iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 564 Artikel

Erst nach Klage wieder freigegeben

Apple sperrt Entwicklerkonto monatelang ohne Begründung

Artikel auf Mastodon teilen.
27 Kommentare 27

Apple sieht sich einmal mehr mit massiver Kritik an seinem App-Store-Kontrollsystem konfrontiert. Im aktuellen Fall wurde nicht nur eine App abgelehnt, sondern ohne konkrete Begründung gleich der komplette Account eines Entwicklers geschlossen. In der Folge konnte das betroffene japanische Entwicklerstudio Digital Will über mehrere Monate hinweg keine seiner Apps mehr anbieten.

Ein Protokoll der Ereignisse lässt sich auf der Webseite Patently Apple nachlesen. Dem zufolge wurde das Entwicklerkonto von Digital Will Ende März überraschend und ohne Vorwarnung durch Apple geschlossen. In der knappen Begründung hieß es lediglich, dass das Konto für „unehrliche oder betrügerische Aktivitäten“ genutzt worden sei.

Digital Will Spiele

Mit der Sperrnachricht verbunden enthielt der Entwickler den Hinweis, dass er nun 14 Tage Zeit habe, um schriftlich gegen diese Entscheidung Einspruch zu erheben. Damit verbunden müsse er aber erklären, was es mit den von Apple identifizierten Verstößen auf sich habe und wie er die Probleme zu lösen gedenke.

Apple hat sich zu den Gründen für die Sperrung des Kontos allerdings weder im Zusammenhang mit der Sperrung des Kontos, noch auf weitere Nachfrage hin konkret geäußert. Der iPhone-Hersteller hat stattdessen in der Regel mit Satzbausteinen und automatisch generierten Nachrichten geantwortet und dem Entwickler nach Ablauf der Frist mitgeteilt, dass die Entscheidung nun final und nicht widerrufbar sei.

Konto nach 5 Monaten wortlos wieder aktiviert

Im weiteren Verlauf des Konflikts hat der betroffene Entwickler einen Anwalt eingeschaltet und über diesen irgendwann auch Schadensersatzforderungen an Apple gestellt. Die mit der Sperrung des Kontos verbundenen Einbußen werden mit umgerechnet rund 700.000 Euro beziffert.

Dieser Schritt scheint dann endlich dazu geführt haben, dass sich bei Apple jemand konkret mit der Angelegenheit befasst und den Sachverhalt prüft. Ende August wurde das Entwicklerkonto von Digital Will kommentarlos wieder aktiviert. Auf eine Erklärung oder gar ein damit verbundenes Entschädigungsangebot wartet der Entwickler dem Bericht zufolge bis heute.

24. Aug 2023 um 10:03 Uhr von chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    27 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Klar, das ist ein Einzelfall, aber das ist genau das Risiko, dem wir uns aussetzen, wenn alles auf eine Karte gesetzt wird.
    Bin inzwischen ein Freund von Risikostreuung durch Nutzung von verschiedenen Diensten, wie Dropbox, Apple, Google, MS, diverse Mail-Accounts etc. geworden.

    • Zumal so etwas überall in jeden Store passieren kann. Es sei denn das ist dein eigener.

    • Es ist Dir aber schon klar, dass es um ein Entwicklerkonto geht.
      Verstehe nämlich nicht den Zusammenhang mit dem verteilten Risiko

      • Absolut, zumal die genau das machen und auch in anderen Stores aktiv sind

      • Natürlich, aber das gilt doch mindestens genauso im privaten Umfeld, wo bei manchen über eine einzige Email-Adresse alles läuft.

      • Was ist daran so schwer zu verstehen. Die konkrete Geschichte hier ist exemplarisch für den Trend, wo die Reise hin geht.
        Alles wird immer mehr an Konten gehängt. Die Abhängigkeit wächst. Macht der Hersteller das Konto zu, pleite, wird gehackt, oder oder oder hängst du mit drin.
        Vor dreißig Jahren undenkbar. Damals wäre ein Staubsauger niemals gebrickt worden, nur weil der Hersteller die Segel gestrichen hat.
        Ein Softwareentwickler hätte weiterhin seine Software verkaufen können, auch wenn Apple ihn des Betrugs bezichtigt hätte. Apple hätte erst einen Rechtsstreit anstrengen müssen. Dupio pro reo.
        Es ging hier immerhin um die Geschäftsgrundlage eines Unternehmens. Und Apple kanalisiert alles durch dein einen Entwickleraccount. Ist der tot, ist es das Unternehmen auch.
        Der Gedanke ist zum einen also konkret, zum anderen aber auch metaphorisch zu deuten.

      • Da muss ich an den armen Shop Betreiber denken der ausversehen alle Produkte auf noindex gesetzt hat und ca. 4000€ Einnahmen im Monat für ca. 1 Jahr verpasst hat. Wer ist denn da Schuld? Google? Es ist immer sehr einfach die Schuld auf andere zu schieben. Als Selbstständiger sollte man lernen mehrere Einnahmequellen zu besitzen. Und das nicht erst seit dem App Store.

      • in dem Zusammenhang ist es wohl wichtig nicht exclusiv für Apple zu entwickeln.

      • Naja, das ist klar – Aber Apple sollte schon begründen, warum das Konto gesperrt wurde, oder?!

        Wie soll der Entwickler sich denn sonst erklären / rechtfertigen??

    • Das ist kein Einzelfall, sondern automatisierte gängige Praxis bei vielen großen Tech- und IT Firmen

      • Du unterstellst Absicht? :-) was hätte ein Unternehmen davon? Und die wahren Gründe werden wir sowieso nicht erfahren

      • Absicht? Es sind halt Automatisierungen / maschinelles Lernen / Systeme, die eben natürlich nicht das können, was ein Mensch kann.

        Aber der kostet halt mehr Geld und man glaubt eben so Geld sparen zu können wenn man die IT das selbst erledigen lässt.

  • Also für diese No-Name Apps 700k ist auch nett. So viel hätten die wahrscheinlich durch 2xWerbung nach jedem Level verdient

  • Das Konto ohne Angabe von detaillierten Gründen zu sperren und dann auf Nachfrage keine richtige Antwort zu geben ist schon dreist! Wie soll man sich denn dagegen wehren?
    Mit Konzernen in Kontakt zu treten wird leider immer schwieriger.

  • Und wieder so eine Mitteilung deren wirklich wahren Gründe wir sowieso nicht erfahren. Wer weiß was dahintersteckt.

  • Sideloading muss halt weltweit möglich sein. Dann wäre so etwas nicht so schlimm.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37564 Artikel in den vergangenen 6113 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven