iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 24 411 Artikel
Hosentasche und Hintern verbrannt

iPhone XS Max: Überhitzter Akku sorgt für Feuerlöschereinsatz

Artikel auf Google Plus teilen.
80 Kommentare 80

Kurz vor Jahreswechsel sorgt der Bericht eines Apple-Kunden für Aufregung, dessen iPhone XS Max in der Hosentasche Feuer gefangen hatte. Offenbar hat sich der Akku des Geräts überhitzt und dabei entzündet, was auf einschlägigen Webseiten teils schlagzeilenträchtig mit den Worten „iPhone explodiert“ umschrieben wird.

Iphone Akku Defekt

Bilder: Josh Hillard / iDrop News

Das Apple-Blog iDropNews hat einen ausführlichen Bericht des Vorfalls zusammen mit einer Reihe von Fotos des betroffenen Geräts veröffentlicht. Dem zufolge hatte der Nutzer das iPhone in der Gesäßtasche und wurde durch starke Hitzeentwicklung auf den Vorfall aufmerksam. Das gerade mal drei Wochen alte iPhone wurde durch den defekten Akku komplett zerstört, zudem zog sich der Mann Brandwunden und Löcher in der Kleidung zu. Kollegen kamen dem Betroffenen mit einem Feuerlöscher zur Hilfe.

Den anschließenden Kontakt mit dem Apple-Kundendienst wollte der Betroffene nicht durchweg positiv bewerten. Offenbar gestaltete sich der Reklamationsprozess aufwändig und sehr zeitintensiv. Aufgrund des entstandenen Schadens will der iPhone-Besitzer zudem prüfen, ob er über das von Apple bewilligte Ersatzgerät hinaus weitere Ansprüche geltend machen will.

Iphone Akku Defekt 2

Keine Anzeichen für Serienfehler

Bislang handelt es sich hier soweit bekannt um einen Einzelfall, dementsprechend sollte man das Ereignis nicht überbewerten. Apple prüft den Aussagen des Geschädigten zufolge den Sachverhalt und wird in diesem Rahmen sicherlich auch intensive Ursachenforschung betreiben. Nach dem Drama um das Galaxy Note 7 läuten bei derartigen Vorfällen bei allen Herstellern die Alarmglocken. Allerdings gibt es keinerlei Anzeichen für ein größer angelegtes Problem. Einzelfälle wie dieser werden sich in Anbetracht der immensen Stückzahlen verkaufter Smartphones wohl auch in Zukunft nicht gänzlich vermeiden lassen.

Montag, 31. Dez 2018, 11:40 Uhr — chris
80 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Dr.Koothrappali
    • Mein Wunsch für 2019: Weniger sinnlose Kommentare. ;)

      Und mehr redigierte, bez. korrigierte. Vor allem Tippfehler sorgen häufig dafür, dass man nicht versteht, was der Kommentator meint. Weniger Behauptungen und Unterstellungen. Weniger „das ist Quatsch“ oder „Blödsinn“ oder „Unsinn“. Solche Bemerkungen sind unnötig und außerdem beleidigend. Weniger missionieren. Weniger Kurse in Prozentrechnung bei Sonderangeboten von Guthabenkarten. Mehr Respekt und Toleranz. Nicht immer dem ersten Impuls folgen.

  • Das steht sicher bald in der Bild. Es geht bergab mit der Qualität bei Apple…(…)

  • Vielleicht sollten die Leute aufhören sich auf ihre Handys zu setzen, könnte helfen.

  • Glatzmatz der Gartentroll

    Ich bin mal gespannt wann die Branchen endlich auf Li-Fe Akkus umsteigen. Die reagieren nicht behebst aggressiv auf Beschädigungen oder Sauerstoffkontakt.

    Wobei ich gestehen muss, dass ich nicht weiß wie Kleinode gebaut werden können. Ich kenne die nur aus dem Modellbau- bzw. Airsoftbereich.

    Jedenfalls solange die Firmen weiterhin auf LiPos setzen werden Meldungen von abgefackelten Mobiltelefonen auftreten. Bei der Masse an verkauften Geräten bleibt das gar nicht aus.

    • Glatzmatz der Gartentroll

      Sorry, ich habe nicht Korrektur gelesen. :/ die Autokorrektur hat wieder zugeschlagen.

    • Gar nicht. Die Energiedichte ist viel zu gering und die Designer könnten keine coole dünne Smartphones mehr kreieren. Der Akku wäre bei gleicher Leistung ⅓ dicker

      • Da wäre es ein amäising Fiitscher, Geräte mit wechselbaren Akkus zu bauen, und den Kunden entscheiden zu lassen, ob er den dünnen oder dicken Akku möchte. Das wäre schon bald wieder voll innovativ.

      • Glatzmatz der Gartentroll

        Tja, der Großteil der Kunden will lieber große Displays bei einem Superflachem Gerät.

        Das damalige Motorola Baukasten Telefon hätte mich sehr gereitzt.

  • iPhone XS = biggest fail in der iPhone Geschichte !

    • Du bist definitiv ein Spezialist…..

      • Er ht doch recht? Es gibt bis dato kein schlechter-verkauftes iPhone.
        Selbstverständlich auch eine Frage der Zeit gewesen, aber nun ja, Zahlen sind Zahlen

      • Unregistrierter Benutzer

        @iSephix
        Und weil es weniger Verkaufszahlen als die Vorgänger aufweist, ist es der „biggest fail“?

        Es wird so weiter gehen. Nicht nur bei Apple, sondern auch bei anderen Anbietern. Nicht jeder wird sich jedes Jahr ein neues Smartphone kaufen, irgendwann haben die Leute keinen Bock mehr. Es gibt keine Neuerungen mehr, die für Privatpersonen großartig interessant sind, nur noch Spielereien oder Sachen, die zwar toll sind, aber für die man keine 1.000 Euro oder mehr ausgeben muss.

        Deswegen ist es schwachsinnig, ein Gerät als „biggest fail“ (wie ich dieses Wort jetzt schon hasse…) zu bezeichnen, nur, weil es dieses Jahr weniger Verkäufe gab.

    • Auf diesen Kommentar hab ich gewartet xD so ein Alpha Kevin

  • Wenn man sich mit seinem Hintern auf das Telefon setzt es verbiegt und noch es mit Gewicht belastet wundert mich das nicht

  • Hm, die gleiche Meldung hatte ich zuvor wo anders gelesen und hier kommt ea ganz anders rüber.

    Apple hat sofort ein neues iPhone angeboten, Schadenersatz wolle man aber erst nach Prüfung des Gerätes in betracht ziehen. Der Kunde will aber das Gerät nicht rausrücken.

  • Tja traurig aber wahr, manche Leute sind einfach zu blöd ein Handy zu verwenden….

    Ich denke mal wenn man dem genau nachgeht wieso und warum, kommt man leider zu dem Schluss das das Handy falsch verwendet wurde…

  • Interessant ist, das gleich die richtigen Kontakte da sind um das Geschehene richtig gut in Szene zu setzen.

    • Unregistrierter Nutzer

      Das wundert mich auch immer.

      Bin mir ziemlich sicher, dass Normalsterbliche nicht jeden Mist der Presse melden können und dass das plötzlich weltweit bekannt wird.

      Was meiner Meinung nach aber traurig ist: Ein Familienmord ist höchstens regional, im besten Fall bundesweit ein paar Tage bekannt, wird danach aber endgültig vergessen, ein einziges explodiertes Smartphone ist bei manchen Personen auch noch nach drei Jahren Gesprächsthema.

      Kenne echt Leute, die solche Fälle fast schon auswendig kennen und alle paar Wochen meinen, das erwähnen zu müssen („aber vor vier Jahren ist doch mal ein iPhone SE explodiert!!!!“)…

      • @ Unregistrierter Nutzer: Das kommt dir nur so vor, weil das auf den Apple-Seiten kommuniziert wird. Menschen denen Apple egal ist und die nicht auf Technik-Seiten unterwegs sind, ist das ziemlich egal.

  • Mit Leuten die ihr Handy in der Gesäßtasche tragen, kann ich leider nur sagen: Egal was, selbst Schuld.

  • Wenn das oben die Bilder von besagtem Handy sind, dann ist da ja offenbar keine sichtbare Biegung zu sehen. Deswegen sind die Kommentare mit „selbst Schuld, wenn er sich drauf setzt“ vollkommen daneben. Und ob nun vorne in der Hosentasche oder hinten , ist dann auch irrelevant.

    Vielleicht sollten einige mal das Hirn einschalten und manches lesen, dann blamieren sie sich nicht mit ihren Äußerungen.

    • +1

      Ist schon echt krass wie schnell mache, sogar in so einem Fall, Partei für Apple ergreifen. Als ob Apple keine Produktionsprobleme in der Vergangenheit gehabt hätte. Ich hoffe nur dass es ein Einzelfall bleibt. Im Sinne der Konsumenten.

  • hitzestau durch billighülle, ist doch logisch ;p #ironie

  • Ich kann nur sagen, es interessiert mich nicht wenn irgendwo, irgendwann bei irgendwem ein Handy brennt.
    Niemand kennt die Umstände, keiner weiß genaues. Aber immer nach dem Motto bad news are good news.
    Wenn irgendwo eine Miele Waschmaschine brennt, stellt auch niemand alles in Frage.

    Ich für meinen Teil bin mit ALL meinen Apple Produkten qualitativ mega zufrieden, genau wie mit meinem XS Max…

    • Glatzmatz der Gartentroll

      Sehe ich genauso. LiPos sind Choleriker. Passt Ihnen etwas nicht dann explodieren sie.

      Keiner weiß weshalb der Akku hoch gegangen ist. Überspannung, physikalische Verletzung, Kurzschluss oder aus Spaß an der Sache.

      Ich ergreife hier keine Partei für Apple, Samsung oder co. man muss auch mal bedenken in welchen Stückzahlen hier die Geräte verkauft werden. Dass es da bei dem einen oder anderen Gerät Probleme geben kann ist rein statistisch sogar Fakt.

  • Kann passieren, ist ja nur ein billigst-Akku aus China, oder? Ist ja nicht so, als würde man hochwertige Akkus aus Japan beziehen.

  • (Serien-) Fehler beginnen IMMER mit Einzelfällen.

    An Stelle des Betroffenen würde ich umgehend weitgehend Schadensersatz i.w.S., inklusive Schmerzensgeld von Apple fordern.

    Darüberhinaus würde ich Strafantrag stellen, und zwar wegen aller in Zusammenhang mit diesem Vorfall in Betracht kommenden Delikte (vermeidet Straf- (-verfolgungs-) Verjährung. Wobei sich Fa. Apple noch sehr, sehr freuen darf, daß bei diesem Vorfall niemand zu Tode gekommen ist. Und sich ernsthaft fragen sollte, ob sie nicht endlich ihre Produktpolitik überdenkt, sprich: eine -funktionierende- Endkontrolle aller ihrer Produkte einrichtet.

    Hier ist nicht nur ein -nun ganz offensichtlich- überteuertes Schrottgerät betroffen, sondern ebenfalls ein Mensch! … :-<<

    • Herr Kaffeetrinken

      Ich würde noch den europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, das UN Kriegsverbrechertribunal und den Bürgerbeauftragten von Süberschmedeby einschalten. Sicher ist sicher.

      • Zivius Oktavius

        Danke für diesen wunderbaren Kommentar :)

      • Und ein iPhone nur bei stetiger Griffbereitschaft eines Mega-Feuerlöschers verwenden/mit mir tragen.

        Alternativ so ein Gerät zur Endlösung meinem Erzfeind unterschieben – vorausgesetzt, daß die Kosten hierfür geringer sind, als Ärger und Hudel mit diesem.

        Oder gleich der stets auch handgranatensuchenden Bundeswehr verkaufen – was aber, angesichts der Tatsache, daß Samsung-Handgranaten weitaus billiger sind, wohl nicht so erfolgversprechend sein dürfte.

    • You made my day!!!! DER Brüller zum Jahresende. Du verklagst sicher auch den Wetterdienst wenn es doch Regen am Wochende gibt, oder? Vielleicht noch Schmerzensgeld wegen entgangener Sonnenfreuden und Schadensersatz weil Klamotten nass?

    • Kann auf jeden Fall nicht schaden.

    • Ich würde an deiner Stelle weniger Scheiße erzählen.

  • ! War sicher der DRECKS foto rückblick der alle daumen lang videos zu bildern verschiedener ereignisse generiert.

    Da wird der akku teils extrem heiss! Dieser mist lässt sich nicht mal deaktivieren. Es gibt zwar in den settings eine option für rückblicke, dieser blendet aber nur die anzeige aus und schaltet die option nicht ab.

    Aus diesem grund knarzt jetzt mein iphone x am linken rand, da die hitzeentwicklung wohl zu groß war.

    Frohes neues!

  • Kann bei Li-ionen Akkus vorkommen…

    • Darf bei keinem Akku vorkommen.

      Oder wozu gibt es Endkontrollen, Kalle? …

      • Autos werden nach der Produktion auch durch eine Endkontrolle geprüft und trotzdem hat das eine oder andere technische Defekte. Oder werden falsch gehandhabt und gehen kaputt.
        Ebenso Waschmaschinen, Uhren, … oder gar Telefone. Satelliten und Raketen übrigens auch. Trotz Millionen oder gar Milliarden an Kosten.
        Also, absolute Perfektion würde einen absoluten Preis verlangen. Und wenn ich hier so die erbosten Kommentare zu Apples Preisen lese …

      • Fünf-Nullen-Karre

        Es darf überhaupt kein technischer Defekt vorkommen! An keinem technischen Gerät! Passiert‘s doch, hat die Endkontrolle versagt! Momotötörötötö hat völlig recht; man muss seinen Feldzug gegen Apple unterstützen! Auch ich bin der Auffassung, dass jedes Gerät vor Auslieferung erst einmal einige Wochen Praxistest bestehen! Und die Preise gehören gefälligst halbiert! Und überhaupt: Auch wenn Eure Geräte noch (!) nicht brennen, eine versuchte gefährliche Körperverletzung könnte man doch schon einmal zur Anzeige bringen…

  • Die immer gleich Schadensersatz und Schmerzensgeld verlangen sind die gleichen Heulsusen die früher den anderen Kindern ihre schmutzigen Klamotten mitgeben wollte damit Mami sie wäscht.

    Wenn ich was will muss man mitwirken. Also auch das Gerät zu Untersuchungen zur Verfügung stellen. So mir nichts dir nichts brennt son Akku nicht durch. Vermutlich hat der Typ was zu verbergen und will nun mit der PR bissl Druck und Kasse machen.

  • War bestimmt ein iPhone im Galaxy Note Pelz

  • Nun heißt es bei Apple wohl seit langem, Rolltreppe abwärts !
    Ein iPhone nutzer sagt nach 7 Jahren endlich
    „Lebewohl Apple“!

    Wer soviel Geldauf dem Tisch legt und sich immer noch im 21. Jhd.fragt, wie er ein Mp3 Song seinem kollegen verschickt, dann müsste dieser sich fragen, ob er richtig aufgehoben ist?!
    Diese Hipster sollten mir meine Freheit geben und nicht verschreiben was ich zu tun habe und was nicht !

  • Realität der industriellen Massenfertigung und einer Qualitätskontrolle:

    0,003% der erzeugten Produkte sind Fehlerhaft.

    25.000.000 Akkus = 750 Taschenbomben können Weltweit in diesem Modell noch explodieren.

    • So gesehen hätte Samsung sein Note 7 gar nicht zurückrufen müssen. Die lagen noch unter der Quote…

      • Nein, da war glaube ich ein Design Fehler, der die Fehlerrate auf 89% erhöht hat. Wäre also nur eine Frage der Zeit und des Zufalls gewesen.

  • Doch, Sie lassen sich gänzlich vermeiden!
    Deutschland hat es vorgemacht beim Thema Kern Energie. Man läst alle Kernkraftwerke verbieten und schon kann gar nichts mehr dort passieren – so glaubt man.
    Also alle Smartphones mit Akkumulator verbieten dann passiert nichts mehr.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 24411 Artikel in den vergangenen 4163 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2019 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven