iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 33 372 Artikel

Opt-out-Schalter war wirkungslos

Apple: iOS 15 hat irrtümlich Siri-Sprachaufzeichnungen übermittelt

45 Kommentare 45

Apple sieht sich erneut mit Kritik im Zusammenhang mit den Siri-Sprachauswertungen konfrontiert. Wie jetzt bekannt wurde, hat ein Fehler in iOS 15 dafür gesorgt, dass die Analyse-Funktion teilweise auch bei Nutzern aktiv war, die sich gegen die Aufzeichnung und Übermittlung ihrer Daten an Apple entschieden hatten.

Siri Verlauf Geloescht

Ans Tageslicht kam die Angelegenheit nun aufgrund der Tatsache, dass Nutzer nach der Installation der neuesten für Entwickler verfügbaren Testversion von 15.4 erneut um ihre Teilnahme am Programm „Siri & Diktierfunktion verbessern“ gebeten werden. Das Computermagazin ZDNet hat diesbezüglich bei Apple nachgehakt und die Antwort erhalten, dass man die Funktion bereits mit iOS 15.2 „für viele Siri-Benutzer“ deaktiviert habe, während man einen schon mit iOS 15, also rund drei Monate zuvor eingeführten Fehler behoben habe.

Mit iOS 15.2 haben wir die Einstellung „Siri & Diktierfunktion verbessern“ für viele Siri-Benutzer deaktiviert, während wir einen mit iOS 15 eingeführten Fehler behoben haben. Dieser Fehler aktivierte diese Einstellung versehentlich für einen kleinen Teil der Geräte. Seit der Identifizierung des Fehlers haben wir die Überprüfung gestoppt und löschen die von allen betroffenen Geräten empfangenen Audiodaten.

Apple hat den Fehler selbst eigenen Aussagen zufolge ebenfalls schon mit iOS 15.2 behoben, die Analyse jedoch zunächst einmal weiterhin ausgesetzt. Mit iOS 15.4 soll das Programm nun offenbar wieder in vollem Umfang aufgenommen werden, dementsprechend erfolgt nach der Installation des Updates erneut eine entsprechende Abfrage.

Apple bittet noch nicht lange um Zustimmung

Die Analyse von Sprachaufzeichnungen ist in der Branche üblich und wird auch von Mitbewerbern zur Verbesserung der Qualität ihrer Sprachassistenten und vergleichbaren Funktionen verwendet. Apple musste sich vor drei Jahren allerdings mit der berechtigten Kritik auseinandersetzen, diese Tatsache im Zusammenhang mit seiner sonst sehr auf den Schutz der persönlichen Daten seiner Kunden abzielenden Außendarstellung zu verschweigen. In der Folge hatte sich der iPhone-Hersteller zunächst entschuldigt und damit verbunden zugesichert, die Auswertungen nur noch vorzunehmen, wenn die daraufhin eingeführte, bei der Inbetriebnahme der Spracherkennung abgefragte Zustimmung der Nutzer vorliegt.

09. Feb 2022 um 07:58 Uhr von chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    45 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    45 Comments
    Oldest
    Newest Most Voted
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 33372 Artikel in den vergangenen 5411 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2022 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven