iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 19 452 Artikel
   

App Analytics: Apple bietet Entwicklern bessere Statistiken

Artikel auf Google Plus teilen.
6 Kommentare 6

Zum ersten Mai angekündigt, verteilt Apple seit wenigen Tagen die ersten Beta-Einladungen für einen neuen Entwickler-Dienst: Den App Analytics.

analyse-500

Der neue Apple-Dienst soll sich zukünftig um eine detaillierte Auswertung der App Store-Aktivitäten kümmern und interessierte Entwickler mit aussagekräftigeren Zahlen zum eigenen App Store-Angebot als bislang versorgen.

Be among the first to get insight into how your app is performing. You won’t need any additional code or app updates, and there’s no extra cost.

iOS-Programmierer, die am Test der neuen Analyse-Werkzeuge teilnehmen sollen so:

  • Einsehen können, wie oft der App Store-Auftritt ihrer App besucht wird.
  • Überprüfen wie viele Nutzer die geladenen Applikationen auch öffnen.
  • Eine bessere Übersicht auf App-Verkäufe und In-App-Verkäufe erhalten.
  • Eigene Marketing-Kampagnen startet und deren Erfolg beurteilen.
  • Die auf die eigenen Apps verweisenden Webseiten einsehen.

Die schon lange geforderte Überarbeitung der App Store Statistiken folgt nur wenige Tage auf die Aktualisierung der Test-Umgebung Testflight. Apple bereitet sich unter Hochdruck auf die Entwickler-Konferenz WWDC vor. Ob sich das neue Hausangebot Cupertinos negativ auf bereits aktive Statistik-Anbieter wie etwa Flurry oder App Annie auswirken wird – Apple könnte diesen langfristig einen Riegel vorschieben – bleibt abzuwarten.

Montag, 04. Mai 2015, 9:15 Uhr — Nicolas
6 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Ist das so was in der Art wie Google Analytics?

    Ist das Geräte / personenbezogen ?

    Kann man das umgehen ?

    Alternativen?

    Wenn nicht Gerätebezogen, ist es eine feine Sache, so lernt man besser daraus, wenn es aber personenbezogen ist, der Horror schlechthin

    • Die Informationen werden von Apple ja schon lange erhoben. Ob die auch gesammelt und in irgendeiner Weise personenbezogen ausgewertet werden, ist nicht bekannt.

  • Wesentlich spannender wäre die Bereitstellung eines eigenen Frameworks, um das Nutzer-/Nutzungs- und Crashverhalten von Apps zu tracken und zu analysieren, ähnlich wie das was beispielsweise Crashlytics bietet.

    • Ich dachte, sowas gibt es schon. Bei der Einrichtung des iPhones wird man doch gefragt, ob man solche Informationen an App-Entwickler weitergeben möchte.

  • Interessant: Die Telekom wertet unsere Daten aus und es herscht #aufschrei. Wenn die lieben netten iOS-Entwickler das machen, dann kommt nichts…

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19452 Artikel in den vergangenen 3383 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven