iphone-ticker.de — Alles zum iPhone. Seit 2007. 18 979 Artikel
   

Zu „gay“ – Mögliche Probleme bei schwulen App-Beschreibungen

Artikel auf Google Plus teilen.
109 Kommentare 109

Im Mai 2010 entfernte Apple die App der schwulen GayRomeo-Community aus dem AppStore – nach heutigen Standards lässt sich davon ausgehen, dass Apple die Applikation bereits im Zulassungsverfahren abgelehnt hätte. So berichten die Macher der Jack’d-Anwendung (Jack’d ist ein soziales Netzwerk für schwule Männer) über eine neue Warn-Meldung in Apples Entwickler-Schnittstelle „iTunes Connect“.

Reicht man dort eine Anwendung ein, in deren Beschreibungstext das Wort „gay“ vorkommt, meldet sich neuerdings eine Info-Box zu Wort die darüber informiert, dass die Nutzung des Terms zu einer Ablehnung der Anwendung führen kann:

„The following is not recommended for use in this field: gay. Your app may be rejected if you use this term.“

Montag, 01. Nov 2010, 13:31 Uhr — Nicolas
109 Kommentare bisher. Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
Rede mit!
    • Dirk Peter Küppers

      Ich agree-e hier gar nicht! Jede Form von Zensur, alleine die Wortwahl „gay“ (im englischen immerhin mit noch mehr Bedeutungen wie „heiter“, „bunt“ und „lustig“ belegt) reicht schon aus? Lächerlich! Jeder Ornitologe würde laut aufschreien, wenn er in seiner englischen Produktbeschreibung das Wort.“Tits“ verwendet hat, also der englische Name für Meisen…
      Da wird mal wieder mit Kanonen auf Spatzen geschossen und völlig überreagiert…
      Apple, nicht nur, dass Ihr Programme ablehnt, weil sie eigenen Produkten Konkurrenz machen, jetzt macht Ihr Euch auch noch so lächerlich…
      Gefordert sind aber auch die Hersteller der Software-Titel, durch zusätzliche Kontrollmechanismen Missbrauch zu verhindern…

  • Was ist das denn für eine deskriminierung?
    Unverschämtheit

  • Stephan de Buhr

    Das System krankt. Ich kenne jemanden, der mit Nachnamen Gaydos heißt. Da wäre er wohl nicht nur vom „Gay“ her jemand der nicht gern gesehen würde :/

  • Tja im guten alten „gods own country“ gibts nämlich keine schwulen.

  • Anstatt sich Zeit Zu. Nehmen die beschreibung durchzulesen, wird einfach abgelehnt… Toll gemacht, apple

    • Da steht „MAY be rejected“, nicht „WILL be“. Vielleicht wird die Beschreibung gelesen und anschliessend anhand des Kontextes entschieden?

      • … genau; und selbst das ist grammatikalisch falsch.

        Es muss heissen: „might“ be rejected – „könnte“ abgelehnt werden

        Das „may“ heisst eigentlich auf englisch – „darf“

        Aber dass die Amis kein englisch können, ist ja leider bekannt… !!!

  • Pff, Steve ist wohl homophob veranlagt… Lustig :D

  • gemäss der deutschen rechtssprechung kann man eine Geschäftseinrichtung die gegen den Minderheitenparagraph verstösst vom deutschen Markt nehmen und ausschliessen, das Wort „gay“ allein ist nicht anstössig und diskriminiert. Gut denkbar wenn dichtigen Köpfe mal gleichzeitig denken‘ dass der Appstore aus deutschland mal nicht zu erreichen ist bis Apple seine Geschäftsbedingungen an die gesetzgebung angepasst hat. esmuss mal was passieren, der Appstore gehört doch keinem Scientologen, oder?

    • Sicher wär ich mit da nicht!!!!!!!!

    • Der Telekom Mann

      toll, dass die Deutsche Rechtssprechung so ist ;)
      ist aber Wayne, da die Server und der Firmen Sitz in den USA liegt und deshalb die Deutsche Rechtsschreibung nicht greift ;)

      • Der Deutschlehrer

        Mein Kommentar wurde gestern Abend nicht veröffentlicht. Den Grund dafür sehe ich nicht. Ich bin nicht bereit, meinen echten Namen im Netz preiszugeben.

        Da hier anders keine Meinungsäußerung möglich ist, als vollständige E-Mail und Namen anzugeben, werde ich diese Seite nicht mehr täglich aufsuchen.

        Vielleicht kommen ja ein paar mehr auf die Idee, so vorzugehen.

      • Der Telekom Mann

        Ich habe ja nichts gegen diese Einstellung, aber trotzdem wollte ich nur klarstellen wie es leider ist…

        Deshalb, noch nen schönen Tag ;)

  • und was wäre Apple ohne die schwulen käufer ? ach ja und was wäre ein Apple Store ohne die „gay“ Mitarbeiter ; )

  • Das ist etwas wo man sich aber wirklich aufregen kann! Da finde ich die Daten Skandale harmlos!

  • Tja, Papi Steve weiß eben, was gut für uns ist!

  • cool, freu mich grade das hier mal nicht alle auf schwule und Lesben rumhacken wie auf anderen Boards! Traurig das das so ist!

  • Unverschämtheit!
    Dabei ist die schwule Community doch Apple so zugeneigt (gewesen).

    Traurig, dass Apple zu einem Tel der Homophobenbewegung der amerikanischen Rechten wird.

  • An alle Gays: werft eure Apple Produkte in die Ecke und geht zur (schwulenfreundlicheren) Konkurrenz; dann wird Herr Jobs schon umdenken;-)

  • Apple ist gegen Flash, gegen das Wort Schwul und zum Teil gegen die Zeitunstellung. Think different…

  • Da fragt man sich schon, in welchem Kosmos Apple sich bewegt. Das schreit doch laut nach Diskriminierung. Fehlt nur noch, dass ‚Darwin‘
    ebenso geblockt wird und die Konservativen und Kreationisten ihre krude Weltanschauung bei Apple durchsetzen.
    Und das, nach dem selbst die US-Armee Schwule zulässt.

  • Finde ich auch sehr diskriminierend, das ist mal wieder steve’s logik o.O ^^

  • Dafür fallen aber mögliche homophobe Apps auch drunter … und die mobile Version von GayRomeo lässt sich mindestens genauso gut händeln wie ein App ;-)

  • Das ist doch „nur“ eine Empfehlung – eine Verwendung des Wortes führt nicht automatisch zur Ablehnung, wie einige das hier anscheinend verstanden haben. Ich denke, dass Apple die Entwickler hier im Vorfeld darauf hinweisen möchte, dass sexueller Content (gleich welcher Orientierung!) nicht im App Store geduldet wird. Nur mal so eine Vermutung: Bestimmte Begriffe / Praktiken aus dem Hetero-Umfeld werden mit dem gleichen Warn-Hinweis bedacht…

  • wie lustig jetzt entrüsten sich alle, doch sobald man wieder in Bierlaune ist werden die Schwulen-Witze hervor geholt. Scheinheilig seit Ihr

    • Schwachsinn!
      Sollten jetzt deiner Ansicht nach, die „Entrüster“ sich hier alle zurückhalten, damit deine seltsame Einstellung bestätigt wird? Schonmal daran gedacht, dass diese Entrüstung ernst gemeint ist, oder woher nimmst du dir die Freiheit, die Leute hier derart über einen Kamm zu scheren?

    • Ich mach auch Witze über Frauen und spreche ihnen trotzdem nicht ihre Menschenwürde ab!

    • Naja, es ist ein Unterschied, ob ich in einem privaten kreis ein Witz mache oder ob ich (in diesem Fall Herr Jobs) in meinen AppStore Programme für schwule nicht zulasse.

      • als ob Herr Jobs sich darum kümmern würde – Schwachsinn. Apple und Co. müssen sich in erster Linie um die USA kümmern – schonmal die Debatten verfolgt um die Kongresswahlen – da wundert mich nichts mehr. Mir sind die sexuellen Präferenzen meiner Mitbürger vollkommen egal. Wer homosexuell ist mir genauso wurscht wie ein Hetero veranlagter. Jeder wie er möchte

  • Da brauchst noch nicht mal den Begriff „Gay“ um irgendwo ausgesondert zu werden….

    Schon der Nachname „Dick“ reicht aus um so ziemlich in allen Spamfiltern zu landen….

    Wer jetzt nicht weiss, warum, darf gerne fragen 

  • Expertenmeinung

    Statt Vorverurteilungen abzufeuern hätte man auch auf die Idee kommen können, dass damit möglicherweise Kinder vor gewissen Inhalten geschützt werden sollen?

    Wer Satzbau, Rechtschreibung und Inhalt so macher Kommentare hier anschaut, wird bemerken, dass die Anzahl der Kinder und Jugendlichen mit iPhone/ iPod touch massiv gestiegen ist. Eine gewisse Schutzfunktion vor allgemein-sexuellen Inhalten (egal, welcher Ausrichtung) kann ich daher nur begrüßen.

    Es handelt sich hierbei um MEINE persönliche Meinung, ich akzeptiere und toleriere natürlich andere Sichtweisen.

    • Dein Beitrag ist der perfekte Beweis für die falsche Sichtweise bei der Behandlung von homosexuellen Themen. Allein die Ausrichtung einer App auf die schwule Community bedeutet noch lange keine Jugendgefährdete, also sexuelle, Ausrichtung. Es gibt vieles, was eben nichts mit Sex (im Sinne des Geschlechtsverkehrs) zu tun: schwulen Lifestyle, schwule Beziehungen und Freundschaften, Gesundheit usw.
      Ich wüsste nicht, dass Werbung im TV, wo für Plattformen geworben wird, wo heterosexuelle einander kennenlernen können, aufeinmal jugendgefährdend sei.

      • Du sprichst mir aus der Seele…
        Ich weis nicht was dne Jugendlichen da passieren sollen… Schlimme Bilder oder sonstiges tauchen auch nur bei dennen auf wo entweder zahlen oder ihr Alter nachgewiesen haben…
        Also was das angeht, bin ich von Apple enttäuscht

    • Einzig das Wort ‚Gay‘ kann doch wohl kaum ausreichen. Denn nach dieser Logik dürften die Massen an Apps mit dem Wort ‚Sex‘ im Namen nicht existieren. Nebenbei bemerkt, ist es Aufgabe der Eltern und des Unfeldes die Kinder zu schützen. Und auch ein Anbieter wie Apple sollte sich den Schutz von Minderjährigen zur Aufgabe machen und nicht die Diskriminierung von Minderheiten.

      • Jugendschutz bedeutet, dass man Heranwachsende vorm Kontakt mit homosexuellen Inhalten schützt, damit sie nicht selbst schwul werden. So wie der Umgang mit groß gewachsen Menschen sie auch zu groß machen würde. Das ist eine wissenschaftliche Tatsache.

    • Aha, deiner Meinung nach muss man also Kinder vor sexuellen Inhalten schützen. Das ist schon richtig, aber was ist denn dann mit den Titten im App Store? Die sind in Ordnung?

      Das Wort „Gay“ oder „Schwul“ gefährdet in keiner Weise deine Kinder da es keinen sexuellen Inhalt darstellt. Wenn dem so wäre, dann müssten alle Inhalte raus in denen das Wort „Hetero“ vorkommt.

      Meiner Meinung nach sollten Eltern ein bisschen mehr darauf achten was ihre Kinder zu Gesicht bekommen. iOS bietet die Möglichkeit bestimmte Inhalte auszublenden. Leider erwarten manche Eltern, weil sie selbst nicht in der Lage sind diese Einschränkungen am Gerät ihrer Kinder vorzunehmen vom Anbieter alles aus dem Store zu verbannen was möglicherweise gefährlich sein könnte.

      Eltern sollten sin solchen Fällen selbst die Verantwortung für ihre Kinder übernehmen, wenn sie das nicht können, dann hätten sie mit dem Kinder in die Welt setzen warten sollen bis sie reif genug dafür sind.

    • Expertenmeinung

      Man kann mich offenbar auch falsch verstehen WOLLEN, schade…

      • keiner spricht Dir das Recht ab, Deinen Beitrag zu verteidigen. Wenn wir dich falsch verstanden haben sollen, erklär uns, worin unser Mißverständnis liegt

      • Nicht nur dieses sondern Toleranz gilt natürlich nur gegenüber Minderheiten und nicht mehr denjenigen, die noch kein Opfer der „politisch korrekten“ Gehirnwäsche sind :-)

      • @Ingo
        Ja, genau. Seit wann ist Bezeichnung einer Diskriminierung „politische Korrektheit“? Es ist Realität. Wenn du sie nicht sehen willst, dann sag es direkt und versteck dich nicht hinter seltsamen Gehirnwäsche-konstrukten. Es sei denn, sie sind für dich einfach leichter zu verstehen. Aber dann erspar uns deine unbedachten Kommentare.

    • Bin ich beruhigt, dass es Dich noch gibt! Lange keinen vernünftigen Komentar gelesen 

      • Expertenmeinung

        Danke, aber alleine schon wie sich Andreas80 innerhalb der ersten beiden Sätze peinlichst selbst widerspricht, ermüdet mich.
        Soll man nun Apple dumpf was vorwerfen – oder könnte es dafür nicht doch einen vernünftigeren Grund geben?
        Mehr wollte ich damit nicht sagen. Schade, dass manche dem „Experten“ ungeachtet vom Inhalt manisch immer widersprechen müssen. Das macht den teilweise doch vernünftigen Meinungsaustausch fast unmöglich… schade…

  • Niemand hat das Recht, sich darüber aufzuregen.

    Apple hat seit Anbeginn offen kommuniziert, dass Anwendungen nach nicht ofengelegten Kriterien zurückgewiesen werden. Es hat somit jeder gewusst, worauf er sich einlässt.

    • natürlich rege ich mich darüber auf! nazis sagen auch von anfang an wofür sie stehen, das macht es in keinem fall besser!

      • Der Telekom Mann

        doch, dadurch wählst du diese nicht, sonnderm eine andere Partei und die einzelnen „hirnies“ die auf der straße pöbeln überhörst du.
        So kannst du dir dann ja auch ein Android gerät kaufen…

        trotzdem finde ich es auch nicht gut…

    • So, und jetzt stell dir vor, die Welt wäre andersrum und Apple würde Apps mit dem Wort „Hetero“ aus dem Store verbannen. Ich glaube nicht, dass du damit einverstanden wärst.

  • Ohh…. Das tut mir aber LeidBöser Steve.

  • @Jörg
    Kriterien, die in einen Ofen gelegt wurden? (sorry, nur ein Scherz am Rande)

    zur Sache: Apple hat doch niemals kommuniziert, dass sie Anwendungen für schwule aussperren. Dann sollten sie dies jedoch auch tun – offen, wie du sagst. Damit würden sie sich zweifelsohne dem Diskriminierungsvorwurf aussetzen.

    Ob ich was offen zugebe oder es nur subtil tue, exkulpiert mich immernoch nicht vom Vorwurf eines Rassisten, Homophoben, Antisemiten o.ä.

  • Manche Schreiber hier schlagen tatsächlich vor, dass Apple das Wort „Darwin“ auch verbieten sollten, da sie schließlich DAS Unternehmen schlechthin für den konservativen amerikanischen Bürger sind.
    Gehts noch??
    Obwohl ich kein Apple fanboy wie viele hier bin, empfinde ich Apple als sehr liberal und weltoffen. Ein richtiger konservativer Rednack steht überhaupt nicht auf Macs und iPads, er zählt nicht zur Apple Käuferschicht.

    Dass Apple das Wort „Gay“ bei iTunes connect kritisch anmerkt, kann auch andere Gründe haben, z.B. um die abfällige Benutzung des Wortes als Schimpfwort zu unterbinden und nicht selbst in den abstrusen Strudel der amerikanischen Gesetze gegen sexuelle Belästigung zu kommen.

  • Wenn das so stimmt, dann hat Apple in den USA ein Problem, auch wenn die Öffentliche Meinung scheinbar Homophob ist (Fox lässt grüßen), die Gerichte verstehen bei Diskriminierung keinen Spass.

  • Was regt Ihr Euch auf? Es handelt sich um eine Vorabinformation. Nicht um eine endgültige Ablehnung.

    • Diese Vorinformation kommt daher, dass Apple das Wort „Gay“ auf die Liste gesetzt hat. Alleine das sehe ich persönlich schon als Diskriminierung.

      Schwul sein ist mehr als herumf****, so wie es sich manche Menschen denken die schwul sein mit nichts als Sex in Verbindung bringen.

      Der schwule Alltag unterscheidet sich nur darin, dass eben zwei Männer oder zwei Frauen zusammenleben. Und was diese im Schlafzimmer tun geht niemanden was an. Im täglichen Leben sind wir genau so wie alle anderen Menschen. Schwul sein tut keinem weh, schon gar nicht Menschen die es nicht sind.

      • mhhh – wäre gut wenn es im Schlafzimmer bliebe. Leider ist dies heutzutage nicht mehr so – egal ob homo oder hetero. Erst letztens hat es ein Pärchen auf der Leopoldstrasse getrieben

  • Mhh.. will Apple hier keinesfalls in Schutz nehmen – aber vielleicht, weil „gay“ als diskriminierend empfunden wird? Wird die selbe Meldung angezeigt, wenn man homosexual schreibt?

    • Gay wird nicht als diskriminierend empfunden, sonst würde es keine „Gay“ Pride geben.

      Es kommt immer darauf an wie und von wem es verwendet wird.

    • Na dann müsste die gleiche Meldung auch bei „Jew“ oder „Jude“ kommen. Immerhin ist auch dies heutzutage ein beliebtes Schimpfwort auf den deutschen Schulhöfen. Nur weil es Idioten gibt, die Wörter wie „gay“ oder „schwul“ als herabwürdigend meinen, heissts noch lange nicht, dass es tatsächlich zu so einem Wort wird.

  • Habe auf Anhieb im AppStore reichlich AppStore mit dem Begriff GAY gefunden. Also, warum die Aufregung?

    • Es geht nicht um die Frage, OB es zugelassen wird oder nicht, sondern darum, dass Inhalte mit „gay“ Themen zunächst unter einem Generalverdacht stehen und man dem Developer mit so einer Meldung das Gefühl vermittelt bzw. vorschlägt, das Wort am besten zu entfernen.

  • Wenn dem so ist, sehr sehr schrecklich.

    Es könnte aber auch sein, dass sie dadurch apps vermeiden wollen die evtl homophob sein könnten, bzw sich darüber lustig machen.

  • und was ist mit Tee

    Ich halte diese Methode nicht für eine Diskriminierung. Apps mit dem Inhalt „Gay“ haben oftmals einen streng sexuellen Bezug. Dieser Vorwurf lässt sich nun mal nicht von der Hand weisen. Eine Datingplattform für „gaylegentliche“ Sexdates hat im AppStore nichts zu suchen. Eine hetero Datingplattform für solche Sexdates aber ebenso wenig. Kinder sollten vor diesen Inhalten geschützt werden. Das hat nichts mit „prüde“ zu tun!

    • Sorry, aber schonmal ferngeschaut? Es gibt TAGSÜBER eine ordentliche Portion Nacktheit, nackte Busen, softcore Sex! Da ist ein iPhone diesbezüglich nun wirklich ein ungefährliches Spielzeug zumal dort sowieso keine Hardcore Apps vertreten sind.
      Und ganz ehrlich: ich möchte nicht wissen, wieviele Jugendliche ohne Elternkontrolle ganz normal über ihr Laptop schlimmeres sehen, als über so ein iPhone jemals möglich sein wird.

      • na und deshalb muss es ja nicht auf dem Iphone möglich sein derartigen Inhalt zu verbreiten

      • „derartigen Inhalt“ schon, aber schwuler Inhalt ist nun mal nicht von vornherein so ein derartiger Inhalt! darum gehts – um den generalverdacht!

      • Da gebe ich dir recht. Nehmen wir mal ein schlimmes Beispiel. Wie können Jugendliche sich mit älteren zum Sex verabreden in einem Chat? Da sollte man mal was tun. Dann gibt es auch weniger Opfer.

      • Jammerlappen! Verkauf dein IDevice und geh mit deinem Kumpel ne Runde kuscheln aber verschone die Leute mit deinem Verfolgungswahn..ist ja nicht mehr auszuhalten wie sich vermeindliche Minderheiten ständig selber in die Opferrolle drängen

      • @Ingo
        Erstens, vermeintlich wird immernoch mit einem „t“ geschrieben.
        Zweitens, bist du von deinen Eltern überhaupt geliebt worden? Oder woher kommt diese Abneigung gegenüber Minderheiten? Denn Homosexuelle sind (!) eine Minderheit – und zwar keine vermeintliche. Und wenn Du behauptest, sie erfinden ihre Diskriminierung, dann ist dir auch nicht mehr zu helfen – bist vielleicht selbst einer, der dazu beiträgt.

    • „Eltern haften für ihre Kinder“
      Kann Clearance nur zustimmen,
      was Kinder sich gegenseitig auf dem Schulhof auf ihren Handys zeigen überschreitet m.E. alles was über ein schwules Portal auf dem iPhone zu sehen wäre.
      Überdies ist schwules Leben selbstverständlicher Bestandteil unserer Gesellschaft und nicht perse jugendgefährdent.
      Dass aber eine Unzahl an Ballerspielen und WaffenApps täglich den Store passieren, halte ich für wesentlich gefährlicher. Columbine und Erfurt lassen grüßen.
      Apple scheint nach dem alten amerikanischen Motto zu verfahren:
      Waffen/Krieg HUI, Sex PFUI – das verstehe wer will.
      Aber nochmal, es sind die Eltern die die Verantwortung tragen.

  • Apple will halt Kinder vor solchen Inhalten „bewahren“.

    Also ich hab nichts gegen Schwule oder so. Nicht das hier einer was denkt, aber da lieber hät ich das mein Kind eine TittenApp anschaut, als das er Apps von homosexuellen drauf hat oder da in Schwulen-Foren rumsurft. (nichts für ungut).

    Das soll nicht gemein klingen. Letztlich könnte es von mir aus auch solche Apps geben. Noch hab ich keine Kiddies und wenn, dann hätten die erstmal kein iPhone :D

  • Ich glaub das steve jobs noch immer nicht über seinen lover bill „gaytes“ hinweg ist^^…….lolz,krankes unternehmen

  • Freunde, was ihr hier fabriziert ist ja wohl echter Schwachsinn.

    Es ist offensichtlich warum Apple eine Vorwarnung gibt, dass eine App die im Beschreibungstext bzw. Im Titel das Wort „Gay“ enthä

  • Ich wußte, dass Mr. Jobs erkrankt ist.
    Aber ich wußte nicht, dass es so schlimm ist.

  • Wo ist das Problem? Schreibt doch einfach „homosexual“, und fertig.
    Das ist ähnlich, als wenn hierzulande jemand „Fotze“ sagt. Da nimmt man lieber den Terminus „Vagina“, und fertig.

  • Super, endlich mal einer der keine Angst hat, die Welt sauber zu halten!!!

  • Is doch klar das Gay von Apple nicht zugelassen wird….
    Schliesslich darf ja nur Adam und Eva vom apfel essen und nicht Eva und Eva oder Adam und Adam….
    Dear United St….. In good we Trust….

    Ernsthaft? No Toleranz bei Diskriminierung!!!
    Und zum Thema dt.Gesetze und Servern in USA….
    Ein ac Milan aus Italien hat einem Wettanbieter als Trikotsponsor und darf damit in Deutschland zu Testspielen nicht auflaufen aber zu nem reg.Wettkampf schon….soviel zum deutschen und seinen sinnvollen Gesetzen….

  • Wow, jetzt haste ja mal richtig Dampf abgelassen.
    Aber solche Typen wie Dich kenne ich zur genüge. Hier rumstänkern und nacher schön heimlich im Wald mit Kerlen vögeln :P
    Hauptsache keiner merkt was.

  • *no comment* ….

    Seit der Löschung im Mai der Romeoapp schockt mich bei dieser Firma nichts mehr.
    Eine Zensur folgt der nächsten. Eine klare, einheitliche Logik ist nicht zu erkennen.

    Man muss sich das mal vorstellen: du bist Softwareentwicker, steckst viel Arbeit, Zeit und vorallem GELD in die Entwicklung ohne zu wissen ob die App jemals den Appstore erreichen wird, weil klare Regeln fehlen. Ob Apple diese Regeln selbst kennt?
    Oder liegt es im Ermessensspielraum des Prüfers / Prüfteam ob die App zugelassen wird?

    Da gibt es nur eine passende Bezeichnung: Willkür.

    Zumindest haben sie nun die Spreu vom Weizen getrennt: mich
    Ich werde für die nächsten 10 Jahre kein Apple Produkt kaufen. Warscheinlich Lebenslang. Dabei bin ich mit meinem Iphone sehr zufrieden und das weiterhin.
    Aber niemand fusscht derart hart in meinen Persönlichkeitsrechten rum!

  • Also man muss sagen das Apple an sich eine coole firma ist. Modern, umweltbewusst und einfach Design mit Qualität verbindet. Aber das passt nicht ins Bild. Apple muss sich in der Hinsicht ändern. Aber ich habe die schlimme Vermutung dass, das komplett so gewollt ist. In Amerika ist das Thema homosexualität immer noch ein Tabu. Guckt euch doch mal die Beispiel-Bilder an die auf Macs, ipads und Co in der Werbung und af der Homepage zusehen sind. Auf ihnen sind meistens glückliche Paare oder oder glückliche Familien zusehen. Apples Taktik ist glaub ich, die Apple Produite zu einer heilen Welt zumachen die es gar nicht gibt. Sozusagen eine Oase vor all dem schlimmen in der Welt. Und für Amis gehört Homosexualität immer noch zu diesen schlimmen Sachen. Wir Europäer, besonders wir deutschen ticken da ganz anders. Sicherlich sind schwule für uns immer noch etwas komisches aber wir gehen mit sowas offener um. Apple versucht auf seinen Produkten Sachen wie Krieg, Pornografie und Homosexualität komplett zu unterbinden damit der Kunde wenn er den AppStore betritt, gar nicht mit solchen Sachen konfrontiert wird sondern ihm nur schöne Sachen wie DoodleJump, Facebook, Fruitninja und Co entgegen leuchten. Dadurch verbindet der Benutzer nur angenehme Dinge mit seinen Apple Produkten. Und die Macht die Apple dabei hat ist enorm, egal ob Apps, Musik, Filme, oder Bücher Sitz Apple an einem langen Hebel. Bei iTunes ist die Anzahl der Artikel mit Sexuellen Inhalten vergleichsweise hoch im Gegensatz zum Apple Store, aber bei iTunes kaufen ja auch Leute ein die keinen Mac haben und vielleicht auch „nur“ einen iPod nano oder shuffle. Bei iTunes ist das so weil es zu viele Artikel mit leicht sexistischen Sachen gibt. Zum beispiel bei Rap oder House Musik. Ich finde gut das Apple dort nicht seinen Finger draufhält. Im AppStore finde ich es eigentlich ganz gut das dort Inhalte mit starkem Sex-Kram verboten sind. Weil jetzt mal ganz ehrlich, wollt ihr von zig tausenden Porno-Video apps vollgequalmt werden? In Sachen Homosexualität wird es aber bei Apple „Time for a change“. Ich erwarte nicht das Apple bald in dem nächsten iPad Werbespot schwule Männer zeigt ( ist vielleicht auch besser so xD wüsste ehrlich gesagt nicht was ich davon halten sollte, bin nämlich nicht schwul) aber beim Wort Gay in AppStore Beschreibungen Alarm zu schlagen ist vielleicht dich etwas übertrieben. Aber so sind die Amis.

  • Komisch….. Das Buch „Die AnwaltsHure“ gibt’s noch im Store!

  • Wow, Ender, deine Männlichkeit steht wohl überhaupt nicht auf sicheren Füßen, nicht wahr? Das tut mir sehr leid für dich.

  • oder die App: I-DATE GAY – Gay & Lesbian Dating App gibts auch und gay kamasutra und so was ist da der unterschied.

  • Ich sage nur gestörte gläubige PRÜDE AMIS.
    Was erwartet ihr von einem Land in dem es kein Politiker oder gar Präsident wagen würde Atheist zu sein, „nackte“ Schaufensterpuppen verboten sind, keiner offen mit einer Flasche Alkohol aus dem Supermarkt kommen (sorry LIQUOR STORE LACH !) darf, der Playboy in schwarzer Plastickfolie verpackt wird und ne nackte Brust zu nem Skandal wird. Da ist sogar UNterwäsche anzüglich (na Badehose nicht ?!?! Wieso eigentlich nicht ??) Die Spinnen die Amis und StEve Jobs macht bei so nem Scheiß noch mit. KRANK ist sowas !!!

  • Sucht doch einfach mal im Appstore nach „Gay“…..

    Ihr werdet euch wundern…..

  • Redet mit. Seid nett zueinander!

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

    ifun.de ist das dienstälteste europäische Onlineportal rund um Apples Lifestyle-Produkte.
    Wir informieren täglich über Aktuelles und Interessantes aus der Welt rund um iPad, iPod, Mac und sonstige Dinge, die uns gefallen.
    Insgesamt haben wir 18979 Artikel in den vergangenen 3314 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.
    ifun.de — Love it or leave it   ·   Copyright © 2016 aketo GmbH   ·   Impressum   ·   Datenschutz   ·   Auf dieser Seite werben aketo GmbH Powered by SysEleven