iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 37 392 Artikel

Preiserhöhung für verschiedene Tarife

Amazon Music Unlimited wird im Februar teurer

Artikel auf Mastodon teilen.
31 Kommentare 31

Bei Amazon steht die nächste Preiserhöhung im Kalender. Am 21. Februar werden die monatlichen Gebühren für Amazon Music Unlimited angehoben. Diesmal sind das reguläre Einzelabo sowie die Abonnements für Studenten und Familien betroffen.

Die Einzelmitgliedschaft bei Amazon Music Unlimited kostet fortan dann 10,99 Euro im Monat anstelle von bislang 9,99 Euro. Der Tarif für Studenten wird von monatlich 4,99 Euro auf 5,99 Euro angehoben und die Familienmitgliedschaft bei Amazon Music Unlimited ändert sich von monatlich 14,99 Euro auf 16,99 Euro – bei jährlicher Zahlungsweise fallen hier ab dem 21. Februar dann 169,99 Euro statt bislang 149,99 Euro an.

Amazon Music Neue Preise Februar 2023

Amazon begründet die anstehende Preiserhöhung allem voran mit signifikanten Preissteigerungen in verschiedenen Bereichen. So seien die den an die Rechteinhaber abzuführenden Lizenzierungskosten seit 2019 um 10,6 Prozent pro Kunde gestiegen. Die Kosten für Personal und Infrastruktur hätten sich sogar um 41,4 Prozent erhöht.

Die neuen Preise werden ab dem ersten Berechnungsvorgang vom 21. Februar an automatisch fällig, sofern die Abonnements nicht zuvor beendet werden.

(Fast) alles wird teurer

Die letzten Preiserhöhungen bei Amazon Music haben wir im vergangenen Sommer gesehen. Damals hatte Amazon den Preis für das „kleine“ Echo-Abo von 3,99 Euro auf 4,99 Euro und die Mitgliedschaft für Prime-Kunden von 7,99 Euro auf 8,99 Euro im Monat erhöht.

Unterm Strich haben über die vergangenen Monate hinweg sowohl im Audio- als auch im Videobereich so gut wie alle Streaming-Anbieter ihre Preise erhöht. Lediglich Spotify lässt hier noch auf sich „warten“. Dies dürfte allem voran aber auch damit zusammenhängen, dass Spotify seine Kunden weiterhin auf die längst versprochene HiFi-Option warten lässt. Die letzten Preisanpassungen bei Spotify haben wir vor knapp zwei Jahren gesehen, damals wurden die Monatsgebühren für Studenten und Familien angehoben.

Danke Lars

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
19. Jan 2023 um 11:02 Uhr von chris Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    31 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  • Jeder will halt die jetzige Situation nutzen um Gelder abzuschöpfen.

  • Kommen bei den Preiserhöhungen der Streamingdienste wenigstens auch was bei den Künstlern an?

  • Wenn das so weiter geht erleben die Filehoster wieder eine Renaissance.!

    • Das glaube ich bei Musikstreaming nicht. Dazu hat sich das im täglichen Hören schon zu sehr etabliert; die große Mehrheit wird nicht auf Downloads umsteigen wollen.

      • Jede Gewohnheit kann man ändern, was aber wohl stimmt: die schmerzgrenze bis man das macht wird höher sein.

      • Ganz ehrlich? Ich habe mein Netflix gekündigt. Meine Freundin kauft wieder vermehrt Blu-Rays und DVDs. Die Fragmentierung und Preise sind inzwischen immer unverschämter. Gerade bei Musik sind die wenigsten doch auf Qualität bedacht. Notfalls rippen die Leute wieder YouTube-Videos und hören sie mit ihren Standard-Ear-Buds, die sie für 2 € von der Grabbelkiste haben.

    • Ich fände es cool, wenn CDs und oder Platten eine RICHTIGE Renaissance erführen…

  • Habe gerade in die Amazon App geschaut, es sind momentan 8,99 € für Unlimited. Bitte nochmal prüfen

  • Früher haben Menschen im Monat Schallplatten oder CDs gekauft. Oft auch mehr als eine im Monat ‚für teuer Geld‘ und nun wird ein Streaming Dienst 1€ oder vergleichbar teuerer und alle überlegen gleich zu kündigen. Nicht falsch verstehen – jeder nach seinem Befinden – aber manchmal fehlt mir hier ein wenig die Verhältnismäßigkeit.

    • Ja, aber erstens hat dabei der Künstler mehr (wenn auch nicht viel) verdient und zweitens hat man mit dem Kauf den Besitz am Album erworben.
      Wenn heute die Streamingdienste abgeschaltet werden, hat der Kunde im besten Fall eine Playlist die in’s Nichts führt.

      • Also die namhaften Künstler verdienen genug, die Kleinen unbekannten haben es viel leichter als früher durch die Streaming Dienste bekannt zu werden. Und warum bitte sollten die Streaming Dienste abgeschaltet werden?? Im Übrigen ist es keine Pflicht so ein Abo, man kann nach wie vor Musik kaufen, also jeder darf das vollkommen frei entscheiden.

      • Warum abgeschafft, wenn doch beliebt. Warte … Microsoft Zune Music … Stadia … diverse Videodienste. Nur weil ein Dienst groß und bekannt ist, heißt es nicht, dass er ewig läuft. Ja man entdeckt kleine Künstler, aber verdienen tun die am Streaming nichts. Quatsch mal mit ner kleinen Band auf den Konzerten.

      • @Max weder Stadia noch Zune waren wirklich erfolgreich am Markt.

        Apple, Amazon und Spotify sind hingegen weit verbreitet.

    • Na das ist doch völlig klar es geht nicht um den einen Euro sondern um den ganzen Betrag der jetzt durch die Kündigung fehlt. Machen das nur 10% aller Kunden wird es schnell brenzlig,.
      Um bezahlbare Preise zu behalten wäre es gut wenn wirklich viele sich einem boykott anschließen würden.

  • Und gerade eben kam noch die Mail, dass AmazonSmile zum 20.02.2023 eingestellt wird.

  • Statt Flat wäre mir ein Tarif mit mehr oder 1000 gestreamte Songs pro Monat lieber.

  • Hab gerade in der Amazon App geschaut, Unlimited ist momentan bei 8,99 €

  • Endlich wieder eine Preiserhöhung! Abos und Preiserhöhungen sind eindeutig die Zukunft! *daumenhoch*

  • Habt alle keine Inflationzuschläge und Tariferhöhung bekommen das ihr hier so rum heult?

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 37392 Artikel in den vergangenen 6079 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2024 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven