iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 089 Artikel

"Contingent pricing" ab Januar im App Store

Bedingte Preise: Apple kündigt neue Abo-Verknüpfungen an

Artikel auf Mastodon teilen.
13 Kommentare 13

Mit einer kurzen Notiz im hauseigenen Entwicklerbereich hat Apple die Einführung neuer Abo-Verknüpfungen im App Store angekündigt, die bereits Anfang des kommenden Jahres zur Verfügung gestellt werden sollen.

Abos App Store

Neue Abo-Verknüpfungen ab 2024

Apple spricht hier vom so genannten „contingent pricing“ , was man zu deutsch wohl ganz gut mit „bedingter Preisfestsetzung“ bezeichnen könnte. Konkret geht es um Rabatte für Abo-Zugänge, die Anwendern gewährt werden, wenn diese bereits für ein anderes Abonnement im App Store zahlen.

Ein Beispiel: Wer Apple bereits 9,99 Euro monatlich für den Zugriff auf den Video-Streaming-Dienst Apple TV+ überweist, der könnte durch die bedingte Preisfestsetzung günstiger an Partnerangebote kommen. Sollten sich Apple und Paramount auf eine Kooperation verständigen, könnte das Aktionsangebot etwa lauten: Apple TV+ Kunden können Paramount+ zum halben Preis abonnieren.

Der App Store würde dann die Prüfung der Angebotsberechtigung übernehmen und Nutzern die bereits über ein Apple TV+ Abonnement verfügen, gestatten, das Paramount-Abo zum Sonderpreis zu klicken.

Erste Piloten laufen bereits

Apple ist bereits damit beschäftigt, die neue Abo-Option gemeinsam mit ausgewählten App-Entwicklern im ersten Pilotversuch zu testen und will im Januar über weitere Details zum bedingten Preisnachlass informieren.

Die Spezialpreise, die so gewährt werden, sollen zum einen in den jeweiligen Anwendungen entdeckt werden können, zum anderen werden sich diese auch direkt im App Store bewerben lassen.

Dabei plant Apple, die Preise dynamisch anzupassen. Um in unserem Beispiel zu bleiben: Wird die Apple TV+ Mitgliedschaft wieder gekündigt, dann steigt im kommenden Monat auch der Abo-Preis für Paramount plus wieder auf den regulären Betrag an.

Einen genauen Termin für die allgemeine Bereitstellung der neuen Funktion hat Apple noch nicht kommuniziert.

18. Dez 2023 um 08:02 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    13 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Sehr gut. Gibt es ja bei anderen auch. Wird sich zeigen ob es sich lohnt und wer mitmacht

  • Ich hätte gerne ein Limit, das ich für Abo-/App-Käufe einstellen kann. Da immer mehr Apps mit 99€ pro Woche oder ähnlichem Quatsch verseucht sind, hätte ich gerne ein Limit welches mich vor versehentlichen Käufen schützt.

    Gibt es da schon eine Möglichkeit?

    • Ja, der allgemeine Menschenverstand.

      Antworten moderated
    • Wie oft ist dir denn schon so ein versehentlicher Kauf passiert?

    • Crack Federvieh

      So ein Abo muss man ja erstmal finden und dann noch bestätigen. Und wenn es doch zum Fehlkauf kommt, hast du ja ein Zeitfenster für eine Rückerstattung

    • Auch wenn ich nichts gegen Abos habe, d.h. es passieren kann, dass ich eines abschliesse, schaue ich vorab auf den Preis. Per Zufall oder aus Versehen bestätige ich da eigentlich nichts.
      Ich will dir da nicht zu nahe treten, aber Eigenverantwortung und doppelte Prüfung des Preises/Zeitraumes ist da m.E. angesagt.
      Und, wie Crack F. schrieb: Die Möglichkeit der Erstattung gibt es ja auch noch.

      Antworten moderated
    • Wenn Du in einer App auf den In-App Kauf klickst (1. Stelle, an der man den Kauf und den Preis sieht), dann geht ein iOS-Overlay auf, in welchem der Kauf und der Preis nochmal sehr deutlich stehen (2. Stelle an der man es sieht).
      Letzteres muss man nochmal explizit bestätigen.

      Aus Versehen passiert da nichts.

    • Ich möchte auf keinen Fall von irgendeinem System ermahnt werden.
      Ich möchte gern komplett allein und eigenverantwortlich entscheiden.
      Mit der Konsequenz von Fehlkäufen möchte genauso wie mit Bußgeldern leben. Ich bin mal kostenpflichtig nach einem Fahrverbot von der Polizei „erinnert“ worden.
      Mein Fahrverbot war komplett gerechtfertigt, diese Ermahnung fand ich lächerlich und hat bei mir das Gegenteil bewirkt.

      • Was war das Gegenteil? Du hast nicht bezahlt und bist lieber in Ersatzhaft gegangen?

      • Naja wenn du ohne stützräder unterwegs sein willst, musst du Apple wohl den Rücken kehren

    • Wie könnte man das „versehentlich“ kaufen? Man muss sich IMMER speziell gefragt per eindeutigen Doppeltipp zustimmen

    • Du kannst über die screen time auch generell inapp Käufe deaktivieren. So musst du vorher immer noch mal das ganze aktivieren. Die gefühlte Minute die man dafür braucht ist immer ne gute Bedenkzeit ob es das wirklich wert ist.

  • Ist positiv!
    Es darf nur nicht zu solchen Zwangskoppelungen kommen wir bei YouTube Premium (zwangsgekoppelt mit Youtube Music).

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37089 Artikel in den vergangenen 6025 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven