iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 31 123 Artikel
   

Apples Zulieferer-Bericht: 49 minderjährige Mitarbeiter in Asien

90 Kommentare 90

Auf satten 23 Seiten hat Apple jetzt seinen Zulieferer-Bericht, den „Apple Supplier Responsibility 2011“-Guide (PDF), veröffentlicht und beschreibt darin die Konzernanstrengungen seit dem 24. Februar des letzten Jahres. Damals, also vor knapp einem Jahr, musste Apple die indirekte Beschäftigung Minderjähriger eingestehen und stand auch sonst wegen den Arbeitsbedingungen in den asiatischen Fertigungsschmieden unter Beschuss. Was hat sich also geändert? Welche Erkenntnisse konnte Apple gewinnen? Hier die wichtigsten Eckdaten des Papiers um Überblick:

  • Im Jahr 2010 überprüfte Apple 127 Fertigungsstätten (25 mehr als 2009) und schulte 300.000 Mitarbeiter. Demgegenüber stehen 39 überprüfte Fertigungsstätten und 2000 geschulte Mitarbeiter im Jahr 2007.
  • Zulieferer Wintek setzte im Laufe des vergangenen Jahres ganze 137 Mitarbeiter der giftigen Chemikalie „n-hexane“ aus. Apple stellte daraufhin sicher, dass allen Mitarbeitern eine entsprechende medizinischer Versorgung angeboten wird und der Werkstoff zukünftig nicht mehr zum Einsatz kommt.
  • Bei den Mitarbeiter-Checks der 127 Werkstätten, konnte Apple die Einstellung von 49 minderjährigen Angestellten aufdecken. Insgesamt 10 Zulieferer sollen Arbeiter eingestellt haben, die noch nicht das 16. Lebensjahr erreicht hatten. Laut Apple sei in allen Fällen versucht worden, die schulische Ausbildung (auf Kosten des Werks) nachzuholen.

    Of the ten facilities with underage labor violations, we found one that had hired a much larger number of underage workers—a total of 42. In addition, we determined that management had chosen to overlook the issue and was not committed to addressing the problem.

  • Den Mitarbeiter-Selbstmorden beim Zulieferer Foxconn (unter anderem hier in den News) widmet Apple ein eigenes Kapitel. Nach eingehenden Prüfungen hab man Foxconn empfohlen sich eine Psychologisches Beratungsteam zuzulegen und eine Krisen-Hotline zu schalten um Impuls-Selbstmorde zukünftig ausschließen zu können. Insgesamt habe man zum Thema mehr als 1000 1-zu-1 Gespräche mit zahlreichen Foxconn-Angestellten geführt

Alle aufgedeckten Missstände und die von Apple eingeleiteten Maßnahmen zu deren Behebung listet das PDF auf den letzten drei Seiten.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
15. Feb 2011 um 11:21 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    90 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    90 Comments
    Oldest
    Newest Most Voted
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 31123 Artikel in den vergangenen 5207 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2021 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven