Artikel Vom CAN-Bus ans iPhone: Opels “OPC PowerApp” erlaubt das Auslesen von Fahrzeugdaten
Facebook
Twitter
Kommentieren (39)

Vom CAN-Bus ans iPhone: Opels “OPC PowerApp” erlaubt das Auslesen von Fahrzeugdaten

39 Kommentare

Als weltweit erster Autohersteller bietet der Rüsselsheimer Fahrzeugbauer Opel seinen Kunden nun die Möglichkeit an, vorausgewählte Informationen aus dem CAN-Bus direkt über das iPhone auszulesen. Ist der Zum Betireb vorausgesetzte Smartphone-Controller im Fahrzeug verbaut, lassen sich bis zu 60 verschiedene Fahrzeugdaten, darunter Ladedruck, Querbeschleunigung, Drehmoment und Gaspedalstellung, auslesen und in Echtzeit auf dem iPhone anzeigen.

Neben der “OPC PowerApp” (0,79€ – AppStore-Link), mit der die Daten auch zur späteren Auswertung gespeichert werden können, ist zum Einsatz der 300€ teure und ab Mitte Juni bestellbare Smartphone-Controller unabdingbar.

Um den vollen Funktionsumfang der OPC PowerApp nutzen zu können, wird ein spezieller Smartphone-Controller im Fahrzeug angebracht. Er ist ab dem 12. Juni 2012 bestellbar, kostet 290 Euro ab Werk oder ist als Zubehör beim Opel-Servicepartner erhältlich. Das Modul ist direkt mit dem CAN-Bus des Fahrzeugs verbunden und überträgt seine Daten mit einer Frequenz von 30 Hertz – quasi in Echtzeit – an das iPhone. Das iPhone lässt sich an die optional erhältliche FlexDock-Station koppeln, um die Bedienung der OPC PowerApp und die Ablesbarkeit der Daten zu verbessern. Es wird damit zu einem leistungsfähigen Zusatzinstrument, auf dem sich alle Daten abspeichern lassen.

Diskussion 39 Kommentare.
Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
  1. Idee find ich sehr gut, doch können die meisten sicher nicht viel mit anfangen :-) UND es bleibt immer noch ein Opel ;-) somit uninteressant, bis so etwas auch beim VAG gibt

    Vw440
  2. Da der Bus gesetzlich sehr standartisiert ist kann ich mir durchaus vorstellen, dass sämtliche obd2 fahrzeuge funktionieren. Sicherlich nicht mit der opel app, allerdings vlt mit einer universellen app

    — zaag
    • gesetzlich? na wenn die regierung da mitspracherecht hätte…zum Glück nicht :-)
      Du meinst wohl eher durch die ISO standardisiert.

      — Anura
      • Der Gesetzgeber verlangt gesetzlich(!!) (ich sag schon so wie ich meine) eine Standartisierung und somit Überprüfung von überprüfbaren abgasrelevanten Motorkomponenten.
        ISO ist der Mittel zum Zweck.

        — zaag
  3. Habt ihr euch das iPhone oben mal angesehen und dabei die Displaygröße und die Rahmenbreite der Aussenseiten betrachtet? Interessantes Fomverhältnis ;) Ob das nicht mal wieder ein Grund zum spekulieren ist ;)

    — Philipp
  4. Für was braucht man das? Damit man im freundeskreis prahlen kann, das man mit 4G in der kurve die reifen runterradiert?
    Völliger quatsch

    Stefan
    • Um z.B. beim Aufleuchten der Motorkontrolllampe nachzusehen, welcher Fehler nun wirklich anliegt und ob ich ohne Motorschaden noch zur Werkstatt fahren kann.

      — Erwe
      • Einfach Kaugummi über die leuchtende Kontrolllampe kleben, dann stört die auch nicht mehr beim Fahren!

        — Claus
      • Dann ist dieses tool wohl unabdingbar, wenn bei Opel regelmäßig die Motorwarnleuchtet angeht und man bis jetzt hoffen musste, noch in die nächste Werkstatt zu kommen :-D

        — Hector
      • Oh man:
        Querbeschleunigung ist nicht Driftwinkel!
        Querbeschleunigung ist unabhängig von der Antriebsart interessant/uninteressant.

        Also Du brauchst die App definitiv nicht ;)

        — Guest
  5. Der verzweifelte Versuch, einer toten Marke neues Leben einzuhauchen. Hat schon mit “Lena”, “Steffi Graf”, und ach wie tollen Fahrradständer-Innovationen nicht funktioniert. Die sollten lieber anständig mit ihren Mitarbeitern umgehen, sonst kauft bald keiner mehr Opel. Möge Nokia als mahnendes Beispiel dienen…!

    — OlIO
  6. Viel Interessanter, schaut Euch mal das abgebildete iPhone an. Das ist kein 4er mehr, sichtbarer Bereich des Displays ist größer.

    — Andreas
    • Ich finde es immer wieder lustig, dass Leute nicht sehen, dass es eine schlecht gemachte Photoshop-Arbeit ist ;) Siehe unten und oben – einfach schlecht verzerrt. Bei manchen löst es aber schon die ersten feuchten Tropfen aus ;)

      — iSynTom
      • Könnte aber auch perspektivische Verzerrung sein. Das … Hm … Apple-Smartphone ist nach hinten gekippt und zur Seite rotiert. Sieht plausibel aus.

        — Hopfi
      • Hihi, genau – gerade wenn man auf den unteren Displayrand schaut sieht man, dass es einfach ein unglaublich schlecht einkopierter Screenshot ist…

        — wbronner
  7. Mit Dascommand oder Rev als iOS-App und zB dem Interface KIWI kann man prima per WLAN die Daten von jedem OBD-2 Anschluss in fast jedem nach 2000 gebautem Fahrzeug auslesen und teilweise manipulieren. Au dem iPad kommt dann sogar etwas F&F-Feeling auf – das passende Fahrzeug vorausgesetzt… ;)

    — Paul0815
  8. …tolle Sacher, nur leider schafft es Opel nicht mal für die FlexDock Station eine Halterung für das iPhone 4/4s zu liefern…

    — toepi

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Der iPhone-Ticker ist Deutschlands führendes Online-Magazin rund um das iPhone. Seit 2007 informieren wir täglich
über das Apple-Telefon und damit in Verbindung stehende Soft- und Hardwareprodukte.
Insgesamt haben wir 13832 Artikel in den vergangenen 2546 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.


ifun - Love it or leave it   ·   Copyright © 2014 aketo GmbH - Alle Rechte vorbehalten   ·   Impressum   ·   Auf dieser Seite werben   ·   RSS