72

Die Risikoberechnung der offiziellen Corona-Warn-App wird umgestellt. Darüber haben die für die Anwendung der Bundesregierung verantwortlichen Software-Entwickler bei SAP in dem begleitenden „Update-Podcast“ zur Applikation hingewiesen, der auf dem Video-Portal YouTube inzwischen mit 11 Episoden bereitsteht.

Risikobewertung Corona

In der jüngsten Ausgabe der Sendung, die Telekom und SAP unter der Überschrift „Der digitale Virus-Wachhund“ veröffentlicht haben, unterhalten sich die Pressesprecher von SAP und Telekom, Hilmar Schepp und Nicole Schmidt, mit dem SAP-Softwarespezialisten Thomas Klingbeil und Dr. Justus Benzler, der als Epidemiologe am Robert-Koch-Institut tätig ist.

Die Gesprächsrunde thematisiert, was auch im offiziellen Blog zur Corona-Warn-App nachgelesen werden kann.

Kurzkontakte schon ab 5 Minuten

Um besser auf die neuen, aggressiveren Virusmutationen zu reagieren, werden Kurzkontakte zwischen zwei Personen nun schon dann in der Risikoberechnung der App berücksichtigt, wenn diese länger als 5 Minuten gedauert haben. Bislang wurden erst Kontakte ab einer Mindestlänge von 10 Minuten berücksichtigt.

Dies wird dazu führen, dass die Anzahl der Begegnungen mit niedrigem Risiko, diese werden in der App in der grünen Kachel angezeigt, in Abhängigkeit vom eigenen Verhalten leicht ansteigen dürften.

Die App-Entwickler versprechen sich von der Umstellung, dass relevante Begegnungen mit COVID-19 infizierten Personen so genauer erkannt werden können und verweisen auf die Nutzung der im Dezember von Google und Apple ausgegebenen Version 2.0 des so genannten „Exposure Notification Frameworks“ (ENF V2) – ifun.de berichtete.

Klare Zeitfenster statt Durchschnittswerte

Im Gegensatz zu Version 1 berechnet das neue Framework keine Durchschnittswerte mehr, die alle Tages-Begegnungen mit anderen Geräten mitteln, sondern setzt auf klare, halbstündige Zeitfenster:

[…] um das Risiko zu ermitteln, werden unter ENF V2 nicht mehr Durchschnittswerte für alle Begegnungen mit einem anderen Gerät im Laufe des Tages genutzt (wie es unter ENF V1 der Fall war), sondern 30-minütige Zeitfenster betrachtet. Mehrere „grüne“ Begegnungen (= Zeitfenster) können also insgesamt zu einem roten Status führen.

Laden im App Store
‎Corona-Warn-App
‎Corona-Warn-App
Entwickler: Robert Koch-Institut
Preis: Kostenlos
Laden

24. Feb 2021 um 18:47 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    72 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Rede mit!
  • Habe seit Ewigkeiten kein niedriges Risiko mehr gesehen. Gut für mich.

  • Also machen sie die letzte Veränderung wieder Rückgängig? Seitdem hatte ich nämlich keine Begegnung mehr, davor teilweise zeitgleich drei auf dem Display …

  • Ein Problem der App ist allerdings, dass bei Handywechsel oder Neuinstallation die Begegnungsdaten nicht übernommen werden.

  • Was noch dazu kommen sollte am welchen Tag und Uhrzeit wurden die Schlüssel getauscht.

    • Das würde den Datenschutzbestimmungen widersprechen!

      • Das Ding ist einfach. In der App ist alles okay aber unter Begenungsmitteilung steht z.b. eine 1. Wann ist das passiert? Beim einkaufen, tanken oder auf der Arbeit und deshalb ist es für MICH wichtig Tag und Uhrzeit zu erfahren weil dadurch kann ich nachvollziehen wo es passiert ist. Wer es im Nachhinein war ist mir Wurst. Hauptsache derjenige muss nicht auf Intensiv.

  • Das ist komplette Steuerverschwendung. Dieses Geld könnte woanders besser angelegt werden. Entweder für unsere Kinder in den Schulen oder für Meister Spahn, zum Kauf seiner nächsten Villa :-(((

    • Seh ich auch so…die App bringt absolut gar nichts und ist einfach überflüssig

      • Woran macht ihr denn fest, dass die App angeblich nutzlos ist? Weil sie keine Begegnungen meldet? Oder habt ihr irgendwelche technischen Detailkenntnisse?
        Ihr müsste wissen, dass es tatsächlich immer noch sehr unwahrscheinlich ist, jemandem zu begegnen, der positiv ist und beim Gesundheitsamt als solcher gemeldet ist. Zusätzlich muss man ja sehr nah neben dieser Person gewesen sein und das sicherlich für länger als 10s.
        Wenn die App also wenige Begegnungen zeigt, dann ist das einfach nur die Realität.

    • Da hat der Jens mehr als recht!!!

    • Das ist wahr es ist aber auch sehr viel unserem tollen Datenschutz geschuldet. In Japan hat es funktioniert mit dem dazugehörigen „Datenschutz“ versteht sich.

      • Das ist nicht nur „unser“ Datenschutz. Apple würde eine andere Lösung mit zentralen Servern nicht zulassen.

    • Ich würde hier einfach mal komplett widersprechen. Über 1000 Personen pro Tag warnen andere Nutzer über die App. Das können also über 1000 unterbrochene Infektionsketten sein. Die App, bzw. deren Entwickler können wohl kaum etwas dafür, wenn in den Gesundheitsämtern noch mit Faxen gearbeitet wird.

  • Die Meldung kam gestern über Nina.

    Laut AppStore soll die Corona-Warn-App nun auch auf dem iPod Touch mit iOS 12.5 laufen. Mein iPod hat 12.5.1 aber das Programm läßt sich trotzdem nicht installieren. Weiß jemand, warum? Die Funktion der Risikobegegnungsaufzeichnung ist jedenfalls schon seit geraumer Zeit im System vorhanden.

  • Ich hatte immer Kontakte…Seit dem Update im Dezember nicht eine mehr..die App ist fehlerhaft.

  • Am Anfang war ich von der App überzeugt. Nach der Umstellung der Risikobewertung in der App hatte ich genau 0 Risikobegegnungen. Was ja rein statistisch gar nicht stimmen kann. Ich bin nämlich oft unterwegs. Z.Z. ist die App wertlos.

    • Wie hoch ist denn statistisch die Wahrscheinlichkeit auf eine Risikobegegnung?

      • Na ja, wenn er tausend Menschen trifft.. könnten sagenhafte 6 Menschen infiziert sein.

      • Ja, eben. Daher auch die Frage, weil ich die Aussage Quatsch fand. Es gibt ja auf die Bevölkerungszahl von Deutschland bezogen nur eine kleine Menge von Infizierten, die müssten dann noch die App benutzen und eine Infektion melden. Da finde ich es gar nicht so wahrscheinlich jemandem zu begegnen.

        Die App finde ich ansonsten trotzdem gut.

  • Seit ich meine (fast) kostenlose FFP2 Maske den ganzen Tag aufhabe kann ich diese wirklich extrem spannenden News hier nicht mehr richtig lesen. Meine Brille beschlägt immer :-(

    • Frage mal Mister Spahn, der hätte bestimmt eine Lösung dafür. Z.B. über den Pimm… ziehen und abwarten :-(

    • Wenn beim tragen einer FFP2 Maske die Brille beschlägt, sitzt sie nicht richtig. Ist der beste Test dafür. Vielleicht mal eine andere ausprobieren. Es gibt durchaus Unterschiede.

      • Aber auch dafür muss man im Kopf erwachsen und vernünftig sein…das geht bei manchen halt nicht.
        Da ist nicht die App kaputt, sondern der Kopf vor dem Bildschirm…

        Ich find auch nicht alles toll, und die App ist maßlos überteuert!
        Darüber muss noch gesprochen werden, wie auch über verschiedene andere Verschwendung von Steuergeld!
        Aber bei jeder Gelegenheit zu sagen, die Politiker können nix bringt uns nicht weiter! Alles doof.

    • Meine Brille beschlägt auch immer.Dazu Blutfetzen beim Naseschnauben,Hagelkörner in den Augen und Flüssigkeit in den Ohren.Und warum?Weil man mit den Masken nicht vernünftig ausatmen kann.
      Dadurch erkrankt man nicht an Corona,sondern an Hyperkapnie.Oder an respiratorischer Azidose.
      Lasst mal eure Blutgase untersuchen und dann kuckt euch mal den Hämoglobinwert und die Retikulozyten an.Sagt Euch einer,der in einer Arztpraxis arbeitet und kein Verschwörungstheoretikern ist!

    • Die Brille beschlägt,weil die Luft nicht ausgeatmet werden kann.
      Bei mir kommen noch Blutfetzen beim Schnauben,Hagelkörner in den Augen und Flüssigkeit in den Ohren dazu.
      Misst man aufgrund der nicht ausgeatmeten Luft dann die Blutgase und die Retikulozyten,verändern sie sich krankhaft.
      Nicht das Virus macht uns krank,die Masken machen uns krank.Das nennt man dann Hyperkapnie und respiratorische Azidose.
      Nein,ich heiße nicht Wendler oder Hildmann,sondern ich arbeite im medizinischen Bereich und habe die FFP2-Maske den ganzen Tag auf.

      • Selten so nen Blödsinn gelesen. Dann müsste ich tot umfallen nach einem 8-10 Stunden Tag. Erst letzte Woche Rund-um-Check machen lassen bin kerngesund. Achja war nach nen „kurzen“ 6 Stunden Arbeitstag…
        Wundert mich das ich noch unter den Lebenden wandle. Solltest deinen Namen in WENDLER umändern…

      • Ich schätze mal, er hat das Problem von vielen Maskenträgern: Sie erkennen sich im Spiegel nicht mehr….

      • Du darfst die FFP2 Maske maximal 75 min am Stück tragen, dann 45 Min Pause.
        Und wenn man es ganz genau nimmt brauchst Du eine G26 Untersuchung.

    • Die Brille beschlägt,weil die Luft nicht ausgeatmet werden kann.
      Bei mir kommen noch Blutfetzen beim Schnauben,Hagelkörner in den Augen und Flüssigkeit in den Ohren dazu.
      Misst man aufgrund der nicht ausgeatmeten Luft dann die Blutgase und die Retikulozyten,verändern sie sich krankhaft.
      Nicht das Virus macht uns krank,die Masken machen uns krank.Das nennt man dann Hyperkapnie und respiratorische Azidose.
      Nein,ich heiße nicht Wendler oder Hildmann,sondern ich arbeite im medizinischen Bereich und habe die FFP2-Maske den ganzen Tag auf.

      • Da schildert jemand,dass er akute gesundheitliche Probleme hat,weil er den ganzen Tag eine FFP2-Maske tragen muss und als Dank wird er verhöhnt.Zugegebenermaßen hört es sich ganz schön dramatisch an,gibt aber Mitmenschen wie Denis123 und Daniel noch lange nicht das Recht,Sören so niederzumachen.Vielleicht haben Denis123 und Daniel auch irgendwann einmal gesundheitliche Probleme…
        Schämt Euch,Daniel123 und Daniel!

  • Ich habe echt Angst vor der Zukunft. Wenn im April wirklich 70 Mio Impfdosen eintreffen, werden wir es niemals schaffen die zu verimpfen. Da wir Deutsche ja extrem dumm sind und Seitenweise Fragen beantworten müssen bevor es die Spritze gibt.

    Ich will hoffen, dass eine Fastlane gibt. Unterschrift, Spritze und Zettel mit dem zweiten Termin. Dauer 2-4 Minuten pro Impfling.
    Andernfalls werden wir den Impfstoff auch gleich verkaufen können. Bis wir so weit sind bekommen wir eh neuen. Da können wir es gern in die Länder geben die es auch brauchen.

    Ich finde das immer sehr toll. Wir fangen immer erst an mit dem Umsetzungen wenn wir schon Probleme haben die wir kannten.

    Ich möchte einfach, dass wir schnell impfen und ich will die Fastlane haben.

    Für die Hausärzte wird ja gesprochen 3 Stunden pro Tag und 20 Impfungen. Hilfe wie wollen wir es jemals schaffen. Bei den Hausärzten muss es heissen 3 Stunden und 180 Impflinge. erledigt.

    • Dann warte mal ab, bis das Virus richtig mutiert und keiner dieser Impfstoffe hilft. Das wird dann erstmal interessant.

      • Du meinst so richtig richtig?

        LOL

      • Dann informiere dich mal über die Funktionsweise von mRNA Impfstoffen. Die kann man sehr schnell an Mutationen anpassen, weil sie ja nur den Bauplan eines Virus enthalten. Da passe ich einfach den Bauplan an und feritg ist der neue Impfstoff. Das ist eine komplett neue Liga an Impfstoffen.

      • Dann kommt die Bürokratie und sagt sorry wir müssen den „neuen“ Impfstoff erst einmal testen weil der ja anders ist als der Originale und es vergehen wieder Monate.

  • Dort sind die Zahlen nicht nur so schnell gefallen, wie sie gestiegen sind. Prozentual sind in Portugal zB weniger Menschen auf die Gesamtanzahl der Infektionen gestorben, wie in Deutschland – Wahrnehmungsparadox.

  • Ich hatte meinen positiven Test manuell eingetragen.
    Ne halbe Std. später tauchte bei meiner Frau ein rotes erhötes Risiko auf!
    Funktioniert also, wenn man mit macht….

  • Leider kann diese App, und das ist meine persönliche Empfindung, nicht korrekt Arbeiten.

    Warum? Ganz Einfach:

    Ich trage mein Handy immer (98%) bei mir und komme berufsbedingt in Haushalte in denen nachweislich C-19 Patienten vor Ort sind. In diesen Wohnungen bzw. Orten befinde ich mich längere Zeit in sehr geringer Distanz zu diesen Personen.

    Meine Corona Warn App hat mir bis heute genau 0 Kontakte oder Risikobegegnungen angezeigt.

    Meine Partnerin übt den selben Beruf mit dem selben Ergebnis aus…

    Deshalb komme ich, für mich zu dieser Entscheidung.

    Anmerkung: Bei keinem meiner Kollegen schaut es anders aus …

    • Das heisst leider nicht, dass die App nicht richtig funktioniert, sondern dass positive Covid19 Patienten ihr Ergebnis nicht in der Warnapp melden.
      Wenn keiner mitmacht funktioniert es natürlich auch nicht.

      • Die meisten positiven COVID-19-Patienten nutzen die App gar nicht,weil sie gar kein Smartphone besitzen!!!

      • Korrekt. ;)

      • Und für diese (zumindest eigenartige) Aussage hast du auch die entsprechenden Quellen?

      • @MYTHOSmovado:

        Laut:
        https://www.connect.de/news/corona-warn-app-gemeldete-faelle-infizierte-positiv-zahlen-schaetzung-3200916.html

        geben nur 55% der positiv Getesteten ihr Ergebnis auch in die App ein. Zitat:
        „Hierzu kann das Robert-Koch-Institut aus Datenschutzgründen keine genauen Zahlen veröffentlichen. In den aktuellen RKI-Kennzahlen zur Corona-Warn-App (Stand: 18.12.2020) wird offiziell angegeben, dass Nutzer über die App in 128.638 Fällen positive Testergebnisse geteilt haben (bis 16. Dezember 2020). Die Quote der Nutzer, die ihr positives Ergebnis geteilt haben, liegt bei rund 55 Prozent (Daten vom 1. September bis 16. Dezember 2020).“

        Wenn Leute ihr Ergebnis nicht eingaben in die App, hilft leider die beste App nichts, dann werden mögliche Kontakte halt auch nicht gewarnt.

    • „[…] und komme berufsbedingt in Haushalte in denen nachweislich C-19 Patienten vor Ort sind.“
      Aha. Und da ist dir „beruflich“ der Unterschied zwischen a: Infektion mit Corona-Virus und b: der selten daraus resultierenden Lungenkrankheit Covid 19 nicht bekannt? Denn C-19 Patienten halten sich dann doch eher selten zu Hause auf …
      Alle Achtung – da solltest du die Qualität deiner beruflichen Ausbildung noch mal hinterfragen!
      Wenn man schon um jeden Preis einen tollen Kommentar loswerden möchte, macht es durchaus Sinn, vorher darüber nachzudenken, was man schreibt. ;)

  • Und genau das ist das Problem der App. Die App könnte erstklassig helfen wenn das hinten dran funktionieren würde.

    Ein positiver Test müsste automatisch eingetragen werden und das nicht als freiwillig.
    Die App müsste auf jedem Smartphone fest installiert sein und aktiv . Nicht freiwillig.
    Die App müsste zeigen wann und wo eine Begegnung war, denn nur so kann ich mein Verhalten nachbessern.

    Und es braucht mir kein Möchtegern Leugner, Besserwisser und der gleichen kommen mit Überwachung , Datenschutz etc. Denn dann bitte komplett offline gehen und bar zahlen. Ach das nutzt ja auch nichts , denn in den meisten Geschäften gibt es Überwachungskameras.

    Man muss nicht alles hinnehmen, man muss auch bei falschem aufschreien, aber man kann nicht nur seine eigenen Grundrechte durchsetzen, denn damit verletzt man teils das Grundrecht anderer.
    Und diese ganzen Möchtegern Profis die die App immer als Geldverschwendung und zu teuer bezeichnen , wenn Ihr nicht nur eine große Klappe habt, macht es doch besser und zeigt das Ihr es besser und billiger könnt !

    Miteinander, Füreinander ist der richtige Weg

    So und nun dürft Ihr mich in der Luft zerreißen weil ich von meiner Meinungsfreiheit gebrauch gemacht habe.

    • Ich finde, da muss gar nichts „in der Luft zerrissen werden“, weil es absolut richtig ist, was du da schreibst.

    • Ich stimme Dir absolut zu. Bester Kommentar hier heute. Wir haben uns mit dem pingeligen Datenschutz und unseren ach so dramatisch wichtigen Grundrechten sehr viel in dieser Pandemie verbaut.. Es hätte deutlich besser funktionieren können. Aber wir pochen lieber auf unseren so wichtigen Datenschutz, den wir an vielen anderen Stellen aber einfach ignorieren, um damit das Leben vieler Mitmenschen zu gefährden. Vielleicht wachen wir ja irgendwann einmal auf..

    • Endlich mal einer der verstanden woran es bei der App hapert!!

  • Ein Schelm, wer Schlechtes dabei denkt.

  • Solange nur wenige ihre Testergebnisse eintragen bzw. auch übermittelt bekommen, taugt das Ding sowieso nichts. Wir haben zu viert kurz vor Weihnachten einen PCR-Test machen lassen. Bei der Anmeldung wurden wir sogar noch gefragt, ob wir die Corona-App haben. Nur einer von uns hat das Ergebnis übermittelt bekommen. Bei den anderen 3 kam nie was an (alle 4 waren negativ). Ich habe die App zwar noch auf dem iPhone, aber für mich ist das der letzte Schrott.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 29659 Artikel in den vergangenen 4974 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2021 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven