iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 21 868 Artikel
22 Länder betroffen

Bundesnetzagentur geht gegen „Ping-Anrufe“ vor

Artikel auf Google Plus teilen.
37 Kommentare 37

iPhone-Nutzer, die zukünftig nach Marokko, Tunesien und Liberia telefonieren bekommen demnächst ein Preisansage zu hören, ehe die eigentliche Verbindung aufgebaut wird. Dies hat die Bundesnetzagentur heute angeordnet und will damit gegen sogenannte „Ping-Anrufe“ vorgehen.

Verpasster Anruf

Bei den Ping-Calls handelt sich die um Lockanrufe, die betroffene Handys nur kurz klingeln lassen und so einen kostenpflichtigen Rückruf des Nutzers provozieren wollen. Verwechselt dieser die angezeigte Rufnummer mit einer lokalen Vorwahl und erwidert den offenbar verpassten Anruf, werden häufig Telefonate zu teuren Mehrwertdiensten aufgebaut.

Nun sollen die Netzbetreiber dafür sorgen, dass eine kostenlose Preisansage für bestimmte internationale Vorwahlen geschaltet werden muss. Die Mobilfunknetzbetreiber und Mobilfunkanbieter müssen die Anordnung bis spätestens 15. Januar 2018 für 22 Länder umsetzen.

Betroffen sind:
Burundi (00257); Tschad (00235); Serbien (00381); Seychellen (00248);Tunesien (00216); Elfenbeinküste (00225); Guinea (00224); Sudan (00249); Marokko (00212); Tansania (00255); Benin (00229); Mali (00223); Uganda (00256); Madagaskar (00261); Albanien (00355); Bosnien-Herzegowina (00387); Somalia (00252); Liberia (00231); Malediven (00960); Jemen (00967); Mazedonien (00389); Sierra Leone (00232); Global Mobile Satellite System (00881)

Die Bundesnetzagentur informiert:

Die betroffenen Mobilfunkkunden gehen davon aus, dass sie einen Anruf von einer deutschen Ortsnetzrufnummer erhalten haben und rufen zurück. So lässt sich die Vorwahl beispielweise von Koblenz 0261 leicht mit der Vorwahl von Madagaskar 00261 verwechseln; das gleiche gilt für die Vorwahlen von Rostock 0381 und Dortmund 0231, die an die Vorwahlen von Serbien 00381 und Liberia 00231 erinnern. […] Allein im Oktober diesen Jahres gingen etwa 30 000 Beschwerden bei der Behörde ein. Im November 2017 sind bereits über 20.000 neue Beschwerden zu Ping-Anrufen bei der Bundesnetzagentur hinzugekommen. Seit Beginn des Jahres bis einschließlich September 2017 waren es über 15.000 Beschwerden. In diesem Zusammenhang hat die Bundesnetzagentur in den letzten Monaten zahlreiche Rechnungslegungs- und Inkassierungsverbote ausgesprochen. Ping Anrufe verstoßen gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb .

Montag, 04. Dez 2017, 17:55 Uhr — Nicolas
37 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Super! Ich habe in letzter Zeit auch einige solcher Anrufe bekommen. Da mir mein iPhone aber immer sagt, aus welchem Land der Anruf kommt habe ich natürlich nicht zurückgerufen. Meine Eltern zum Beispiel würden auf sowas aber sofort reinfallen. Warum die Ansage aber nicht gleich für alle (mehrkostenpflichtige) Länder übertragen wird ist mir aber schleierhaft.

  • Gut so. Nur nervig wenn man bewusst und vielleicht häufiger in diesen Ländern anruft.

  • Endlich , die Anrufe nerven und hören so eventuell auf.

  • Das ganze geht mir gewaltig auf den Sack. Die Politik scheint hier maßlos überfordert. Pinganrufe, Gewinnspiele, Belästigungen, Betrug, Spam und Phishing E-Mails dagegen ist der User fast schutzlos ausgeliefert. Das habe ich alles schon hinter mir. Die Pinganrufe arteten bei mir so aus dass ich irgendwann die Nummer wechseln musste. Zuvor hatte ich alle Nummern in der Fritzbox blockiert. Bei 50 Nummern war Schluss. Gegen Fakenews kann man was tun, der Ottonormal darf sich mit den Feinheiten des Internets herumschlagen. Derzeit bin ich massiven Spam E-Mails ausgesetzt. Das ging los nachdem mein Apple Kalender gehackt wurde. Wahrscheinlich muss ich meine Adresse aufgeben. Meiner Meinung Nach sollte man die Leitungen sperren zu Ländern die für so einen Kram verantwortlich sind. Anders bekommt man das nie in den Griff.

    • Gehackt werden die wenigsten. Die meisten haben einfach dein password von einer anderen Seite welche wirklich gehackt wurde. Also eigene Schuld.
      Spam E-Mails bekomme ich nur auf der E-Mail Adresse wo ich mich in Foren und anderen Sachen anmelde. Meine Hauptstraße hingegen bekommt 0 Spam (damit meide ich auch Foren usw).
      Beim Telefon das gleiche. Wer seine Telefonnummer oft angibt muss auch mit solchen anrufen oder sogar Spam sms rechnen. Ganz schlimm ist dabei ebaykleinanzeigen.

    • Hier hat doch die passende Behörde (Bundesnetzagentur) Reagiert, und bietet eine schnelle Lösung (januar 2018) an. Von Überforderung kann nicht die Rede sein.

    • In der Fritzbox kann man mit 00381* einen kompletten Nummernkreis blockieren. Aber ich gebe zu, dass es mittlerweile so viele Spam-Anrufe gibt, dass das mit den 50 Einträgen knapp wird.

      Nachdem mich (nach FB-Sperrung) eine Nummer innerhalb einer Minute 21x angewählt hat, habe ich einen Eintrag bei der Bundesnetzagentur gemacht. 3 Monate später ist das endlich offiziell eingetragen.

      Meiner Meinung nach sollte AVM einen Dienst für die FB anbieten, bei dem man sich eine Blacklist runterladen kann. Das wäre klasse.

      • klaus hasenfuss

        Es gehen natürlich mehr als 50 Einträge. Und Blacklists gibt‘s auch. Man legt dann ein Telefonbuch mit diesen Blacklist-Einträgen an und stellt ein, dass das Telefon auf dieses Buch nicht reagieren soll. Leider gibt‘s aber keine Importfunktion der Blacklist, so dass man z.B. über Numbers per Suchen&Ersetzen erstmal das Ganze vorbereiten muss. Dauert alles in Allem so ca. 20 Minuten. Lohnt sich aber.

  • Philipp Schneider

    Sind das dann R-Gespräche? Oder wer verdient daran ausser unseren hiesigen Provider. Kann mir das jemand erklären?

    • Das frage ich mich auch die ganze Zeit. Oder die Banden haben daheim spezielle Konditionen. Hier verdient der Netzbetreiber und daheim schlagen die Banden mit ihrer spez. Methode zu. Wäre super, wenn jemand, der sich auskennt, etwas dazu schreibt.

  • Warum nicht prinzipiell vor jedem Anruf?

    • Warum nicht einfach einen Blick auf die Nummer werfen, bevor man sie wählt?

      • Noch besser – bei unbekannten Nummern sofort auf die Mailbox. Weil – dann ist eine Verbindung zustande gekommen und die Gebühren laufen, nur mal in die andere Richtung.

  • Ich hab das Problem am Festnetz, und es nervt mich tierisch. Mittlerweile ist man wirklich allem ausgeliefert.

  • Ich frag mich auch wer an einem „normalen“
    Auslandsgespräch reich werden soll… höchstens doch der Telefonanbieter hier

  • Ich rufe nie jemanden zurück, der nicht in meinem Telefonbuch steht. Wenn’s was wichtiges war, erfolgt sicher ein zweiter Versuch ;-)

  • Gegen E-Mail Spam ist die BNetzA ja quasi machtlos aber SMS Spam von deutschen Rufnummern kann durchaus bekämpft werden. Trifft bei mir eine solche ein, lege ich umgehend Beschwerde ein: http://bit.do/sms-spam

  • Im Ernst, wie blöd muss man sein, eine Nummer aus Tunesien zurückzurufen? Würde mir im Traum nicht einfallen.

    • Wenn Freunde oder Familie dort gerade Urlaub machen (Tunesien und Marokko waren ja zumindest mal beliebte Urlaubsländer, oder auch die Seychellen), wenn du Familie dort hast, wenn du beruflich mit den Ländern zu tun hast?

      Ich weiß übrigens auch nicht, ob auf anderen Systemen automatisch die Herkunftsländer angezeigt werden, wie das beim iPhone ja der Fall ist (bei mir aktuell Guinea und Seychellen).

  • Was ist eigentlich, wenn man schnell genug drangeht? Zahlen die dann?

    • Ist mir einmal gelungen. Ich hatte nur kurz etwas Musik vom Band gehört, dann würde der Anruf getrennt. Die Kosten dürfen auch für den anrufenden (den betrüger) überschaubar bis kostenlos sein.

  • Mir ist es vor ein paar Tagen tatsächlich passiert, dass ich im Reflex zurück gerufen habe. Danach hab ich aber auch gleich die Nummer blockiert. Jetzt versucht es eine +61er Nummer.

    • Und die kannst Du nicht blockieren? Meine FritzBox kann gezielt ausländische Nummern abweisen, vielleicht hast Du ähnliche Möglichkeiten? Na, beim Handy wohl leider nicht… :(

      • +61 ist aber Australien.

        Ich lebe zufällig in Australien und habe auch mehrere Anrufe aus Tunesien in den letzten Tagen bekommen. Gut dass das iPhone anzeigt woher die Anrufe kommen.

  • Wer glaubt die Politik wolle daran etwas ändern scheint mir etwas Naiv zu sein. Die Raute sagt „ Der Markt regelt sich von allein“.
    Hieran erkennt man das Gedankengut unserer Politiker.
    Aussitzen ist hier die Devise. Wer diese Bratzen wählt muss sich nicht wundern, wenn sowas dabei raus kommt.
    Aber die, die diese Parteien wählen sind ja die Nutznieser dieser Politik.
    Also gilt die DEvise Scheffeln, schefflen, scheffeln, sch……..

    • Das ist polemischer Unsinn. Wer sich wehren will, der kann das über eine Beschwerde bei der Bundesnetzagentur auch machen. Macht nur nicht jeder, dann dauerts halt länger.

    • Jaja laber du nur. Alles eine große Verschwörung von Mutti. das ihr euch bei so etwas nicht blld vorkommt. Aber Moment, Rufnummern die Ausland kommen, einfach mal generell sperren, das geht ja auch so einfach. Kappen wir einfach unsere Kommunikationsmittel weil Idioten diese missbrauchen. Das wäre doch sauklug

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 21868 Artikel in den vergangenen 3761 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2017 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven