Artikel “Practice Range”-App: Amerikanischer Waffen-Verband erklärt 4-jährigen den...
Facebook
Twitter
Kommentieren (76)

“Practice Range”-App: Amerikanischer Waffen-Verband erklärt 4-jährigen den Schusswaffeneinsatz

76 Kommentare

Fast genau einen Monat nach dem Amoklauf vom 14. Dezember 2012 – in der Sandy Hook Grundschule in Newtown, Connecticut waren insgesamt 28 Opfer zu beklagen – hat die amerikanische Lobby-Organisation NRA eine kostenlose Universal-Anwendung im AppStore veröffentlicht, die den Schusswaffeneinsatz an einer sogenannten Practice Range (AppStore-Link) erklärt und mit einer Altersfreigabe von 4+ ausgezeichnet ist.

Die App Store Veröffentlichung kommt zu einer Zeit, in der die amerikanische Öffentlichkeit das erste mal seit gut zwei Jahren wieder laut und ernst über eine stärkere Beschneidung der Vergaberichtlinien für den Waffenbesitz nachdenkt und hat vor allem durch die – meistens automatisch gesetzte – Altersempfehlungen “for anyone aged four and above” viel Kritik losgetreten.

Gestalterisch hat die App nicht viel zu bieten. Mit einer Auswahl an Standard-Waffen müssen binnen weniger Minuten so viele Ziele wie möglich getroffen werden. In-App-Käufe vergrößern bei Bedarf das zur Verfügung stehende Waffen-Arsenal. Die auf der Hand liegende Frage, ob jetzt der richtige Zeitpunkt ist, die Mini-Anwendung zum Download freizugeben, kann jedoch mit einem klaren Nein beantwortet werden.

Diskussion 76 Kommentare.
Dieser Unterhaltung fehlt Deine Stimme.
    • Muss ja nicht heißen, dass Apple sowas befürwortet. Durch gezielten Einsatz von Informationen kann der gewünschte Effekt trotz zuerst vernommenen Eigenschadens eintreten. Beispiel: Attentat auf Bundeswehr Soldaten. Nur Verletzte. Plötzlich stehen die radikalen wieder sehr böse dar und der kritisierte Einsatz ist wieder genehm.
      Apple kann also mit dieser dreisten Veröffentlichung die Diskussion noch pushen und die Lobby gefährlicher darstehen lassen. Sie hätten ja, genau wie bei manchen Google Apps., etwas Zeit verstreichen lassen können.

      Marc
    • Information ist nicht gleich Werbung – davon abgesehen, dürfte das Wissen um diese App eher negative Konsequenzen für die NRA haben. Es ist eine ziemlich groteske Situation, wenn man bedenkt, dass die NRA die Schuld für den Amoklauf auf Gewaltspiele geschoben hat und jetzt selbst eins auf den Markt wirft. Bleibt zu hoffen, dass der eine oder andere Amerikaner seine Einstellung zu Waffen überdenkt.

      — Vertex
  1. Nee, ist klar…wenn jeder bewaffnet ist, dann gibt es keine gewaltsammen Übergriffe mehr!
    Ein Glück, dass nicht alle Amerikaner Waffenfanatiker sind…

    — iDirkPeter
  2. Ich finde, jetzt ist genau der richtige Zeitpunkt um diese App zu veröffentlichen und durchzuwinken! Jetzt sind die Amis endlich mal für das Thema sensibilisiert und vielleicht dämmert ihnen dann doch mal, dass da bei ihnen irgendwas nicht stimmt, wenn solche Apps für 4-jährige freigegeben werden! Genau jetzt verursacht so eine App einen entsprechenden Medienrummel um vielleicht doch mal ein Umdenken in Gang zu bringen. Käme die App in “ruhigen Zeiten” würde sie nur im Rauschen untergehen und es würde wieder nichts passieren… Ich find’s ideal, dass sie genau jetzt kommt und auch, dass genau jetzt fleißig drüber berichtet wird!

    — Marc
  3. Immer wieder interessant, wie viele die NRA für “die Amis” halten. Und der ADAC ist dann “die Deutschen”?

    — Christoph
    • Absolut richtig! Alle Deutschen kommen aus Bayern und trage jeden Tag Dirndl und Lederhosen. All Franzosen Rauchen und essen den ganzen Tag Baguette. “Die Amis” tragen Cowboyhüte und laufen mit Sturmgewehren durch die Gegend. Das ist natürlich Quatsch. Aber natürlich ist es so, dass in Deutschland mehr Bayern leben als anderswo. In Frankreich wird mehr Baguette gegessen als anderswo. Und in den USA haben auch mehr Privatleute Sturmgewehre als anderswo. Währen dich Bayern und Baguette für relativ harmlos halte ist das mit Sturmgewehren so eine Sache. Aber das es in den USA hierzu ein andere Meinung gibt ist ja nichts neues. Bemerkenswert, dass Hippiebilder mit nackten Brüsten von Apple zensiert werden, Schießapps mit 4+ Altersfreigabe aber nicht, ist es aber trotzdem.

      — Dextro
    • Naja – wenn Du so rechnest…

      Immerhin sind im ADAC über 18 Millionen der 82 Millionen Deutschen Mitglied – das sind rund 22% aller Deutschen! Da sich die ADAC Mitglieder ziemlich sicher auch nur aus Personen über 18 Jahren zusammensetzen (also alles Wahlberechtigte) sind das rund 29%. Wäre der ADAC eine Partei, dann wäre er aller Wahrscheinlichkeit nach an der Regierung und somit – in gewissem Sinne – auch “die Deutschen”…

      Ganz so ist das mit der NRA und den Amis zwar nicht (da sind nur 1,3% aller Amerikaner Mitglied), aber was die Lobby und den Einfluß der NRA angeht, dann steht sie dem ADAC sicherlich in nichts nach – eher im Gegenteil!

      — Marc
  4. Die NRA-Lobby kann halt jeden plattmachen.
    Jeder Politiker, der auch nur halblaut vor sich hinmurmelnd eine Verschärfung der Waffengesetze in Betracht zieht, wird von den Lobbyisten mit Liebesentzug bestraft.

    Abgesehen davon:
    Die Deutsche Waffenlobby ist wesentlich diskreter, aber genauso effektiv wie die NRA, bei uns heißt dieser Verein jedoch CDU/CSU.
    Die Allianz der Jäger, Sportschützen und Waffenfetischisten kann sich darauf verlassen, dass die konservativen Parteien ihre Interessen mit Hingabe durchsetzen.

    — Hopfi
    • So ein Blödsinn. Das sind kindliche Verschwörungstheorien. Wir haben in Deutschland eines der strengsten Waffengesetze der Welt.

      — Feuerwehrmann
    • “Wenn man keine Ahnung hat – einfach mal die Fr**** halten” – genau Deine intellektuelle Qualität prägt das BILD-Niveau. Wir haben das zweitschärfste Waffenrecht der Welt, was Deine Aussage zum absoluten Bullshit adelt. Erst informieren, dann denken, dann reden…

      — GreyWolf
    • Du findest es überzogen, wenn sich jemand über 28 tote Kinder an einer Grundschule aufregt? Und über all die anderen Amokläufe der Vergangenheit? Das sagt ja so einiges über Dich aus…

      — Marc
      • Bloß weil man Michael Moore’s Stammtisch Polemik kritisiert, muss man ja nicht gleich Amok Lāufer und die Waffen Lobby toll finden. Dennoch halte ich seine Filme für wichtig, denn mit eben dieser Polemik erreicht man halt doch die meisten Leute.

        — Plø
      • Die Grundaussage von Moore ist ja völlig korrekt, allerdings arbeitet er in seinen Filmen genauso manipulativ und oberflächlich wie FOX und co…
        .
        Man sollte sich auch seine Filme immer mit dem Gedanken ansehen, dass der Herr Moore uns eben auch manipulieren will.
        Wenn auch mit einem Ziel, dem ich vollkommen zustimmen kann.
        .
        Also, auch wenn es um ein vermeintlich “gutes” Ziel geht, immer Gehirn eingeschaltet lassen!

        — Claus
  5. Eine Schusswaffe gehört eben zur amerikanischen Kultur dazu. Das kann der eindimensionale und intollrrante deutsche Gutmensch eben nicht verstehen. Nur ein Beispiel: bei uns darf man auf vielen Abschnitten der deutschen Autobahn quasi unendlich schnell fahren. Das klingt für viele Amerikaner auch absurd, aber so sind eben die kulturellen Unteschiede. In Deutschland hat man für jeden Mist “Verständnis”: Zwangsverheiratung, Beschneidung, Burka etc. Aber bei den Amerikanern hört diese Tolleranz komischerweise immer auf. Bei uns in Deutschland gab es leider auch Amokläufe, und das trotz des strengsten Waffengesetzes der Welt. Diese Massaker sind ein gesellschaftliches Problem, welches man nicht durch Gesetze lösen kann!

    — Feuerwehrmann
    • der grund, das tempolimit einzuführen, lag in erster linie im energiespargedanken.
      im hinblick auf 2 ölkrisen, die stattfanden ( die 2. nach dem jom kippur krieg 1973) entschloß man sich, das tempolimit auf 55 bzw. den großen fernstraßen auf 75 miles / hour festzulegen.
      in anbetracht des disziplinierten verhaltens der meisten amerikanischen autofahrer hat sich diese regelung bestens bewährt.
      in den USA ist es entspannend, auto zu fahren. in deutschland stress pur.

      — Lange
  6. Wieso? Schuld sind Computerspiele und psychisch Kranke. Das eine sollte man verbieten und das andere überwachen…sucht euch aus, was jeweils – O-Ton Waffen-Lobby.

    Aber meines Wissens töten doch Waffen und nicht Spiele – oder?

    Stephan
  7. Tja. Ohne die Waffenlobby wären die USA vermutlich schon 100x Pleite. Ich denke es dauert auch noch n bischen bis der Groschen fällt.

    — Lange
    • Was redest Du denn da für einen Unsinn? Glaubst Du wirklich, dass die paar Parteispenden und die Spenden um den Wahlkampf von ein paar wohlgesinnten Senatoren zu finanzieren, irgendwas am Staatsdefizit der USA ändern können?

      Das Staatsdefizit der USA wird 2013 18 Billionen Dollar (=18000 Milliarden Dollar! Quelle: http://de.statista.com/statist.....g-der-usa/) betragen! Selbst wenn die 10 reichsten Amerikaner zusammen ihr gesamtes Vermögen (von in Summe immerhin 311 Milliarden Dollar, Quelle: Forbes Liste) komplett für den Staatshaushalt spenden würden, dann würde das Staatsdefizit grade mal um lächerliche 1,7% sinken. Das könnte nicht mal die Steigerung vom letzten Jahr auffangen.

      Was genau sollen die paar Kröten der NRA da ändern?

      — Marc
      • So halten sie sich über Wasser du Depp. Ich sagte ja nicht dass sich das Land auf Grund dessen saniert. Tztztz.

        — Lange
      • Wer hier der Depp ist lasse ich jetzt mal dahingestellt… Fakt ist jedenfalls: die NRA hatte im Jahr 2010 insgesamt Einkünfte von rund 228 Millionen Dollar und Vermögenswerte von insgesamt 163 Millionen Dollar. Davon habe sie rund 17 Millionen Dollar an Parteispenden und Spenden an Wahlkandidaten ausgegeben. (Quelle: http://www.businessinsider.com.....on-2012-12)

        Also nochmal: Auf der einen Seite: 18.000.000 Millionen Dollar Staatsschulden, auf der anderen Seite 17 Million Dollar Spenden und ein Gesamtvermögen von 391 Millionen Dollar. Ich will Dir das mal vorrechnen, damit auch jemand, der so schlau ist wie Du das kapiert: das ist genau so, als hättest Du 1 Million Euro Schulden und dann schenkt Dir jemand genau 94 Cent!

        Und jetzt erklär mir Du Superschlau mal, wie Dich das “über Wasser” hält.

        Erst denken, dann informieren, dann reden…

        — Marc
      • @Marc: Und die 94 Cent würde ich nicht zur Tilgung meiner Schulden nutzen, sondern würde mir davon was zu essen kaufen.
        Und genau das hält mich dann eine Weile über Wasser…
        .
        Verstanden?

        — Claus
      • @Claus: Du würdest Dir für die 94 Cent gar nichts kaufen, denn sobald die auf Deinem Konto eingehen kassiert sie sofort die Bank oder ein anderer Gläubiger. Und anschließend hast Du immer noch 999999,06 Euro Schulden und bist genauso bankrott wie zuvor. Genau genommen sogar noch bankrotter, denn in der Zeit, die verstreicht bis die 94 Cent verrechnet werden zahlst Du für Deine Schulden schon wieder Zinsen, die wesentlich höher sind als diese lächerlichen 94 Cent.

        Verstanden?

        — Marc
      • Danke Claus.

        Ich dachte ich hätte mich auch für den kleinen Marc verständlich ausgedrückt. Aber vielleicht hat er es zu schnell gelesen.

        Im übrigen. Alleine von Lockheed lag der gewinn(!) 2008 bei 320mrd bei 146000 Angestellten. Puschmütze.

        — Lange
      • @Lange: beim Gewinn von Lockheed Martin liegst Du leider um den Faktor 100 daneben. In 2008 lag der nämlich “nur” bei 3,2 Mrd USD.

        — Andreas
  8. Was immer auf der Waffengesetzgebung der USA rumgehackt wird. Man kann auch anders argumentieren: Hätten die Lehrer auch eine gehabt, wären vielleicht weniger Schüler getötet worden.
    Oder guckt man sich mal Deutschland an. Hier ist die Gesetzgebung im Vergleich krass und trotzdem passiert das hier genauso

    — xtian
    • Oder es wären mehr Schüler und Lehrer getötet worden.
      Denn wie soll in der Panik jemand wissen, dass der Typ, der da gegenüber mit einer Waffe aus dem Klassenzimmer kommt, gerade den eigentlichen Amokläufer gestoppt hat und nicht selbst der Amokläufer ist?
      .
      Und was wär das wohl für eine Schießerei in dem Kino geworden, wenn die hälfte der Besucher einfach selbst angefangen hätte, zurückzufeuern?
      .
      Woher weiß man in so einer Situation, wer der Gute und wer der Böse ist?
      Gerade in einem Umfeld, das geprägt ist von Waffengewalt?

      — Claus
  9. 4+ impliziert natürlich ein Alter, bedeutet aber laut Definition in iTunes lediglich “Programme dieser Kategorie enthalten kein anstößiges Material”. Da fragt man sich doch, was ist anstößig?

    — Alex
  10. Herrlich, die Kommentare hier zu lesen!
    Da kann der pazifistisch & humanistisch “gebildete” Durchschnitts-Deutsche mal wieder den Oberlehrer spielen und mahnend den Zeigefinger erheben.
    Die Welt wäre so schön, wenn man ihn doch nur machen ließe – egal ob es um us-amerikanische “Waffennarren”, der Nahostkonflikt (“Israel ist schuld!”) oder Menschenrechte in Russland/China geht (wir haben schließlich diesbezüglich keine eigenen Probleme), alles kann von ihm in nur wenigen Minuten gelöst werden.
    Sieht man bereits an so brillianten Analysen wie “die Amis spinnen”.
    Aber leider weigern sich doch manche Nationen weiterhin beharrlich, am deutschen Wesen zu genesen!
    Warum nur, warum?

    — Johannes
    • Auch sehr intelligent, Aussagen wie “die Amis spinnen” zu kritisieren und alle Deutschen anhand der paar Kommentare in einem iPhone Forum über den gleichen Kamm zu scheren.

      — Claus
  11. Gut dass wir trotz sehr strengen Waffenrechts hier keine Amokläufe hatten. Dass es bei uns noch keine Kleinkinder getroffen hat, ist wohl eher Zufall bzw. Psyche des Amok-Läufer geschuldet.

    Gerade Prozentual auf die Einwohner-Zahl her, sind Amokläufe in den USA nicht so viel mehr wie bei uns.

    Aber ja, die Amis spinnen. Nur weil wir andere Gesetze haben.

    Wenn hier einer mit ner Waffe jemand überfällt, weiß er zu 99% dass er durch die Waffe im krassen Vorteil ist. In den USA muss er mit der Gefahr leben dass der anderen plötzlich auch ne Waffe zückt.

    Aber wir deutschen sind da ja so bekloppt, dass selbst ein Aufschrei durchs land geht wenn ein Polizist seine Dienstwaffe einsetzt.

    — Bg-On
    • Ich dachte der Großteil der deutschen Bevölkerung wäre dazu erzogen worden, Kriminellen im vorauseilenden Gehorsam sämtliche Besitztümer widerstandslos zu übergeben, natürlich unter Beileidsbekundungen für die schwere Kindheit des Täters (der bekanntlich das eigentliche Opfer ist). Eine Waffe ist da doch vollkommen überflüssig… ;-)

      PS: Polizisten haben Dienstwaffen!? Faschisten!

      — dmichel
    • Du fändest es also ernsthaft “gerechter”, wenn bei nem dämlichen Kiosküberfall o.ä. die Wahrscheinlichkeit steigt, dass es Tote gibt?
      .
      Und wenn der bewaffnete “Gangster” in den USA ja mit stärkerer Gegenwehr rechnen muss… warum gibt es dann trotzdem noch so viele bewaffnete Überfälle?
      Das müsste, dank Deiner Logik, doch recht selten sein oder?

      — Claus
      • Dass es dort mehr bewaffnete Überfälle usw. gibt hat eher gesellschaftliche Probleme, da eine sehr große Unterschicht exestiert. Die absolut nichts zu verlieren haben

        Wer hier eine Waffe will, bekommt sie auch. Und hat damit die Macht.

        Wer in den USA einen Laden überfallen will, muss damit rechnen dass der Ladenbesitzer auch eine Waffe zückt. Genauso bei Wohnungseinbrüchen usw.

        Ich hätte hier sehr gerne eine Waffe zur Selbstverteidigung.

        — Bg-On
      • @Bg-On:
        Meine Frau & ich bewahren in unserem Haus ganz legal mehrere Waffen auf (sind natürlich auch im Umgang mit diesen geübt) und würden die auch jederzeit zur Selbstverteidigung einsetzen. Sorgen machen mir in Deutschland eher die Auslegungen und wirren Ansichten mancher Gerichte bzgl. Selbstverteidigung.

        — Doc Holliday
      • Wer einen Kiosk überfällt, hat sein Recht auf Leben im Zweifelsfall verwirkt! Wenn sich der Besitzer wehrt und den Kriminellen erschießt, was ist daran ungerecht? Hat man ihn gezwungen, kriminell zu werden!? Nein, i. d. R. nicht!
        Es gilt daher: “Wer sich in Gefahr begibt, kommt darin um.”

        — KBEST
  12. Na ich weiß ja nicht. Meine Freundin ist Amerikanerin und ein herzensguter, lieber, freundlicher Mensch, die komischerweise auch wenig von ihrer waffenlobby hält, die ja scheinbar alle “Amis” (Unwort in diesem “Forum”) ganz toll finden, und dennoch würde ich tausendmal lieber sehen, dass sie einem möglichen Vergewaltiger eine Kugel in den Kopf jagt, als…na ihr wißt schon. Würde sie das in Deutschland tun, wäre sie ja noch die Schuldige und der Vergewaltiger das arme Opfer.

    — Affenpapa
  13. Grundsätzlich kann sich in den USA eh nicht viel ändern.

    Das Recht eines Amerikanischen Staatsbürgers eine Waffe zu besitzen ist durch den 2. Zusatz-Artikel der Verfassung geschützt.

    Und den Amis ist die Verfassung bisschen heiliger als unseren Politikern das Grundgesetz.

    — Bg-On
    • Liegt vielleicht daran, dass die us-amerikanische Verfassung, und somit die Staatsform bzw. das Herrschaftsmodell, tatsächlich durchs Volk legitimiert sind und sich deshalb keiner wagt (die Chancen auf Erfolg außer Acht gelassen), an dieser in jeder Legislaturperiode herumzupfuschen. Anders als beim Wisch namens “Grundgesetz”. Republik ist eben nicht gleich Republik!!!

      — Frank
  14. Ich habe mit Interesse die Diskussion hier bei ifun verfolgt, nur wird nicht jeder Waffenbesitzer gleich zum Amokläufer. Dieses Problem erachte ich sehr vielmehr als ein Gesellschaftliches, ebenso wie auch das “Phänomen” der Massenmörder.

    Auch hier in Deutschland gibt es eine sehr hohe Zahl an legalen und illegalen Waffen. Wenn man schon von einem Waffenverbot spricht, sollte man dann nicht auch ein Verbot von s.g. “Ballerspielen” in Betracht ziehen?
    Selbst ein sehr striktes Waffenrecht verhindert solche Taten nicht (siehe Winnenden).
    So hat auch der Amokläufer von Newtown gegen amerikanischen Recht verstossen indem er erst die Waffen seiner Mutter entwendet hat, sie dann erschossen hat, ihr Fahrzeug entwendend hat, sich widerrechtlich Zugang zur Schule und einer waffenfreien Zone verschafft hat und schlussendlich die Menschen vor Ort ermordet hat.

    Auch wir hier in Deutschland sind nicht vor solchen Psychopathen sicher und hatten vielleicht bisher nur etwas mehr Glück.

    — Jürgen
  15. ….und dennoch bekommt man in Deutschland legal ein Sturmgewehr nicht wesentlich schwieriger als in USA. Eigentlich sogar leichter als in vielen Bundesstaaten.
    Zum Thema Abschreckung durch (mögliche) Gewaltandrohung: Das mögliche Erscheinen der Polizei, dass hoffentlich viele von Einbrüchen und Überfällen abhält, ist auch eine Androhung von Gewalt. Nur eben durch Dritte. Die Amis machen es eben gern selbst und wenn der nächste Nachbar/Polizist 20 Meilen entfernt wohnt, würde ich es ebenso sehen

    — Satyrus
    • …und noch so ein Klugscheisser! Ein Sturmgewehr bekommst Du in D erstmal GAR NICHT, da ein solches grundsätzlich unter das Kriegswaffen-Kontrollgesetz fällt.
      Solltest Du ein “Sturmgewehr” meinen, das auf Einzelschuss-Betrieb umgestellt wurde UND nicht mehr als 5 Patronen im Magazin fasst, könnte ich evtl. geneigt sein zuzustimmen. Da dies aber überhaupt nicht mit den in US erhältlichen Waffen vergleichbar ist – diese verbleiben nämlich im militärischen Zustand, also als vollautomatische Waffen – ist Deine Aussage genauso Bullshit-Bingo wie bereits weiter oben.

      — Grey-Wolf
  16. Gute Überschrift, ähnlich wie diese Qualitätstageszeitung mit der hohen Auflage….BILD.

    Guter Journalismus hatte mal zum Ziel objektiv zu Berichten und nicht eine Meinung zu repräsentieren…

    — Hans
  17. Die haben alle Waffen und wir rase über die Autobahn.
    Wenn im TV nur noch gemordet wird und in den Games nur noch geballert wird.
    Mich wunderst nicht.

    — Boschi2000
  18. …Au contraire meine lieben ifunler, Ich finde das ist sowas von GENAU DER RICHTIGE MOMENT für diese App.
    :-)

    — Känguru
  19. Perfect timing… How about an in app purchase for some classroom backgrounds… ?

    — RelativFröhlicheWeihnachten
  20. Was ich an dem ganzen schade finde ist das waffenbesitzer immer heimlich reden müssen weil jeder denkt der ne Waffe hat ist ein potenzieller Amokläufer oder Massenmörder. Ich kann mit einem Auto oder einem LKW viel größeren Schaden anrichten wenn ich z. B. In eine Menschenmenge fahre oder auf der Autobahn falschem fahre und Autos werden auch nicht verboten. Solche Beispiele gibt es massig.
    Aber auch waffenbesitzer haben Grundrechte

    — S8 Chefkoch
  21. …spätestens wenn Tim Cook n Kugel vom n Amokläufer zwischen die Augen bekommt, verschwindet die App auch aus dem Store!

    Mal im ernst,
    Sex im Store NEIN
    Waffen app JA

    Was will Apple uns damit sagen??

    rheinreiter

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Der iPhone-Ticker ist Deutschlands führendes Online-Magazin rund um das iPhone. Seit 2007 informieren wir täglich
über das Apple-Telefon und damit in Verbindung stehende Soft- und Hardwareprodukte.
Insgesamt haben wir 13890 Artikel in den vergangenen 2557 Tagen veröffentlicht. Und es werden täglich mehr.


ifun - Love it or leave it   ·   Copyright © 2014 aketo GmbH - Alle Rechte vorbehalten   ·   Impressum   ·   Auf dieser Seite werben   ·   RSS