iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 384 Artikel

Ende November ist Schluss

Bosch Help Connect: Notruf-Abo findet nicht genug Kunden

Artikel auf Mastodon teilen.
31 Kommentare 31

Bosch stellt sein Notruf-Abo Help Connect ein. Die noch im Sommer unter anderem im Zusammenhang mit der Markteinführung der neuen Smarthome-Rauchwarnmelder des Unternehmens aktiv beworbene Sicherheitsfunktion wird zum 1. Dezember ersatzlos gestrichen.

Als Grund für die Einstellung des Angebots führt Bosch mangelnden Kundenzuspruch an. Offenbar waren zu wenige Nutzer bereit, für die Zusatzoption 4,99 Euro im Monat oder pauschal 39,99 Euro im Jahr zu bezahlen. Die Nutzerzahlen von Help Connect seien zwar stetig gewachsen, jedoch hinter den Erwartungen geblieben, weshalb keine Aussicht auf die Möglichkeit eines wirtschaftlichen Betriebs bestand.

Bosch Smarthome Abos

Help Connect war im Zusammenhang mit den Smarthome-Produkten von Bosch als automatisiertes Notrufsystem konzipiert, bei dem Geräte wie die Rauchwarnmelder des Herstellers bei Abwesenheit des Wohnungs- beziehungsweise Hausbesitzers im Alarmfall einen von einer Bosch-Tochter betriebenen Notrufservice kontaktieren. Dieser soll dann zunächst versuchen, den Besitzer zu erreichen, wenn dies nicht möglich ist, einen hinterlegten Notfallkontakt anrufen oder sich als letzte Maßnahme direkt an die zuständige Einsatzleitstelle wenden.

Help Connect auch in Motorrad-Navi Calimoto ingetriert

Über die Smarthome-Produkte von Bosch hinaus war Bosch Help Connect auch als Dienstleister für andere Produkte und Anwendungen tätig. Bereits seit anderthalb Jahren ist Help Connect auch als Abo-Option für Nutzer der Motorrad-Navi-App Calimoto verfügbar. Hier haben die Betreiber mit einer automatischen Unfallerkennung geworben. Ein in die App integrierter, intelligenter Crash-Algorithmus soll Unfälle und Stürze erkennen, um dann einen Notruf über das Help-Connect-System abzusetzen. Eine Funktion, wie sie Apple ähnlich auch in seine neuen iPhone-Modelle integriert hat.

Bosch teilt mit, dass Abonnenten von Help Connect den Dienst noch bis zum 30. November benutzen können. Abonnements, die bereits im Voraus für einen darüber hinaus laufenden Zeitraum bezahlt wurden, werden bis Ende des Jahres rückerstattet.

Danke Hannes

31. Okt 2022 um 07:45 Uhr von chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    31 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Ist mir immer unverständlich wie man so schnell einen Markt aufgeben kann.

    Das sollte doch klar sein, dass man da reinwachsen muss und ein Marktangang für ein solches Produkt 2-3 Jahre dauert.

  • Moin,

    das nicht alle für jeden Dienst Abogebühren bezahlen wollen und können, werden noch sehr sehr viele Anbieter in den nächsten Jahren auf die Harte tour lernen.
    Richtig so. Abo ist nicht für alles der richtige Weg. Und Geld wächst nicht auf den Bäumen, wissen die wenigsten.
    Könnt mir später für die Erleuchtung danken. ;-)

    • Also machst du Überstunden für umsonst?! Respekt. Also wenn ich mehr arbeite, oder eine Zusatzleistung anbiete, möchte ich dafür auch bezahlt werden.

      • Ja klar, aber du machst kein Überstunden-Abo, dass du monatlich ableisten musst!

      • Es geht um die Menge der Programme, Apps, Helferlein, welche „nur n Dönerpreis“ abrufen. Selbst für noch so unwichtige, nicht täglich genutzte Apps.. da ist man schnell bei 150€ im Monat, und das ist es mir niemals wert. Zumal plötzlich die Preise damit 1000% teurer wurden (das Programm hat vorher einmalig 5€ für einen Evolutionszklus gekostet!)
        Oder verlangst Du statt 50k€ im Jahr plötzlich 5000k€ Gehalt? Wenn schon immer dieser Gehaltsvergleich, dann auch bitte entsprechend anwenden!

      • Du hast deine Mikrowelle, sofern du eine besitzt, mit Sicherheit gekauft, wie vermutlich einen Großteil deiner weiteren Geräte oder Besitztümer.
        Abo-Optionen nerven mitunter und sind bescheuert. Ich kaufe dann lieber alle Jubeljahre die App neu, statt monatlich abzudrücken. Schlimmer noch, wenn gekaufte, mitunter teure Apps plötzlich umstellen auf Abo.

        Natürlich zahlt man für die Bereitstellung eines Notrufs eine Servicegebühr. Für den Telefon- oder Kabelanschluss, Wasser oder Strom zahlt man ja auch nicht nur einmalig.

    • IchSchreiGleich

      Dass Abogebühren bei laufenden Kosten, wie zB eine eigene angeschlossene Notfallhotline, durchaus Sinn machen ist dir bewusst?

      Immer dieses pauschale Meckern wenn auch nur das Wort „Abo“ zu lesen ist. 5 EUR sind n Döner. Komm drüber weg.

    • Alles, was mit einer laufenden Dienstleistung verbunden ist geht nur im Abo. Hier in diesem Fall geht es doch gar nicht anders, denn schließlich müssen die Personen, die den Notruf weiterleiten auch bezahlt werden.
      Bei normaler Software hingegen ist es die Frage, wie „kritisch“ diese ist – also ob laufende Updates notwendig sind um eine sichere Nutzung auf Dauer zu gewährleisten.
      Ein Spiel ist unsinnig im Abo, ein Emailclient, eine Cloud oder Bankingprogramm hingegen ist ohne Abo (oder massive Werbung) gar nicht wirtschaftlich anzubieten. Da würde ich sogar die Finger davon lassen, wenn es zum Einmalbeitrag oder kostenlos angeboten wird.

  • Hätte man seitens Bosch vielleicht besser bewerben müssen. Ich z.B. höre heute das erst mal von so einem Dienst.

  • Ich hatte den Help Connect Dienst in Calimoto seit vorletzten Jahr gebucht.
    War immer eine weitere Sicherheit.
    Habe gerne für meine Sicherheit bezahlt und bin enttäuscht, dass dieser dinnvolle Dienst eingestellt wird.
    Wird bestimmt an der gleichen Apple Funkion mit dem iphone 14 liegen, dass man das Geschäftsfeld räumt.

  • Vielleicht ist die Akzeptanzschwelle einiger Kunden hinsichtlich der ganzen Abos erreicht.

  • Es reicht doch, wenn man auf seinem Smartphone alarmiert wird und dann selbst entscheidet, ob man die 112 anruft.
    In meinen Augen völlig unnötiger Dienst. Es sollte seitens Bosch halt eine lukrative Einnahmequelle sein.

    • Es fehlt einfach an Smart Government:
      – eine API mit der man melden kann
      – eine API mit der man Meldungen empfangen kann
      – eine OS Anbindung

      So sollte es 2022 laufen:
      – nach und nach schlagen 3 Rauchmelder beim Nachbarn Alarm
      – die Feuerwehr wurde schon beim ersten Rauchmelder alarmiert, wartet kurz Reaktion des Nachbarn ab
      – der reagiert weder auf die Push Nachrichten noch quittiert er die Rauchmelder
      – Feuerwehr lokalisiert wie viele Personen aus dem Haushalt dort sind und startet den Einsatz
      – ich werde per API als Nachbar informiert und fahre mein Fahrzeug weg / schaue ob ich gefährdet bin oder helfen kann
      – die Feuerwehr hat Zugriff auf die Kameras und prüft Rauchmelder weiterer Nachbarn
      ….

    • Du fährst kein Moped oder…?
      Oftmals liegt der Verunglückte nicht gleich neben bzw. in Reichweite zu seinem Fahrzeug (er ist ja nicht darauf angeschnallt) dann ist es sinnvoll wenn das Handy in der Moped-Halterung einen Notruf absetzen kann.
      Will sagen, die App war sehr sinnvoll, und ich habe auch gerne für diesen Dienst bezahlt (!!)

  • Abo Abo Abo. nur Abos. Schlimm in Deutschland und überall. Nur noch kassieren. Selber Schuld wenn die Kunden davon laufen.

  • Für einen Dienst, der bei 99% der Leute still im Hintergrund besteht und keine Aktion auslöst, ist der Preis definitiv völlig überzogen und ich glaube ich nicht, dass dies in irgendeiner Weise mit den Kosten (sinnvoll) gerechtfertigt werden kann.

  • Ich vermute, der Markt für solche Sicherheitsdienste ist völlig zergliedert. Wenn man ein größeres Objekt zu schützen hat, hat man vielleicht eigene Systeme und Hotlines. Dazu kommen hunderte an Sicherheitsfirmen und Alarmanlagenbetreibern. Wenn man ein Objekt schützen will, zahlt man bestimmt deutlich höhere Beträge. Wenn man dann aber erst mal ein System hat, lässt man es 20 Jahre lang laufen.
    Bosch wird nicht Jahrzehnte warten, bis so etwas mal rentabel wird. Außerdem dürften K.I. Systeme auch noch in den nächsten Jahren einiges an Gegenwind produzieren.

  • Der Help Connect Service war wie in Calimoto, auch in der COBI.bike App integriert. Dort war der Service aktuell kostenfrei. Sehr schade, beim E-bike habe ich es als sehr sinnvolles Feature empfunden und es hat mir etwas Sicherheit gegeben wenn man alleine unterwegs ist.

  • DieFarbeSchwarz

    Das ganze System ist zu teuer. Ich war 2 Jahre bei Bosch Smart Home,- immer wieder wurden Steckdosen plötzlich nicht mehr erkannt!

    Irgendwann hat es mir gereicht und ich bin komplett zu Aqara gewechselt,- keine Abbrüche und das Geräte plötzlich nicht mehr mit dem System verbunden sind!

    Und preiswerter ist das Ganze noch dazu!

    Die App ist zwar bisher nur in Englisch verfügbar, aber ok.

    Die optische Darstellung gefällt mir auch besser als bei Bosch.

  • Sehr schade,
    ich war nach einem Fahrradsturz sehr dankbar über den Anruf des Help Connect Service.

  • Kein Wunder. Ich hatte Help Connect über mein Ebike Display! ( Bosch Smartphone Hub)Als Tester 1 Jahr gratis! Vor 2 Wochen bekomme ich einen Anruf aufs Handy: Nummer aus Magdeburg. Anrufer sprach Englisch mit starkem asiatischen Akzent. Das war der Rückruf von help connect, weil mir 15 Minuten vorher das Handy am Rad aus der Halterung gefallen war. Es war sehr schwierig ihm klar zu machen dass alles okay ist, obwohl ich passabel Englisch spreche, wobei sich mir nicht erschließt warum man im deutschen Sprachraum nach einem ( vermeintlichen) Notruf einem englischen Rückruf bekommt! Wäre ich tatsächlich gestürzt, wäre ich sicher nicht in der Lage gewesen, dem Anrufer das verständlich zu machen!!
    App wurde umgehend gelöscht!

  • Ich wundere mich, dass viele immer davon ausgehen, dass jedes Jahr ein neuer M, Mpro, Mmax, Multra rauskommen wird.
    Apple hat für Phase 1 (M1 Generation) von 2 Jahren Transition gesprochen.

    Was, wenn sie diesen Zyklus beibehalten (Jahr 1: normaler M, Jahr 2: pro/max/ultra)
    Apple hat auch nicht unbegrenzte Engineering-Kapazitäten. Die hatten ein Team, das sich jahrelang um A- und S-Chips gekümmert hat. Nun kommen die M obendrauf und das Team ist bestimmt nicht proportional gewachsen, sondern es wurden Mitarbeiter von A nach M geschoben (für den Ax fehlt die Entwicklungs-Kapa, sodass es günstiger ist den M in die Ax-iPads zu bauen)

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37384 Artikel in den vergangenen 6078 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven