iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 19 490 Artikel
   

Abschied vom Werbemarkt: Apples iAds schlafen langsam ein

Artikel auf Google Plus teilen.
9 Kommentare 9

App-Entwickler, die ihre Anwendungen werbefinanziert anbieten, können ein Lied von der schlechten Bestückung der von Apple verwalteten iAd-Anzeigen singen. Im Gegensatz zu Googles mobilen Werbebannern, werden die Reklame-Platzhalter von Apple oft nur unzureichend gefüllt, verweisen stellenweise auf sich selbst und sind, so der Branchen-Tenor, für die Werbetreibenden schlichtweg zu teuer.

iad

April 2010: Jobs stellt iAd als wichtige iOS 4-Funktion vor

Umstände, aus denen Apple nun erste Konsequenzen zu zieht und nun den langsamen Abschied vom Werbegeschäft vorzubereiten scheint. Die amerikanische Webseite BuzzFeed (von Apple in den vergangenen Monaten häufig zur Kommunikation inoffizieller Presse-Statements „eingesetzt“) berichtet aktuell, dass Apple seine iAd-Strategie neu ausrichten und das bislang für die Vermarktung zuständige Team langfristig komplett auflösen möchte.

Eine absehbare Maßnahme, die hervorragend mit dem Datenschutz-Anspruch des Unternehmens harmonisiert.

Ganz wegfallen sollen die Anzeigen vorerst zwar nicht, der geplante Wechsel auf eine vollautomatisierte Vermarktung setzt aber ein deutliches Zeichen. Das Business mit den mobilen iPhone-Anzeige, dessen Startschuss Steve Jobs am 8. April 2010 zusammen mit der Vorstellung von iOS 4 abfeuerte, war Apple nicht profitabel genug.

While iAd itself isn’t going anywhere, Apple’s direct involvement in the selling and creation of iAd units is ending. “It’s just not something we’re good at,” one source told BuzzFeed News. And so Apple is leaving the creation, selling, and management of iAds to the folks who do it best: the publishers.

Donnerstag, 14. Jan 2016, 11:07 Uhr — Nicolas
9 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
  • Ich zahle lieber, als von Werbung zugemüllt zu werden

  • wenns dann zuviel nervt fliegt die app runter.

  • TvOS hat auch kein iAD Framework enthalten. Ich denke die Zeichen sind klar. Wer als Entwickler Geld mit Werbung verdienen möchte, muss auf einer anderen Plattform setzen.

  • „Apple nun erste Konsequenzen zu zieht“ -> zu ziehen

  • iAd war prima. Hat mich nie belästigt, weil ich nie eines zu Gesicht bekommen habe.

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 19490 Artikel in den vergangenen 3386 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven