iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 33 110 Artikel

Apple unterstellt Manipulation

Brennender iPhone-Akku sorgt für Schmerzensgeld-Streit

36 Kommentare 36

In Bonn endet der Streit um einen überhitzten iPhone-Akku wohl vor Gericht. Eine Familie fordert von Apple Schadenersatz, weil ein iPhone 6 offenbar in Folge eines Akku-Defekts Feuer gefangen hat. Apple verweigert die Zahlung und unterstellt, dass das Gerät unsachgemäß repariert wurde.

Einem Bericht des Bonner General-Anzeiger zufolge ist es bereits mehrere Monate her, dass das iPhone 6 eines Schülers Feuer gefangen und sich dieser infolgedessen schwere Brandverletzungen zugezogen hat. Ursache war vermutlich ein Akku-Defekt und Apple hatte das defekte Gerät im Anschluss auch anstandslos gegen ein neueres iPhone-Modell ausgetauscht. Auf eine Schmerzensgeldforderung in Höhe von 500 Euro reagierte das Unternehmen allerdings ablehnend und wollte die Betroffenen dem Bericht zufolge sogar eine Verschwiegenheitsklausel unterschreiben lassen.

Iphone 6

Apple forderte das defekte iPhone zur Untersuchung ein und ließ in der Folge anwaltlich mitteilen, dass im Inneren des Geräts eine Schraube fehle und daraus zu folgern sei, dass das Telefon einer nicht autorisierten Reparatur unterzogen wurde. Die Besitzer streiten dies vehement ab, man habe das Gerät im Einzelhandel erworben und seither nicht reparieren lassen. Apple ist sich dagegen sicher, dass unsachgemäße Handhabung für den Feuerschaden verantwortlich ist. Ein solches Problem könne im Zusammenhang mit Lithium-Ionen-Akkus selten auftreten, meist sei dies allerdings auf nicht autorisierte Kabel von Drittanbietern, unbefugte Reparaturen oder äußere Schäden zurückzuführen, teilt das Unternehmen mit.

Unterm Strich lässt sich festhalten, dass sich wohl kein Hersteller von akkubetriebenen Geräten vor derartigen Problemen schützen kann. Es spricht für Apple, dass wir trotz der immensen Menge an verkauften iPhones nur äußerst selten von solchen Vorfällen hören. Die Forderungen des Geschädigten sind dennoch nachvollziehbar, zumindest kann man ja bislang offenbar nicht ausschließen, dass der von Apple festgestellte Fehler schon bei Auslieferung des Geräts bestand.

Ein vergleichbarer Vorfall wurde Ende vergangenen Jahres aus den USA gemeldet. Letzte Woche erst machte das Video eines rauchenden MacBook Pro die Runde. Dies alles ist allerdings nicht ansatzweise mit den Schlagzeilen vergleichbar, die Samsung vergangenes Jahr in Verbindung mit dem Galaxy note 7 geschrieben hat.

Danke Christian

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
06. Jun 2019 um 20:35 Uhr von chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    36 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    36 Comments
    Oldest
    Newest Most Voted
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 33110 Artikel in den vergangenen 5372 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2022 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven