iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 29 846 Artikel

AirTags als Diebstahlschutz?

AirTags: Tracking-Hinweise setzen erst zu Hause ein

102 Kommentare 102

Der YouTuber Dave2D widmet sich in seinem jüngsten Video den Entscheidungen Apples, die dafür sorgen, dass die AirTags im Fall eines Diebstahls so gut wie nutzlos sind und sich auf ehrliche Finder verlassen müssen.

Apple Airtag Mit Schluesselanhaenger Belkin

Vom Besitzer getrennt, machen die AirTags bekanntlich selbstständig auf sich aufmerksam und sorgen so dafür, dass sie auch gefunden und im besten Fall wieder zurück gegeben werden – ifun.de berichtete.

AirTags sind kein Diebstahlschutz

Eine Tatsache, die damit zu tun hat, dass Apple den Missbrauch der AirTags verhindern wollte und es als wichtiger eingestuft hat, dass Stalker die AirTags nicht zweckentfremden können, als dass ihr einen gestohlenen Rucksack, vom Dieb unentdeckt, über einen langen Zeitraum hin orten könnt. Kurz: Die AirTags sind kein Diebstahlschutz.

Doch wie genau funktionieren die Hinweise, die die AirTags aussenden? Klingeln bei der nächsten Bahnfahrt jetzt immer zahlreiche AirTags in der Gepäckablage und sorgen für Mitteilungen auf den iPhones aller Mitreisenden?

„Nein“ behauptet Dave Lee und dürfte seine Detail-Informationen, als vorab mit den AirTags ausgerüstete Medien-Persönlichkeit, direkt von Apple gesteckt bekommen haben.

Tracking-Hinweise erfolgen erst zu Hause

So werden die Hinweis-Meldungen über fremde, euch begleitende AirTags erst zu Hause ausgespielt (bzw. an anderen Orten von Signifikanz) ausgespielt. Apple dürfte hier auf die Liste der „Wichtigen Orte“ (Einstellungen > Datenschutz > Ortungsdienste > Systemdienste > Wichtige Orte) zugreifen, die das iPhone im Systemhintergrund selbstständig zusammenstellt.

Laut Dave Lee soll die abwartende Automatik für weniger falsch-positiv Meldungen im Nahverkehr oder an Orten mit viel Publikumsverkehr sorgen und Anwender nicht unterwegs irritieren.

Netter Nebeneffekt: Sollte es sich wirklich um einen Diebstahl handeln, ist der psychologische Druck der nun auf dem neuen Besitzer lastet vielleicht groß genug, damit dieser das „gefundene“ Objekt wieder zurückgibt. Immerhin konnte der Gegenstand noch bis nach Hause getrackt werden.

Produkthinweis
MoKo Schutzhülle Kompatibel mit Airtags 2021, 2 Stück Echt Leder Hülle mit Schlüsselring Tragbare Schlüsselsucher... 16,99 EUR

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wer darüber einkauft unterstützt uns mit einem Teil des unveränderten Kaufpreises. Was ist das?
27. Apr 2021 um 14:38 Uhr von Nicolas Fehler gefunden?


    Zum Absenden des Formulars muss Google reCAPTCHA geladen werden.
    Google reCAPTCHA Datenschutzerklärung

    Google reCAPTCHA laden

    102 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    Rede mit!
  • Ernste Frage: Ist die Wahrscheinlichkeit eines Diebstahls höher als die Wahrscheinlichkeit Opfer eines Stalkers zu werden? Ich glaube ja… Ich bin zwar keine Frau, aber ich glaube nicht, dass eine Frau ihre Handtasche irgendwo offen rumliegen lässt. Ins Auto lässt man ja eh nur Freunde, Familie und Arbeitskollegen… Freunde und Familie wissen ja meistens eh, wo man sich befindet. Oder sehe ich das falsch?

    • Wenn man jemanden stalken will und wissen will wo das Opfer wohnt ( was man vielleicht vorher nicht weiß) Kleb ich diesem ein airtag unten ans Auto, dafür muss ich gar nicht rein…
      Ich denke es ist schon relevant und man sollte sich hier Gedanken machen, aber da zu unterscheiden ist schwer. Ich wollte sie auch als Diebstahl nutzen… mal gucken wenn sie ankommen..

      • Der Sinn und Zweck von einem AirTag ist kein Diebstahlschutz. Nur mal so als Info.

      • Ach ehrlich ?!
        Haste Artikel gelesen ?

      • Das sehe ich auch so.
        Apple hat sie nicht als Diebstahlschutz entworfen. Es wäre eine Zweckentfremdung.
        Die sind dafür entworfen worden verlegte oder verlorene Gegenstände wieder zu finden.

      • Dann benutzt man halt nen GPS-Tracker für unters Auto. Ist ja nicht so, dass es die nicht auch für ähnlich kleines Geld aufm Markt gibt. Unser Junior hat ne GPS-Uhr, da ist es auch kein Problem.
        Dass der AirTag nicht für verloren Gegenstände so genutzt werden kann, ärgert mich und ich werde ihn nicht kaufen. Hätte ihn sonst gerne in den Koffer getan, als Backup wenn der verschwindet (nein, die Tracingsystem der Airlines sind nicht immer zuverlässig). Aber dann halt nicht. Er mag nicht teuer sein, aber so ist das für mich ein Spielzeug ohne Mehrwert.

      • Lars, du hast den Artikel wohl nur zum Teil gelesen?

      • Ist es nicht verboten jemand zu stalken? Warum dann das nicht der Polizei überlassen?

    • Die Wahrscheinlichkeit eines Diebstahl ist definitiv höher. Ganz klar. Was mich jedoch gerade umtreibt, ist die Tatsache, dass die AirTags erst im anderen Zuhause sich zu erkennen geben. Um raus zu finden, wo eine Person wohnt, reicht das ja …

    • Die Airtags fangen mit der Zeit an sich zu melden. Du wirst also mitbekommen das es irgendwo bei dir piept ;)

      • Die Frage ist ob technisch versierte Nutzer den Piepton/Lautsprecher nicht entfernen können?!
        Solange das „Opfer/Dieb“ kein iPhone hat wird dieses/er es nicht mitbekommen.

      • Wie sieht es da mit gehörlosen Menschen aus?

    • Vor allem frage ich mich, was passiert wenn ein Android-User gestalkt wird? Da weiß Apple doch keine Heimadresse?
      Und was passiert wenn der Lautsprecher zerstochen wird? Meldet sich der Airtag zusätzlich noch auf dem iPhone?

      Dann wäre es doch gut, wenn in solchen Fällen, die Stalking sein könnten und daher der AirTag den Dienst einstellt, das Tracking nicht einsehbar auf das iPhone/iPad/… übergeht, dass „zu Hause“ angekommen ist. Und wenn man eine Anzeige oder so vorlegen kann, diese Info an die Strafverfolgungsbehörden weitergegeben wird.
      So müsste ein Dieb den AirTag und sein iPhone zerstören, um das Tracking zu unterbinden.

    • Sehe ich da was falsch, der Schutz scheint nur bei Apple Usern zu funktionieren?!?
      Sobald ich ein Android User bin und so ein Ding bei mir trage würde mich das Teil trotzdem warnen?

  • Also wenn ich mit einem Stein da gehen schlage wird sich das mit dem Tracking schnell erledigt haben :-)

  • @ifun
    Er behauptet da nix. Das wurde so von Apple kommuniziert (zB im Videointerview mit Rene Ritchie).

  • Die Teile sind nur ein (teures) Spielzeug. Früher gab es Pieper, die durch Pfeifen ausgelöst wurden, damit man verlegte Schlüssel wieder findet.

    Viel mehr können die Air Tags aus meiner Sicht auch nicht, da ein Tracking, wie oben beschrieben, ja nicht so geht, dass man sie als Diebstahlschutz einsetzen kann.

    • Wie du es schon erwähnt hast – aus deiner Sicht.

    • Teuer ja, Spielzeug naja.

      Ich verlege gerne etwas – im finden bin ich miserabel und suchen frustriert mich. Mit der Zahlung von 35€ Abhilfe zu schaffen ist es mir wert.

      Die benötigten Anhänger drucken wir selber – das kostet nur wenige Cent.

    • Teuer?!
      35€ ist nicht viel und das wohl günstigste technische Produkt von Apple ….

      • Teuer für ein aus meiner Sicht unnötiges Produkt…

      • Treuer sind die. Bei Chipolo gibts nen Bundle mit 2 Schlüsselanhängern One (die ohne zusätzlichen Anhänger auskommen) und einen zusätzlichen Einleger Card fürs Portmonee für gerade 59 €.

    • Es ist wie mit den meisten Produkten von Apple. Sie sind teuer. Die einen geben das Geld aus, die anderen halt nicht. Es wird Niemand gezwungen Apple Produkte zu kaufen.
      Ich kann diese Kommentare einfach nicht mehr lesen.

  • Wenn die Dinge doch ständig Bluetooth anhaben, wie lange ist denn ihre Laufzeit? Und wie kann man die aufladen

  • Also ich warte ja auf die ersten Halsbänder oder Geschirre für Hunde oder Katzen mit Airtag-Einschub. Bis jetzt erachte ich diesen Anwendungsfall am sinnvollsten. Tracking und Information per NFC über den Besitzer und falls wirklich entlaufen sogar mit akustischem Hinweis. Irgendwie top. Damit könnte man so manch entlaufenen Hund auch schneller wieder finden.

    • Drucke ich selber.

      Möglicherweise nähen wir den AirTag ins Halsband ein

    • Die Sache mit dem Hundehalsband erschließt sich mir noch nicht wirklich. Meiner Erfahrung nach verduften die kleinen meistens im Wald, wenn sie irgendeinem anderen Tier nachrennen. In dem Fall sind selten Apple Devices in der Nähe, die orten können. Des weiteren käme da noch die Aktualisierung mit ins Spiel. Weil so ein Hund selten ne Stunde oder zwei am gleichen Ort bleibt. Bedeutet, wenn ich angezeigt bekomme, wo er sich befindet und mich auf den Weg mache, dann ist er da mit großer Wahrscheinlichkeit nicht mehr, wenn ich da ankomme. Vielleicht hab ich aber auch einfach einen Denkfehler. ;-)

  • Warum nicht einen stalking verhindernden Datenschutz freundlichen Diebstahlschutz.
    Modus 1: Dinge Finder wie bisher.

    Modus 2: Genaues Tracking nur über eigene Geräte ohne Find-my Netzwerk oder erst im Lost Modus.

    Sprich stelle ich mein Fahrrad wo ab, merkt sich mein iPhone den letzten Standort. Ich kann es jedoch nicht orten, sondern nur, wenn es gestohlen gemeldet wird.

    Und das kann man ja zum Schutz vor missbrauch einschränken.
    zum Beispiel nur 1 mal im Monat aktivierbar, nur für kurze Zeitfenster, und mir nachträglichen informieren der Betroffenen, oder unter Aufgabe der Anonymität des trackenden.

    • Deine genannten Einschränkungen würden es für mich unbrauchbar machen. Zum Auffinden, denn der Clou ist das exakte Auffinden. Und als Diebstahlschutz ebenso, wenn nur einmal im Monat aktivierbar. Dass muss wenn, dann unmittelbar wieder aktivierbar sein. Soll ja direkt wieder als Diebstahlschutz dienen.

  • Mal sehen wie das alles funktioniert wenn sie zuhause ankommen.
    Noch sind einige bei Apple ausverkauft aber ich denke bei vielen wird dies ein Rückgabegrund sein, sodass da Apple einen großen Anteil nicht verkauft.
    Mal schauen wann ein Drittanbieter kommt und Diebstahl Schutz bietet eingebunden im wo ist Netzwerk….

  • Hmmm… hab gerade mal die „Wichtigen Orte“ gecheckt. Mein Zuhause kennt mein iPhone scheinbar nicht, sondern wählte einen Ort aus, an dem ich zwei Mal war. Mein wahres Zuhause ist unter einem Firmennamen hier im Haus gespeichert.

  • Der Dieb könnte aber auch einfach die Batterie entfernen…ist ja auch kein Kunststück ;-)

    • Dumm nur das bis dahin der Bestohlene dem tracker folgen konnte und die Adresse des Diebs kennt. Die verschwindet halt nicht, wenn die Batterie rausgenommen wird weil das Teil sich plötzlich meldet…

  • Und somit sind die Dinger genau genommen unbrauchbar. Denn wenn der Dieb auf den Tracker aufmerksam gemacht wird, weil ich beispielsweise diesen eingenäht oder versteckt habe, ist das witzlos…
    Wenn man sich natürlich in einer Welt wähnt, in der nur selbstlose und hilfsbereite Finder sind, dann hat Apple natürlich ein tolles Produkt gemacht… ;-)

    • Beim Fahrrad könnte man „die Dinger“ so verstecken, dass der Dieb nicht so schnell dran kommt und die Batterie entfernen kann. Z.B. im abließbaren Batteriefach eines E-Bikes! Dann ist es nicht ganz so witzlos.

    • Und weil der Dieb erst zuhause eine Meldung bekommt, ist die Heimadresse dem Bestohlenen bekannt (sofern er das Find My Netzwerk beobachtet). Wird sicher nicht jedem Dieb gefallen….

      • Nicht jeder Dieb wohnt in einer freistehenden Villa. Bei einem 10stöckigen Wohnblock bringt es gar nichts wenn die letzte „Adresse“ angezeigt wird bevor die Batterie entfernt wurde.
        Jaja, ich weiß, ist kein Diebstahlschutz.

  • Hat der YouTuber Dave2D wohl den Sinn nicht kapiert von den AirTag, wenn er zum Entschluss kommt bei Diebstahl fast Nutzlos… Schon bemerkenswert, welchen Pfeifen Apple Vorführgeräte gibt fürs testen. Hab kein Führerschein, werd wohl mal Audi, BMW und Mercedes anschreiben ob ich die Autos testen darf…

      • Weil dieses Gadget dazu entwickelt wurde VERLOREN GEGANGENE GEGENSTÄNDE wieder zu finden.

        Kein Diebstahlschutz!

        Und um verlorene Dinge wieder zu finden, oder um diese Gegenstände von EHRLICHEN FINDERN wieder zu bekommen, sind die Teile einfach Klasse.

      • @ FireFighterDan

        Sorry, aber seit Jahrzehnten gibt es Kofferanhänger, gemeint sind die kleinen Etiketten, mit denen ein Rucksack, Handtasche und gerne auch Schlüsselbund gekennzeichnet werden kann. Da schreibst Du einfach Deine Telefonnummer drauf, fertig. Wenn die Finder alle so ehrlich sind, dann wirst Du angerufen. Kostet ein paar Cent, brauchst kein Handy, keine Batterie, kein gar nichts, funktioniert auf der ganzen Welt. Also dieses ganze Gedöns, dass ich da per NFC eine hinterlegte Nummer auslesen kann – au weia – warum einfach wenn es auch umständlich geht.

      • Da gebe ich dir natürlich recht.

        Das streite ich auch nicht ab.

        Aber ein Vorteil ist hier ja sogar, dass du die CHANCE hast Dinge wieder zu finden, die niemand findet. Weißt du was ich meine?

        Es muss nur jemand in Reichweite mit iPhone daran vorbei gehen. Und du wirst benachrichtigt…
        So verstehe ich es zumindest.

        Liegt also deine Geldbörse im tiefen Gras… niemand sieht sie aber der Standort wird gesendet, kannst du dort hin und genauer danach suchen.

        Versuche das mal mit einem Zettel und einer Adresse in der Geldbörse ;-)

      • Phil die Begründung ist allein wie Apple damit auf der Keynote geworben. Da ging es um verlorene/verlegte Dinge wieder zu finden und nicht darum etwas geklautes wieder zu bekommen oder gar den Dieb dann hinterher zurennen.

      • Ich dachte, die wären nur für Deep-Dives im Sofa – sah zumindest im Video so aus. Stimmt das etwas nicht?

  • wann macht sich eigentlich endlich mal die i-watch bemerkbar, wenn sich das telefon auserhalb der reichweite befindet? wenn man es z.b. irgendwo vergessen hat … warum gibt es eine solche einfache funktion bei apple nicht?

  • Bei manchen Kommentaren hier frage ich mich echt ob das Textverständnis einfach heute nicht mehr in der Schule unterrichtet wird, Berufsnörgler unterwegs sind oder die Konkurrenz schreibt?

  • Irgendwie komisch das ein Produkt vorgestellt wird und niemand genau weiß, wie es funktioniert xD

    Mein Anwendungsfall wäre z.B. ich fahr mit dem Fahrrad zum HBF. Schließ dass davor ab und fahr mit dem Zug übers Wochenende (1 oder 2 Nächte) weg. Wäre blöd, wenn das Fahrrad dann nach 24 h oder so anfängt zu piepen :-/

    • Ja, das ist mir auch nicht klar.

      Hat dazu jemand etwas?

    • Nein, passiert nicht !

      Es piep NUR! wenn es BEWEGT wird und die 3 Tage um sind.
      Solange dich Deine abgestellten / verlorenen / verstauten Dinge nicht SELBST bewegen, piept da gar nix ….

    • Gernhardt Reinholzen

      Genau das tun sie aber. Wenn die Bedingung erfüllt ist, dass der Besitzer nicht in Reichweite ist und zugleich andere iPhone User in der Nähe sind, dann macht das Ding auf sich aufmerksam um gefunden zu werden, so dass sich der Finder beim Besitzer melden kann (und um Stalking zu verhindern).

      Klasse oder :)

      Im endeffekt ist das halt wirklich nix anderes als ne digitale Version eines Namensschildchens mit Telefonnumer. Die AirTags können nicht wirklich viel mehr außer auf sich aufmerksam machen.
      Das präzise lokalisieren funktioniert ja eh nur, wenn du in der Nähe bist, ansonsten wird eben der Standort deines Tags durch andere iphones anonym aktualisiert, wenn sie in Reichweite kommen (incl. Benachrichtigung an diese Leute)

      Ansonsten bist du halt auf die Güte des Finders abgewiesen, wie beim Namensschild auch. Wenn der Finder unterwegs deine Tasche findet und den Tag in den nächsten Busch schmeißt, hast nichts gewonnen und bist dein Zeug los..

      Ich halte den Einsatzzweck der AirTags auch für äußerst beschränkt, um es mal freundlich auszudrücken…

      • Genau so ist es. Es ist ein erweitertes digitales Namensschild mit dem der Benutzer in die Lage versetzt wird dieses zu finden wenn er es selbst verloren hat.

  • Piepsen die dann bei mir zu Hause, wenn ich länger als 3 Tage auf Urlaub fahre? Weil mein iPhone hab ich da ja mit, meine Airtags vom zb. Fahrrad nicht. Also sind sie länger als die 3 Tage allein # das kann es ja nicht sein?

    • Nein, passiert nicht !

      Es piep NUR! wenn es BEWEGT wird und die 3 Tage um sind.
      Solange dich Deine abgestellten / verlorenen / verstauten Dinge nicht SELBST bewegen, piept da gar nix ….

  • Schon lustig zu lesen, wie manche sich die Dinger schön reden.

  • Ich verstehe das nicht ganz. Die airtags funktionieren doch mit bluetooth also kann ich das Teil nur Orten solange es in bluetooth Reichweite ist. Oder kann das Teil beliebige iPhones als Internet Hotspots benutzen?

  • Kann jemand eigentlich einen AirTag vom Rucksack klauen und selber nutzen, z.B. nach Reset. Gibt es hier einen Schutz?

  • Vielleicht bin ich ja doof aber sollten die Teile nicht hauptsächlich IN den eigenen vier Wänden benutzt werden? was wollt ihr denn alle immer Draußen damit und sonst wo? Ich dachte man kann damit Zentimeter genau orten? D.h. ich krieg nicht nur angezeigt dass mein Schlüsselbund sich in meiner Wohnung befindet oder in meinem Haus und darf dann 200 m² ab suchen sondern ich krieg angezeigt sie sind im Wohnzimmer, linke Seite, in der Nähe vom Sofa nein im Sofa ach auf der linken Seite im Sofa Zack da sind sie in die Ritze gerutscht. Oder hab ich jetzt alles falsch verstanden was ich darüber gelesen ab?

    • Nein, das hast du schon richtig verstanden. trotzdem erfüllen sie ihre Funktion auch, wenn du unterwegs etwas verlierst, vorausgesetzt es kommt immer mal wieder jemand mit einem nicht ganz alten Apple-Gerät in der Nähe (Bluetoothreichweite) vorbei.

  • Auch wenn der AirTag keinen sinnvollen Diebstahlsschutz bietet…das wichtigste ist doch das man damit super Schwangerschaften verhüten kann…

  • Also bekommen auch alle auf meiner Arbeit immer wieder eine Push (haben alle ein iPhone) benutze ich so ein Teil an meinem Hausschlüssel? Immerhin wird es ja auch mit den häufig besuchten Orten abgeglichen und nicht nur zu Hause anhand des Adressbuchs. Könnte ich mir nervig für die vorstellen, sitzen wir im Pausenraum.

  • Ich frag mich wie es ist wenn ich meinen Autoschlüssel im Büro lasse (mit airtag) und dann mich mit meinem iPhone kurz für 10 min entferne. Fängt es dann das piepsen an?

  • Erst denken dann schreiben. Wenn sich dein liegen gelassener Schlüssel nicht von Geisterhand selbst im Raum bewegt piept da überhaupt nix!

  • Also ich interpretiere die Erklärungen in dem Video überhaupt nicht als „so gut wie nutzlos“ bei Diebstahl. Dave2D beschreibt ziemlich gut, welchen Kompromiss Apple zwischen Stalkingschutz und Wiederfindemöglichkeit nach Diebstahl getroffen hat.

    Vor Diebstahl können und wollen die Airtags eh nicht schützen, sondern helfen, Gegenstände wiederzufinden, egal wie sie abhanden gekommen sind. Und das scheint Apple ziemlich schlau gelöst zu haben, ohne Stalkern ein Nachverfolgungswerkzeug gegeben zu haben.

  • Warum steckt sich Apple in anderer Leute Angelegenheit. Meine Sache, wozu ich das Teil verwende. Behaltet den Mist.

  • Datenschutz hier, Datenschutz da. Vielleicht leidet der Cook unter Verfolgungswahn ….

  • Ich bin gespannt, ob man einen Kurzbefehl nutzen kann „Alarm, wenn du dich bewegst“ ??

  • und Apple weiß wie oft man etwas verlegt oder verliert und meldet das (gegen Gebühr) der Krankenkasse ….. die nächste Beitragserhöhung kommt und eine Aufstockung der Pflegeversicherung wird abgelehnt!

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPhone, iPad, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 29846 Artikel in den vergangenen 5005 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2021 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Cookie Einstellungen   ·   Datenschutz   ·   Safari-Push aketo GmbH Powered by SysEleven