iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 28 371 Artikel
Entwickler profitieren, Apple investiert

Apple vs. Epic: Gegenklage zeichnet das Bild vom dreisten Raffke

108 Kommentare 108

Im App Store-Streit zwischen Apple und dem Spiele-Publisher Epic hat der iPhone-Konzern jetzt zum Gegenschlag ausgeholt und seinerseits eine Klage (PDF) eingereicht, die Epic nicht nur einen dreisten Vertragsbruch vorwirft, sondern auch Schadensersatz vom einstigen Vorzeige-Partner verlangt.
Fortnite Battle Royale Scene2
Und Apples Klageschrift hat es in sich. Über Jahre hinweg, so Apple schon im einleitenden Absatz, hätte Epic von den enormen Ressourcen profitiert, die Apple in den App Store investieren würde und alle Vorteile ausgenutzt, die der App Store zu bieten habe: die Entwickler-Werkzeuge, Apples Software, die Marketingmöglichkeiten und die Kundenreichweite des Software-Kaufhauses.

Entwickler profitieren, Apple investiert

Dabei lässt Apple keine Gelegenheit aus zu unterstreichen, dass der App Store vor allem durch das eigene Engagement zu seiner heutigen Grüße heranwuchs. Ohne die immensen Investitionen Apples wären hier weder 27 Millionen App-Entwickler aktiv, noch könnten diese ihre Produkte einer Milliarde Kunden in 175 Ländern anbieten.

In der Klageschrift ist Apple dabei so sehr damit beschäftigt aufzuzählen, was man alles für die Entwickler tun würde, dass man fast zu vergessen scheint wie wichtig die Entwickler ihrerseits für den Erfolg von iPhone und iPad waren (und sind).

So führt Apple unter anderem an, dass Epic für seinen Fortnite-Titel mehr als 400 Programmierschnittstellen Apples angesprochen habe sowie zahlreiche von Apple bereitgestellte Frameworks und Klassen und fünf verschiedene Versionen von Apples Software Development Kit genutzt hätte.

Eine Textpassage, die schlicht den Entwickler-Alltag beschreibt, aus Perspektive der Apple-Anwälte allerdings so klingt als habe sich Epic so über die Maßen an einem mit ausgesuchten Leckerbissen geschmückten All-You-Can-Eat-Büffet bedient, dass andere Entwickler hungrig nach Hause gehen mussten. Apple schreibt:

[…] Und nach allem, was man hört, hat Epic in den letzten zwei Jahren den Support und die Dienstleistungen von Apple mehr als jeder andere App-Entwickler in Anspruch genommen. Fortnite ist erst seit 2018 im App Store vertreten […] wurde mehr als 200 Mal von Apples App-Reviewern überprüft; und (iii) hat Apples Kunden mehr als 140 einzigartige Updates zur Verfügung gestellt.

Und jedes Mal, wenn Epic eine neue Staffel von Fortnite herausbrachte, rückte Apple diese ins Rampenlicht, indem es kostenlose Werbung und vorteilhafte Tweets anbot, schließlich über 500 Millionen Marketingmitteilungen an Endnutzer versandte und sogar für ein Plakat am Times Square bezahlte, um für ein bestimmtes Fortnite In-App-Konzert zu werben.

Mit der Unterstützung von Apple entwickelte sich Fortnite innerhalb von zwei kurzen Jahren zu einer unglaublich erfolgreichen iOS-App, die fast 130 Millionen Downloads in 174 Ländern genoss – und mehr als eine halbe Milliarde Dollar an Epic verdiente. Noch im April 2020 erkannten die Führungskräfte von Epic Apple für die Unterstützung und Förderung der Fortnite-Veranstaltungen an und dankten Apple dafür.

Mittwoch, 09. Sep 2020, 13:37 Uhr — Nicolas
108 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Richtig so! Darauf habe ich gewartet, dass Apple mal zurückschlägt und alles möglichst deutlich ausspricht. Das Verhalten von Epic darf man sich nicht gefallen lassen. Bei uns hier, ist auch der Epic-Launcher von den Macs gelöscht. Kaufen dann doch lieber wieder über Steam.

    • Hausverbot auf Lebenszeit. Das einzige richtige Mittel gegen Epic. :)

      • Dann soll Epic aber auch die Engine aus den Verkehr ziehen und somit zahlreichen Spielen mal schnell den Support Kappen. Bin gespannt welche Spiele es im App Store dann so treffen würde.

      • es_gibt_eine_Welt_neben_ 

        @Claudius

        Ich suche mir aber aus wo ich das Essen kaufe welches ich auf meinem Herd koche.

        Ich wasche in meiner Waschmaschine was ich möchte

        Auch auf meinem Fernseher schaue ich Sky, ARD und nen Porno wenn ich will

        und meinen DSL-Router benutze ich auch bei dem Provider wo es mir gefällt und antworte damit den blondesten Apple Fan Boys !

        Aber machen wir mal nen Vergleich der nicht hinkt:

        Du kaufst nen Porsche und darfst hier kein Shell für 1,21€/l tanken sondern nur an einer Porsche-Tankstelle für 3,99€/l – jetzt verstanden ??? Ich denke zwar nicht, denn Apple Fan Boys sind geistig die ewig gestrigen aber immer mit neuer Fan Boy Hardware in der Tasche.

    • Finde auch richtig was Apple da macht.

      Die Optionen die Apple in der Klageschrift zieht sind vor allem im letzten Teil nuklear -> denn man hat das Gericht gebeten Epic International und somit unreal engine schriftlich und firstgerecht binne 30 Tagen kündigen zu dürfen.

      Wenn man aber was auf dem Spiel steht bleibt nichts anderes übrig, denn und das ist Fakt, wenn Epic erreicht was es erreichen will ist iOS in der Form wie es seit dem Beginn besteht Geschichte und verliert die Vorteile die es auf Grund dessen besitzt. Außerdem wäre auch das walled garden Ökosystem als Geschäftsmodell vorbei (was auch Playstation, Switch und co. betreffen würde), was trotz mancher Nachteile ein nachhaltiger Schaden für die digitale Welt wäre.

      • Ok und warum genau wäre es für mich als Kunden ein Schaden, wenn ich mehrere Bezahlsysteme nutzen kann oder Apps via Sideload laden kann oder mir evtl. sogar das Betriebssystem für ein Gerät aussuchen darf, welches mein Eigentum ist und nicht Apples.

        Apple tut immer so, als müssten sie die Menschen vor der Eigenverantwortung bewahren. Klar gibt es dann mehr Betrug und mehr Unsicherheiten und und und. Aber wenn ich das Risiko eingehen möchte, dann ist das doch bitte meine Entscheidung. Und Gefahren, Betrug etc. pp gibt es jetzt auch. Sowas findet immer seinen Weg.

        Außerdem verwehrt ja keiner Apple dann ein Anbieter von Bezahl-, App- oder Betriebssystemen zu sein, nur sind sie dann halt einer unter vielen -funktioniert bei Macs doch auch.

      • du suchst dir auch die Software deines Herdes, deiner Waschmaschine, deines Fernsehers, deines DSL-Routers etc aus? Hat sich jemand gezwungen ein iPhone, iPad oder Mac zu kaufen? War die iOS-Welt vorher bekannt oder wurden diese „Beschränkungen“ nachträglich hinzugefügt, also dein Device in seinem Funktionsumfang eingeschränkt?

        Kauf dir doch, wenn es dir wichtig ist, das das deine Vorstellungen und Wünsche abdeckt und erfüllt.

      • @mixmox du irrst dass du mit deinem Produkt machen kannst was du möchtest.

        Denn Apple verkauft dir nicht einfach nur Hardware sondern ein gesamt Produkt mit Betriebssystem usw. und wie jeder andere hier auch hast du den Nutzungsbedingungen zugestimmt.

        Zudem ist es extrem egoistisch (arrogant würde es auch treffen), das du von dir auf alle anderen Nutzer schließt.

        Denn auch wenn du es dir offensichtlich nicht vorstellen kannst gibt es die Mehrzahl von Nutzern die eben nicht „tech savvy“ sind und denen die Sicherheit des gesamten Ökosystems und die Zuverlässigkeit wichtiger ist, als dass sie hier und da ein paar Cent sparen.

        Viele davon können oft noch nicht einschätzen welches sichere Bezugsquellen sind (Kinder) und andere wiederum haben oft nicht genug technisches Verständnis (Menschen fortgeschrittenen Alters oder solche die einfach nicht genügen Zeit/Lust haben sich mit der Materie zu beschäftigen). Viele von ihnen kaufen also genau auf Grund des walled garden und dem kurratierten Content bei Apple.

        Und ich empfehle dir wirklich dich noch mal mit den legal documents zu beschäftigen, denn hier geht es um weit mehr als ein Bezahlsystem.

      • @Kimbo
        Du redest genauso viel Unsinn wie fast jeder hier. Apple bietet mir doch nicht mehr Sicherheit, weil sie ein geschlossenes System haben, dieses wird übrigens auch auf mac os demnächst so sein. Es ist einfach nur eine marketing Lüge die du bereit bist zu glauben. Es geht einzig und allein darum ein marktmonopol zu schaffen und allen dreist Kohle für „nichts“ abzunehmen. Ja ja wir stellen ja so viel Infrastruktur und bla bla, LOL gute Software im Spiele Bereich ist mit Sicherheit nicht mit Apples billiger Engine möglich. Diese Arbeit das ist wirkliche Arbeit wird von Menschen geschaffen die dann an Apple, ich wiederhole mich gerne für „nichts“ stetig Geld zahlen sollen und das nicht wenig.
        Und dreist wie Apple ist haben die von Entwickler Arbeit mehr profitiert als du jemals wirklich erkennen wirst, oder glaubst du dein iPhone konnte schon immer sowas wie copy and Paste, flashlight, maps (Google rules), ringtones und und und und und, also erzähl doch nicht das Apple von den bösen Leuten bei epic ausgebeutet wurde.
        *drop of f***ing mic

      • Claudius ? Hier auch klaudius ;-)

      • weder du noch die Entwickler werden oder wurden gezwungen für Apple-Produkte zu entwickeln.
        Also dann lasse es doch einfach bleiben! Entwickelt einfach nicht für iOS und MacOS und gut.

        Professionelle Entwickler entwickeln wohl kaum, wenn sie damit nicht genug verdienen, so wie z,B. Tekken für iOS raus kam und mangels Ertrag einfach wieder eingestellt wurde. Was hindert also EPIC Fortnite einfach auf iOS nicht mehr anzubieten?

      • hi Klaudius ;-)

  • Dr.Koothrappali
  • Richtig so!
    Vertragsbruch ist Vertragsbruch, man hätte auch klagen können, ohne diesen zu begehen.

  • Am Ende wird das gemeinsame Geld verdienen gewinnen.

    • Definitiv nicht. Lies dir den letzten Abschnitte der Klageschrift und die enthaltenen Forderungen durch. Es steht mehr Geld auf dem Spiel als man gemeinsam mit epic verdienen kann und in Zukunft können wird.

      • Man fordert immer mehr als man bekommt.
        Epic braucht den Zugang zum Kunden und Apple die Apps.
        Das schlimmste was Apple passieren kann ist das „Neu und nur auf Android“ zum neuen Qualitätsmerkmal wird.
        Aber nachtragend und Sturheit kann Apple, leider.

      • Das man in Verhandlungen immer mehr fordert als man möchte ist klar.

        ABER in diesem Fall verhält sich das speziell, Epic will nicht einlenken, nicht für 12% ihres Umsatzes, sondern sie pokern hoch und haben zwischen erster richterlicher Verfügung und dem einreichen von Apples Klageschrift weiter eskaliert in dem sie sogar den Apple IAP Button komplett abgeschaltet haben und nur noch den direct pay Button aktiv nutzen. Deswegen auch die enthaltene Schadensersatz- und Strafzahlungsvorderungen von Apple.

        Und im Gegensatz zu einer normalen Vertragsverhandlung verhält sich das mit den Forderungen bei einer erwünschten richterlichen Anordnung anders. Wenn du forderst den Vertrag Richtlinien konform auflösen zu dürfen willst du das auch durchsetzen.

        Speziell wenn dein ganzes Ökosystem auf der Kippe steht vs. ein „paar“ $$$

      • Naja hatten wir das nicht schon mal mit Flash?

      • Das jetzt ist aber schon auch nochmal ne andere Hausnummer, oder nicht?

      • @SirLaunchalot

        Das kann bei Epic ja nicht passieren, da die genauso aus dem Google PlayStore geflogen sind.

      • +1
        Ohne Entwickler kein AppStore der Geld abwirft. Gute Apps hat Apple gekauft, weil sie selbst nicht in der Lage waren es zu produzieren! Es ist wie immer: Huhn oder Ei?!

  • Naaaajaaa… ohne die ganzen Entwickler wäre Apple nicht da, wo sie sind. Kann man genauso umdrehen. Siege mircosoft und ihre Versuche ohne gescheite Apps…

    • Aber ohne die Tools, die Apple bereitgestellt hat, wäre Epic nicht so erfolgreich gewesen.

      • Das halte ich für ein Gerücht. Epic kann ganz gut etwas alleine auf die Beine stellen. Sie müssen sich ja sogar an den Tools bedienen, sonst hätten sie ja von vornherein keinen Zugang bekommen. Das ist bloß blabla was Apple da von sich gegeben hat. Und wie erwähnt, Apple wäre ohne die Entwickler nie das geworden, was sie heute sind. Die haben zu Anfang den Store und das iPhone groß gemacht. Und in den letzten Jahren nutzt das nur noch einem: Apple. Man ordnet alles dem Gewinn unter. Man pusht nur noch Apps mit Abos, davor waren es nur Apps mit inPay. Lange ist es her, da verschenkte Apple in der Weihnachtszeit jeden Tag Apps, Filme usw. Heute? Undenkbar! Will damit sagen, natürlich will und muss Apple Geld verdienen. Das haben sie aber in der angesprochenen Zeit auch…

      • Also gratis Werbung erreicht Millionen. Das ist für mich kein blabla. Aber jeder wie er denkt. ;)

      • Wenn Apple gratis Werbung macht, für einen Selbstläufer wie Fortnite, dann kann ich denen auch nicht mehr helfen. Zumal war die Werbung ja ganz sicher völlig uneigennützig… warum macht man denn bitte für Fortnite Werbung, ein Produkt waelches für sich selbst steht, bei Einführung in den AppStore auf jeder Spieleseite/Homepage/Soziale Netzwerke schon kostenlos beworben wurde, bitte zusätzlich Werbung? Warum nicht für Karl Maier, der gerade seinen kostenlosen Superdupertaschenrechner in den AppStore gestellt hat?

      • Absolute Macht korrumpiert absolut.

    • Naja, Apple hat alle offensichtlichen Fakten genannt. Es gibt auch genug „soft“ Parts. Apple hat mit iOS eine sichere und einfach zu nutzende Platform gebaut wo Kunden gerne Geld ausgeben und sich wohl fühlen. Und das kostet auch Geld und Aufwand. Man kann es drehen wie man will, jedoch hat Apple da viel investiert. Und es ist ihr gutes Recht eine Gebühr zu verlangen. Aber ob 30%? Keine Ahnung.

      • Das zahlt der Kunde für teuer Geld. Und auch hier überrascht Apple jedes Jahr aufs Neue und tastet sich an die Schmerzgrenze (die noch nicht erreicht zu sein scheint) der Kunden ran. Mit Innovation und exorbitant hohen Entwicklungskosten können die mir diese Steigerungen nicht erklären.

      • googmann: Die Schmerzgrenze bei der breiten Masse ist bereits erreicht, sonst würde das iPhone nach 2 Monaten nicht schon 15% weniger kosten und aktuell gerade 30% weniger …

  • Das ist kein Werbe-Video, sondern eine Klageschrift. Dass der Ton hier anders ist und Apple „dramatisieren“ muss, ist eigentlich nachvollziehbar und wundert mich nur wenig. Die Frage ist, in wieweit dies einen sehr eigenartigen Beigeschmack für andere Entwickler haben kann, die den Ton aus dem Zusammenhang gerissen in Frage stellen.

  • Wer weiß wer die Zielgruppe von Fortnite ist und wer das Monetarisierungsmodell von Epic kennt weiß wer der Böse hier ist.
    Da muss sich Apple schon bemühen um da mithalten zu können.

  • Dennoch hat Apple an Fortnite kräftig mitverdient. Auch wenn manche Werbung für Epic kostenlos geschaltet wurde, ohne dass für Apple Mehrkosten entstanden sind (Bis auf die Times Square Werbung), hat es sich doch für Apple mehr als gelohnt. Und die Entwicklertools und Reviews für Updates sind in den Jahreskosten für die Entwickler-Lizenz enthalten. Also kein Punkt der relevant wäre.

    • So günstig sind Entwicklung und Reviews nicht… Das ist schon in die 30% eingepreist und die 99€/Jahr je EntwicklerTEAM sind ja nichts.

      Epic nimmt selbst für seine Engine 5% vom Umsatz im Quartal, wenn man mehr also 3.000€ Umsatz gemacht hat. Heißt die sind mit ihren 20% für das SDK auch nicht so viel günstiger und bieten den Entwicklern keine Vertriebsplattform, Weltweite Steuerabgaben (geht erst vom Kaufpreis runter, aber Apple kümmert sich darum, dass die bei den Finanzämtern ankommen), Kundenbasis inkl. der Endgeräte, die 5 Jahre und länger Updates und damit auf alle APIs Zugriff haben.

      Und die 20% sind nur die Unreal Engine, alles weitere an Software für die Entwicklung kommt nochmal oben drauf.

  • Einfach weg mit diesem veralteten und nicht mehr zeitgemäßen App Store Monopol. Dann hören die amerikanischen Kapitalisten auf sich kindisch zu zanken und für den Nutzer, dem Apple und Epic sein Vermögen zu verdanken hat, wäre es eh besser und wohl auch günstiger.

    • App-Installationen auch von außerhalb des AppStores zuzulassen wäre auch meine präferierte Lösung. Brauche endlich die Pornhub-App!

    • Epic zahlt jetzt keinen Cent mehr an Apple. Wenn das zur Normalität würde, könnte Apple die Service Sparte bald abschreiben. Dann müssen die das Geld direkt von uns holen.
      Da sollen das lieber die Leute bezahlen, die auf IAP stehen.
      Auf der anderen Seite fände ich es auch gut, wenn ich auf meinem System installieren könnte, was ich will. Wie auf dem Mac. Will ich Apples Sicherheit, besorge ich die Apps im Store oder installiere nur von Apple beglaubigte Malware.
      Will ich was anderes, installiere ich mir was anderes.
      Da fallen natürlich die Leute hinten rüber, die nur glauben, dass die clever sind.

    • Ohne die amerikanischen Kapitalisten würdest Du maximal mit einem Nokia unterwegs sein.

      Wie verblendet kann man sein?

  • Apples App Store …. Apples Regeln. Hat man jahrelang so akzeptiert und jetzt wo man die Möglichkeit hat nebenbei „Gewinnmaximierung“ zu betreiben , und das gegen geltende Regeln in Apple Ökosystem spricht, fängt man an zu heulen.

    Klar haben beide profitiert, nur die Regeln waren im Vorhinein bekannt.

    • Epic möchte an den gängigen AppStore Regeln (hier die 30%) etwas ändern. Das wäre nicht gegangen hätten sie die App aus dem Store genommen oder „Bitte Bitte“ gesagt. Die Methode jetzt war die einzig richtige. Ob man es gut findet was Epic da macht und ob es auch Erfolg hat steht auf einen anderen Blatt. Aber der erste Schritt musste mit einem Knall erfolgen. Da heult Epic auch nicht sondern versucht alle Möglichkeiten auf Erfolg auszuschöpfen.

      • Nochmal, es ist ein in sich geschlossenes System im App Store, somit macht ich als Geschäftsführer die Regeln, wem diese ärgern, oder nach einer Zeit nicht mehr passen oder man nebenbei versucht dieses System zu umgehen, habe ich als Händler das Recht diesen Händler vom Geschäft (in diesem Fall die Platform zu sperren)

        In meinem (in dem Fall Apple) Geschäft gelten meine Spielregeln, nicht die des Kunden.

      • Dem habe ich auch nicht widersprochen. Und Epic war der Schritt von Apple auch klar. Es ändert Tabea nichts an dem Inhalt meiner Aussage

  • Ohne jetzt mal Partei zu ergreifen: Dass Epic sich wieder in den Store „einklagen“ will, weil sie auf einmal merken, dass Ihnen Millionen an Dollar wegen fehlender AppStore-Einnahmen wegbrechen, ist schon ein klein wenig auffällig.

    • Und du glaubst wirklich das Epic davon ausgegangen ist nach kurzer Zeit als Sieger hervor zu gehen? Denen war von vornherein klar das es ein langer und kostspieliger Kampf wird.

      • @Sonari

        Ich glaube wirklich, dass Epic zumindest teilweise die Hoffnung hatte, dass die Einstweilige Verfügung bis zum endgültigen Urteil zu Ihren Gunsten geht.

    • Ich denke es ist etwas naiv zu glauben, dass Epic nicht auch auf diesen Fall eingestellt war. Die ganze Aktion von Epic war ja doch recht groß geplant, und damit rechnen dass sie von Apple aus dem AppStore geworfen werden konnten sie auf jeden Fall.

  • „der AppStore zu seiner heutigen Grüße“?

    Grüße zurück! :D

  • Ich glaube die Mobil-Touch Version Sparte bringt am wenigsten Einnahmen. Trotzdem ein gewisses Opfer, für ein Stoß gegen den Buk. Ich erhoffe mir von dieser Auseinandersetzung, dass Apple seine manchmal Hoch-Eitlen und dämlichen Argumente gegen manche App-Releases zurück nimmt. Demokratisch finde ich das alles nicht. ByeBye xCloud u. Co.

    Bin auch absolut kein Fan von diesem Kack-Fortnite Melk-Spiel… aber wenn mal einer gegen Apples teilw. Irrsinns-Diktatur aufzeigen kann, dann die Großen!

  • früher nannte man das Wegelagerei, perspektivisch 30 % von den Einnahmen für fast nichts abkassieren und die Shops der Entwickler nicht zu zu lassen und keine zertifizierung für seine eigene Umgebung anzubieten, denke das wir jetzt noch schneller in Kartellrechtliche Verfahren für Apple hinauslaufen. Keine Ahnung warum es soviel Schafe gibt, hier wird der Entwickler und Endverbraucher unangebracht abkassiert

    • So einfach ist das nicht, wenn man sich die Gegenklageschrift so ansieht. Für nichts wirden hier keine 30% Verlangt – Steuern zahlen wir ja auch nicht für nichts. Ich finde, der Schlagabtausch Apple/Epic bleibt spannend.

      Dieses Quasi-Monopol auf iOS-Geräten ist aber fraglos dennoch vorhanden, und sollte zumindest anständig infrage gestellt werden dürfen.

      • Entweder ist es ein Monopol oder es ist keins. Ein Quasi-Monopol gibt es nicht. Die Einschätzung ob es sich um ein Monopol handelt oder nicht wird sicherlich von Leuten getroffen die sich damit auskennen und nicht aus einem Bauchgefühl heraus.

    • Keine Ahnung warum du keine Ahnung hast aber Apple nimmt die 30 % sich nicht für nichts. Wenn dein beschränktes Universum es nicht erlaubt, sich da mal reinzudenken, solltest du das Internet nicht benutzen dürfen.

    • Fast nichts ist defacto immer noch mehr als nichts.
      Das könnte man bei einer Schutzgeldzahlung vielleicht etwas anders sehen, aber in dem Fall bekommen die Entwickler doch was fürs Geld. Ob es den Preis rechtfertig oder nicht kann doch eh nur Apple beurteilen.

    • Wenn mal mal keine Ahnung hat ,…. den Rest kennen wir ja.
      Bevor solche unqualifizierten Beschimpfungen erfolgen, solltest Du Dich vielleicht mal damit beschäftigen, wie teuer die Planung, Konzeption und Umsetzung der gesamten Store-Infrastruktur war und ist.
      Dazu gehören riesige Serverfarmen, sehr schnelle Datenleitungen, eigene Kraftwerke (hier: alternative Energien), die Personalkosten der Programmierer, Servicetechniker, Supporter sowie die ganz harten Kosten für Gebäude und Grundstücke sowie deren Unterhalt.

      All das wird aus den 30% finanziert.

      Ergo: der ganze Bullshit von wegen „Apple kassiert netto 30%“ ist nichts anderes als populistisches Geheule…

      Ich bin selbst seit Jahrzenten auf der Apple-Platform unterwegs – es gibt wirklich genug Dinge, die Apple im Moment von Gold zu Scheiße kaputt-entwickelt hat. Aber die Alternativen sind kein Gramm besser.

      Btw: wem´s sooo übel aufstößt: schmeißt euer Apple-Zeug weg und sucht euch was anderes…
      Steht JEDEM frei!

  • Sorry Unicef, aber ich werde dieses Jahr zu Weihnachten aus gegebenem Anlass für Apple spenden müssen.

  • Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es heraus. Passende Antwort auf Epics Praktiken.
    Wären sie schlauer hätten sie geklagt ohne vorher Vertragsbruch zu begehen. Aber man wollte ja unbedingt maximal aggressiv auftreten.

  • Als Apple Veteran kann ich mich in der Sache nicht mit Apple identifizieren. Apple weint wie ein Kleinkind, als hätten sie nichts davon gehabt. Die ganzen Werbungen haben sie auch nur geschaltet weil danach wieder die $ geflossen sind und nicht um Epic ein Geschenk zu machen. Und Epic ist es auch zu Gute gekommen, die sollen auch nicht jammern.
    Es ist keine Frage, Apple hat ein Monopol mit dem AppStore und seinen Regeln und als Entwickler wirst du stark eingeschränkt/gebunden. Zum Beitrag den jeder Entwickler leistet verdient Apple genug an den Abo-Modellen und alles was dazu gehört. Abgesehen davon, wie bereits geschrieben wurde, wäre Apple nicht da wo sie Heute sind ohne jeden einzelnen Entwickler.
    Alles was Apple den Entwickler gegeben hat oder zur Verfügung stellt, dient am Ende dem eigenen ROI. Das ist einkalkuliert.
    Das Produkt/App gehört nicht Apple, sondern dem Entwickler und der soll sich frei entscheiden können wo und wie er sein Produkt vertreiben will. Es gibt sicher fairere Arten als die von Apple – oder auch anderen App Stores, jedoch hätte Epic sich auch an die Regeln halten müssen.
    Aus dieser Sache wird jeder nur Geld verlieren und Epic kann seine verdienten $ für die Klagen und Gegenklagen ausgeben.
    Ich hoffe es findet sich ein Erwachsener der diese Kleinkinder beruhigt.

    Und nur um es klar zu stellen, ich bin weder auf Apple’s Seite noch auf der von Epic. Beide haben in gewissen Weise Recht und auch wieder nicht.

    • Suche dir besser schnell deine Seite. Es ist Krieg und wer da nicht seine Wahl trifft, geht garantiert unter. Hier ist kein Platz für Schweizer. Ich bin definitiv für Apple und hoffe das Epic seinen Laden in Zukunft komplett dicht machen muss. Hoffentlich vereinen die sich schon weiter. Keine Gnade für diese … naja .. Menschen sind es ja irgendwie nicht mehr.

      • Primär muss ich mich für gar nichts entscheiden, da ich weder Fortnite spiele noch einer dieser Fan-Boys bin. Wenn mir die Apple Produkte auch lieber sind. Und zu deiner Info, ich bin genau so wenig Schweizer wie du meinst zu wissen.

    • … Das Produkt/App gehört nicht Apple, sondern dem Entwickler und der soll sich frei entscheiden können wo und wie er sein Produkt vertreiben will …
      Kann jeder Entwickler, oder wurde wer gezwungen, Apps für Apple zu programmieren?

      • Was gibt es denn noch für Möglichkeiten ausser den AppStore? Und ich rede nicht von Apps die du auf deinem Mac installieren kannst oder Jailbreak. Sobald der Entwickler seine App im Store hat, gelten Apples Regeln.

    • Apple bietet dennoch überhaupt erst eine Plattform wofür man was entwickeln kann. Verstehe diese Argumentation nicht. Als wenn die ganzen Entwickler dazu gezwungen wurden Apps zu entwickeln. Da kann man sich frei für entscheiden und man akzeptiert die Bedingungen oder lässt es sein. Und wären nicht so viele von der Plattform überzeugt gewesen, gäbe es jetzt auch nicht so viele Apps. Im Nachhinein zu sagen, dass man keine Wahl hatte ist doch totaler Blödsinn.

      • Der Punkt ist doch, dass man ohne den App Store keine Software auf iphones und ipads vertreiben kann. Es gibt keine Alternative. Also ein Monopol. Nur weil man es vorher weiss, heisst es nicht, dass es fair ist. Ich finde, 30% hören sich verdammt viel an für digitalen Vertriev

  • Ich finde „blabla“ trifft es voll und ganz. Wenn das alles ist was Apple hier als Nebelkerze anführt…na dann wird es ja lustig.

  • Löscht alle EPIC von eueren Rechnern und macht bei Facebook mit um denen mal zu zeigen, dass es so nicht geht!

    • brauchst du mir nicht sagen, haben unsere Konten bei Epic bereits gelöscht und auch angeben, dass ich es wegen dem Verhalten gegenüber Apple mache und dies nicht unterstützen kann, da sie (Epic) eben im Unrecht sind.

  • Ich würde Apple in diesem Fall recht geben. Epic soll offenlegen, wie viel die damit eingenommen haben, und Apple soll offenlegen, was die für Kosten damit gehabt hätten. Die Differenz ist dann der Betrag, der Apple zusteht.
    Dieser Fall zeigt aber wie die da oben denken. Apple schafft den Store, die Schnittstellen und alles nur, damit die Entwickler da Geld mit verdienen können. Der Entwickler nutzt diese Sachen schön und will dafür möglichst wenig bezahlen. Was der Kunde dazu sagt ist denen scheiß egal. Ich erwarte bei einem Betriebssystem, dass die Möglichkeiten für die Entwicklung da gegeben sind. Das gehört für mich dazu. Aber weder Epic noch Apple interessiert der Kunde. Erst wenn die Zahlen nicht mehr stimmen, kommt denen sowas in den Sinn. Aber 0,001% mehr oder weniger Anteil ist halt das Vielfache eines Kunden wert.

  • … verdienen 0,5 Mrd. mit dem B-Klasse Titel und legen sich noch mit Apple an. Manche können echt den Hals nicht voll genug kriegen.

  • Die Frage ist doch, wer war zu erst da, das Huhn oder das Ei?

    Ohne das iPhone gäbe es keinen AppStore und am Anfang haben auf jeden Fall die App Entwickler von Apple profitiert. Man kauft sich kein iPhone wegen der Apps, sondern wegen der Leistung, wegen des geschlossenem System usw.. Die meisten Apps gibt es auch auf Android und wenn nicht, dann liegt es meist daran, dass nur das iPhone/iPad eben die Leistung für besondere Apps bringt.

    Das die Entwickler für die 30% nichts bekommen, kann man so nicht sagen. Man muss auch die Entwicklung der iPhones/iPads mit einbeziehen, denn nur durch die weite Verbreitung dieser, ist der AppStore so erfolgreich. Auch zahlen Apple Kunden mehr für Apps als Android Kunden.
    Wer zahlt denn, wenn jemand gegen Apple klagt, weil z.B. mit den In-App-Käufen etwas nicht passt.

    Bei Werbung sagt ja auch niemand was, wenn er sehr viel Geld für einen 30 Sekunden Spot zahlen muss, weil er mehrer Millionen Leute erreicht. Genauso ist es beim AppStore, viele zahlende Kunden, kostet halt etwas mehr.

    Und ich möchte keinen anderen AppStore neben dem von Apple, denn gerade deswegen kaufe ich mir ein iPhone, weil es nur diesen gibt.

    • Ich habe mein iPhone damals gekauft, weil ich mit dem Mac und dem iPod zufrieden war. Der Mac stand damals noch für „Think different“ und nicht für einen goldenen Käfig.
      Aktuell ist es nicht iOS, was mich beim iPhone hält, sondern Android. Das geschlossene System ist eines der Übel, die ich dafür über mich ergehen lasse.

      • So ist das nun mal, manchmal muss man Kompromisse eingehen.

        Apple bietet eben als Produkt das iPhone incl. iOS und AppStore an. Für Apple gehört das alles zusammen und ist ein Produkt. Wer das so haben möchte kauft sich das, denn er weiss ja was er bekommt. Wenn man sich so ein Produkt nicht wünscht, kann man zu einem anderen Smartphone Hersteller gehen und ein System ohne goldenen Käfig kaufen.

        Wenn die Entwickler es bei Apple zu teuer finden, dann müssen sie ja nicht dafür entwickeln. Wie alle ja schreiben, ohne Apps, wäre das iPhone ja nichts.
        Wenn es so wäre, dann müssten doch nur alle Entwickler einfach ihre Apps aus dem Store nehmen und Apple müsste klein beigeben. Aber anscheinend ist es nicht ganz so, anscheinend ist die Plattform iOS incl. AppStore doch sehr interessant, weil das iPhone incl. iOS etwas besonderes ist.

        Es ist ein geben und nehmen und je mehr ich nehme (viele Kunden die Zahlen und Infrastruktur), desto mehr muss ich geben (30%).
        So ist der Markt überall. Wenn ein Produkt viele Menschen erreicht, die für ein Unternehmen wichtig sind, zahlen sie Milliarden.

  • Ich hätte auch gerne ein von Apple bezahltes Plakat am Time Square

  • Es gibt immer einen Hersteller und einen Investor – soweit so gut! Dass der Eine nicht ohne den Anderen genauso erfolgreich wäre, ist auch keine Überraschung!

    Aber ist es tatsächlich gerechtfertigt, dass der Investor aufgrund seiner Infrastruktur, mehr an einem Produkt verdient, als der Hersteller?

  • Epic hat nun mal Vertragsbruch gemacht und das Geld unterschlagen. Versuch mal in Deutschland deine fälligen Steuern nicht zu zahlen. Dann mal gute Reise :-)

  • Darf Haribo seine Goldbären bei Rewe ins Regal legen mit einem Sticker auf den Tüten „mich gibt es bei Aldi 10% günstiger“, oder „am günstigsten gibt es mich im Online Shop auf bei haribo.de denn dann kann ich selber die Händlermarge einstreichen und mit Dir teilen“?
    Darf Haribo von Rewe verlangen, die Händlermarge auf 0,5% zu senken, damit die Goldbären nicht teurer sind als bei Aldi, bei gleichbleibendem Bezugspreis von Haribo?

    • Darf Rewe von Haribo verlangen, dass die ihre Gummibärchen Woanders nicht günstiger anbieten? Würde Haribo die Regel über sich ergehen lassen, wenn die eine Wahl hätten? Ich glaube nicht. Und da sieht man, wie abhängig die Entwickler von Apps sind. Über 50% des App Umsatzes wird im AppStore gemacht. Wer darauf verzichtet kann gleich dicht machen.
      Wenn es einen ordentlichen Markt gäbe, würde man sich überlegen, ob man das mit macht. So greifen die Entwickler zu fragwürdigen Mitteln.

  • Wann bietet mir EPIC eigentlich an, dass ich in Fortnite meine eigenen kreierten Skins verkaufen darf, ohne, dass die etwas daran verdienen? Kann ich das auch einklagen?
    Wieso haben die da ein Monopol drauf?

  • Wie ist das eigentlich bei der neuen XBox One S und der PS 5 Digital Edition?
    Beide werden keine Laufwerke mehr haben, lass also Installationen nur noch über die Stores von MS / Sony zu.
    Wenn Apple per Gericht auferlegt wird Sideloading zuzulassen, dann sind auch dei Stores von Sony / MS etc. damit nicht mehr erlaubt.

    Bin gespannt in welche Richtung das weiter geht.

    • Da es bei beiden Alternativen mit Laufwerk geben wird, ist es ja eine ganz andere Vorrausetzung.
      Es gibt dementsprechend ja alternativen.

      • Das mit dem Laufwerk hat aber auch einen groben Haken. Du kannst ohne den Segen von Microsoft oder Sony gar keine Disks produzieren welche Anwendungen oder Spiele enthalten die auf den Konsolen ausführbar sind. Ist das das gleiche in Grün nur ohne Downloads. Die Macht liegt in allen fällen bei dem der das Ökosystem bereitstellt. Und das nahezu vollständig.

    • Bei einer solchen Regulierung spielen immer viele Faktoren eine Rolle. Microsoft wurde damals dazu verpflichtet, die Wahl des Browsers bei der Installation abzufragen.
      Wenn Microsoft unter Windows nur Store Apps erlauben würde, hätten die sofort ein Kartellverfahren am Hals.
      Im Smartphonebereich teilen sich zwei Anbieter das Geld und behindern den Wettbewerb, wo möglich..
      Die Telekom hat mir damals einen Telefonanschluss gelegt und ist jetzt gesetzlich verpflichtet, anderen Anbietern das Kabel zu vermieten. Der Netzanschluss meines Hauses ist auch nicht von der Firma, die mir den Strom verkauft.
      Bei einer Entscheidung wird sicherlich auch bewertet, dass Smartphones immer essentieller werden. Sei es zur Gefahrenabwehr wie mit Corona-Warn oder als Warnsystem bei Katastrophen.
      Eine Spielkonsole ist unwichtiger und hat einen viel kleineren Markt.
      Aber das müssen die Kartellbehörden Oder Gerichte entscheiden. Die haben mehr Ahnung und weniger Subjektivität als wir iPhone Nutzer und Fanboys.

  • Unabhängig von dem Streit zwischen Apple und Epic braucht der App Store eine Reform. Approximativ ein Drittel der Entwicklereinnahmen sind deutlich zu viel. Aber beim Kapitalismus geht es schließlich nicht um Moral, daher logische Konsequenz seitens Apple.

  • sehr schön. epic stellt es so hin als ob die mit fortnite auf ios ein minusgeschäft machen.

    aus eigener erfahrung kann ich sagen: wäre das bezahlsystem von apple nicht so komfortabel gelöst und nüsste ich bei jedem entwickler meine zahlungsdaten hinterlegen, hätte ich bestimmt 50% weniger für apps und in-app-käufe ausgegeben.

  • Jetzt muss epic klagen, dass sie ihren eigenen Store haben wollen. Apple beweist gerade nur, dass sie der gatekeeper sind ;)

  • … und was haben die Römer je für uns getan!?

  • Ein richtiger Rosenkrieg.. Bin gespannt wie es ausgeht. Für Apple steht einiges auf dem Spiel.

  • So habe Epic von meinen Geräten verbannt. Sollen Sie mit Ihrem Ego glücklich werden. Alle nur am Ausnutzen…

  • Apple nimmt nicht mehr oder weniger als alle großen Firmen.

    Apple: 30%, iOS
    Google: 30%, Android
    Steam: 30%, PC, Windows / Linux
    Microsoft: 30%, XBox
    Sony: 30%, Playstation
    …usw.
    Wieso ständig Apple vorgeworfen wird, sie bekommen den Hals nicht voll, ist nicht nachvollziehbar.
    Ich bin mir sicher, dass Epic verlieren wird und die 30% Einnahmen des Apple Store gerichtlich als i. O. bestätigt wird. Wenn nicht, würden alle großen Unternehmen zuviel nehmen und alle können Klagen.
    Wie ist das dann mit Xbox, Playstation u. ä., das ist doch auch das jeweilige Universum des Herstellers.
    Wieso gibt es da keine Vorwürfe?
    Ich hoffe sehr, dass Epic vor Gericht verliert.

  • Also, die Wichtigkeit von Entwicklern für den Erfolg von iPhone und iPad wird doch sehr stark relativiert durch die Dauerbaustelle I(Pad)OS 13.x.x.

    Jede Kette kann nur so stark sein wie ihr schwächstes Glied. Und, Leute: wer auf Apple(’s I(Pad)OS) vertraut, der hat auf Sand gebaut.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 28371 Artikel in den vergangenen 4773 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2020 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven