Artikel Threema: Schweizer WhatsApp-Alternative verschlüsselt Nachrichten von Ende zu Ende
Facebook
Twitter
Kommentieren (99)

Threema: Schweizer WhatsApp-Alternative verschlüsselt Nachrichten von Ende zu Ende

99 Kommentare

Die App Store Neuveröffentlichung “Threema” (AppStore-Link) der Schweizer “Kasper Systems GmbH” beginnt den Beschreibungstext in Apples Software-Kaufhaus direkt mit ihrem Alleinstellungsmerkmal. Threema, heißt es dort, ist eine Kurznachrichten-Applikation mit einem besonderen Fokus auf Sicherheit.

Echte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung garantiert, dass niemand ausser dem vorgesehenen Empfänger eine Nachricht lesen kann. Im Unterschied zu anderen populären Messaging-Apps (einschliesslich derer, die Verschlüsselung einsetzen), hat bei Threema selbst der Serverbetreiber absolut keine Möglichkeit, die Nachrichten mitzulesen.

Die 5MB große iPhone-Applikation kann momentan kostenlos geladen werden und bietet registrierten Nutzern die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von Textnachrichten, Bildern – hier stehen drei Versandgrößen zur Auswahl – und GPS-Standorten an. Eine Kontaktsynchronisation ermöglicht das automatische Auffinden anderer Threema-Nutzer, eine Statusanzeige informiert über die gerade aktuelle Sicherheitsstufe.

So unterscheiden die Threema-Macher zwischen drei farbig markierten Sicherheitsstufen, die u.a. Anzeigen ob ihr den zur Verschlüsselung eingesetzten Key direkt von eurem Kontakt bekommen habt (über einen QR-Code in der App lassen sich die Schlüssel an vertraute Gesichter weitergeben) oder ob ID und öffentlicher Schlüssel vom Server geholt wurden. Wir empfehlen einen Blick in die ausführlichen FAQ der Macher in denen auch Fragen wie “Warum sehe ich bei Push-Nachrichten keine Vorschau?” und “Könnten Sie meine Nachrichten entschlüsseln, z.B. wenn Sie von den Behörden dazu gezwungen würden?” geklärt werden. Danke Joel.

Diskussion 99 Kommentare.
Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    • Interessant … fehlt wohl nur noch, dass noch andere Geräte außer iPhones unterstützt werden, oder? (Sonst nutzt man ja einfach iMessage, was auch in das System komplett integriert ist.)

      — Dirk
      • Wie man auf der offiziellen Website lesen kann, kommt bald eine Android version…

        Wer hats erfunden? Die Schweizer!

        — Fuffzich
    • Alles schön und gut und sicherlich ist oder wird der eine oder andere Messenger auch gut (vielleicht auch besser und sicherer als WhatsApp), aber WhatsApp war nun mal der erste (der sich in der Breiten Masse und Betriebssystemübergreifend) durchgesetzt hat. Mit WhatsApp erreiche ich (geschätzt) 90% aller Smartphonenutzer!
      Was nutzt mir da ein weiterer neuer Messenger, den aber keine Sau benutzt?

      — Clinnt
      • Was für eine Logik … aua!!

        Dann mach Deinen Bekannten doch einen neuen schmackhaft und bitte sie darum den mit Dir auszuprobieren und weiterzuempfehlen. Sonst wird sich nie was ändern.
        Auch die Whatsapp- Benutzer hatten den ja anfangs nicht.

        — Pete
      • zumal er interessante Sicherheitsaspekte abdeckt, denen 80% der Smartphone-User nicht sonderlich gewachsen sind.
        Willig, oder widerwillig.
        Aber ein Schritt in eine Richtung.

        — Xavier Popavier
      • Einfach Whatsapp nutzen, um sich mit den anderen zum Wechsel zum neuen Messenger zu verabreden :-)

        — clafis
  1. Wie schaut’s mit hike aus? Ich hab zwar erst heute entdeckt das es jetzt auch endlich für iOS verfügbar ist. Aber ist es nicht auch eine sicherere Alternative zu whats App.?

    — Gabor
  2. Alles Käse. Die Masse bleibt bei whatsapp. Es wird nie eine wirkliche Alternative geben. Dafür ist es zu populär.

    — ForzaSGE
      • Und man sagte es würde nie mehr als 5 PCs (korrigiert mich wenn ich falsch liege) weltweit geben

        — Krustenkäse
      • “Das Internet wird sich auf Dauer nicht durchsetzen.”
        Ist nicht wirklich einfach mal so ein Zitat.
        Das war und ist eine Weltanschauung.
        In den 90ern habe ich das des Öfteren gehört.
        Mal von denen die meinen Technik ist böse, mal von denen, die Compuserve besser fanden.
        Argument: “Wer braucht das denn!.”

        Ich kann nur sagen: “Es ist Super von Anfang an dabei zu sein.”

        Chris
      • Nein, soweit braucht man überhaupt nicht denken. Was kann ich dafür, wenn vermeintliche Sparfüchse bei der Vertragswahl nicht aufpassen!

        — Paul
      • @ Paul:

        Nichts. Aber nicht wundern, wenn man auf die SMS keine Antwort kriegt. In Zeiten von imessage und Whatsapp schreibe ich nur noch, wenn mein gegenüber kein Smartphone hat. Wenn ich aber weiß, dass mein gegenüber ein Smartphone hat, kriegt der ne Email als Antwort.

        — Harder
      • @Harder:
        Wenn du soviel Zeit hast, kannst du das gerne so halten. Ich bleibe doch lieber bei der gewählten (egal, ob von mit oder dem Gesprächspartner) Kommunikationsform und somit auch in der jeweiligen App.

        — Paul
      • Ich schreibe meistens auf dem Kanal zurück, auf dem ich angeschrieben wurde.
        Ansonsten, wechsel ich den Kanal bei jeder Nachricht. Einfach nur so, um den Overhead oder das Grundrauschen am Leben zu erhalten, sonst haben die automatischen Filter nix mehr zu tun.

        — Xavier Popavier
      • Es gab schon in den 90ern eine ganz einfache Option: “Übertragungsbestätigung anfordern” oder so ähnlich. Bei Nokia & Co. konnte man einfach in den Einstellungen eine Bestätigung anfordern. So kam eine SMS an, sobald die SMS auf den anderen Gerät ankam. So wusste ich damals auch immer, wenn der Empfänger sein Handy angeschaltet und wach war. Ich glaube sogar, diese Bestätigung kann man mit Netzbefehlen noch heute anfordern. Ich glaube mich daran zu erinnern, dass es 2007 zu den Anfangszeiten von iPhone nochmal Thema war (weil Apple dies nicht als Option anbot). Ich glaube man musste dafür nur eine Stern/Raute Kombination vor der Nummer eingeben. Was beim iPhone auch anfangs umständlich war, weil Du die Nummern nicht bearbeiten konntest…. egal, wie auch immer…

        — iPat
      • Im Gegensatz zum hochsicheren WhatsApp, was mit seiner hervorragenden Sicherheitsarchitektur & aktuellsten Verschlüsselungstechniken punktet, gell?

        — Dirk
    • Ich finde meine SMS-Flat auch super, aber für Gruppenchats, Bilder, Videos, Standorte versenden taugt die irgendwie nichts.

      — travis@work
      • Ich starte eine “Nachricht”, indem ich auf das alte SMS Symbol klicke. Mittlerweile kann ich also via SMS eine MMS, eine iMessage und wat weiss ich noch versenden, ohne zu wissen, was ich nun gerade versendet habe. (Wahrscheinlich würde ich es merken, wenn eine Rechnung kommen täte, doch das tut sie nicht; die Rechnung)

        — Xavier Popavier
  3. Super! Gute Arbeit der Entwickler. Vielen Dank! Das Einrichten der App ist einfach gestaltet. Ich kann wirklich nur zum Schutze aller unserer persönlichen Daten hoffen, dass möglichst viele Menschen WhatsApp den Rücken kehren.

    — A. Kiss
    • Wird nicht so kommen. WhatsApp ist einfach zu verbreitet und die anderen Messenger können zumeist auch nur dasselbe (oder weniger). Ich habe mir vor ein paar Tagen mal Hike und Viber installiert, um zu schauen, wer alles schon umgestiegen ist.
      Ergebnis: Einer. Und der auch nur, weil er dasselbe schauen wollte wie ich. :-)
      Also wenn bei WhatsApp nicht die Server kollabieren, werden die kaum zu verdrängen sein…

      — blutkehle
  4. Gleich geladen hat Potential whats App. hab ich bereits gelöscht wegen SMS Flat aber hört sich gut an die Alternative!

    — Christian H.
  5. Hoffentlich bald für Android und Blackberry erhältlich, sonst bringt es nicht viel. Danach müssen es eben möglichst viele weiter empfehlen. Eine entsprechende Funktion hat es ja unter Einstellungen. Dann könnte der Sprung schon gelingen, denn sicherheitsmässig scheint es gemäss Beschreibung top zu sein und dies wird vielen ein Umstieg wert sein. Ich warte mal gespannt auf die ersten Stresstests der Hacker. :-)

    — Innocent
    • LOL, ich habe Threema gefragt, ob es eine vergleichbare App für Android und Win Phone geben wird, aber an RIM dachte ich nicht. :)

      — Dirk
    • Übrigens: Wenn nichts auf der Seite gelogen ist und die App keine nennenswerten Fehler haben, dann ist es sogar besser als der sonst so hochgelobte Blackberry Messenger, weil bei Blackberry kann der Betreiber zumindest (oder die Firma, die den “Gateway” bereitstellt) die Nachrichten entschlüsseln.

      — Dirk
  6. Größtes Manko bei Hike (neben den fehlenden Usern): das minimalistische Design lässt kaum Einstellungen zu.

    — blutkehle
  7. Wenn jetzt die Gruppenchat-Funktion noch on Board kommt, dann steig ich komplett um. Werd zwar am Anfang wenig Kontakte haben, aber dafür gibt es immernoch Facebook, E-Mail oder SMS.

    Super App!

    — Dudelinger
  8. Je mehr Messenger auf den Markt kommen, um so gesicherter ist die Marktstellung von WhatsApp.
    Ich habe sicher keine Lust, vorher denjenigen anzurufen, dem ich eine Mitteilung schicken möchte um zu fragen, welchen Messenger er denn benutzt.

    — Wolfgangster
    • Gute Frage!!! Ich vermute mal mit Deiner Tel.Nr weitergabe an Werbefirmen, oder weiterleiten von…?

      — Powermagarac
    • Später, wenn sich die App durchgesetzt hat…
      Mit wegzukaufender lästiger Werbung, oder einem geringen Preis für die App, oder durch die Weitergabe Deiner Daten (Nur Deiner, nicht meiner), wie über mir schon erwähnt.

      Oder es wird kein Geld damit verdient. Na Und?
      Ggf. wird es das Protokoll (oder die verknotung versch. Protokolle?) in andere App schaffen und somit ein Sicherheitsstandard etabliert, der seit den 1990ern so langsam vor sich hinkriecht, das noch nicht mal die Schleimspur fäden ziehen kann…

      — Xavier Popavier
  9. das teil soll mal ganz schnell für die androidenfraktion rauskommen. gefällt mir echt gut.
    aber kann man das im gegensatz zu whatnkack auch parallel aufm ipad laufen lassen?

    — ich
  10. und installiert. Freue mich das so langsam auch sichere Alternativen zu Whatsapp im den AppStore finden :)

    — Toni
  11. genial ein legitimer nachfolger für den blackerry messenger und der war nicht zu toppen nicht mal die behörden können auf die daten zugreifen , und einfach zu installieren wenn das plattformübergreifend kommmt ist whats app geschichte auch wenn es immer noch holzköpfe gibt die es nicht kapieren gut es muss opfer geben ich habe whats app noch nie genutzt wegen der schwächen habe ich es von anfang an abgelehnt und ich habe trotzdem kontakte

    — cockroach
    • @ meller wahrscheinlich zu hoch für ihn !

      @ zapppo
      ja genauso bei mir hervorragend gemacht und sicher ich nutze es seit 20 Mio inzwischen sind es über 80 Mio User …

      — cockroach
  12. Das Konzept ist – vor allem bzgl. der Sicherheitsaspekte und der Möglichkeit, Unbekannte zu blocken – super aber an der Umsetzung hapert es noch. Diverse Abstürze beim Öffnen der App nach Erhalt einer Push Nachricht, SMS zur Account Verifizierung kommt trotz internationaler Schreibweise und mehrmaligem Versuch nicht an, kein Versand von Sprachnachrichten möglich, nicht plattformübergreifend, etc.. Derzeit leider noch kein Ersatz für Whatsapp. Ich hoffe auf Updates.

    — Julia
  13. Echt geile App.
    Alles super mit der Darstellung usw.
    Sind schon ziemlich ein paar meiner Frunde darauf umgestiegen und wir tauschen uns nur noch darüber aus!
    Das einzige das noch nicht gut ist: Wenn man sich registriert, wird für den Push-Namen die eigene ID benutzt, was dan heisst wenn ich jemandem als erstes schreibe, weiss er nicht wer ich bin da nur meine ID angezeigt wird. Ansonsten TOP!!!

    — Ben0x
  14. SMS dauert einige Zeit wurde parallel auf 2 Geräten getestet bis zu einer halben Stunde ,die Email liegt gerne im Spam Ordner wenn das noch verbessert wird….

    — cockroach
  15. Mir gefällt die App und ich denke der Sicherheitsaspekt stimmt auch. Klar habe noch wenige meiner Kontakte diese App installiert doch dass wundert ja nicht, da die App erst 2-3 Tage im Store ist. War ja am Anfang von Whatsapp auch so, die Sache muss zuerst einmal noch bekannt werden, doch wie gesagt ich denke dass ist der richtige Weg.

    — Stefan
  16. Wer SMS mit Whatsapp vergleicht, mag für seinen eigenen Horizont gelten, aber:
    - es gibt Menschen, die auch Bilder im Chat verschicken wollen
    - es gibt keine Auslands-SMS-Flat
    - Ausländische Freunde haben erst recht keine Auslands-SMS-Flat
    - es gibt Mesnchen, die gar keinen Vertrag mehr haben und für eine SMS-Flat mehr zahlen müssten
    - SMS ist auf 160 Zeichen limitiert, mit Sonderzeichen noch drastisch weniger.
    - SMS hat keine Empfangsgarantie- Versandbestätigung
    - SMS zeigt nicht an, ob der andere online ist

    Kurz: Ein Konzept wie Whatsapp bringt Vorteile. Umsetzung schlecht. Datenschutz ungewiss.

    Werden komplette Kontaktdaten übertragen und dauerhaft gespeichert oder nur Mobilfunknummern für den Abgleich?

    — Kai
    • - SMS hat keine Empfangsgarantie- Versandbestätigung
      - SMS zeigt nicht an, ob der andere online ist

      Na na… – mit dem entsprechenden String zum Textbeginn (zB *T# für D1, *N# für D2, #B# für O2, *N# für E-Plus und Swisscom) erhalte ich sogar im Ausland eine Quittung der SMS-Zentral, wann die SMS auf das Zielgerät ausgeliefrt wurde. Und ebenso erhalte ich einen Bericht, wenn meine SMS nicht an das Zielgerät ausgeliefert werden konnte. Funzt aber leider nur bei SMS bis 157 Zeichen (zzgl. String).

      — Hans-Jörg
  17. - SMS hat keine Empfangsgarantie- Versandbestätigung
    - SMS zeigt nicht an, ob der andere online ist

    Na na… – mit dem entsprechenden String zum Textbeginn (zB *T# für D1, *N# für D2, #B# für O2, *N# für E-Plus und Swisscom) erhalte ich sogar im Ausland eine Quittung der SMS-Zentral, wann die SMS auf das Zielgerät ausgeliefrt wurde. Und ebenso erhalte ich einen Bericht, wenn meine SMS nicht an das Zielgerät ausgeliefert werden konnte. Funzt aber leider nur bei SMS bis 157 Zeichen (zzgl. String).

    — Hansjörg
  18. Von der Idee angetan habe ich mir die Anwendung sofort installiert, nach der Einrichtung fand ich auch sofort einen Kontakt, leider stürzt die Anwendung bei jedem Versuch eine Nachricht zu schreiben einfach ab :-(

    — Erik
  19. ohoooo…. schade! bei mir funktioniert die app tadellos – sehr ähnlich wie whats. app. die datenschutz-features überzeugen, einrichtung ist schnell und einfach… ich mach werbung dafür wie verrückt! endlich mal ein dienst, der einigermassen das technisch machbare niveau an datenschutz bietet! hoffentlich gibts bald die android-version und viele leute, die den dienst auch benutzen!

    — Chriguu
    • Ich habe dem Hersteller gemailt, die sehr freundliche (!) und schnelle (!) Antwort: es gäbe in Threema unter IOS 5.0 einen Bug (5.1 und 6.0 funktionieren). Eine gepatchte Version sei unterwegs und stehe nach Prüfung durch Apple wohl in Kürze im App- Store zur Verfügung.

      — Erik
    • Das mit der “Werbung wie verrückt” habe ich auch gemacht.

      Jetzt hauen mir das die Leute um die Ohren, da diese App jetzt plötzlich 1,79 kostet.

      Sorry, aber damit bekommt man keine Massenverbreitung für ein Produkt, welches schon einen entsprechend verbreiteten Mitbewerber hat!

      — Alexander
  20. Auf den ersten Blick sah es schonmal gut aus – als er kostenlos war.

    Jetzt. wo es kostet, werde ich wohl niemand finden der dumm genug ist ihn zu kaufen ohne zu wissen, wie er ihn überhaupt nutzen kann.

    Es ist mir klar, dass die Leute damit Geld verdienen wollen, aber wenn etwas noch nicht verbreitet ist und einen bereits etablierten Konkurrenten hat (WhatsApp) dann ist das die schlechteste alle Formen!

    — Alexander
    • Oh, prima Hinweis – werde ich mit den Empfehlungen an meine Kontakte weiterreichen.
      Ich habe mit zwischenzeitlich die neueste Version geladen und konnte nun ausgiebig testen. Da ich viel Wert auf meine Privatsphäre lege, habe ich nun endlich auch ein passendes Progamm dazu. die Bereitschaft meiner Kontakte zur Nutzung von Threema ist auch unvergleichlich höher, als zum Beispiel bei der Nutzung von PGP bei Mail (welches ich dort trotzdem wann immer möglich nutze!)

      — Erik
  21. Threema ist seit gestern endlich auch für Android verfügbar!
    Das Programm kann für 1,60€ erworben werden, für die IOS Version sind zur Zeit 1,78€ fällig.
    Ich nutze Threema häufig und habe beste Erfahrungen damit, kann den Kauf empfehlen. Bilder und videos lassen sich problemlos einbinden.
    Auch wenn ich nichts zu verbergen habe, sind die Sicherheitsmerkmale von Threema im Vergleich zu anderen Messagern so wertvoll, dass ich die Investition als sehr lohnenswert empfinde.
    Nutzer von PGP für die Mailverschlüsselung (OpenSource, für alle Betriebssysteme erhältlich…) wissen die Sicherheitsvorteile von verschlüsselter und signierter Nachrichtenübertragung zu schätzen.
    Während der Entwicklung der Android – Version gab es trotzdem immer mal wieder Updates der IOS – Version, aktuell ist bei IOS V1.61.
    AAA+

    — Erik
    • kann ich nur zustimmen ich habe es damlas noch umsonst bekommen aber würde jederzeit 5 € ablegen … der Preis ist spottbillig … immerhin muss der Traffic und Server bezahlt werden …

      — cockroach

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Der iPhone-Ticker ist Deutschlands führendes Online-Magazin rund um das iPhone. Seit 2007 informieren wir täglich
über das Apple-Telefon und damit in Verbindung stehende Soft- und Hardwareprodukte.
Insgesamt haben wir 13695 Artikel in den vergangenen 2525 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.


ifun - Love it or leave it   ·   Copyright © 2014 aketo GmbH - Alle Rechte vorbehalten   ·   Impressum   ·   Auf dieser Seite werben   ·   RSS