iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 33 954 Artikel

Alternative Bezahlmöglichkeit Pflicht

Neue App-Store-Regeln in Korea ab nächster Woche per Gesetz

21 Kommentare 21

In Südkorea tritt in der kommenden Woche ein neues „App-Store-Gesetz“ in Kraft. Die Bestimmungen dürften weitreichende Konsequenzen auf die in diesem Bereich aktiven Anbieter Apple und Google haben. Inwieweit die von Apple diesbezüglich bereits getroffenen Vorbereitungen ausreichen, bleibt abzuwarten.

Korea Unsplash 1400

Einem Reuters-Bericht zufolge wurde die koreanische Verordnung jetzt final verabschiedet und tritt zum 15. März 2022 in Kraft. Die damit verbundenen Bestimmungen sollen der Monopolstellung entsprechender Angebote entgegenwirken und haben eine Reihe von für Apple und Google einschneidenden Vorgaben im Gepäck. So ist es in Südkorea für die Betreiber von App-Stores unter anderem künftig verboten, die Freigabe von Apps einzuschränken oder gar zu verweigern, die Zahlungsmethoden von Drittanbietern verwenden.

Die grundlegenden Vorgaben diesbezüglich wurden bereits im vergangenen Jahr ausgerufen. Mit dem nun konkretisierten Termin wird es allerdings Ernst für Apple und Google und es muss sich zeigen, ob die koreanischen Behörden sich mit den von den beiden Konzernen vorbereiteten Anpassungen einverstanden zeigen. Zumindest Anfang Februar sah sich Apple in Korea noch mit anderslautenden Vorwürfen konfrontiert und die zuständige Aufsichtsbehörde hatte verlauten lassen, dass Apples Planungen mit Blick auf deine realistische Umsetzung nach wie vor konkrete Details vermissen lassen.

Ähnlicher Konflikt wie in den Niederlanden

In ähnlicher Form sieht sich Apple nun schon seit Wochen auch in direkter Konfrontation mit niederländischen Wettbewerbshütern. So sind dort in den vergangenen sechs Wochen bereits 30 Millionen an Strafforderungen aufgelaufen, weil der iPhone-Hersteller den Auflagen der dortigen Wettbewerbshüter nicht in ausreichendem Maße nachkommt. Auch hier geht es vorrangig um die Möglichkeit, Entwicklern die Verwendung von alternativen Dienstleistern zur Abrechnung von In-App-Käufen zu gestatten. Eigentlich müsste gestern bereits eine weitere Strafzahlung in Höhe von 5 Millionen Euro fällig geworden sein und es deutet alles darauf hin, dass sich Apple und die niederländische Behörde für Verbraucherschutz und Marktaufsicht ACM in dieser Angelegenheit vor Gericht treffen müssen.

Danke Klaus

08. Mrz 2022 um 11:40 Uhr von chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    21 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    21 Comments
    Oldest
    Newest Most Voted
    Inline Feedbacks
    View all comments
    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 33954 Artikel in den vergangenen 5504 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2022 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven