iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 19 490 Artikel
   

Apple Music und Spotify: Die Navigation im Vergleich

Artikel auf Google Plus teilen.
98 Kommentare 98

Ist es wirklich so kompliziert sich durch das Angebot des Streaming-Dienstes Apple Music zu navigieren, oder lässt Apples überladenes Interface den hierarchischen Aufbau des Musik-Kataloges nur so verschachtelt wirken?

suche

Die Suche: Spotify sortiert – Apple zeigt Ergänzungen

Zwei Nutzer des Community-Portals Reddit haben den Aufbau des Apple Music-Angebotes jetzt mit der etablierten Applikation von Spotify vergleichen und präsentieren ihre Ergebnisse in diesen beiden Bilder-Gallerien.

Unterm Stricht darf festgestellt werden, dass Apple Music fast immer genau so viele Taps zur Navigation voraussetzt wie Spotify. Fehlende Beschriftungen und wenig einleuchtenden Symbole lassen Apples Mobile-Portal aber deutlich komplizierter wirken.

In der Kritik: Apples Suchergebnis-Anzeige. Im Gegensatz zu Spotify – hier werden Alben, Songs und Wiedergabelisten getrennt voneinander angezeigt – würfelt Apple seine Resultate wild durcheinander und zeigt die Gliederung erst nach einem zusätzlichen Tap an. Die kommentierte Gegenüberstellung von 14 Einzel-Bildschirmen könnt ihr hier einsehen – die grobe Übersicht haben wir im Anschluss eingebettet.

Apple Musik vs. Spotify – Link

ansichten

Donnerstag, 02. Jul 2015, 9:27 Uhr — Nicolas
98 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Also der große Wurf ist Apple Music noch nicht. Viel zu überladen wie ich finde. Genau wie iTunes…
    …manchmal ist eben weniger auch mehr ;)

    Vor allem fehlt mir die Funktion, zu bestimmen in welcher Qualität die Songs im Mobilen Netz gestreamt werden sollen. Im Augenblick wird da ja alles auf höchster Qualität rausgehauen, was in DE doch zu Problemen bezüglich Datenvolumen führen kann.

    • Naja, Apple Music verwendet aber 256 kbit/s AAC-Streams. Das verbraucht weniger Datenvolumen als Spotifys 320 kbit/s MP3, hat aber eine bessere Qualität. Immerhin.

      • Spotify verwendet kein mp3 Format sondern Ogg Vorbit…

      • Aha, 256 kbit/s AAC ist also besser als 320 kbit/s Ogg Vorbis oder MP3.
        Woher kommt denn diese Weisheit? Von Apple?

      • Twittelatoruser

        Bessere Qualität weiß ich nicht, aber ich habe aus mehreren halbwegs vertrauenswürdigen Quellen (wenn man sich mit der Qualität zum Grabben und Komprimieren (verlustfrei möglich!) beschäftigt und umsetzt) erfahren, dass Apple mit AAC 256kb/s eine vergleichbare Qualität zu MP3 320kb/s erreicht hat. Wenn du dich mit Kompression tiefer auskennen würdest, dann wüsstest du, dass Kompressionen mit kleiner Dateigröße besser sein können. Insbesondere im verlustreichen Bereich hängt die Auswahl der Verlustdaten (unwichtige nicht oder kaum hörbare Töne) sehr von der Qualität ab.

    • Apple Music bestimmt die Auflösung des Streams anhand der Netzqualität, also der Downloadgeschwindigkeiten. Hast Du ein schnelles Netz, wird in voller Auflösung gestreamt. Hast Du schlechtes Netz, geht die Datenrate des Streams runter. Aber Du hast recht, es wäre schöner, der Nutzer könnte das selbst bestimmen.

  • Musste ja auch schnell schnell gehen, dass ist das allgemeine Problem von Apple zurzeit.

    • Richtig. Wenn man über Jahre den „Streamingtrend“ verschläft, ist das nicht mehr verwunderlich.

      • Hat Microsoft ein? Achso stimmt den nutzt niemand.

      • Wieder typisch. Niemand redet von Microsoft, nur einer. Was hat das mit Microsoft zu tun wenn Apple mal wieder etwas halbherzig verschlafen angeht?

      • Ganz einfach. Weil Microsoft schon ewig die Firmen Strategie hatte. Abwarten und zuschalgen. Leider meißtens zu spät. Oder kennt hier jemand noch Zune und andere diverse flops? Das ist füpr mich der Inbegriff von verschlafen = Microsoft.

      • Immerhin hat Microsoft eine sehr gute Spielekonsole. Microsoft bedient eben nicht die Hipster, sondern die Power User. Siehe Surface, für jeden Manager ein Traum, für den Hipster zu kompliziert und zu hässlich. In der Industrie hat Microsoft nichts verschlafen eher Apple. Außerdem ist Microsoft immernoch in der Forschung sehr fortschrittlich (Oculus Rift). Apple hat den Streamingdienst auch nicht erfunden sondern teuer eingekauft (Beats). Warum sollte Microsoft auch in der Musik mitmischen? Die wissen, dass es ein Verlustgeschäft ist, siehe Spotify. Apple wird auch nichts daran verdienen und benutzt das eher für Image und Firmenphilosophie. Microsoft hat verstanden, dass man nicht auf zu vielen Hochzeiten mittanzen sollte, was Apple noch lernen muss.

      • So kann man seine geliebte Firma die nur noch Flops produziert siehe Windows 8 und Windows 8.1 + Windows Phone auch im Himmel loben.

      • Was Microsoft mit Oculus Rift zu tun hat möchte ich auch gerne wissen. Nämlich gar nix.

      • okay die Software… gerade geoogelt. Oje man kann sich echt viel einbilden.

      • Twittelatoruser

        Apple hat geschlafen? Durch IBM verbreitete sich DOS immens. Dann erst kam Mac OS. MS kopierte viel von Mac OS in Win 95, was anscheinend die Basis durch Xerox erreichte. Win war instabil wie noch etwas gerade wegen der Basis DOS. Mac nicht. MS erzeugte dann Win NT, was aus einem Streit mit IBM entstand und die ihrerseits OS/2 warp entstehen ließen. Aber DOS mit Win9x war zu verbreitet unter den Consumern, weshalb viele Unternehmen meinten, Win NT sei geschickter, was zu Win 9x (95a/b/c, 98, 98SE, ME) ähnlicher war. Apple hatte Steve Jobs herausgeschmissen und er machte Furore mit NeXtStep OS. Als kaufte Apple NeXtStep und bekam damit Steve Jobs zurück, der NeXtStep OS in Mac OS X umbenannteund grafisch deutlich aufwertete. Da hat MS wieder geschlafen, aber wegen ihren Kleinkriegertaktiken als Riese (deshalb Kartellrechtsverfahren) setzten sie sich weiterhin durch. Es kamen MP3 Player lange vor dem iPod. Aber Apple schaffte es, dass für viele der Name MP3 Player ein Synonym für iPod wurde. Dann gab es viele Smartphones. Erst Apple machte Smartphones populär. Und erst durch Apple entstand bei den Konsumenten ein neues interessantes Marktsegment durch das iPad.

      • Twittelatoruser

        => MS hatte die Gnade der ersten Geburt mit großer Unterstützung eines Riesen (IBM) und dersoweit entwickelten Technik, so dass das primitive OS von Privaten als nutzbar angesehen wurde, obwohl es bereits am Anfang das gute Unix gab, was aber zu dieser Zeit von den Konsumenten als zu komplex und daher zu langsam betrachtet wurde, obwohl es echtes Multitasking besaß, ausgefeiltes Nutzersystem als Time Sharing System und bereits einen Mikrokernel nutzte (was viele Vorteile hat, aber leider auch viel Overhead erzeugt).

    • Sry aber das ist absoluter Quatsch Ich nutze Spotify schon länger und hab mich da über vieles schon geärgert. Aktuell finde ich Apple Music bei WEITEM besser, als Spotify und letztere hatten paar Jahre Zeit.

      Spotify-Abo ist gekündigt Diverse Ansichten sind halt Geschmackssache aber einige Kritiken kann ich absolut nicht nachvollziehen.

      • Dann lasse uns daran teilhaben, was du bei Spotify schlechter findest als bei Apple Music? Wir lesen dir aufmerksam zu.

      • Dem kann ich nur zustimmen. Nach einem Tag hat man die Benutzerführung drin. Immerhin muss Apple den Streaming Dienst und die gekauften Titel unter Dach und Fach bringen. Die persönlichen Vorschläge sind nach zwei Tagen absolut top. Das habe ich bei Spotify so nicht erlebt. Mal schauen wie es nach einem Jahr mit Spotify aussieht. Ich hab’s gekündigt.

      • Spotify vergisst regelmäßig, was ich zuletzt gehört habe. Ich setze mich ins Auto, mein iPhone verbindet sich automatisch per Bluetooth und spielt automatisch die zuletzt gespielte Musik ab. Nur halt nicht immer, weil die App das gerne vegisst. Sie weiß oft noch nicht mal, in welcher Playlist ich gewesen bin. Das ist für mich eine große Katastrophe.
        Spotify stoppt meine offline gespeicherte Musik, wenn parallel woanders über meinen Account gehört wird. Also muss ich die mobilen Daten sperren. Dafür bekomme ich dann jedesmal eine Warnmeldung, wenn ich die App öffne.
        Die im Auto angezeigte Titelnummer (falls denn eine angezeigt wird) stimmt irgendwie gar nicht.
        Apple Music macht vieles besser, insbesondere gefallen mir die Musikvorschläge nach meinen Interessen. Schlecht finde ich aktuell die Instabilitäten beim Bedienen sowie, dass die Radioplaylisten nicht vorab einsehbar sind. Ich denke, das wird noch.

        Spotify habe ich mal gekündigt.

  • Ich versteh die Kritik ehrlich gesagt nicht. Finde die Navigation ziemlich nice. Bin echt begeistert von dem Angebot und bleibe auch nach den 3 Monaten auf jeden Fall dabei!!

    • Was noch cool wäre, wenn man sich mit beats1 wecken lassen könnte.

    • Finde ich auch. Spotify hat aber auch über die Jahre stetig Verbesserungen eingearbeitet. Ich würde Apple einfach noch ein paar Monate geben. Bislang bin ich zufrieden, es kann nur besser werden.

      Vieles wird bestimmt bis iOS9 verbessert. Kein Wunder, dass die ersten 3 Monate kostenlos sind. Aus dem Grund finde ich manches „gehate“ auch übertrieben, bei keinem Produkt auf dem Markt, ist die erste Charge problemfrei. Man sollte auch kein Auto aus den ersten Produktionsmonaten kaufen ;)

  • Ich habe gestern den Download von allen Liedern in meiner Cloud (4500 Lieder) angestoßen. Die Server sind aber so überladen, dass über nacht ca. 200 Lieder geladen wurden.
    Wie kann ich die ganzen Lieder aus der Download-Liste löschen?
    Ich bekomme jetzt alle paar Sekunden die Nachricht, dass Lied XYZ nicht geladen werden konnte – ich bin gerade nicht im WLAN.

  • Mir gefällt spotify besser. Hatte mit dem abo gewartet… Aber bin etwas enttäuscht von Apple, Benutzung Optik hätte ich besseres erwartet

  • Leider gilt bei Apple zur Zeit augenscheinlich das Motto: Quantität statt Qualität.

  • was musste denn da schnell gehen? Die hatten doch min. 2 Jahre Zeit ihre Engines zu basteln

  • Ich verabschiede mich von eurer App.
    Die Aufmachung finde ich gut. Die Berichte leider nicht mehr. Ich mag lieber etwas mit Meinung.
    Hauptgrund ist die Kommentarfunktion. Wie ein Unfall. Man will nicht hinschauen und tut es trotzdem. Leider ist meistens das Ergebnis auch wie ein Unfall. Nämlich die selbsternannten Superschlauen, die gierig auf Fehler warten um ihren Dreck posten zu können.
    Das Internet macht mich zum Misanthrop und ich möchte das nicht!

  • Höre ich bei spotify egal wo einen Song, habe ich direkt Zugriff auf das gesamte Album und auf das Profil vom Künstler. Geht bei Apple Music nicht! Das ist in meinen Augen ein absolutes No-go. Höre ich ein cooles Lied zB. Im Radio möchte ich es direkt in eine meiner Playlists einfügen können und mir nicht erst den Namen merken müssen und es dann in der Suche eintippen -.-

    • Dafür ist Apple Music für Version 1.0 nicht schlecht geworden. Mit viel potenzial nach oben.

      • „Nicht schlecht geworden“ klingt wie „…war stets bemüht.“ Du, der sonst so kritisch Microsoft gegenüber steht und bei der kleinsten Meldung dich um Kopf und Kragen redest, willst mir ernsthaft klarmachen, dass du nicht enttäuscht warst? Sind wir mal ehrlich, die Nutzerführung ist ein graus, da habe ich von Apple wirklich mehr erwartet, deutlich mehr. Ich weiss nicht wo es gerade bei Apple hängt aber „früher“ war es wirklich besser und vor allem intuitiver. Es hatte auch mehr Glanz & Glamour. Wenn ich mir nun die Rubrik „Für dich“ ansehe, klappen sich bei mir die Zehennägel hoch. Das design ist gruselig, einfach Coverbilder genommen, hochsklaiert und direkt einen nach dem anderen lieblos hingeklatscht ohne etwas Luft dazwischen zu lassen um es wertiger zu positionieren. So sehen bei mir die Aldi-Anzeigen aus. Nein, das ist nicht das Apple das ich kenne und geliebt habe. Diesen Rotz kann keiner rechtfertigen. Schaut euch mal die Musik-App bei Microsoft an. Das Zusammenspiel zwischen Schrift, Buttons, Farben und den Abständen ist ein ästhetischer Traum, wovon Apple Meilenweit entfernt ist.

      • Ach, das wird entschuldigt weil’s ja Version 1.0 ist…Aber wäre es eine andere Firma dann wäre es natürlich ein Zeichen dafür, dass es nicht die Qualitäten hat bla bla…
        Hatte Apple nicht Zeit genug sich den Bediengungsfluss zu überlegen und zu testen oder es sich einfach bei der Konkurrenz anzusehen wie es da funktioniert?

      • Ich bin ja dermaßen dankbar, dass Apple SO VIEL Verbesserungpotential nach oben gelassen hat – only Apple can do this…

      • scheiße ist Apple Music auf keinen Fall. Ihr müsste das mal mit anderer Software vergleichen wie von Samsung oder Windows. Dann habt ihr ein gutes Maß.

      • Achja und die Musik-App von Microsoft ist der größte Dreck. Einheitsbrei zum kotzen. So unterschiedlich sind Geschmäcker.

      • Boah Junge (DenkNichtNach) du bist sowas von peinlich, dass es schon weh tut. Du weisst schon, dass in deinem iPhone ein grosses Stück Samsung drin steckt? Bei dir ist doch alles Dreck was von der Konkurrenz kommt. Wie überlebst du eigentlich tagtäglich? Und lesen kannst du auch nicht oder? Hier wird nicht Windows oder Samsung verglichen, sondern Spotify und die haben hier gezeigt wie es besser geht. Du geilst dich auch nur an dem negativen Beispielen auf, siehst aber selber nicht, dass du bereits bis zum Hals in der Sch… steckst. Du bist so ein armes Würstchen.

      • Jo, und du beweist immer wieder, dass du das Wort „Geschmack“ besser nicht in den Mund bzw. Tastatur hauen solltest. Nur weil du ein Apple Produkt besitzt, heist es nicht, dass du was von Ästhetik verstehst. Ich behaupte auch nicht, dass ich ein Ingenieur bin, nur weil ich ein Auto fahren kann.

    • Das sehe ich genau so. Am schlimmsten finde ich, dass es nicht funktioniert Playlisten zu erstellen. Die bleiben bei mir immer leer. Auch wenn ich ein gutes Lied hör und mir denk: „Mensch ich mach jetzt ne Playlist mit mehreren solcher Tracks“, dann muss ich erst im playlistbildschirm eine neue Liste anlegen. Geht nicht in the Fly. Außerdem würde ich es begrüßen, wenn mein eigene Musik von der in der Cloud strikt getrennt wird.

      • I seem to have found some luck with this today, after doing the following steps. Basically, I turned Apple Music off and on again. Now I can save and play playlists for the first time. I’m sharing this in case it helps anyone else.

        1. Turn off „Show Music Available Offline.“ When you go to „my music“ you should see in the middle of the screen where it says „All Playlists“ or „Apple Music Playlists.“ Touch that, then you should see a slider option.
        2. In settings, under Music, turn off iCloud Music Library and then turn off Show Apple Music
        3. Restart your device (turn off for a few minutes, then back on)
        4. In settings, under Music, turn on Show Apple Music and turn on iCloud Music Library

  • Ich gebe Apple Music zwar noch ne Chance aber bisher find ich Spotify besser. Hauptsächlich durch die vielen Playlists und auch seit neustem Running.

  • Ich muss gestehen, dass mit Music überhaupt nicht zurecht komme. Vielleicht muss ich mich erst noch intensiver damit beschäftigen, aber im Moment hab ich das Gefühl, dass ich bei Spotify bleiben werde. Na ja mal sehen …

  • Alles nett, was aber irgendwie scheinbar keiner vermisst, ist die schöne Möglichkeit in Spotify, sich zwischen Künstlern, ähnlichen Interpreten, Album und Titel zu hangeln und so kann man bei Spotify wunderbar rumsuchen. Jedes Album, jeder Interpret ist anklickbar und man landet so immer wieder in neuen Ansichten, von dort geht es über Album und Co. wieder weiter usw.

    Bei Apple Music muss ich quasi immer erst über die Suche gehen und dann runter zu Album und Titel, eine Anzeige ähnlicher Interpreten fehlt ganz.

  • Vielleicht bin ich zu blöd.. Ich finde in der Music App nicht denn shuffle Button um alle Lieder abzuspielen! Weiß jemand wie das geht oder ist der weg?

  • Kann man jetzt Apple Music auch in Ausland nutzen?
    (offline Playlisten)

  • Ich finde die Navigation für den Einstieg gut. Verbesserungswürdig aber teilweise besser als bei Spotify.
    Mich stört, dass man nicht sieht ob eine Playliste jetzt offline Verfügbar ist. Nur wenn man einzelne Songs offline Verfügbar macht, ist ein kleines Handy-Symbol zu sehen.
    Bei Spotify hat mich aber immer extrem gestört, wenn man etwas in die Tiefe geht musste man, um zurück zu kommen tausend mal auf den Zurück Button klicken. Das ist total umständlich. Bei Apple Music bin ich mit der Navigationsleiste unten immer wieder schnell da wo ich hin will.

    • setz doch die gesamte liste einfach auf offline? dann werden alle songs automatisch runtergeladen und du hast das symbol oben am listen-cover.

      • Ach gott das Symbol im Listencover habe ich total übersehen. Vielen Dank für den Tipp.

      • Trotzdem wäre es doch sinnvoll wenn das Symbol dann auch bei den einzelnen Tracks stehen würde. Diese sind ja einzeln dann auch offline Verfügbar

  • Also bei Apple Musik von Navigation zu reden finde ich übertrieben. Eher Irritation. Im Vergleich zu spotify wirkt es für mich wie eine BETA. Hatte nach 5 Minuten keine Lust mehr…

  • Ich finde die Navigation ganz gut, es gibt halt hier und da immer noch paar Stellen die sporadisch nicht funktionieren oder nicht laden. Z.B. Kann man auf der Seite eines Künstlers die Seiten ähnlichen Interpreten nicht öffnen.

    Suchergebnisse werden auch bei Apple gruppiert, halt erst nachdem man suchen getippt hat

  • Was mich ehrlich gesagt gleich genervt hat war die Tatsache, dass ich meinen Musikgeschmack angeben sollte. Ich bin 41, keine 16 mehr. Ich höre alles, echt alles. Die aktuellen Charts rauf und runter, Alternative, Klassik, Dance, Hip-Hop, Oldies und letztes hab ich mir bei einer längeren Autofahrt ein komplettes Album Blasmusik durchgehört. Ich habe keinen Musikgeschmack (mehr) der in eine Schublade passt.

    • Ja das ist echt blöd. Bin zwar nur halb so alt wie du, aber habe auch das Problem. Außer Blasmusik höre ich eigentlich auch alles.
      Habe viele Interpreten ausgewählt, aber irgendwann ist das Maximum erreicht. Bei mir war das, glaube ich, nach 30 Interpreten der Fall.
      Naja, mal sehen was sie noch machen in den nächsten Wochen/Monaten.

  • und trotzdem hat hier niemand von Microsoft gesprochen sondern davon, dass Apple es verschlafen hat.
    was Microsoft hier macht interessiert keine sau.

    • Du hast verschlafen das unter der richtigen Stelle zu posten. Aber das eine Sau nteressiert? Achso , ja mich.

      • Microsoft hat doch schon so einen Streaming Dienst mit XBOX Music oder sowas. Ist natürlich marketingtechnisch ziemlich doof, das nur über Xbox zu machen.

  • Was ich mir noch wünsche würde wäre eine Wischgeste im Abspielmodus beim Cover. Nach links wischen nächster Track, nach rechts wischen vorheriger Track. Wie bei Spotify.

  • Die Bedienung von Apple Music finde ich wenn man Spotify davor benutzt hat ziemlich unübersichtlich und extrem verschachtelt.
    Mir fehlen einfach so simple dinge wie ein „swipe“ über den aktuellen Titel oder Cover um auf den nächsten Titel zu springen. Oder bei einem Lied auf den Interpret zu klicken um zu schauen was für Lieder und Alben es noch von diesem Interpreten gibt. Im Moment läuft das immer über die Suche …
    Die einzigen Pros für Apple Music ist im Moment der Preis und der Upload der lokalen Musik in die Cloud.

    • Wenn Du auf das … Menü klickst und ganz oben auf den Song mit dem kleinen Cover bekommst Du genau das was Du willst. Das Album, andere Werke und ähnliche Künstler.
      .
      Ich glaube viel Kritik entsteht aus dem mangelndem Antrieb sich ein neues System wirklich anzusehen und alles auszuprobieren.

  • Was mich nur stört, sind die Playlisten mit ca. 25 Tracks, für mich persönlich eindeutig zu wenige Lieder.

  • Vielleicht wird ja nach der 3 monatigen Betaphase eine Finalversion rausgebracht, die vernünftig funktioniert. Wenn ich für den jetzigen Zustand des Dienstes Geld bezahlen soll, bin ich sofort wieder bei spotify.

  • Finde die Navigation ne Katastrophe! Überladen, unübersichtlich – nicht gut.

  • mal ne‘ Frage, wo ist die Funktion das man durch schütteln des Iphones zum nächsten Lied kommt ????

  • Finde ich besser als spotify, aber auch nur weil sie Gabriel Burns haben.

    Kann mir mal bitte einer sagen, wie ich Alben selber sortieren kann? Weil wenn ich nach Album gehe, dann sind die ganzen Folgen nicht in einer Reihenfolge. Sprich folge 0, 21,22,23,24 und dann macht er bei 1 weiter bis 45.
    Sehr komisch das Ganze und stört mich irgendwie.

  • Ich habe mich nun einige Monate an Spotify gewöhnt, es eine Weile kostenfrei genutzt und auf eine tolle Apple-Lösung gehofft, damit ich alles aus einem Guss habe. Man muss sich schon eine Weile mit der Music-App beschäftigen, um sich zurecht zu finden. Das kann Spotify besser. Das Entdecken neuer Musik ist dort viel schöner und man könnte stundenlang sitzen und sich von Musik berieseln lassen, die man noch nicht kannte.
    Bei Apple ist das alles noch etwas unbeholfen. Dafür finde ich viele Songs bei Apple Music, die Spotify mir nicht anbietet.

    Message an Spotify: Ihr habt einen super Dienst ins Leben gerufen, aber aus Gründen der Integration im Gerät werde ich wohl meine monatlichen 10€ an Apple überweisen. Es wird sich sicherlich noch entwickeln.

    Beats1 ist mir persönlich zu nervig. Wie so ein Hubba-Bubba-Sender.

  • Spotify funktioniert meiner Meinung nach sehr gut (übersichtlich, ganze Musik da). Deshalb kommt mir AM garnicht erst „ins Haus!“ Why change a working system?

  • Stimmt! Aber Microsoft hat einen Streaming Dienst und zwar Xbox Music, aber die Konsole richtet sich eindeutig nicht an die Power Player, siehe Verkaufszahlen. Da ist die PS4 eindeutig besser. War bei der 360 allerdings wieder andersherum.
    Oculus Rift ist mittlerweile bei Facebook. Das was du meinst ist die Holo Lens.
    Sah gut aus mit minecraft auf der E3, aber Project Morpheus von Sony ist auch richtig gut. Mal sehen wann sie die Preise veröffentlichen. Sony hat ja schon durchblicken lassen, dass es ein paar hundert Dollar werden. Also so teuer wie ne neue Konsole. Für mich dann doch zu viel….

  • Ich finde es zu unübersichtlich…

    Kann man irgendwo einstellen das die eigene Musik und die von Apple Music getrennt angezeigt werden?

  • Ann alle Apple-Freunde. Wir müssen aufhören uns alles schön zu reden was Apple in letzter Zeit verbockt. Ich liebe Apple genauso wie ihr. Ich liebe deren Produkte genauso wie ihr. Und genau aus diesem Grund sehe ich vieles sehr Kritisch und nehme nicht alles hin. Euch muss immer bewusst sein, dass hinter solchen Projekten wie Apple Watch, Apple Music usw. Menschen stecken. Und wenn diese Fachkräfte so etwas so undurchdachtes wie Apple Music uns vorwerfen, nach dem Motto „Friss oder stirb“ fühle ich mich angegriffen. Und über kurz oder lang schaden diese Köpfe unserem Unternehmen. Sie verändern Apple und ehe wir uns versehen werden sie zu Microsoft. Von daher ist es unsere Pflicht uns über solche Strategien kritisch zu äußern. Apple Music ist ok, ja, aber genügt es unseren Ansprüchen? Ok reicht vielleicht für die Android-Gemeinde, aber wir wollen ein WOW, ein Produkt mit dem wir intuiutiv arbeiten können. Ein Produkt dem wir jedem anderen weiterempfehlen können ohne das Produkt erstmal 2 Stunden erklären müssen. Apples Fahrtrichtung gefällt mir nicht. Ich wollte auch eine Watch, aber das Endergebnis hat mir so gar nicht zugesagt, alles zu lieblos, vom Produkdesign bis zum Nutzererlebnis. Wir sind von Apple besseres gewohnt, darum sind wir ja auch bereit mehr dafür zu bezahlen. Qualität hat eben seinen Preis. Diese Qualität vermisse ich bei Apple zusehends. Und alle die hier schreiben: „ok“ „nicht so schlimm“ „wird bestimmt noch ausgebaut“ euch haben wir es zu verdanken, wo wir uns gerade befinden. Durch eure Akzeptanz fühlt sich Apple eben nicht in der Bedrängnis gute Produkte zu liefern. Euch reicht ein „ok“, uns, den wahren Apple-Fans reicht das eben nicht. Ein „ok“ hat uns nie gereicht, darum sind wir zu Apple gewechselt und nicht bei Microsoft geblieben. Ich will mein altes glanzvolles Apple zurück. Wir müssen die Fehler anprangern, damit Apple intern die Konsequenzen daraus zieht und die nach Hause schickt die unserem Apple schaden. Apple muss intern aufräumen, denn es gibt soviel mehr schlaue Köpfe da draussen die unser Leben wirklich verändern/verbessern wollen und es auch können.

    • Sehr gut geschrieben. Software ist nie fertig, und es gibt immer Funktionen, die man noch hinzufügen oder anders machen kann. Aber für mich ist das hier auch noch recht beta. gerade die Integration von meiner Musik und dem Streamingkatalog habe ich mir besser vorgestellt. Wenn ich ein Album von einem Künstler von vor 2 Jahren gekauft habe und ich möchte wissen, was der so neues rausgebracht hat, kann ich das nicht in 1 Klick machen. Genauso Connect: Bei mir steht der Button auf „automatisch mit hinzufefügten Künstlern verbinden“. Automatisch verbunden wurde ich mit 50 Künstlern, die übrigen (die Mehrzahl!) fehlen. Playlists. Genius und „für Dich“ parallel… Das klingt für mich alles unausgegoren…

    • Dem ist nichts hinzuzufügen. Dein Beitrag spricht mir aus der Seele. Ich will „Snow Leopard“ in Hard- und Software.
      Mir egal ob ich für ein Update oder eine neue Hardware bezahlen muss und ob ich jetzt noch nicht weiss wann es eine neue Version oder eine neue Hardware geben wird. Aber ich will, wenn ich es gekauft habe, wieder erkennen, dass das Produkt von Leuten geschaffen wurde die mehr Wert auf Perfektion als auf Marktanteile legen.

  • Habe spotify 2 jahre genutzt und bin jetzt zu apple music übergetreten und finde es um einiges besser.

    Dieser düstere schwarze hintergrund war schrecklich.

    Music angebot ist auch um einiges größer als bei spotify

  • Dass bei Apple nach wie vor skip nicht per Wischgeste sondern nur per Tap auf den Knopf funzt finde ich echt arm. Im Auto ist dieses Feature der Spotify-App Gold wert.

  • finde auch das die Music App eine halbe Katastrophe ist… vorallem wenn man wie ich auch lokale gekaufte Musik besitzt die man „offline“ ganz normal nutzt.

    Apple Music wird sicher laufend verbessert aber warum man das alles in die Music App quetschen muss ist mir schleierhaft, eine standalone App/ eigener Client / Browser wäre viel besser

  • Also da gefällt mir Spotify schon um einiges besser…
    Bisher sehe ich auch keinen Grund zu wechseln. Preislich gleich (für eine Person), Musik eigentlich auch (auf Taylor Swift kann ich verzichten) und die Bedienung scheint auch besser zu sein, als Beispiel sei hier genannt das Hinzufügen von Songs aus nem Radio-Stream.
    Zudem wird mir das streamen nicht am Datenvolumen berechnet.

    Also ich werde bei Spotify bleiben :)

  • Unterm Strich ist Apple Music ein weitere Streamingdienst, der noch zu viel falsch macht…

    …ist verständlich, ist ja neu. Aber dann hätte man es auch so ankündigen sollen und nicht als das nächste große Ding. Das ist es eben nicht, bei weitem nicht…

  • Also ich komme mit Apple Music am IMac super zurecht:-)
    Es ist für mich ziemlich logisch aufgebaut.Werde Spotify bald künden!

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19490 Artikel in den vergangenen 3387 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven